17
September
2019

Topcon stellt auf der INTERGEO neue BIM-Technologien vor

Neue Lösungen für den Hochbau steigern die Produktivität

Die Topcon Positioning Group stellt auf der INTERGEO 2019 neue Lösungen für den Hochbau vor – darunter eine neue Robotik-Totalstation mit Scannerfunktion zur innovativen Kontrolle von Bauabläufen, ein neues Instrument für die digitale 3D-Bauabsteckung, ein Head-up-Display für Totalstationen sowie Neuerungen im Bereich Software und Feldrechner mit praktischen Funktionen für BIM-Anwendungen und zur BIM-Integration.

Bild TOPCON
Bild TOPCON

„Moderne Städte und ihre Einwohnerzahlen wachsen stetig. Der Bedarf an Wohnraum ist in den Städten allgegenwärtig und es wird vermehrt in die Höhe gebaut“, weiß Ian Stilgoe, Vice President für Geopositionierung in Europa bei der Topcon Positioning Group. „Wir verfolgen kontinuierlich neue Trends und Technologien, mit denen sich die Bauausführung beschleunigen lässt, um für immer neue Produktivitätszuwächse zu sorgen. Schnelles Bauen ist wichtig, aber noch wichtiger ist eine hohe Qualität der Ausführung, damit es nicht zu teuren Nacharbeiten kommt. Unsere Lösungen für die Kontrolle von Bauabläufen und die digitale Absteckung geben Bauunternehmen die nötigen Werkzeuge an die Hand, um den Ist-Zustand auf neue Weise zu erfassen und direkt vor Ort sicherzustellen und zu dokumentieren, dass ein Projekt die Maßvorgaben des BIM-Modells einhält.“

Kontrolle von Bauabläufen
„Die GTL-1000 ist eine einzigartige Kombination aus 3D-Scanner und integrierter Totalstation. Das Instrument zeigt auf hervorragende Weise, wie Topcon-Lösungen entwickelt, die einen Wandel in der Bauausführung ermöglichen“, sagt Stilgoe. Diese Lösung beschleunigt die Kontrolle von Bauabläufen: Projekte, bei denen die Überprüfung und Auswertung Tage in Anspruch genommen hat, können nun in wenigen Stunden kontrolliert werden. „In Verbindung mit der Software ClearEdge3D Verity eröffnet diese Lösung ganz neue Möglichkeiten bei der Vereinfachung der Bauablaufkontrolle. Das verschafft Unternehmen einen echten Vorteil in vom Wettbewerb geprägten Märkten.“ Die neue Software stellt Berichte zur Qualitätssicherung im Internet bereit, sodass alle Projektbeteiligten online darauf zugreifen können.

Weiterhin stellt Topcon für den Scanner GLS-2000 eine neue Applikation vor. Sie erlaubt die Analyse von Planheit und Höhe für Betonestrich mittels ClearEdge3D Rithm für Navisworks. „Die Lösung liefert wichtige Informationen zur Qualitätskontrolle binnen Minuten. Bisher dauerte das oft mehrere Tage“, erklärt Stilgoe. „Die integrierte Lösung senkt die Kosten und vermeidet spätere Nacharbeiten, indem bereits der feuchte Beton gescannt und analysiert wird. Dadurch besteht die Möglichkeit, noch vor dem Aushärten nachzubessern. Die neue Option ist Teil der Topcon-Initiative zur Modernisierung von wesentlichen Betonbauarbeiten wie zum Beispiel die hochpräzise Positionierung von Einbaubohlen, Absteckung und Qualitätskontrolle.“

Robotik-Absteckung
Auch eine neue Version des Layout Navigators hat Topcon im Gepäck. Der LN-150 bietet ein erweitertes Sichtfeld und eine verbesserte Verfolgung. Nutzer können BIM-Modelle, PDF- und CAD-Dateien importieren. Nach der unkomplizierten Aufstellung können so direkt Bauabsteckungen oder Einbaukontrollen vorgenommen werden. So lässt sich schnell prüfen, ob die Entwürfe korrekt umgesetzt wurden. „Das einfach zu bedienende Instrument hilft Bauunternehmen dabei, die Absteckung zu automatisieren und durchzuführen. Das bedeutet unter dem Strich geringere Kosten und weniger Verzögerungen durch die externe Vergabe“, so Stilgoe. Es ist optimal auf die MAGNET-Software von Topcon abgestimmt und fügt sich nahtlos in integrierte Arbeitsabläufe mit bekannter Designsoftware von Autodesk und Bentley Systems ein.

Der perfekte Begleiter für die auf der INTERGEO vorgestellten digitalen Abstecklösungen ist das MAGNET-Head-up-Display für die LN-Serie und motorisierte Totalstationen von Topcon. Dieses Wearable wird per Sprache gesteuert und zeigt in der Datenbrille Absteckanweisungen an, um den Nutzer zügig zum abzusteckenden Punkt zu leiten. Dabei bleiben beide Hände für das Markieren oder Abmarken der Absteckpunkte frei.

Außerdem hat Topcon TSshield für die Gerätelokalisierung und Nachverfolgung von Totalstationen überarbeitet. „TSshield 3.0 schützt die Investition in Topcon-Totalstationen: Der Anwender hat stets im Blick, wo sich das Instrument befindet, kennt seinen Zustand und weiß, ob es ordentlich verwendet wird. Bei Bedarf kann es aus der Ferne gesperrt und die Position verfolgt werden“, so Stilgoe. Auch ungeplante Stillstandzeiten lassen sich reduzieren, denn mit dieser Version sind ein Fernzugriff auf die Displays und das Ändern der Einstellungen möglich. So lassen sich Bediener aus der Ferne anleiten. Außerdem kann die Nutzung auf bestimmte Gegenden und Uhrzeiten beschränkt werden. Mit TSshield ist die optimale Funktion und die Einhaltung örtlicher Bestimmungen und Vorschriften sichergestellt. Nachrichten können direkt auf den Instrumenten angezeigt werden, um Abläufe und Bedienung zu verbessern.

Software, Feldrechner und Integration
Auf Softwareseite unterstützt Topcon zum Beispiel in MAGNET 6 für den Hochbau viele Dateiformate. Die neue Version ist IFC-zertifiziert (Industry Foundation Classes). Das IFC-Format ist eine plattformneutrale, offene Spezifikation. Die neue Version verknüpft Topcon-Hardware und 3D-Absteckungen noch besser, beispielsweise durch die Darstellung mehrerer Stockwerke, Filterfunktionen und grundlegend überarbeitete BIM-Schnittstellen.

„Die Integration ist ein zentraler Baustein im BIM-Ansatz. Wir bieten weiterhin einen maßgeschneiderten und optimierten Absteckungsprozess für Bauunternehmen an, die Daten aus Autodesk-BIM-Lösungen vor Ort nutzen möchten“, erklärt Stilgoe. „Unsere Prozesse zur Kontrolle von Bauabläufen fügen sich nahtlos in Navisworks ein, damit Anwender die gesamte Bauausführung in einer vertrauten Umgebung verwalten können. Topcon-Lösungen sind in BIM 360 integriert und unterstützen seit dem letzten Update auch die 2019er-Dateiformate von Autodesk.“

Der neue Feldrechner FC-6000 steuert mit Software von Topcon gleichzeitig optische Instrumente und GNSS-Empfänger von Topcon an. Der eingesetzte Prozessor ermöglicht eine schnellere und ruckelfreie Darstellung von 3D-Dateien. Das Gerät unterstützt größere Projektdateien und die Ausführung mehrerer Anwendungen und Prozesse für effizientere Abläufe. „Der Feldrechner ist ideal für Vermessung, Hoch- und Tiefbau“, sagt Ian Stilgoe.

Weitere Informationen unter topconpositioning.com/verticalconstruction.

Alle News im Monat: 09-2019

Social Bookmarks