10
Oktober
2017

Smartphones jetzt sachsenweit überprüfbar

Netz geodätischer Referenzpunkte ab 11. Oktober komplett

Wer überprüfen will, wie genau sein Smartphone die Position anzeigt, kann das jetzt ganz in seiner Nähe tun: Jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt verfügt nun über mindestens einen Vermessungs-Referenzpunkt. Am 11. Oktober wird nämlich der 14. und letzte Punkt in Borna der Öffentlichkeit übergeben.

Wie gut kann ich mich auf mein Smartphone verlassen? Finde ich den Geocache exakt hier oder eher im Umkreis von fünf Metern? Für Fußgänger, Wanderer und Radfahrer ist es hilfreich zu wissen, wie genau ihr Gerät die Position anzeigt. Deshalb hat der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) gemeinsam mit den Vermessungsämtern der Landkreise sogenannte geodätische Referenzpunkte eingerichtet.

Die Experten haben diese Punkte genau eingemessen – viel exakter, als das mit den üblichen Freizeitgeräten möglich ist. Anschließend wurden sie mit einer gravierten Metallplatte markiert. Alle Punkte sind sieben Tage die Woche rund um die Uhr frei zugänglich. Jeder Nutzer kann dort nun selbst überprüfen, wie exakt sein Gerät funktioniert.

Auch Geografielehrer nutzen die Punkte für den Unterricht, z.B. bei der Erarbeitung des Gradnetzes oder im Neigungskurs Geocaching.

Im Juli 2014 wurde der erste Referenzpunkt durch Sachsens Innenminister Markus Ulbig in Dresden beim GeoSN eingeweiht. Der letzte Punkt wird jetzt auf dem Kundenparkplatz des Vermessungsamtes des Landkreises Leipzig in Borna freigegeben.
 

Standorte und Benutzungshinweise: www.landesvermessung.sachsen.de/inhalt/info/ref/referenz.html

 

Alle News im Monat: 10-2017