23
Dezember
2019

Esri schließt Lizenzvertrag mit der Europäischen Kommission ab

Neuer Vertrag zur Bereitstellung von Geoinstrumenten für die Exekutive der Europäischen Union

Esri, der weltweit führende Anbieter von Location Intelligence, gab am 21. Dezember den Abschluss eines vierjährigen Rahmenvertrags (General Master Agreement, GMA) mit der Europäischen Kommission bekannt. Der Vertrag ermöglicht es der Europäischen Kommission und ausgewählten Exekutivorganen, die Esri-Software zu verwenden und die gesamte Suite der ArcGIS-Produkte in einer offenen, skalierbaren und standardbasierten GIS-Architektur bereitzustellen.

Der von Esris europäischen Vertriebshändlern implementierte und angewendete GMA bietet ferner Geschäftsbedingungen, die verschiedene andere EU-Institutionen, -Behörden und -Körperschaften nutzen können, um Zugang zu Esri-Produkten zu erhalten. Esris europäische Vertriebshändler werden Support, Service und Schulung vor Ort bereitstellen.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission im Rahmen dieses Vertrags“, sagt Jack Dangermond, Gründer und President von Esri. „Es ist für uns eine Priorität, die Generaldirektionen und Behörden der Europäischen Kommission mit unserer neuesten Geodaten-Technologie bei ihrer wichtigen Richtlinienarbeit in der EU zu unterstützen.“

Durch den Einsatz der GIS-Technologie von Esri können die Europäische Kommission und ihre Exekutivorgane mühelos geografische Informationen austauschen und analysieren und fundiertere datenbasierte Richtlinien-Entscheidungen treffen.

 

 

 

 

Alle News im Monat: 12-2019

Social Bookmarks

Wir benutzen Cookies
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung von GEObranchen.de und unseren Diensten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.