02-2020

20
Februar
2020

Internationale Konferenz zu „Big Data“ und „machine learning“

Fachleute diskutieren die Zukunft der Geowissenschaften

Vor welchen Herausforderungen stehen die Geowissenschaften in einer digitalen Welt mit immer rasanter wachsenden Datenmengen? Welche Chancen bietet „Big Data“ den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern? Wie lässt sich Künstliche Intelligenz (KI) in der angewandten Forschung nutzen? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die zweitägige internationale Konferenz „Big data and machine learning in geosciences“, die am Donnerstag, 20.02.2020, in Berlin begonnen hat. Mehr als 150 Expertinnen und Experten aus Forschung, Industrie und Behörden diskutieren auf Einladung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bei der Veranstaltung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über aktuelle Entwicklungen und neue Technologien.

News im Monat: 02-2020

20
Februar
2020

Um Vermessungsfachleute zu gewinnen hat der Deutschen Städtetag eine Handlungsempfehlung erarbeitet

Die Mitglieder der Fachkommission Geoinformation, Vermessung und Bodenordnung des Deutschen Städtetags haben eine Handlungsempfehlung zum Berufsnachwuchs erarbeitet. Geodäten fallen nicht vom Himmel – die Städte benötigen für die Erfüllung ihrer anspruchsvollen Aufgaben hervorragend ausgebildetes Personal.

 

News im Monat: 02-2020

19
Februar
2020

Bremen 3D - der digitale Zwilling

Das Landesamt GeoInformation Bremen stellt 3D-Daten online für jedermann zur Verfügung

Bremen virtuell und dreidimensional zu erkunden ist seit heute unter www.3D.bremen.de kostenfrei und ohne Zugangsdaten möglich. Jeder Interessierte kann sich jetzt am PC, Tablet oder Smartphone die Stadt dreidimensional anschauen, ohne vor Ort zu sein. Unter der Adresse www.3d.bremen.de kann man sich frei durch die rund 260.000 digitalen Gebäudemodelle der Stadt aus der Perspektive eines Vogels oder der eines Fußgängers bewegen.

News im Monat: 02-2020

18
Februar
2020

Wie verformen sich Rotorblätter bei Windböen?

Erste Messungen im Oldenburger Windkanal

Wie sich Windkraftanlagen bei Turbulenzen verformen, untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Jade Hochschule, der Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer derzeit in dem Forschungsprojekt TurbuMetric. „Ziel unseres Projekts ist es, Messverfahren zu entwickeln, die die Deformation der Rotorblätter bei gleichzeitiger Messung des Windfeldes abbilden“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Luhmann von der Jade Hochschule. „Mit diesem Wissen lassen sich Maßnahmen zur Reduktion der Lasten ableiten, was die Lebensdauer der Rotorblätter verlängert, oder auch neue Rotorblätter designen, die auch in turbulenten Strömungen gut funktionieren.“ Über das Verhalten von Rotorblättern bei normalem Wind gebe es bereits Erkenntnisse, jedoch noch keine geeigneten Messverfahren des Verhaltens bei extremen Böen.

News im Monat: 02-2020

<<  1 [23 4 5  >>  
Wir benutzen Cookies
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung von GEObranchen.de und unseren Diensten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.