15
Juni
2017

gis-report-news*** 11/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 11/2017 vom 15. Juni 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: „Alles Vollkommene in seiner Art muß über seine Art hinausgehen.“ Johann Wolfgang von Goethe

 

 

Unsere Themen heute:

01 Smart Cities - Wie werden wir leben, wohnen und arbeiten?

Die seit geraumer Zeit geführte Diskussion über Smart Cities oder auch digitale Städte gewinnt spürbar an Dynamik. Mittlerweile liegen vielfältige Erfahrungsberichte aus der Praxis und nachhaltige Forschungsergebnisse vor. Auf der diesjährigen INTERGEO in Berlin (26.-28.9.) wird der wachsenden Bedeutung durch einen Themenschwerpunkt im Kongress und einem eigenen Angebotsbereich mit dem Titel SMART CITY SOLUTIONS innerhalb der Fachmesse Rechnung getragen. WEITERLESEN

 

02 Gemeinsame Geodateninfrastruktur in Deutschland rückt näher

Bund, Länder und Kommunen haben einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Geodateninfrastruktur getan. Das Konzept zur Umsetzung der Nationalen Geoinformations-Strategie (NGIS) ist nach einem entsprechenden Beschluss der Mitglieder des Lenkungsgremiums Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) seit Ende Mai 2017 wirksam. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten

Mit GeoSpatial Integration für Talend stellt Disy eine leistungsstarke Geo-Erweiterungssoftware für das weltweit führende ETL-Tool von Talend vor. Damit steht Ihnen die Welt der Extraktion, der Transformation und des Ladens von Sachdaten im Zusammenspiel mit Geodaten offen. Die volle Talend-Funktionalität plus GeoSpatial-Komponenten können genutzt werden!

Weitere Informationen zu GeoSpatial Integration für Talend inklusive Registrierungsmöglichkeit finden Sie unter www.disy.net/geospatial.

 

03 HVBG goes Facebook

Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) erweitert Kommunikationsportfolio

Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) erweitert ihr Portfolio um einen weiteren, zusätzlichen Kommunikationskanal. Am 6. Juni 2017 ist die HVBG mit einer eigenen Fanpage beim Social Network Facebook gestartet. Gepostet wird Neues und Wissenswertes aus der HVBG und der Branche. Es wird aber auch ein Blick hinter die Kulissen der HVBG gewährt. Die Fanpage ergänzt die bisherige Kommunikation der HVBG über Website, Newsletter und Pressearbeit. WEITERLESEN

 

04 Datenschatz erweitert - Angaben zum Stickstoffgehalt im Daten- und Kartendienst in Baden-Württemberg

Der Daten- und Kartendienst „Umwelt-Daten und -Karten Online“ (UDO), den die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) auf Basis der Disy-Software Cadenza Web betreibt, bietet Zugang zu umfangreichen Umweltdaten. Seit April 2017 bereichern Stickstoffdaten das Portal. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Bundestagswahl 2017 Wie viel ist meine Stimme wert?

Karte des Monats Juni 2017

Die Karte des Monats Juni 2017 gibt einen Überblick der gültigen Wahlkreise und deren Einwohnerzahl für die Wahl zum 19. Bundestag. Visualisiert werden die Grenzen aller 299 Wahlkreise, deren Einteilung sich nach der durchschnittlichen Bevölkerungszahl richtet. Einwohnerarme Gemeinden werden entsprechend zusammengefasst und bevölkerungsreiche Gemeinden in mehrere Wahlkreise aufgeteilt. WEITERLESEN

 

06 AED-SICAD stellt CPU-Benchmark-Programm bereit

Performance selbst analysieren und bewerten

Für die Performance von GIS-Software spielt die Leistungsfähigkeit der CPU eine wesentliche Rolle, vor allem die sogenannte Single-Thread-Performance. Die AED-SICAD AG gibt deshalb seit längerer Zeit konkrete Empfehlungen zur Beschaffung von Hardware, die einen performanten Betrieb der Software ermöglicht. Ab sofort unterstützt AED-SICAD ihre Kunden zudem mit der kostenfreien Bereitstellung eines CPU-Benchmark-Programms, mit dem Anwender selbst die Leistung ihrer Hardware-Komponenten analysieren können. WEITERLESEN

 

 

ANZEIGE

Autodesk AutoCAD Civil 3D® - Mit CA Reports immer den richtigen Bericht zur Hand …

CA Reports aus der Reihe der CIVIL AROUND HelpTools für die Tiefbaulösung Autodesk AutoCAD Civil 3D® enthält eine Vielzahl an Berichtvorlagen, die Sie für Ihre tägliche Arbeiten benötigen.

Vorteile und Vorzüge auf einen Blick:

  • Einfache Bedienung
  • Kein Nacharbeiten
  • Individuelle Berichtsköpfe
  • Exportfunktionen
  • Datenintegration als graphische Information

Weitere Informationen 

 

07 Bernhard Höfle wird neuer Professor für Geoinformatik und 3D-Geodatenverarbeitung an der Universität Heidelberg

Seit dem 1. April 2017 ist Prof. Dr. Bernhard Höfle neuer Professor für "Geoinformatik und 3D-Geodatenverarbeitung " am Institut für Geographie der Universität Heidelberg. Anfang Juni wurde er im traditionellen "Professorium", einer Veranstaltung die von Rektor Prof. Eitel moderiert wurde, offiziell in die wissenschaftliche Gemeinschaft der Universität Heidelberg eingeführt. Letzteres fand in der berühmten historischen Aula der sogenannten „Alten Universität“ statt. WEITERLESEN

 

08 Neuer 3D-Laserscanner von Leica Geosystems kann ab sofort in Europa vorbestellt werden

Leica BLK 360 für professionelle 360-Grad-Vermessung in HDR-Panoramabildern in nur wenigen Minuten

Leica Geosystems, Marktführer für Vermessungstechnologie, hat heute angekündigt, dass der mehrfach ausgezeichnete Imaging-3D-Lasercanner im Kleinformat BLK360 ab sofort in Europa vorbestellt werden kann. Die Auslieferung der Scanner erfolgt ab Sommer 2017. Der Laserscanner vereinfacht die Aufnahme von Daten zur 3D-Erfassung von Räumen in ihrem tatsächlichen Bauzustand für Architekten, Designer, Konstrukteure, Ingenieure und weitere Fachbereiche. WEITERLESEN

 

 

ANZEIGE

TAMA GROUP: Hoch automatisierte Informationsextration aus Bildern 

Weitere Informationen 

 

09 Besucherboom beim Landmanagement Forum der AED-SICAD

25. Kundentag lockte mit abwechslungsreichem Programm

Die Vielfalt der Themen und die fachlichen Schwerpunkte haben den Nerv des Public Sector offenbar getroffen: Mehr als 180 Gäste aus ganz Deutschland sind am 31. Mai und 1. Juni 2017 zum Landmanagement Forum der AED-SICAD AG, dem diesjährigen Kundentag, nach Bonn gekommen. Vor allem Vertreter der Kommunen sowie des Vermessungs- und Katasterwesens nutzen die Softwareprodukte des Unternehmens, das bundesweit Lösungen für den Public Sector anbietet. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 13 Juni 2016 - 13. Juni 2017 griffen 92.042 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 305.206 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 BIM Ready Europatour in zehn Städten

Was ist BIM? Und wie lernt man das?

Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden europäischen Anbieter von CAD-, CAE-, BIM- und PDM-Lösungen, macht der Bauindustrie den Einstieg in Building Information Modeling (BIM) leicht und geht mit seinem Ausbildungskonzept BIM Ready auf Europatour: Noch bis zum Januar 2018 präsentieren internationale und nationale BIM-Spezialisten, was Digitalisierung im Bauwesen bedeutet – neues Denken, effektive Ausbildung, erfolgreiche Prozesse und geeignete Software. WEITERLESEN

 

11 INGRADA GIS-Tagungen

Softplan BürgerGIS, INGRADA mobile und kommunales GIS überzeugen Kunden und Anwender

Jörg Tieben, Geschäftsführer der Softplan Informatik GmbH, zieht nach dem ersten Halbjahr 2017 positive Bilanz. Der Softwarehersteller aus Wettenberg lud an insgesamt sechs Stationen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland seine Anwender zu den diesjährigen INGRADA GIS-Tagungen ein. Hinzu kamen weitere fünf Veranstaltungen von Softplan-Partnern in Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern, bei denen Softplan für seine Kunden und Anwender vor Ort präsent war. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.


Neue Jobangebote:

Vermessungsingenieur (m/w) Dipl.-Ing. FH / Bachelor I Große Kreisstadt Aalen I Stellenangebot vom 14.06.2017

Abteilungsleiterin / Abteilungsleiter I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017

Abteilungsleiterin / Abteilungsleiter I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017

Ingenieurin / Ingenieur für den vermessungstechnischen Außendienst I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017  

Programm-Koordinator/in für das Programm „GRUNDWASSER“ I Geologischen Bundesanstalt Wien I Stellenangebot vom 12.06.2017

Programm-Koordinator/in für Geomonitoring und Katastrophenschutz I Geologischen Bundesanstalt Wien I Stellenangebot vom 12.06.2017  

Software-Engineer / Software-Consultant (m/w) I interactive instruments GmbH I Bonn I Stellenangebot vom 1.06.2017

Softwareberater/in, Informatiker/in, Geomatiker/in für IT-Projekte / Support / Schulung I Asseco BERIT GmbH I Mannheim I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Softwareentwickler / Developer / Programmierer (m/w) für Infrastruktur & GIS I Mensch und Maschine (MuM) I Stuttgart I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Geoinformatikerin / Geoinformatiker I Stadt Esslingen am Neckar I Stellenangebot vom 09.06.2017

Mitarbeiter(in) im Bereich Kundenbetreuung I IP SYSCON GmbH I Hannover I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Technische Referendarin / Technischer Referendar Fachbereich Geodäsie und Geoinformation I Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern I Schwerin I Stellenangebot vom 08.06.2017

Akad. Rat/Rätin an der Universität Göttingen am Geographischen Institut (ID 12741) I Georg-August-Universität Göttingen I Stellenangebot vom 06.06.2017

Technischer Sachbearbeiter für 3D Gebäudemodelle (w/m) I Landeshauptstadt Hannover I Stellenangebot vom 02.06.2017 

Technischer Sachbearbeiter für GIS (w/m) I Landeshauptstadt Hannover I Stellenangebot vom 02.06.2017 

Assessor / Assessorin der Fachrichtung Geodäsie und Geoinformation I Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern I München I Stellenangebot vom 01.06.2017 

Ingenieurvermesser/in I Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg I Stellenangebot vom 31.05.2017 

Geoinformatikerin / Geoinformatiker I Universitätsstadt Marburg I Stellenangebot vom 31.05.2017

 WEITERLESEN

 

 

01 Smart Cities - Wie werden wir leben, wohnen und arbeiten?

Bild: HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

Erstmals in diesem Jahr beteiligt sich die Morgenstadt-Initiative unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO an der INTERGEO. „Wir wollen die Initiative noch stärker ins Bewusstsein der städtischen Vertreter und Unternehmen bringen und uns mit der Geo-Branche in unserem Innovationsnetzwerk verbinden. Dafür bietet die INTERGEO national, wie auch im europäischen Kontext eine hervorragende Chance“, meint Projektdirektor Alanus von Radecki vom Fraunhofer IAO in Stuttgart, welches das Verbundprojekt bestehend aus 15 internationalen Städten, 24 internationalen Unternehmen und 11 verschiedenen Fraunhofer-Instituten, leitet.

Im INTERGEO-Kongress nimmt das Smart City Thema nach der großen Resonanz im vergangenen Jahr in Hamburg wieder einen breiten Raum ein. Hier werden insbesondere die Schwerpunkte ‚Energie’ und ‚Mobilität’ thematisiert. DVW-Präsident Prof. Dr. Hansjörg Kutterer betont, dass im Bereich der Mobilität insbesondere hochgenaue Umgebungsinformationen und deren Visualisierung einen wichtigen Entwicklungsschritt bedeuten. Im Themenbereich Energie gehe es, sagt Kutterer, vor allem um die Frage, wie der Energiefluss in einer Stadt gestaltet, Energie optimiert und der Verbrauch minimiert werden kann.

Die rund 550 Aussteller setzen in diesem Jahr nochmals stärker auf das Zukunftsfeld Smart City. „Dies wird sich in vielen Präsentationen sichtbar niederschlagen“, sagt Daniel Katzer, Projektleiter der INTERGEO. „Die Verbindung von Geodaten und dem Digitalisierungsprozess ist eines der Schlüsselthemen der INTERGEO. Daher passt die Beteiligung der Morgenstadt Initiative hervorragend mit der derzeitigen Projektphase zusammen.“

Im Innovationsnetzwerk Morgenstadt werden die Erfahrungen aus mehr als 30 Smart City Projekten gesammelt und ausgewertet. Eines davon ist das durch die EU-Kommission geförderte Projekt TRIANGULUM, das anhand konkreter Vorreiterkonzepte in Manchester, Eindhoven und Stavanger eine Blaupause für weitere Städte geschaffen hat. Praktische Erfahrungen daraus werden präsentiert und weitergeben.

Die INTERGEO findet vom 26. bis 28. September 2017 in der Messe Berlin statt.

Weitere Informationen unter www.intergeo.de

Interviews und Videos zum Thema unter www.intergeo-tv.com

Zum Projekt Morgenstadt unter www.morgenstadt.de

ZURÜCK

 

02 Gemeinsame Geodateninfrastruktur in Deutschland rückt näher


Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange. Foto (Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung)

Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange erklärte dazu: „Geoinformationen sind ein Kernelement der digitalen Infrastruktur. Sie bilden die Grundlage für fundierte und vorausschauende Entscheidungen und sind unverzichtbarer Bestandteil der gesellschaftlichen Diskussion von Zukunftsfragen wie dem Umweltschutz, dem Klimawandel oder den demografischen Veränderungen.“

Die Maßnahmen des Konzepts sollen einen Beitrag dazu leisten, dass die in Deutschland verfügbaren Geodaten in vielfältigen Themenbereichen – von Adressen, und Verwaltungseinheiten bis zu Gesundheits- und Umweltdaten – einheitlich bereitgestellt werden. Damit können in Zukunft zum Beispiel nicht nur die Hochwasserbekämpfung und der Klimaschutz grenzübergreifend besser bewältigt oder Infrastruktur-Planungen besser koordiniert werden. Auch können neue Apps entwickelt werden, die zum Beispiel eine ganze gezielte Navigation – von Bildungsangeboten bis hin zur Löschwasserversorgung – ermöglichen.

Das Konzept war in einem Zeitraum von rund einem Jahr unter Federführung des Landes Brandenburg durch die Arbeitsgruppe zur Umsetzung der NGIS, bestehend aus Vertretern der Länder, des Bundes, der Kommunalen Spitzenverbände und der Wirtschaft erarbeitet worden.

Hintergrund

Die GDI-DE ist eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern und Kommunen. Aufgabe und Ziel der GDI-DE ist es, Daten mit Raumbezug (sogenannte Geodaten) von Bund, Ländern und Kommunen ressort- und länderübergreifend auf der Basis gemeinsamer Standards und Schnittstellen über webbasierte Dienste allen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Die GDI-DE ist Teil der europäischen Geodateninfrastruktur, welche über die EU-Richtlinie INSPIRE (Infrastructure for Spatial Information in the European Community) umgesetzt wird. Das Lenkungsgremium steuert und koordiniert die GDI-DE. Das strategische Dach bildet die Ende 2015 beschlossene Nationale Geoinformations-Strategie.

Weitere Informationen: www.brandenburg.de

ZURÜCK

 

03 HVBG goes Facebook

Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) erweitert Kommunikationsportfolio

„Soziale Medien wie Facebook, Twitter & Co. sind aus der Kommunikationslandschaft nicht mehr wegzudenken. Die Nutzer informieren sich hier nicht nur über Privates, sondern auch über Neues und Wissenswertes aus Wirtschaft und Verwaltung“, sagt Dr. Hansgerd Terlinden, Präsident des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG), und er fügt hinzu: „Das Soziale Netzwerk Facebook stellt für uns eine weitere Möglichkeit dar, die Öffentlichkeit für unsere Arbeit und unsere Verwaltung zu begeistern.“

Neben Informationen aus der Immobilienwertermittlung, der Flurneuordnung und der städtischen Bodenordnung, werden Themen aus der Landesvermessung und dem Liegenschaftskataster sowie aus dem Bereich der Geodaten (raumbezogene Daten) gepostet. Es wird direkt von Veranstaltungen wie dem Hessentag berichtet und darüber hinaus regelmäßig ein Blick hinter die Kulissen gewährt.

Eine „Community“ in den Social Media ist rund um die Uhr aktiv. Das Social-Media-Team der HVBG hat allerdings feste Servicezeiten, in denen es informiert und für den Dialog bereitsteht. Die virtuellen Öffnungszeiten der HVBG-Fanpage sind daher Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Die Fanpage der HVBG ist zu finden unter: www.facebook.com/hvbg.hessen

ZURÜCK

 

04 Datenschatz erweitert - Angaben zum Stickstoffgehalt im Daten- und Kartendienst in Baden-Württemberg


Überschuss der Stickstoff Hoftorbilanz. Bild Disy

Seit 2006 bietet das Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg mit dem Internet-Dienst „Umwelt-Daten und -Karten Online“ – kurz UDO (http://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/) im Sinne des Landesumweltinformationsgesetzes allen Bürgern freien Zugang zu aktuellen Umweltinformationen. Dieser dynamische Dienst, den die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) technologisch auf Basis der Software Cadenza Web der Disy Informationssysteme GmbH betreibt, zählt in Deutschland zu den umfangreichsten Rechercheportalen für Umweltdaten.

Stickstoffdaten ergänzt

Der hier zusammengeführte Schatz thematisch gegliederter Daten- und Kartenbestände stammt aus den Mess- und Untersuchungsprogrammen der LUBW sowie aus dem Informationsverbund der kommunalen und staatlichen Umweltdienststellen des Landes Baden-Württemberg. Dadurch kann der Anwender die für seine Fragestellung benötigten Geo- und Sachdaten übersichtlich und schnell miteinander kombinieren und Zusammenhänge durch die gemeinsame Darstellung in Karten oder Diagrammen besser erkennen.

Seit April 2017 bereichern nun Stickstoffdaten das Portal. Die hohen Einträge von Stickstoffverbindungen unter anderem aus der Landwirtschaft belasten Umwelt und Gesundheit auf vielfältige Weise. Sie tragen durch Eutrophierung und Versauerung zum Verlust von Biodiversität bei und belasten die menschliche Gesundheit durch Nitrat in Trinkwasser und Nahrungsmitteln. Deshalb muss bei der Planung und Zulassung von Straßen, Kraftwerken, Tierhaltungsbetrieben und sonstigen Anlagen der Stickstoffeintrag in empfindliche Ökosysteme bewertet werden. Mit Bereitstellung der Karten „Ammoniak-Hintergrundkonzentration“, „Stickstoff-Hintergrunddeposition“ und „Überschuss nach der Stickstoff-Hoftorbilanz“ erweitert die LUBW ihr vorhandenes Datenangebot zur Stickstoffvorbelastung und stellt damit Planern wichtige Datengrundlagen zur Verfügung.

Neue Karten und Abfragemöglichkeiten

Neben den Stickstoffdaten hat die LUBW in diesem Jahr außerdem die Abfrage „Lebensraumtyp Erfassungseinheit“ veröffentlicht, die unter dem Thema „Natur und Landschaft“ im Ordner „Natura 2000“ unter „Managementpläne“ zu finden ist. Ebenso stehen die Karten „Hochwasserrisikokarte“ und „Hochwasserrisikobewertungskarte“ unter dem Thema „Wasser“ im Ordner „Hochwasserrisikomanagement“ bereit.


Hochwasserrisikobewertungskarte. Bild Disy

Aber nicht nur inhaltlich bauen die Mitarbeiter der LUBW das Portal kontinuierlich weiter aus. Sie erweitern es auch funktionell, um den Bedienkomfort weiter zu optimieren. So reichen Erfahrungen beispielsweise mit Google Maps vollkommen aus, um die UDO-Plattform zu bedienen. Über die neue Permalink-Funktion können dauerhafte Verweise auf die aktuelle Abfrage oder den gerade sichtbaren Kartenausschnitt erstellt werden. Des Weiteren bietet UDO eine landesweite Ortssuche nach Flurstücken durch Eingabe von Gemeinde und Flurstücknummer, wenn in der Karte Flurstücke angezeigt werden. Daneben wurde die Legendenkomponente durch Verschieben von Themen per „Drag & Drop“ und Platzeinsparung in der vertikalen Ausrichtung optimiert. In allen Karten erfolgte die Umstellung auf eine gekachelte und damit schnellere Darstellung der Themen „Hintergrundkarte“ und „Digitales Orthophoto“ durch Einsatz von „Web Map Tile Services“ (WMTS).

Steigende Nutzerzahlen

An den steigenden Nutzerzahlen merkt die LUBW, dass das Portal sehr gut angenommen wird und die Nachfrage der Öffentlichkeit nach Umweltinformationen nach wie vor hoch ist. Auch wenn mit der aktuellen Version schon viel erreicht wurde, gibt es konkrete Ideen, um UDO weiterhin zu optimieren. So soll beispielsweise im Sommer das Portal auf die neueste Version von Cadenza Web umgestellt werden, um somit neue Features wie einen verbesserten mobilen Zugang mit Smartphones und Tablets durch die Unterstützung von responsivem Design und einer Touch-Bedienung für alle Anwender bereitzustellen.

Die Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger, Umweltdaten sofort und jederzeit abrufen zu können, zeigt, dass in Baden-Württemberg das Umweltinformationsgesetz nicht graue Theorie, sondern gelebte Praxis ist.

Weitere Informationen: www.disy.net

ZURÜCK

 

05 Bundestagswahl 2017 Wie viel ist meine Stimme wert?

Karte des Monats Juni 2017

 

In der Karte dargestellt ist die Bevölkerungszahl pro Wahlkreis. Bei einer Bevölkerung von 82 Mio. liegt die durchschnittliche Bevölkerung pro Wahlkreis bei knapp 275.000 Einwohnern.

Quellen:

© Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2017;

© GeoBasis-DE / BKG 2016;

© Daten (im Auftrag der Herausgebergemeinschaft Statistische Ämter des Bundes und der Länder) StatistischesBundesamt, Wiesbaden 2016;

weitere Quellen: siehe Metadaten

Weitere Informationen: Geoportal Deutschland

ZURÜCK

 

06 AED-SICAD stellt CPU-Benchmark-Programm bereit

Performance selbst analysieren und bewerten

Die auf virtuellen Maschinen verfügbare CPU-Performance liegt häufig deutlich unter dem, was die Hardware eigentlich leisten können sollte. Hierfür gibt es mehrere Gründe (z.B. Energieoptionen oder CPU Overcommitment), die in den Hardwareempfehlungen der AED-SICAD näher erläutert werden. Eine anwendungsunabhängige Messung der lokal verfügbaren CPU-Performance ist ein gutes Mittel, um bei Performanceproblemen auf virtuellen Umgebungen zwischen Infrastruktur-Problemen und „echten“ Anwendungsproblemen zu unterscheiden. Darüber hinaus erlaubt eine solche Messung die „neutrale“ Bewertung der bereitgestellten Infrastruktur.

Kunden der AED-SICAD können diese Messungen nun selbst direkt durchführen. Hierfür stellt AED-SICAD ab sofort das verbreitete Benchmark-Programm Passmark PerformanceTest 9 im Kundenbereich in einer lizenzierten Version zum Download zur Verfügung. Die Lizenz erlaubt die Verwendung aller Passmark-Funktionen im Kontext des Einsatzes von AED-SICAD-Software. Eine Anleitung ist beigefügt, die Messung kann problemlos ohne Installation auf der Zielmaschine im laufenden Betrieb durchgeführt werden. Natürlich kann die Messung nicht nur auf virtuellen Maschinen, sondern z.B. auch zum Vergleich von Desktop-Rechnern eingesetzt werden.

Für eine Einordnung der Messergebnisse stellt Passmark eine Webseite mit Referenzergebnissen bereit. Die auf einer VM gemessenen Ergebnisse sollten „in der Nähe“ der Referenzwerte für die jeweilige CPU liegen (Abweichung < 10%). Größere Abweichungen deuten auf Probleme mit der virtuellen Infrastruktur hin.

Weitere Informationen unter www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

07 Bernhard Höfle wird neuer Professor für Geoinformatik und 3D-Geodatenverarbeitung an der Universität Heidelberg


Prof. Dr. Bernhard Höfle

Die Gründung einer zweiten Vollprofessur in der Abteilung Geoinformatik – neben dem bisherigen Professor für Geoinformatik Alexander Zipf – ist ein großer Fortschritt für die GIS-bezogenen Wissenschaftsaktivitäten in Heidelberg und stärkt die Forschung und Lehre in der Geoinformatik an der Universität und der ganzen Region.

Mit einer synergetischen Überlappung ergänzen die Forschungsinteressen und -aktivitäten sowie das Lehrspektrum von Prof. Höfle das bestehende GIS-Know-how in Heidelberg erheblich. Diese nachhaltige Erweiterung der Geoinformatik in Heidelberg eröffnet weitere Horizonte für die Zusammenarbeit in angewandten Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten.

Die methodischen Schwerpunkte von Prof. Höfle sind die Entwicklung neuer (GIS-)Methoden für die Analyse von Geodaten in den Geo- und Umweltwissenschaften, die automatische Prozessierung von 3D/4D-Punktwolken (z.B. aus Laserscanning) und die Kombination von 3D-Geodaten mit Fernerkundung sowie 3D-Crowdsourcing. Breite praktische Anwendung finden seine Forschungsergebnisse in zahlreichen Feldern wie dem Naturgefahren-Management, Erneuerbare Energien, Präzisionslandwirtschaft, Klimaforschung, Public Health, usw.

Prof. Höfle trat im Jahr 2010 als Teamleiter in die Abteilung Geoinformatik der Universität Heidelberg ein und wurde hier im Jahr 2011 Juniorprofessor. Als gebürtiger Vorarlberger studierte er Geographie in Innsbruck (Österreich) und Uppsala (Schweden) und promovierte an der Universität Innsbruck im Jahr 2007 (Dr. rer nat) mit Auszeichnung. Danach war er PostDoc am Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF), Technische Universität Wien bis 2009 und arbeitete anschließend als Wissenschaftler am ehemaligen Institut für Geoinformatik und Fernerkundung der Universität Osnabrück, bis er nach Heidelberg kam.

In dieser Zeit entwickelte er sehr erfolgreich eine starke Forschungsgruppe (http://uni-heidelberg.de/3dgeo) und leitete mehrere Projekte, die zu sehr gut zitierten Publikationen und etlichen neuen Kollaborationen mit Behörden, Firmen, Forschungszentren etc. führten. Neben zahllosen weiteren Aktivitäten in Wissenschaftsorganisationen, Lehre und akademischer Selbstverwaltung (z.B. Studiendekan) betreut er zudem mehrere Doktorarbeiten.

Das ganze GIScience-Team Heidelberg gratuliert herzlich zu diesem großen Schritt für Prof. Höfle und Heidelberg und freut sich gemeinsam an interessanten und relevanten Herausforderungen in der Geoinformatik Forschung zu arbeiten.

Weitere Informationen: uni-heidelberg.de/gis

ZURÜCK

 

08 Neuer 3D-Laserscanner von Leica Geosystems kann ab sofort in Europa vorbestellt werden

Leica BLK 360 für professionelle 360-Grad-Vermessung in HDR-Panoramabildern in nur wenigen Minuten


BLK360 – Zustandserfassung für Architektur, Design, Konstruktion, Ingenieurwesen, Tatortermittlung und viele weitere Anwendungen

Anwender legen den leichten BLK360 einfach auf eine ebene Fläche oder montieren ihn auf das Stativ. Auf einen einzigen Knopfdruck fängt der Laser-Scanner 3D-HDR-Panoramabilder eines jeden Raumes oder Gebäudes ein ̶ bei einer Messreichweite von 0,6 bis 60 Metern für volle millimetergenaue 360°-Scans. Der Scan erfolgt mit einer Geschwindigkeit von 360.000 Laserscan-Punkten pro Sekunde. So gelingt schon beim ersten Versuch ein fehlerfreier und vollständiger 3D-Panorama-Scan. Innerhalb von drei Minuten ist der Scan abgeschlossen und kann auf der Autodesk® ReCap™ Pro for mobile-App angesehen werden. Die App läuft auf einem Apple iPad Pro. Ausgehend von diesem Scan können Anwender Messungen vornehmen, Kommentare hinzufügen und vor Ort erfasste Daten mit den Kollegen im Büro teilen.

Erste Testeinsätze von Scanner und Software verliefen erfolgreich, wie Anwender berichten: „Wer sich jemals auf Papier, Bleistift, Maßbänder oder Laser-gestützte Messmethoden genutzt hat, um Abmessungen eines Raumes und Bilder zu erfassen, kennt das Problem einerseits doppelter und damit überflüssiger oder andererseits vergessener Maßaufnahmen“, sagt Steven Gross, Bauingenieur bei Valley Home Improvement. „Der BLK360 beseitigt diese Probleme. Schon beim ersten Ortstermin werden alle Daten korrekt erfasst. Ein derart rationalisierter Prozess spart enorm viel Zeit. Zudem können wir so die Qualität unserer professionellen Dienstleistungen dem Kunden gegenüber besser vermitteln. "

„Der BLK360 vereint exklusive Technologien, um hervorragende Ergebnisse zu liefern. Zugleich vereinfacht er die Prozesse des 3D-Image-Scanning und des Reality Capture. Ein Knopfdruck genügt“, erklärt Burkhard Boeckem, CTO bei Leica Geosystems. „So können wir Scanning-Experten neue Anwendungsmöglichkeiten erschließen und völlig neue Zielgruppen an das Laser-Scanning heranführen. Dies eröffnet Möglichkeiten, die man sich vorher nicht vorstellen konnte.“

Der BLK360 hat in diesem Jahr bereits zahlreiche renommierte Branchenpreise gewonnen ̶ darunter den PRISM Award für Photonics, den iF Design Award, den Red Dot Design Award sowie den Geospatial World Innovation Award. Zudem wurde er auch für den CES Innovation Award nominiert.

Ab sofort kann der BLK360 online unter https://lasers.leica-geosystems.com/eu/de vorbestellt werden

ZURÜCK

 

09 Besucherboom beim Landmanagement Forum der AED-SICAD

25. Kundentag lockte mit abwechslungsreichem Programm


Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD AG, gab während des Landmanagement Forums einen Überblick über die Themenschwerpunkte. Foto: AED-SICAD AG

Die 25. Auflage des Branchentreffs sorgte vor allem mit den Vorträgen rund um den Einsatz von Fernerkundungsdaten wie Copernicus aber auch mit detaillierten Informationen zur Langzeitspeicherung für viel Gesprächsstoff. Die Veranstaltung war gleichzeitig als Event der Copernicus Relays registriert. Daneben boten zahlreiche Live-Präsentationen und die sehr gut besuchte Fachausstellung der AED-SICAD sowie der Partnerunternehmen AED-SYNERGIS, ARC-GREENLAB und BARAL Geohaus-Consulting Gelegenheit, sich Details der Applikationen zeigen lassen.

Professor Michael Rast, Head Science Strategie der ESA, hat in seinem bis auf den letzten Platz besetzten Keynote-Vortrag über die Satellitenfernerkundung der ESA und der EU wichtige Impulse und einen spannenden Einblick in die Welt der Satelliten gegeben. In Live-Präsentationen am folgenden Tag erhielten die Besucher viele Anregungen, wie Copernicus-Daten zur Aktualisierung von ATKIS und ALKIS eingesetzt werden können und wie die Nutzung der Satellitendaten in ArcGIS möglich wird.

Gemeinsam präsentierten Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD, sowie Markus Müller, Bereichsleiter Public Sector bei AED-SICAD unter dem Titel „Technologie und Markt (R)Evolution – Bedeutung für das Landmanagement“ ihre Unternehmensvisionen. Diese, sagt Englert, werde maßgeblich durch die Kundenanforderungen beeinflusst. Ziel müsse sein, Geobasisdaten möglichst nur einmal zu erfassen und dann in allen Geschäftsprozessen zur Verfügung zu stellen. Mit aktuellen Produktentwicklungen arbeitet AED-SICAD weiter daran, die Datenaktualisierung durch Automation zu unterstützen und Produkte automatisch abzuleiten. „So gelingt es uns, Entscheidungen effizienter zu gestalten und qualitativ zu verbessern“, sagte Englert. AED-SICAD plane, das Software-as-a-Service (SaaS) Angebot weiter auszubauen, um Kunden noch besser unterstützen zu können.

Doris Carstensen vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) des Landes Hamburg gelang es in ihrem Vortrag über die Langzeitspeicherung von Geodaten, allen Besuchern die Problematik und Notwendigkeit einer langfristigen Datenspeicherung und dauerhaften Archivierung vor Augen zu führen. Vertiefende Informationen lieferte hierzu auch Sven Behrendt, Geschäftsführer der SER eGovernment Europe GmbH (SER) am Folgetag in einem Gemeinschaftsvortrag mit dem Projektleiter der AED-SICAD. Der LGV hat Ende 2016 begonnen, zusammen mit der AED-SICAD und ihrem Kooperationspartner SER ein System zur Langzeitspeicherung für digitale Geodaten zu erstellen.

Professor Monika Sester vom Institut für Kartographie und Geoinformatik der Leibniz Universität Hannover beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der Automation in der Kartographie und lieferte hierzu praxisnahe Forschungsbeispiele. In einem Workshop am zweiten Tag wurde die vertikale Integration von ALKIS und ATKIS nochmals aufgegriffen.

Viel positive Resonanz erhielt auch die Weiterentwicklung des beliebten 7x7x7-Formats: Ein mit Trophäen bedachter „GIS Slam“ mit RAP-Einlage oder selbstgedrehtem Kurzfilm sorgte am Ende des ersten Tages nicht nur für Heiterkeit, sondern bot in anschaulichen Kurzvorträgen auch viel Wissenswertes zu neuen Softwarelösungen und Dienstleistungen der AED-SICAD sowie ihrer Partner aus der AED Solution Group.

Nicht zuletzt die gut besuchte Abendveranstaltung und das gern genutzte Angebot, sich an Demopositionen Details ausführlich beraten zu lassen, zeigte, dass das Landmanagement Forum sehr gut angenommen worden ist und eine wichtige Plattform zum Erfahrungsaustausch bietet.

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

10 BIM Ready Europatour in zehn Städten

Was ist BIM? Und wie lernt man das?

Die eintägigen Veranstaltungen richten sich gleichermaßen an Architekten, Bauingenieure, TGA-Planer sowie alle ausführenden Firmen aus dem. Die Präsentationen beantworten Fragen, wie

Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung im Bauwesen für Planungsbüros, ausführende Firmen und deren Mitarbeiter?

  • Wie soll BIM eingeführt werden?
  • Welche Technologien sollen bei BIM-Projekten eingesetzt werden?

Die Teilnehmer erhalten vertieften Einblick in das Ausbildungskonzept BIM Ready von MuM. Es legt die Vorgaben der buildingSMART international, der weltweiten Organisation für BIM-Regeln, zugrunde. Die Inhalte der drei Ausbildungsgänge – BIM Konstrukteur, BIM Koordinator und BIM Manager – haben die MuM-Spezialisten aufgrund jahrelanger Erfahrung mit Anwendern entwickelt. In jedem Kurs wird das für die jeweilige Aufgabe relevante Wissen und Können vermittelt. „Besonders die Ausbildung zum BIM Manager wird hoch geschätzt“, erklärt Rainer Sailer, MuM-Geschäftsführer AEC. „Viele Teilnehmer haben durch die Ausbildung den besten Weg für ihr Büro gefunden, effektiv und effizient in BIM einzusteigen.“

Besucher der BIM Ready Europatour erhalten Entscheidungsgrundlagen für ihre weitere Strategie und können sich Anregungen für die nächsten Schritt holen. Informationen über die jeweilige Veranstaltungsagenda sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet unter www.mum.de/bim-europatour:

  • 20. Juni Zürich
  • 20. Juni Toulouse
  • 20. September Oxford
  • 27. September Poznań
  • 28. September Piacenza
  • 05. Oktober Stuttgart
  • 10. Oktober Berlin
  • 26. Oktober Leipzig
  • 09. November Velen
  • Januar 2018 Wien

Weitere Informationen: www.mum.de

ZURÜCK

 

11 INGRADA GIS-Tagungen

Softplan BürgerGIS, INGRADA mobile und kommunales GIS überzeugen Kunden und Anwender

Neben vielen Neuerungen rund um das Geografische Informationssystem INGRADA präsentierte Softplan auch die aktuellen Produktentwicklungen BürgerGIS und INGRADA mobile.

Das BürgerGIS bietet Bürgerinnen und Bürgern einen einfachen und benutzerfreundlichen Zugang zu raumbezogenen Daten. Gleichzeitig bietet die Lösung von Softplan den Kommunen die Möglichkeit, Bürgern und Unternehmen eigene Daten in Überlagerung mit öffentlichen Daten online zur Verfügung stellen zu können. Jörg Tieben, Geschäftsführer der Softplan Informatik GmbH, bringt den Nutzen des BürgerGIS auf den Punkt: „Das BürgerGIS von Softplan ermöglicht Kommunen und Landkreisen, ausgewählte raumbezogenen Informationen als Serviceleistung öffentlich zugänglich zu machen. Die Verwaltung kann die zu publizierenden Daten gemeinsam mit anderen öffentlichen Kartendiensten als interaktive Karte in die Webseite der Kommune integrieren und schafft damit auf einfache Weise einen zusätzlichen Service für Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger.“

Noch einen Schritt weiter geht INGRADA mobile: Die neueste Lösung von Softplan dient der mobilen Nutzung von Geodaten auf allen gängigen Endgeräten, vom PC über Tablet bis hin zum Smartphone - jederzeit und überall. „Geodaten müssen heute omnipräsent, für alle erreichbar und nutzbar sein, um den Mehrwert voll auszuschöpfen“, sagt Tieben. In zahlreichen Beispielen zeigte er den mobilen Einsatz von INGRADA in der Praxis: Liegenschaftsdaten, Baumstandorte, Grünflächen, Leitungsdaten, Bebauungspläne, Friedhofeinrichtungen, Straßendaten bis hin zur Erhebung von Kennzahlen für die Beitrags- und Gebührenberechnung.

Die Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2017 trugen für alle Beteiligte zum persönlichen Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer unter den Teilnehmern bei. Ab September startet Softplan in die zweite Runde. An weiteren Terminen in Senftenberg, Butzbach, Heinsberg und Oberweser erhalten Anwender und Interessenten wieder die Möglichkeit, sich über die Neuentwicklungen des GIS-Herstellers zu informieren und vom Erfahrungsaustausch und dem persönlichen Kontakt mit anderen INGRADA-Anwendern zu profitieren.

Weitere Informationen und ein Online-Anmeldeformular: www.ingrada.de/termine.html

ZURÜCK

 

12 Termine

 Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

21.06.2017 I Tama Group eCognition Anwender-Konferenz Big Data Analytik mit eCognition I Loft Location Zibert + Friends München I http://www.tama-group.com/de/ecognition-usermeeting-2017

21.06.2017 I Disy Akademie: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen: Web-GIS und Open-Data-Portale I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

22.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH, Karlsruhe, Deutschland I http://www.disy.net/services/akademie.html

23.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

23.06.2017Geodatenmanager/in Modul "Geodatenbanken" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I 

23.06.2017Geodatenmanager/in CAS "Geodaten" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

28.06.2017 I PRAXIS CAFM 2017 I Schloss Schwetzingen - Schloß Mittelbau, 68723 Schwetzingen, Deutschland I www.praxis-cafm.com

28.06.2017 I GeoRoundtable Dortmund I Seepavillon (im Westfalenpark), Dortmund - An der Buschmühle 100, 44139 Dortmund I

29.06.2017 I Disy Akademie: Geodaten zusammenführen: Einführung in Spatial ETL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

30.06.2017 I Disy Akademie: GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

14.07.2017 I I Geodatenmanager/in CAS "Geodaten" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

04.- 08.09.2017 I Europäische INSPIRE-Konferenz in Kehl und Straßburg I  http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

28.08.2017 I Geospatial Sensor Webs Conference 2017 I Ort: Münster, Germany I http://52north.org/conference

11. - 15.09.2017 I FOSS Academy Sommerschule I Bonn I https://www.foss-academy.com/schulungstermine/kompaktkurs-sommerschule

15.09.2017Geodatenmanager/in CAS "Geographische Informationssysteme" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

15.09.2017Geodatenmanager/in Modul "GIS 1 Basics" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

21.09.2017 I Koordinatentransformation mit FME Desktop I Design Offices München Arnulfpark - Luise-Ullrich-Straße 20, 80636 München I www.conterra.de/koordinatentransformation

22.09.2017Geodatenmanager/in Modul "ALKIS/GDI" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

06.10.2017Geodatenmanager/in Modul "GPS/GNSS" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

13.10.2017Geodatenmanager/in Modul "Programmierung mit Python" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

24. -25.10.2017 I 15. Seminar GIS & Internet I Universität der Bundeswehr München, Neubiberg I https://www.unibw.de/gis-und-internet/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

01.11.2017 I ILUS 2017 I Neumarkt 9 01067 Dresden I www.ilus2017.ioer.info

10.11.2017 I Geodatenmanager/in Modul "GIS 2 Fortgeschrittene" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

17.11.2017Geodatenmanager/in Modul "Räumliche Statistik" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I 

17.11.2017Geodatenmanager/in CAS "Fernerkundung"  I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

 14.12.2017 I Where2B-Konferenz 2017 IBonn I  http://www.where2b-conference.com/

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Vermessungsingenieur (m/w) Dipl.-Ing. FH / Bachelor I Große Kreisstadt Aalen I Stellenangebot vom 14.06.2017

Abteilungsleiterin / Abteilungsleiter I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017

Abteilungsleiterin / Abteilungsleiter I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017

Ingenieurin / Ingenieur für den vermessungstechnischen Außendienst I Freie Hansestadt Bremen I Stellenangebot vom 13.06.2017  

Programm-Koordinator/in für das Programm „GRUNDWASSER“ I Geologischen Bundesanstalt Wien I Stellenangebot vom 12.06.2017

Programm-Koordinator/in für Geomonitoring und Katastrophenschutz I Geologischen Bundesanstalt Wien I Stellenangebot vom 12.06.2017  

Software-Engineer / Software-Consultant (m/w) I interactive instruments GmbH I Bonn I Stellenangebot vom 1.06.2017

Softwareberater/in, Informatiker/in, Geomatiker/in für IT-Projekte / Support / Schulung I Asseco BERIT GmbH I Mannheim I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Softwareentwickler / Developer / Programmierer (m/w) für Infrastruktur & GIS I Mensch und Maschine (MuM) I Stuttgart I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Geoinformatikerin / Geoinformatiker I Stadt Esslingen am Neckar I Stellenangebot vom 09.06.2017

Mitarbeiter(in) im Bereich Kundenbetreuung I IP SYSCON GmbH I Hannover I Stellenangebot vom 09.06.2017 

Technische Referendarin / Technischer Referendar Fachbereich Geodäsie und Geoinformation I Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern I Schwerin I Stellenangebot vom 08.06.2017

Akad. Rat/Rätin an der Universität Göttingen am Geographischen Institut (ID 12741) I Georg-August-Universität Göttingen I Stellenangebot vom 06.06.2017

Technischer Sachbearbeiter für 3D Gebäudemodelle (w/m) I Landeshauptstadt Hannover I Stellenangebot vom 02.06.2017 

Technischer Sachbearbeiter für GIS (w/m) I Landeshauptstadt Hannover I Stellenangebot vom 02.06.2017 

Assessor / Assessorin der Fachrichtung Geodäsie und Geoinformation I Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern I München I Stellenangebot vom 01.06.2017 

Ingenieurvermesser/in I Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg I Stellenangebot vom 31.05.2017 

Geoinformatikerin / Geoinformatiker I Universitätsstadt Marburg I Stellenangebot vom 31.05.2017

 
ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

<<  3 4 5 6 7 [89 10 11 12  >>