02
August
2017

gis-report-news*** 14/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 14/2017 vom 02. August 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: "Wer nicht kann, was er will, muß wollen, was er kann." Leonardo da Vinci

 

Unsere Themen heute:

 

01 INTERGEO – Brücke in ein digitales morgen

Die INTERGEO hat Geo-IT-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft an einen Tisch gesetzt und ins Gespräch gebracht. Herausgekommen ist ein Blick ins Heute und Morgen der Bedeutung und Rolle der Geo-IT im Wandel zu einer digitalen Zukunft. Das Resultat: Intelligente Geo-Anwendungen werden die Antworten auf drängende Zukunftsfragen liefern! WEITERLESEN

 

02 Landmarken-unterstützte Navigation für ganz Deutschland auf Basis von OpenStreetmap mittels OpenRouteService verfügbar

Menschen verwenden bei Navigationsanweisungen in der Regel Landmarken in ihre Anweisungen, z.B. "Biegen Sie nach dem Spielplatz links ab und gehen dann nach der großen Kirche weiter ". Die üblichen Navigationssysteme und Online-Routing-Dienste verwenden jedoch in der Regel nur Anweisungen mit Distanzen und Richtungen oder Straßennamen wie "Nach 230m links abbiegen und dann für 410m weiterfahren".Da vielen Menschen das Abschätzung präziser Entfernungen schwer fällt, kann dies zu Unsicherheit oder dem Verpassen von Abzweigungen führen. Landmarken dagegen bieten konkrete Merkmale, die sie von ihrer Umgebung deutlich unterscheiden. Deren Verwendung reduziert die Notwendigkeit Entfernungen zu beurteilen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Disy auf der INTERGEO in Berlin treffen


Auf der INTERGEO präsentiert die Disy Informationssysteme GmbH Highlights aus dem Software- und Dienstleistungsangebot:

Von GIS, Reporting und klassischem Datenmanagement bis hin zu Spatial Analytics und Location Intelligence – der Zukunft des Geodatenmanagements.


Termin vereinbaren und Ticket anfordern unter: www.disy.net/intergeo

 

03 Rohstoffkartierung und -bewertung

Mit der rohstoffgeologischen Bestandsaufnahme im Großraum zwischen Freiburg und dem Hochrhein wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht

Die rohstoffgeologischen Aufnahmen zur KMR 50 Freiburg-Süd – Schopfheim, die ein 1 120 qkm großes Gebiet überdeckt, konnten zu Jahresbeginn 2017 abgeschlossen werden. Die Bearbeitung, zu der auch die Aktualisierung von Betriebsdaten sowie drei Bohrprogramme gehörten, begann im Jahr 2012. Die KMR 50 Freiburg-Süd – Schopfheim beinhaltet neben einem Datenträger vier gedruckte Karten und ein 432 Seiten umfassendes Erläuterungsheft. Darin beschrieben sind 151 verschiedene, wirtschaftlich bedeutsame Gesteinsvorkommen; ausführlich wird auf die Geschichte der Rohstoffgewinnung einschließlich des Bergbaus auf o. g. Erze und Industrieminerale eingegangen. Über den WMS-Dienst des LGRB (unter: www.lgrb-bw.de) können alle Sach- und Geometriedaten abgerufen werden. WEITERLESEN

 

04 125 Jahre Tradition: Studierende vermessen im Schwarzwald

Projektübung mit Tradition: Seit 1892 sind Hauptvermessungsübungen Bestandteil des Studiengangs „Geodäsie und Geoinformatik“ am KIT – ein deutschlandweit einmaliges Konzept. Auch diesen Juli sind Studierende wieder im Schwarzwald unterwegs. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.


Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.


Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Battery Ventures übernimmt Aktien der AED-SICAD

Weitere Zukäufe in den kommenden Jahren geplant

Das US-amerikanische Unternehmen Battery Ventures aus Massachusetts hat im Juni 2017 alle Aktien der AED-SICAD AG übernommen. Die bisherigen Anteilseigner waren Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD, und Esri LLC. Esri bleibt aber weiterhin strategischer Partner der AED-SICAD AG. WEITERLESEN

 

06 Von GIS und Reporting zu Location Intelligence

Disy feiert 20-jähriges Bestehen auf der INTERGEO 2017

Die Disy Informationssysteme GmbH feiert auf der diesjährigen INTERGEO vom 26. bis 28. September ihr 20-jähriges Bestehen. Seit zwei Jahrzehnten steht das erfolgreiche Unternehmen aus Karlsruhe für GIS und Reporting made in Germany. Auf der weltweit größten Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in Berlin präsentiert Disy Highlights aus dem Software- und Dienstleistungsangebot – von GIS, Reporting und klassischem Datenmanagement bis hin zu Spatial Analytics und Location Intelligence – der Zukunft des Geodatenmanagements. WEITERLESEN

 

07 Webportal und App leiten ab der Radsaison 2018 durch die Metropole Ruhr

EFTAS entwickelt Radtourenplaner für Ruhr Tourismus GmbH

Über 1.200 Kilometer Radwege in 53 Städten sorgen in Kombination mit dem Schwerpunkt „Industriekultur“ für vielfältige Radausflugs- und Urlaubsmöglichkeiten in der Metropole Ruhr. EFTAS entwickelt derzeit für das Projekt radrevier.ruhr einen digitalen Radtourenplaner, der ab der Saison 2018 als Portal und Smartphone-App zur Verfügung stehen wird. WEITERLESEN

 

08 iTWO civil in neuer Version

RIB-Softwaresystem für Straßen- und Tiefbau jetzt mit vereinfachtem Handling

Die Stuttgarter RIB Software SE hat kürzlich eine neue Version von iTWO civil für den Straßen-, Tief- und Infrastrukturbau in den Markt eingeführt. Die Software wurde um zahlreiche Features erweitert, die die Anwendung vereinfachen und damit zu einem beschleunigten Arbeiten bei Aufgaben im Straßenbau, Tiefbau und Infrastrukturmanagement beitragen sollen. Auch die Integration mit der Software iTWO 5D wurde überarbeitet. WEITERLESEN

 

09 Bayernwerk AG erhielt Innovationspreis von Hexagon Safety & Infrastructure

Hexagon Icon Award für Bemühungen der Bayernwerk AG zur Verbesserung des Strom- und Gasnetzes

Hexagon Safety & Infrastructure überreichte der Bayernwerk AG den diesjährigen Icon Award für innovative Verbesserungen in Planung und Betrieb des Strom- und Gasnetzes. Die Icon Awards sind die höchsten von Hexagon vergebenen, internationalen Auszeichnungen von Kunden. Entscheidendes Auswahlkriterium ist die visionäre Nutzung der Software. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 31. Juli 2016 - 31. Juli 2017 griffen 91.959 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 309.157 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

 

10 DDS Data Days: Tagung im Doppelpack

Das Karlsruher Unternehmen DDS Digital Data Services GmbH veranstaltet auch dieses Jahr sein DDS Data Days Praxisforum. Es findet am 20. und 21. September 2017 in Heidelberg statt und – als Novum – zum ersten Mal gemeinsam mit dem bekannten Branchen-Event „Fit for Profit“ der PTV GROUP. WEITERLESEN

 

11 Neuer Service: Geoportal Trier

Blick in das neue Geoportal der Stadt Trier

Interessierte Bürger wollen beispielsweise wissen, ob es an der Arena Trier Behindertenparkplätze gibt? Sie wollen sich über den Bodenrichtwert eines bestimmten Stadtviertels informieren oder nach Trier reisen und sich vorab schon mal in der Stadt umschauen? Oder wird einfach nur die aktuelle Version des Amtlichen Stadtplans von Trier benötigt? Das alles und noch viel mehr bietet das neue Online-Geoportal der Stadt Trier geoportal.trier.de

WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

! Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in Lehreinheit Geoinformation I Jade Hochschule in Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth I Studienort Oldenburg I Stellenangebot vom 28.07.2017

! Vertriebsmitarbeiter Schwerpunkt Infrastruktur & GIS (m/w) I Mensch und Maschine (MuM) I Hamburg I Stellenangebot vom 24.07.2017

! IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-13) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 27.07.2017

! Leitung des Dezernates 4 (Fernerkundung, 3D-Geo) I Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) I Wiesbaden I Stellenangebot vom 19.07.2017

! Geodatenmanager/in für Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters (Kennz. 17-12) I Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 18.07.2017

! Diplom-Ingenieur / Diplom-Ingenieurin Geoinformatik I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Frankfurt a. M. I Stellenangebot vom 14.07.2017

! Vermessungsingenieur/in oder Diplom-Ingenieur/in für Geoinformatik I Große Kreisstadt Mühlacker I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Breitbandkoordinatorin / Breitbandkoordinator I Rhein-Erft-Kreis I 50126 Bergheim I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Ingenieur/in (FH) / Bachelor of Science / Bachelor of Engineering der Fachrichtung Vermessung, Geodäsie oder Geoinformation I Vermessungsamt Stadt Offenbach am Main I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Consultant für CAD/GIS Lösungen I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 12.07.2017

! Spezialist (m/w) IT Applikationsmanagement/ Geographische Informationssysteme I Unitymedia I Standort Köln I Stellenangebot vom 12.07.2017

! Technische Referendarin / Technischer Referendar Fachbereich Geodäsie und Geoinformation I Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern I Schwerin I Stellenangebot vom 12.07.2017

! MITARBEITER IM SUPPORT (M/W) TIEFBAU- UND INFRASTRUKTURPLANUNG / GIS I B&B Ingenieurgesellschaft mbH I Donaueschingen I Stellenangebot vom 06.07.2017

! Produktmanager (m/w) Instandhaltungs- und Störungsmanagement, GIS-Lösungen I IDS GmbH I 76275 Ettlingen I Stellenangebot vom 05.07.2017

 

WEITERLESEN

 

 

01 INTERGEO – Brücke in ein digitales morgen


Copyright HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH / INTERGEO

Der Tisch ist umrundet von Experten, jeder hat sein eigenes Fachgebiet. Das Erstaunliche: Obwohl der Kreis aus Wirtschaftsvertretern von Hexagon Geosystems und Trimble sowie Wissenschaftlern der Kartographie, der Photogrammetrie und der Angewandten Forschung vom Fraunhofer IAO sehr heterogen ist, verbindet sie eines: Sie alle arbeiten an Lösungen, die durch digitale Geo-IT-Expertise eine lebenswertere, anpassungsfähigere und nachhaltigere Zukunft versprechen.


Smart Cities– der Lebensraum von morgen

Wesentlicher Eckpfeiler der Diskussionsrunde ist die digitale Stadt von morgen. Die Fraunhofer Morgenstadt Initiative, beheimatet am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und die INTERGEO mit ihrer Themenplattform SMART CITY SOLUTIONS sind in diesem Jahr erstmals in einer strategischen Partnerschaft verbunden.

Die Morgenstadt Initiative stellt die Stadt als Lebensraum, aber auch als Innovationstreiber der Zukunft in den Fokus ihrer Arbeit. Im Jahr 2011 aus dem Kernthema Elektromobilität entstanden, arbeiten heute über 60 Mitarbeitern daran, Themenbereiche wie Mobilität als Dienstleistung, Hybride Stromerzeugung, Data Grids, Smart Energy Buildings, Connected Public Space und Vertical Farming wissenschaftlich zu durchdringen und in Deutschland und der EU pilotiert voranzutreiben. Dafür identifizieren die Forscher Problemstellungen aus dem Umfeld „Stadt“, setzen sich mit Innovationspotenzialen durch den Einsatz modernster IT auseinander und initiieren europaweit Pilotprojekte, um Technologien, Produkte und Lösungen zu erproben.

Alanus von Radecki, Projektleiter der Morgenstadt Initiative, beschreibt die Motivation der international renommierten Forschungseinrichtung für die Kooperation: „Wir sehen viele thematische Überschneidungen mit den Inhalten der INTERGEO und erhoffen uns von der Partnerschaft mit dem etablierten Ausstellungsformat, dass wir unsere Erfahrungen zu Innovationspotenzialen hier gezielt an kommunale Entscheider weitergeben können.“ Denn Deutschland liege im europäischen und internationalen Vergleich zurück. „Wir müssen zeigen, was möglich ist und wie die Stadt von morgen mithilfe digitaler Lösungen lebenswert, nachhaltig, widerstandsfähig und damit zukunftsfähig wird. Da sehen wir zahlreiche Synergiepotenziale mit der Geo-IT und mit den Besucherzielgruppen der INTERGEO.“


Kartographie visualisiert – intelligent

Jochen Schiewe, Vizepräsident der Vizepräsident der DGFK (Deutsche Gesellschaft für Kartographie), bildet in seinem Fachgebiet traditionsgemäß Zusammenhänge ab. Dafür werde aus den 2D-Karten von einst heute personalisierte Real-Time-Visualisierungen, die man als Smart Maps bezeichnen könne, sagt der Professor für Geoinformatik und Geovisualisierung an der HafenCity University Hamburg.

Aus der digitalen Vernetzung allgegenwärtiger Sensorik entwickeln Kartographen intelligente Visualisierungssysteme. „Es ist unsere Aufgabe, aus der Datenflut Intelligenz abzuleiten und die Ergebnisse zu präsentieren“, sagt Schiewe. Im Umfeld der digitalen Stadt arbeiten die Experten beispielsweise an intuitiveren Systemen, um Fußgänger in Innenräumen wie im Außengelände intelligent zu routen. „Wir werden dahin kommen, dass jeder jederzeit und auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Informationen erhält. Beispielsweise, wenn die zig Sensoren im Auto zu lebenswichtigen Aussagen über die unmittelbare Umgebung verschnitten werden.“ Wie Informationen präsentiert werden – ob zweidimensional, in dreidimensionalen Modellen oder angereichert mit Virtual – oder Augmented Reality-Entwicklungen, das müsse die jeweilige Situation ergeben.


Hexagon Geosystems und Trimble – Das Fundament der digitalen Realität

Ganz nah dran an den Lösungen der digitalen Zukunft sind auch die beiden Hauptsponsoren der INTERGEO. Raik Frankenberger von Hexagon Geosystems und Dietmar Bernert von Trimble präsentieren die Unternehmen ganz klar als Lösungsanbieter und Datenmanager. „Mit unserer Technologie scannen Anwender Objekte und bauen auf diesen Fundamenten die digitale Realität“, sagt Frankenberger. Die Zukunft liege darin, diese Daten intelligent zu managen und zusätzliche Informationen zu destillieren. „Damit öffnen sich auch neue Betätigungsbereiche für unsere Kunden aus der Geoinformatik.“, sagt Frankenberger. Lösungen der beiden internationalen Unternehmen seien das Grundgerüst digitaler Städte, etwa als Basis einer autonomen Navigation (jederzeit neue real-time Stadtmodelle) oder als Grundlage im BIM (Building Information Modeling).

Beim Thema digitales Planen und Bauen herrsche geradezu Goldgräberstimmung, sagt Trimble Vertreter Bernert. Obwohl Deutschland auch hier im internationalen und europäischen Vergleich Aufholbedarf habe, sei gerade durch Initiativen der Bundesregierung, der Gesellschaft Planen-Bauen 4.0 oder der Erweiterung der internationalen Standards wie IFC (Industrial Foundation Class) durch intensive Beteiligung der deutschen Bauindustrie in allen wesentlichen Bereichen des Bauens Bewegung in den Markt gekommen.

Eine gesamte Branche durchlebe gerade jetzt eine Zeitenwende vom über die Jahre und Jahrzehnte traditionell analog gesteuertem Bauen hin zu neuen durchweg digitalen Prozessen. Berufsbilder vom Geodäten über den Bauingenieur bis zum Architekten würden über den BIM-Prozess einem grundlegenden Wandel unterliegen, betonte Bernert. Gerade in der Weiterentwicklung der BIM-Methoden liege auch ein Zukunftsfeld für Geodäten, denn hier entstünden gerade neue Berufsbilder wie BIM-Projektmanager, BIM-Prozessmanager oder BIM-Consultants. Grenzen zwischen den bisherigen Phasenmodellen und denen historischer Differenzierung zwischen Hochbau, Infrastuktur und Städtebau verschwimmen immer mehr und erfordern zukünftig mehr Generalisten, die ein möglichst breites Spektrum an Leistungen abdecken können. Und wer sei besser geeignet als Geodäten und Geoinformatiker, diese Aufgaben zu erfüllen?


Katastervermessung vor dem Umbruch

Auch Heinz-Jürgen Przybilla bringt als Professor für Photogrammetrie und Fernerkundung im Fachbereich Geodäsie der Hochschule Bochum wichtiges Know-how seines Fachgebietes mit in die digitale Zukunft ein. Digitale Bilder sind allgegenwärtig und die hieraus ableitbaren 3D-Informationen werden über intelligente Verfahren in vielen Lebensbereichen verfügbar gemacht: just in time, hoch präzise, kostengünstig – das birgt viel Potenzial für die automatisierte Bildauswertung, vom Satelliten über das UAS bis in die terrestrische Anwendung hinein.

Obwohl photogrammetrische Methoden für viele Anwender mittlerweile eine Black-Box darstellen, setzen immer mehr Branchen diese bildbasierten Verfahren der optischen 3D-Messtechnik ein. Parallel zu den seit vielen Jahren verfügbaren digitalen Produkten der Luftbildphotogrammetrie und Fernerkundung, einer stetig wachsenden Anzahl von Anwendungen im industriellen Bereich (wie Qualitätskontrollen in Luft- und Raumfahrt sowie der Automobilindustrie, Fahrzeugnavigation), haben insbesondere die Einsätze von UAS derart zugenommen, dass es neben der Nutzung in der Landwirtschaft, dem Katastrophenschutz oder in der Baubranche nun auch erste Anwendungen in der besonderen Qualitätskriterien unterliegenden Katastervermessung gibt. Auch Przybilla zeigt damit nebenbei, wie sehr sich der Arbeitsalltag von Geodäten ändern wird: „Wir können davon ausgehen, dass die Katastervermessung zukünftig durch UAS einen Umbruch erleben wird“.


Daten als Essenz der digitalen Zukunft

Alle am Tisch der INTERGEO betonen den Wert der Daten als Essenz der digitalen Zukunft. Daten sind Treiber von Innovationen, Basis von intelligenten Lösungen im Internet der Dinge und Grundlage für Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz. Städte beginnen schon heute, den Wert der Daten zu erkennen und treten – vor allem im europäischen Ausland – als Datenbroker auf. Die Open-Data-Philosophie trete durch diese Entwicklung wieder einen Rückzug an, berichtet von Radecki vom Fraunhofer IAO. Der Trend gehe hin zu Better Data statt Open Data, sagt von Radecki.

Die INTERGEO sei gerade in Kombination mit der SMART CITY SOLUTIONS dazu prädestiniert, die Brücke zur Digitalisierung von Städten und der Umwelt zu schlagen.

Tickets zur INTERGEO und die Registrierung für den INTERGEO Kongress ist ab sofort möglich unter: www.intergeo.de/intergeo/tickets.php.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.

Weitere Informationen unter www.intergeo.de.

Interviews und Videobeiträge zum Thema unter www.intergeo-tv.com.

 

ZURÜCK

 

02 Landmarken-unterstützte Navigation für ganz Deutschland auf Basis von OpenStreetmap mittels OpenRouteService verfügbar


Rousell A. and Zipf A. (2017): Towards a landmark based pedestrian navigation service using OSM data. International Journal of Geo-Information, ISPRS IJGI, 6(3): 64. doi:10.3390/ijgi6030064

Landmarken unterscheiden sich dabei von allgemeinen Points of Interests (POIs) wie sie in manchen Navigationssstemen als feste Kategorien verwendet werden, da sie saliente, d.h. deutlich wahrnehmbare visuelle, strukturelle oder semantische Hinweise liefern müssen, die der Reisende leicht erkennen und unterscheiden kann. Wie man diese unter Nutzung von OpenStreetMap berechnen kann, wird in einer kürzlich veröffentlichte Publikation (Rousell & Zipf 2017) erläutert. Auf der Grundlage mehrerer Metriken werden hierbei geeignete Landmarken für Fußgänger-Navigationsanweisungen aus OpenStreetMap ermittelt und in den Online-Routenplaner OpenRouteService.org integriert.

Die Navigationsunterstützung durch die Verwendung von Landmarken in Fußgänger-Routing-Anweisungen ist ab sofort für ganz Deutschland in LABS.openrouteservice.org verfügbar. Der Landmark Service selbst ist schon für ganz Europa verfügbar, aber LABS.openrouteservice.org unterstützt zu Testzwecken zunächst nur das Routing in Deutschland, während www.OpenRouteService.org weltweit den Weg zeigt. Die Landmarken werden sowohl in die Sprachanweisungen integriert, als auch auf der Karte als Symbole angezeigt, wenn man die Option in den „weiteren Eigenschaften“ der Fußgängernavigation aktiviert.

Weitere Informationen:

http://LABS.openrouteservice.org

http://www.openrouteservice.org

http://heigit.org

ZURÜCK

 

03 Rohstoffkartierung und -bewertung

Mit der rohstoffgeologischen Bestandsaufnahme im Großraum zwischen Freiburg und dem Hochrhein wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht


Abb. 1: Ausschnitte aus der KMR 50 Freiburg-Süd – Schopfheim. Links: Wirtschaftlich interessante Vorkommen von Kalkstein (blau) und Kies (gelb) bei Rheinfelden, rote Schraffuren: Abbauflächen; violettes Raster: tektonische Störungszonen; U-Signatur: Verkarstungsgebiete. Rechts: Wirtschaftlich interessante Hartgesteinsvorkommen im Münstertal; rosa: Granit; hellviolett: Quarzporphyr; rotbraun: metamorphe Gesteine; blaue Linien: Erz- und Mineralgänge. Bild: LGRB

Das LGRB führt bevorzugt dort Bestandsaufnahmen und Bewertungen von Rohstoffvorkommen durch, wo Regionalpläne im Entstehen sind; im vorliegendenGebiet sind dies vor allem die Arbeiten zum neuen Regionalplan Hochrhein-Bodensee. Eingegangen sind in die Karten aber auch die Kartierungs- und Erkundungsarbeiten in der Region Südlicher Oberrhein, wo mit zahlreichen Bohrungen vor allem die Kies- und Kalksteinvorkommen untersucht wurden. Die Ergebnisse wurden im 2016 verabschiedeten Regionalplan berücksichtigt.


Abb. 2: Übersicht über die bislang erschienenen Blätter der KMR 50 von Baden-Württemberg (Stand Mai 2017); dargestellt sind auch die in Betrieb befindlichen Rohstoffgewinnungsstellen. Bild: LGRB

Mit der neuen KMR 50 wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht. Die Fachgrundlagen für die Regionalplanung werden seit 1999 (Blatt Balingen) Schritt für Schritt in Form der Karte der mineralischen Rohstoffe von Baden-Württemberg 1 : 50.000 (KMR 50) Behörden, beratenden Büros und der interessierten Öffentlichkeit in gedruckter und digitaler Form zugänglich gemacht. Mit Erscheinen der KMR 50 Freiburg-Süd – Schopfheim konnte mittlerweile mehr als die Hälfte der Landesfläche im Detaillierungsgrad der KMR 50 überdeckt werden (für die anderen Gebiete liegen Prognostische Rohstoffkarten oder unveröffentlichte Lager stättenpotenzialkarten vor).


Eine Zwischenbilanz:

Bislang wurden 27 Rohstoffkarten mit Erläuterungsheften veröffentlicht.

Sie überdecken zusammen eine Landesfläche von 18 932 qkm.

Dies entspricht einem Anteil an der Landesfläche von 53 %.

Der Kartierfortschritt liegt rechnerisch im Durchschnitt bei rd. 1 000 qkm pro Jahr.

Weil bevorzugt die besonders wichtigen Gebiete zuerst in Angriff genommen wurden, liegen im kartierten Gebiet bereits ca. 70 % der in Betrieb befindlichen Rohstoffgewinnungsstellen.

Aktuell werden die Rohstoffkarten Schramberg, Villingen-Schwenningen und Spaichingen bearbeitet (siehe Abb. 2). Weil im Gebiet der 1999 veröffentlichten KMR 50 L 7718 Balingen viele neue Informationen hinzugekommen sind, wird dieses „Pilotblatt“ nun als erste KMR 50 überarbeitet und dann in digitaler Fassung in einer 2. Auflage veröffentlicht werden.

Weitere Informationen: www.lgrb-bw.de

ZURÜCK

 

04 125 Jahre Tradition: Studierende vermessen im Schwarzwald


Feinnivellement – hochpräzises Messen von Höhenunterschieden – an der Linachtalsperre (Foto: GIK)

Geodäten und Geoinformatiker sind heute in Vermessung, Stadtplanung und Stadtentwicklung, bei der Navigation und beim Vernetzen von Daten gefragt. Praxisbezug hat im Studiengang „Geodäsie und Geoinformatik“ am KIT Tradition: Seit 125 Jahren finden die Hauptvermessungsübungen im Schwarzwald statt. Auch in diesem Juli sind die studentischen Teams des KIT unterwegs, erheben Daten für topographische Karten, planen eine Baulandumlegung und üben sich im Präzisionsvermessen bei der Überwachung einer Talsperre.

Zuerst im Diplomstudiengang „Vermessungswesen“, heute im Bachelor- und Masterstudiengang „Geodäsie und Geoinformatik ": die zwei Wochen dauernde Hauptvermessungsübung (HVÜ) ist seit 1892 verpflichtender Bestandteil der Ausbildung angehender Geodäten und Geoinformatiker. Das Konzept der HVÜ am KIT ist bundesweit einmalig. Das Betreuerteam der Übung erhielt in diesem Jahr den Lehrpreis der KIT-Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften.

In der HVÜ bearbeiten die Studierenden in drei Modulen praxisnahe Projekte in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die Übung endet im Masterstudium mit der anspruchsvollen Aufgabe „Geodätische Überwachung Linachtalsperre im Südschwarzwald“. Die Projekte vertiefen die fachlichen Kompetenzen, stärken die Teamarbeit, die Persönlichkeitsentwicklung und lehren Zeitmanagement und Arbeitseinteilung.

Mehr zu Geodäsie im Rückblick zur Aktionswoche Geodäsie Baden-Württemberg vom 14. bis 21. Juli.

Mehr zum Studiengang „Geodäsie und Geoinformatik“ am KIT.

ZURÜCK

 

05 Battery Ventures übernimmt Aktien der AED-SICAD

Weitere Zukäufe in den kommenden Jahren geplan

Mit der Gründung der AED Graphics AG vor 35 Jahren und der Übernahme der SICAD Geomatics GmbH & Co. oHG im Jahre 2002 hat der heute 67-jährige Dr. Thomas Englert die Weichen für eine strategische Weiterentwicklung de AED-SICAD gestellt. „Für mich war entscheidend, dass das Unternehmen sich in einem größeren Kontext nachhaltig weiterentwickeln kann“, begründet Englert die Entscheidung, sich aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen.

„Für Kunden und Mitarbeiter der AED-SICAD sowie für unsere Partner aus der AED Solution Group ändert sich durch die Übernahme nichts“, sagt Englert. Bis Ende des Jahres 2017 bleibt Englert Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD und wechselt dann voraussichtlich in den Aufsichtsrat. Neben Dr. Holger Schade, der weiter im Vorstand des Unternehmens bleibt, wird voraussichtlich ein weiteres Vorstandsmitglied mit derzeit leitender Funktion bei AED-SICAD in den Vorstand berufen.

Battery Ventures ist als Finanzinvestor vor allem im Softwarebereich tätig. Die AED-SICAD AG ist das erste Unternehmen im Portfolio von Battery Ventures, das im GIS-Markt etabliert ist. „Im Vorfeld hat Battery Ventures den GIS-Markt gründlich analysiert. Battery Ventures hat erkannt, dass GIS als Schlüsseltechnologie für viele Marktsegmente eine herausragende Bedeutung erlangen wird. Die herausragende Stellung im Markt und die fundierten Erfahrungen unseres Unternehmens in den Bereichen Public Sector und Utilities haben Battery Ventures überzeugt“, sagt Englert.

Morad Elhafed, Partner bei Battery Ventures, hat bereits angekündigt, weitere Investitionen im GIS-Umfeld tätigen zu wollen. Battery Ventures plant, durch organisches Wachstum sowie durch strategische Zukäufe in den nächsten fünf bis zehn Jahren einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro zu erreichen.

Weitere Informationen:

www.aed-sicad.de

www.battery.com

ZURÜCK

 

06 Von GIS und Reporting zu Location Intelligence

Disy feiert 20-jähriges Bestehen auf der INTERGEO 2017


Cadenza-Plattform: Desktop, Web und Mobile. Bild Disy

Wie jedes Jahr trifft sich auf der INTERGEO, der weltweit größten Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, alles, was in der Geo-Branche Rang und Namen hat.

Auch die Disy Informationssysteme GmbH ist in Berlin vertreten. Vom 26. bis 28. September 2017 können sich die Besucher in Halle 3.1 am Stand C3.025 über die aktuellen Highlights aus dem Karlsruher Software- und Beratungshaus informieren. Für den Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann ist die INTERGEO als wichtiges Event gesetzt: „Über 17.000 internationale Fachbesucher bilden für uns eine wichtige Plattform zum Dialog und um unsere vielseitigen Lösungen und Dienstleistungen rund um die GIS- und Reporting-Plattform Cadenza zu präsentieren“.


20 Jahre Erfahrung mit GIS und Reporting

Seit der Gründung vor 20 Jahren steht Disy wie kein anderes Unternehmen für GIS und Reporting made in Germany. Mit der Cadenza-Plattform hat Disy eine leistungsstarke Software entwickelt, die als Kerntechnologie in zahlreichen räumlichen Berichtssystemen, landesweiten Datenportalen, Fachanwendungen und mobilen Lösungen im Einsatz ist.

„Den INTERGEO-Besuchern zeigen wir die Highlights der brandneuen Cadenza-Version und Projekte, die wir mit unserer Software und ergänzenden Dienstleistungen konsequent an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet umgesetzt haben. So bekommen sie eine konkrete Vorstellung von der Vielseitigkeit unserer Lösungen und den Fachbereichen, in denen wir aktiv sind – vom Umwelt- und Verbraucherschutz, der Land- und Forstwirtschaft bis hin zur Inneren Sicherheit“, kündigt Claus Hofmann das Messeprogramm an. Die Nutzer der innovativen Disy-Lösungen können so ihre Geo- und Sachdaten effizient für die tägliche Arbeit nutzen – inklusive der mobilen Datennutzung auf Smartphones.


Neues Geo-ETL-Tool für die Geodatenverarbeitung und Spatial Big Data mit Talend

Spatial Analytics und Location Intelligence erfordern weitere Komponenten, die Disy als gefragter Partner von Bundes- und Landesbehörden auf der INTERGEO vorstellt. Dazu zählen neben Datenbanktechnologien und der Einbindung von Webdiensten auch Werkzeuge für die effiziente Integration, Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen. Mit der neuen Disy-Software „GeoSpatial Integration für Talend“ setzt Disy auf das bewährte ETL-Tool Talend zur Verarbeitung von Big Data und erweitert dieses um Geodaten. Damit ergänzt Disy sein Portfolio von GIS und Reporting um Methoden und Werkzeuge von Spatial Big Data, hin zu Lösungen im Bereich Spatial Analytics und Location Intelligence. Lassen Sie sich von Disy auf der INTERGEO beraten, wie Sie geschickt im Hintergrund automatisierte Datenintegrationsroutinen organisieren, um in Echtzeit auf aktuelle und qualitätsgesicherte Daten zugreifen zu können.

Termin vereinbarenWer auf der INTERGEO von Disy beraten werden möchte, kann einen Termin vereinbaren – entweder telefonisch unter +49 (0)721 16006-000 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Gerne senden wir Ihnen eine Tageskarte für Ihren INTERGEO-Besuch zu.

Weitere Informationen

ZURÜCK

 

07 Webportal und App leiten ab der Radsaison 2018 durch die Metropole Ruhr

EFTAS entwickelt Radtourenplaner für Ruhr Tourismus GmbH


Bild EFTAS

Radtouren quer durch das Ruhrgebiet unternehmen oder sogar einen ganzen Fahrradurlaub in der Metropole Ruhr verbringen? Das Projekt radrevier.ruhr der Ruhr Tourismus GmbH macht’s möglich. Bestens ausgebaute ehemalige Bahntrassen und landschaftlich schöne Kanaluferwege verbinden sehenswerte Industriedenkmäler und sorgen für sicheren und ungetrübten Radelspaß abseits des Straßenverkehrs. Perfekte Ausgangspunkte sind die zahlreichen fahrradfreundlichen Betriebe in der Region.

Das Ruhrgebiet entwickelt sich zur Radmetropole. Bereits etabliert sind Radfernwege, wie die „Route der Industriekultur per Rad“ oder die „Römer-Lippe-Route“, außerdem wartet ein gut ausgebautes Radwegenetz von über 1.200 Kilometern Länge auf Ausflügler und Urlauber und bietet vielfältige, teils noch wenig bekannte Radausflugsmöglichkeiten. Ab 2018 wird daher ein digitaler Tourenplaner die Radler auf den schönsten Wegen durch die Region leiten. Mit Hilfe eines Portals und der zugehörigen Smartphone-App findet jeder aus den nahezu unbegrenzten Radmöglichkeiten seine ganz persönliche Traumroute.

Die Firma EFTAS aus Münster, die bereits den Rad- und Reittourenplaner für das Münsterland umgesetzt hat, wurde mit der Entwicklung des digitalen Radtourenplaners für die Metropole Ruhr beauftragt. Eine Basisversion soll zur Radsaison 2018 zur Verfügung stehen.

Urlauber und Ausflügler finden hier eine Fülle an abwechslungsreichen Tourenvorschlägen, die derzeit im Rahmen des Projekts radrevier.ruhr entwickelt werden. Darüber hinaus können sich Gäste maßgeschneiderte Routen berechnen lassen. Neben interessanten Strecken von einem Start- zu einem Zielpunkt wird der digitale Planer nach Eingabe eines Startpunktes und der gewünschten Dauer der Tour auch passende Rundrouten ermitteln. Dabei werden persönliche Interessen berücksichtigt, so dass Highlights der Industriekultur, spannende Museen oder gute Einkehrmöglichkeiten direkt am Radweg liegen. Wer mit der Tourenplaner-App unterwegs ist, kann sich zudem ganz bequem navigieren lassen.

Weitere Informationen: www.eftas.com

ZURÜCK

 

08 iTWO civil in neuer Version

RIB-Softwaresystem für Straßen- und Tiefbau jetzt mit vereinfachtem Handling


CPIXML-Viewer. Bild RIB Software SE

Wie bereits die Vorgänger-Version bietet auch iTWO civil 2017 die erprobten Funktionalitäten für Projekte im Kanal- und Rohleitungsbau, die direkte Anbindung an Sitelink 3D von Topcon und ist mit dem Planungs- und Echtzeitsystem BPO von Volz Consulting für die Arbeitsvorbereitung verbunden.

Zeit sparend arbeiten, ein schnelleres Erlernen der Bedienung und eine insgesamt vereinfachte Handhabung standen im Fokus der Neuerungen für die aktuelle Version der erstmals 2015 in den Markt eingeführten RIB-Software iTWO civil. So ermöglicht die Software in der Version 2017, Grafikformate und Rasterdaten wie dxf, dwg, PDF oder OKSTRA-CTE künftig per drag & drop zu importieren.

Auf diese Weise können diese Formate schneller in das Programm übernommen werden. Der Weg über Import Fremdformat und Formatauswahl in iTWO civil ist somit nicht mehr erforderlich. Auch das Rasterbildformat ECW kann fortan in das RIB-Programm – wenn gewünscht ebenfalls per drag & drop – importiert werden. Neu ist weiter die Möglichkeit, georeferenzierte Fotos, die mehr und mehr an Beliebtheit gewinnen, inklusive GNSS-Koordinaten im System aufzunehmen und direkt im iTWO-civil-Plan zu verlinken.

Der neue, vereinfachte Optionsdialog nimmt der Softwarelösung die Komplexität bei den vielen möglichen Voreinstellungen, wann immer gewünscht. iTWO civil bietet zahlreiche Optionen und Parameter für die Konstruktion und viele Automatismen, die sich im System flexibel einstellen lassen. Angepasst an Projekte, Standards im Unternehmen, Vorgaben der Auftraggeber oder persönliche Vorlieben können solche Voreinstellungen in iTWO civil zentral und benutzergeführt definiert und bei Bedarf zu jeder Zeit angepasst oder abgeändert werden.

Für eine verbesserte Übersichtlichkeit können in iTWO civil Querprofile und Höhenpläne, die zum aktuellen Zeitpunkt eines Projekts nicht benötigt werden, archiviert und bei Bedarf jederzeit wieder aus dem Archiv reaktiviert werden. Auch die neue Funktionalität, Kontrollschnitte durch digitale Geländemodelle interaktiv in Lage und Ausrichtung mit der Maus anzupassen, ermöglicht es auf einfache Art und Weise, einen Kontrollschnitt so zu platzieren, dass genau die relevante Situation im Plan abzulesen ist. Dies kann den Aufwand reduzieren und die Arbeit somit spürbar beschleunigen.

Neu ist auch die Vorschau von Projektdaten im CPIXML-Format, die jetzt Bestandteil der Straßen- und Tiefbausoftware ist. CPIXML ist das Datenaustauschformat für das modellorientierte Arbeiten mit der Software RIB iTWO 5D. Ein Anwender von iTWO civil kann die erstellten Modelldaten auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüfen, bevor er die CPIXML-Daten für die weiteren Prozesse nach RIB iTWO 5D übergibt.

Komfort bringt nicht zuletzt die neue Flächenzerlegung mit iTWO civil, wann immer im Plan Flächenberechnungen in Dreiecke zerlegt zum Nachweis der Mengen vom Auftraggeber gefordert sind und nachvollziehbar dargestellt werden sollen.

Diese und weitere Funktionalitäten zeigt der Hersteller im September in der Hauptstadt auf der INTERGEO 2017.

Weitere Informationen: www.rib-software.com

ZURÜCK

 

09 Bayernwerk AG erhielt Innovationspreis von Hexagon Safety & Infrastructure

Hexagon Icon Award für Bemühungen der Bayernwerk AG zur Verbesserung des Strom- und Gasnetzes


Mobiler Servicetechniker der Bayernwerk AG aktualisiert Netzdaten. Copyright Hexagon

Die Bayernwerk AG ist der größte regionale Strom- und Gasnetzbetreiber in Bayern und mit über zwei Millionen Kunden auch einer der größten in Deutschland. Das Unternehmen ging aus der Fusion von fünf regionalen Versorgungsunternehmen hervor. Jede Einheit betrieb ein anderes Geographisches Informationssystem (GIS) mit unterschiedlichsten Datenqualitäten. Um ein effizientes Netzmanagement gewährleisten und verschiedene technische Workflows unterstützen zu können, musste das Unternehmen einen standardisierten Zugang zu einer zentralen Datenbank bereitstellen. Dies erforderte die nahtlose Migration der Netzwerkdaten aus den bestehenden Systemen einschließlich Verbesserung der Datenqualität sowie die Konvertierung aller Daten in das Vektor-Format.

Bayernwerk wählte die Produktpalette Intergraph G/Technology® von Hexagon inklusive der vorkonfigurierten Intergraph G!NIUS®-Lösungen als Plattform zur Migration und Konsolidierung der Altdaten und zur Erstellung eines einheitlichen Netzwerkmodells. Heute nutzen das System 1.400 Mitarbeiter – unter anderem in den 19 Netzcentern in Bayern, um Netzinformationen abzurufen und Netzdaten zu aktualisieren. Die Lösungen von Hexagon sind heute zentrale Systeme des Versorgungsunternehmens und dienen der technischen Prozessunterstützung in den Bereichen Netzdokumentation, Netzplanung, Bau, Netzberechnung, Netzverfolgung, Betriebsführung und Instandhaltung, Einspeisemanagement, Dienstbarkeiten und Beauskunftung. So lassen sich der unternehmensweite Datenzugriff und die Entscheidungsunterstützung verbessern sowie Betriebskosten senken. Die Hexagon-Lösungen helfen Bayernwerk auch bei der Integration der erneuerbaren Energien. Das Versorgungsgebiet des Unternehmens enthält mehr installierte Photovoltaik-Kapazität als die gesamten USA.

„Bayernwerk ist ein Innovator bei der Nutzung von GIS-Lösungen für die Netzplanung und den Netzbetrieb, einschließlich des bundesdeutschen Umstiegs auf erneuerbare Energien“, sagte Steven Cost, Präsident von Hexagon Safety & Infrastructure. „Wir sind stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit der Bayernwerk AG und gratulieren dem Unternehmen zum Icon Award 2017.“

Neben Bayernwerk erhielten das kanadische Telekommunikationsunternehmen Bell Canada, das US Marine Corps Systems Command und die Polizei im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh einen Icon Award 2017.

Hexagon Safety & Infrastructure unterstützt Versorgungs-, Entsorgungs- und Telekommunikationsunternehmen dabei, die Zuverlässigkeit ihrer Dienstleistungen zu steigern, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, die Effizienz zu optimieren und die Erwartungen ihrer Kunden, Anteilseigner und Regulierungsbehörden zu erfüllen. Als Vorreiter der Entwicklung und Anwendung von raumbezogenen Technologien bietet Hexagon Safety & Infrastructure seit über 40 Jahren Lösungen für Hunderte von Utilities- und Telekom-Kunden rund um den Globus an. Unsere Systeme unterstützen Netztechnik, Netzbetrieb, Kundendienst, Vertrieb und Marketing sowie den Schutz Kritischer Infrastrukturen.

Zur Bayernwerk AG steht ein deutschsprachiges Video bereit unter https://hexagonsi.wistia.com/medias/gapr3y67oe

Weitere Informationen: www.hexagonsafetyinfrastructure.com

ZURÜCK

 

10 DDS Data Days: Tagung im Doppelpack

Die 16. DDS Data Days warten mit einem Highlight auf: Das Praxisforum des Karlsruher Unternehmens DDS Digital Data Services GmbH findet dieses Jahr gemeinsam mit dem Branchen-Event „Fit for Profit“ (http://fitforprofit.ptvgroup.com/de/uebersicht/) der PTV GROUP in Heidelberg statt. „So schaffen wir Synergien und bieten unseren Teilnehmern einen echten Mehrwert, denn wer möchte, kann selektiv die Vortragsangebote der ,Fit for Profit‘ wahrnehmen“, erklärt DDS-Geschäftsführer Ernest McCutcheon.

Nachdem DDS letztes Jahr mit großem Erfolg die 15. DDS Data Days und 20 Jahre DDS Digital Data Services GmbH gefeiert hat, geht das Unternehmen nun am 20. und 21. September 2017 in eine neue Runde und bietet auch dieses Jahr Branchen-Profis und Newcomern eine Plattform, um sich über aktuelle Entwicklungen, neue Technologien und moderne Anwendungen zu informieren und auszutauschen.

An beiden Veranstaltungstagen werden Impulsvorträge in verschiedene praxisnahe Schwerpunktthemen einführen. Danach wird mit Experten und dem Publikum diskutiert. „Dieses interaktive Format hat sich genauso bewährt wie die großzügigen Pausen, die den Teilnehmern Gelegenheit bieten, ihr Netzwerk zu pflegen und zu erweitern“, sagt Ernest McCutcheon. Neben dem exzellenten Rahmenprogramm sei ihm der Austausch untereinander sehr wichtig. Seit vielen Jahren gelinge es DDS, eine außergewöhnlich gute Atmosphäre zu schaffen, die die Gäste zu schätzen wissen.

Ob Mobilitätsdaten, Big Data oder Gridded Data – thematisch spielen die DDS Data Days an vorderster Front. Auch dieses Jahr wird wieder ein topaktuelles und gut strukturiertes Programm präsentiert:


Tag 1 – 20.9.2017

Impulsvortrag 1: „Zielgruppenscharfe Standort- und Mediaplanung dank anonymer Schwarmdaten aus dem Mobilfunknetz und microm-Daten“ Ralf Küppers, Geschäftsführer microm GmbH, und Norbert Weber, Geschäftsführer Motionlogic GmbH


Impulsvortrag 2: Titel folgt, HERE Technologies

Diskussionsrunde: „Einsatz von Mobilitätsdaten bei Standortfragen: Möglichkeiten des aktuellen Datenangebots“


Tag 2 – 21.09.2017

Impulsvortrag 1: „Der internationale Mikrogeographie-Standard für geo-basierte Planung und Bewertung: warum GRIDs/Rasterdaten in der Geoanalyse nicht mehr wegzudenken sind“ Peter Kothe, AZ Direct


Diskussionsrunde: „Gridded Data in der raumbezogenen Planung: noch die Zukunft oder inzwischen heimlicher Standard?“


Impulsvortrag 2: „Geo Intelligence – wie aus Big Data Local Success wird“ Raffael Weber, Crossmedia

Diskussionsrunde: „Geomarketingansätze mit Big Data: der aktuelle Stand“


Impulsvortrag 3: „Die nächste Runde geht aufs Haus! Amtliche und privatwirtschaftliche Daten optimal einsetzen – für Geomarketing und Kampagnen“ Christian Reuss, Acxiom Deutschland

Diskussionsrunde: Privat trifft amtlich: hausgenaue Daten in 3D, was bietet der Markt?

Weitere Informationen: www.ddsdatadays.de

ZURÜCK

 

11 Neuer Service: Geoportal Trier

Neuer Service: Geoportal Trier
Blick in das neue Geoportal der Stadt Trier. © Amt für Presse und Kommunikation

„Wir sind damit in dem Bestreben, unseren Einwohnern und Gästen möglichst viele Informationen bereitzustellen, einen großen Schritt vorangekommen“, sagte Baudezernent Andreas Ludwig bei der Präsentation des Angebots. Unter anderem kann der Trierer Online-Stadtplan jetzt endlich auch mit Mobiltelefonen und Tablets aufgerufen werden.

„Das Geoportal bietet einen schnellen Zugang zu den wichtigsten Informationen für Bürger und Touristen, ist aber zugleich auch ein mächtiges Instrument für Fachleute“, so die Beschreibung von Ralf Arthkamp, Leiter des Amts für Bodenmanagement und Geoinformation, in dem der Webservice konzipiert und gepflegt wird. Die technische Plattform wurde von der Trierer Firma NETGIS entwickelt, die sich in der Ausschreibung auch aufgrund der Verwendung von Open-Source-Software gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte. Dadurch entfallen teure Lizenzgebühren.

Funktionen des Portals

Der Nutzer kann zunächst fünf verschiedene Kartendienste ansteuern: „Stadtplan“, „Bauen und Wohnen“, „Umwelt und Verkehr“, „Tourismus“ sowie „Partnerstädte“. Innerhalb der Kartendienste gibt es wiederum viele verschiedene Fachthemen: Wenn man zum Beispiel bei „Verwaltung und Politik“ ein Häkchen setzt, werden auf der Karte alle Standorte der Stadtverwaltung eingeblendet. Beim Klick auf einen der Standorte werden in einem Fenster zusätzliche Informationen bereitgestellt. Auch Sehenswürdigkeiten, Kitas, Wahllokale oder Parkhäuser sind als „Points of Interest“ (POI) hinterlegt. Als Hintergrund stehen verschiedene Karten zur Auswahl: der klassische Stadtplan (bunt oder grau), Luftbilder oder die neu konzipierte Stadtkarte. Links zum Solardachkataster, zum Kitaportal und zum Trierer Sportatlas ergänzen das Geoportal.

Die Datenfülle mit allen weitergehenden Verlinkungen künftig aktuell zu halten, sei eine große Herausforderung, so Arthkamp. Dennoch steht in den kommenden Jahren auch der Ausbau des vorerst dreisprachigen Angebots auf der Agenda: Zum Beispiel könnten Baustellen, Bebauungsplanverfahren oder die von der mobilen Spielaktion erstellten Kinderstadtpläne integriert werden.

Weitere Informationen: www.trier.de/Startseite

ZURÜCK

 

12 Termine

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

04.- 08.09.2017 I Europäische INSPIRE-Konferenz in Kehl und Straßburg I http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

28.08.2017 I Geospatial Sensor Webs Conference 2017 I Ort: Münster, Germany I http://52north.org/conference

11. - 15.09.2017 I FOSS Academy Sommerschule I Bonn I https://www.foss-academy.com/schulungstermine/kompaktkurs-sommerschule

07.09.2017 I Fachforum 2017: "Technologische Trends im Spannungsfeld von Beteiligung – Entscheidung – Planung I Bernburger Str. 56, 06366 Köthen (Anhalt)

15.09.2017 I Geodatenmanager/in CAS "Geographische Informationssysteme" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

15.09.2017 I Geodatenmanager/in Modul "GIS 1 Basics" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

21.09.2017 I Koordinatentransformation mit FME Desktop I Design Offices München Arnulfpark - Luise-Ullrich-Straße 20, 80636 München I www.conterra.de/koordinatentransformation

22.09.2017 I Geodatenmanager/in Modul "ALKIS/GDI" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

06.10.2017 I Geodatenmanager/in Modul "GPS/GNSS" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

11.10.2017 I Korrekturdatendienste im Umbruch der Globalisierung I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreich

13.10.2017 I Geodatenmanager/in Modul "Programmierung mit Python" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

24. -25.10.2017 I 15. Seminar GIS & Internet I Universität der Bundeswehr München, Neubiberg I https://www.unibw.de/gis-und-internet/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

01.11.2017 I ILUS 2017 I Neumarkt 9 01067 Dresden I www.ilus2017.ioer.info

10.11.2017 I Geodatenmanager/in Modul "GIS 2 Fortgeschrittene" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

15.11.2017 I “Leitfaden zur Grenzverhandlung” und Berücksichtigung der Novelle 2016 zum VermG und der VermV 2016 I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreich

17.11.2017 I Geodatenmanager/in Modul "Räumliche Statistik" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

17.11.2017 I Geodatenmanager/in CAS "Fernerkundung" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

14.12.2017 I Where2B-Konferenz 2017 IBonn I http://www.where2b-conference.com/

ZURÜCK

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.


Neue Jobangebote:

! Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in Lehreinheit Geoinformation I Jade Hochschule in Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth I Studienort Oldenburg I Stellenangebot vom 28.07.2017

! Vertriebsmitarbeiter Schwerpunkt Infrastruktur & GIS (m/w) I Mensch und Maschine (MuM) I Hamburg I Stellenangebot vom 24.07.2017

! IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-13) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 27.07.2017

! Leitung des Dezernates 4 (Fernerkundung, 3D-Geo) I Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) I Wiesbaden I Stellenangebot vom 19.07.2017

! Geodatenmanager/in für Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters (Kennz. 17-12) I Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 18.07.2017

! Diplom-Ingenieur / Diplom-Ingenieurin Geoinformatik I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Frankfurt a. M. I Stellenangebot vom 14.07.2017

! Vermessungsingenieur/in oder Diplom-Ingenieur/in für Geoinformatik I Große Kreisstadt Mühlacker I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Breitbandkoordinatorin / Breitbandkoordinator I Rhein-Erft-Kreis I 50126 Bergheim I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Ingenieur/in (FH) / Bachelor of Science / Bachelor of Engineering der Fachrichtung Vermessung, Geodäsie oder Geoinformation I Vermessungsamt Stadt Offenbach am Main I Stellenangebot vom 13.07.2017

! Consultant für CAD/GIS Lösungen I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 12.07.2017

! Spezialist (m/w) IT Applikationsmanagement/ Geographische Informationssysteme I Unitymedia I Standort Köln I Stellenangebot vom 12.07.2017

! Technische Referendarin / Technischer Referendar Fachbereich Geodäsie und Geoinformation I Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern I Schwerin I Stellenangebot vom 12.07.2017

! MITARBEITER IM SUPPORT (M/W) TIEFBAU- UND INFRASTRUKTURPLANUNG / GIS I B&B Ingenieurgesellschaft mbH I Donaueschingen I Stellenangebot vom 06.07.2017

! Produktmanager (m/w) Instandhaltungs- und Störungsmanagement, GIS-Lösungen I IDS GmbH I 76275 Ettlingen I Stellenangebot vom 05.07.2017

ZURÜCK

 

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

<<  2 3 4 5 6 [78 9 10 11  >>