30
September
2016

gis-report-news*** 19/2016

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 19/2016 vom 30. September 2016

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: „Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.“ Henry Ford

 

Unsere Themen heute:

01 Bürgerbeteiligung macht die digitale Stadt erst richtig smart

Bürgerbeteiligung verwandelt die digitale Stadt in die Smart City der Zukunft. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt mit dem EU-Projekt „smarticipate“ die Teilhabe der Bürger an Planungen und politischen Entscheidungsprozessen in den Mittelpunkt seiner Präsentationen auf der INTERGEO 2016. Auf der Fachausstellung, in drei Vortragsslots des INTERGEO Kongress, im INTERGEO report und im aktuellen Video von INTERGEO TV „Opinion Leader Talk“ mit Dr. Joachim Rix dreht sich alles um die Teilhabe dank Visualisierung und Interaktion auf Basis geographischer Daten. WEITERLESEN

 

02 Konfliktrisiken sicher abschätzen

Die DDS Digital Data Services GmbH bietet mit den CONIAS-Risikodaten eine einzigartige Möglichkeit, das Risiko politischer Konflikte weltweit abzuschätzen. Nur so können Standorte oder Lieferrouten sicher geplant werden und Investitionen zielgerichtet erfolgen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Auf der INTERGEO vom 11. – 13.10.2016 in Hamburg präsentiert Ihnen Disy, wie Sie Ihre Daten von heute mit den Möglichkeiten von morgen verknüpfen.

Alle Informationen, Termin vereinbaren und Ticket anfordern unter www.disy.net/intergeo.

 

03 Wasserqualität unter Kontrolle

MELUR zeigt Cadenza-Lösungen auf INTERGEO 2016

Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (MELUR) setzt bei der Entwicklung von Informationssystemen im Landwirtschafts- und Umweltressort technologisch auf die Cadenza Plattform der Disy Informationssysteme GmbH. Auf der diesjährigen INTERGEO am 12. Oktober in Hamburg wird das MELUR zeigen, wie mit Cadenza beispielsweise die Ergebnisse der Gewässerüberwachung in dem Wasserkörper- und Nährstoffinformationssystem (WaNIS-SH) veröffentlicht werden und das Portal zur Umsetzung der EU-Hochwasserrisikorichtlinie (EU-HWRM-RL) umgesetzt wurde. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

INTERGEO 2016 – Autodesk BIM for Infrastructure

Nur noch wenige Chancen, an denen Sie ein kostenloses Ticket für die weltweit größte Messe im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement der INTERGEO erhalten können.

Es erwarten Sie viele interessante Präsentationen u.a. zum Thema Autodesk BIM in der Infrastrukturplanung auf unserer Showbühne.

Autodesk- Messestand in Halle A1 Stand F1.077.

WEITERLESEN

 

04 „Chefsache Ortsinnenentwicklung“

Dem Leerstand trotzen Auftakt zur 4. Staffel der HVBG-Coaching-Reihe für Bürgermeisterinnen und Bürgermeister

Schwindende Bevölkerungszahlen, leerstehende Immobilien und Brachflächen in den Ortszentren insbesondere kleinerer Kommunen - das sind Herausforderungen, mit denen sich viele Gemeinden aufgrund des demografischen Wandels beschäftigen. Im Rahmen des Projektes „Chefsache Ortsinnenentwicklung“, das am 28. September 2016 in die vierte Runde startete, bietet die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation gezielt Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern von Gemeinden im ländlichen Raum sowohl methodische als auch inhaltliche Unterstützung bei der Erarbeitung von Visionen, Strategien und konkreten Lösungen für ihre Kommune an. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Einladung zur INTERGEO 2016 in Hamburg :

Die WhereGroup präsentiert aktuelle Geo-Anwendungen auf Basis von OpenSource-Lösungen

Vom 11. bis 13. Oktober 2016 findet in Hamburg die diesjährige INTERGEO statt. Die WhereGroup finden Sie dieses Jahr in Halle A4 an Stand B4.028. Gerne informieren wir Sie dort über Möglichkeiten, Technologien und Einsparpotenziale im Bereich OpenSource-GIS. Vereinbaren Sie ganz einfach unter Tel. +49 / (0) 228 / 90 90 38 10 einen Termin für ein persönliches Gespräch.

WEITERLESEN

 

05 Hexagon Safety & Infrastructure übernimmt GISquadrat

Akquisition verbessert raumbezogene, Cloud-basierte und mobile Lösungen für Behörden und Versorgungsunternehmen in Europa

Hexagon Safety & Infrastructure hat die in Wien ansässige GISquadrat GmbH übernommen. Dank der Akquisition kann Hexagon seine raumbezogenen, Cloud-basierten und mobilen Lösungen für Behörden und Versorgungsunternehmen in Europa weiter optimieren. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

06 M-Files unterstützt Stadt Vantaa als Vorreiter in der Digitalisierung

In Zusammenarbeit mit dem GIS-Service Provider Esri liefert M-Files innovative Software für die finnische Stadt Vantaa. Das System umfasst kartographische und geographische Informationen, prozessbasiertes Enterprise Resource Planning sowie Fall- und Dokumentenmanagement-Systeme im Gesamtwert von 12 Millionen Euro. WEITERLESEN

 

07 Geoportal der Stadt Braunschweig in neuem Gewand

Neue Form, neue Inhalte

Das Geoportal der Stadt Braunschweig im Internet (www.braunschweig.de/geoportal) als zentrale Präsentationsplattform für ausgewählte Geofachdaten ist aktualisiert worden. Die vom der Abteilung Geoinformation im Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz bereitgestellte Plattform erhielt durch eine neue Version ein neues Aussehen mit einigen optischen und funktionalen Änderungen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Koordinatentransformation

Mit FME einfach und flexibel umstellen

con terra

Informieren Sie sich auf unseren Veranstaltungen:

Koordinatentransformation mit FME Desktop - Informationsveranstaltung, 19. Oktober, Stuttgart 

Koordinatentransformation mit FME Desktop - Informationsveranstaltung, 20. Oktober, München

www.conterra.de/koordinatentransformation

Logo con terra

 

08 AssetWise APM gibt Integrity-Ingenieuren Zugang zu SAP-Daten für die Anlagenverwaltung

AssetWise APM unterstützt Ingenieure für Integrität und Betriebssicherheit, die mit der Software Enterprise Asset Management (EAM) von SAP arbeiten, bei der Entwicklung von Programmen für RBI (risikobasierte Inspektionen)-Prozesse. WEITERLESEN

 

09 BARTHAUER zieht Zwischenbilanz: Aktueller Stand des Private-Public-Partnership-Projektes in Serbien / Bosnien & Herzegowina

Mit dem Private-Public-Partnership-Projekt "Managementsystem für das Betreiben von Wasserver- und entsorgungsnetzen" fördert BARTHAUER eine regional angepasste Kapazitätsentwicklung in Serbien/Bosnien & Herzegowina. Oberstes Ziel ist es, unterstützt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), lokale Wasserbetriebe von der Implementierung ihres Netzinformationssystems BaSYS zu überzeugen. Ein Jahr nach Vertragsschluss zieht Andreas Koch, verantwortlicher Projektleiter bei BARTHAUER, Bilanz. WEITERLESEN

 

10 Modernitätsfonds des BMVI unterstützt Studie zur Echtzeitverkehrslenkung

Die Geo-IT-Spezialisten der con terra GmbH aus Münster und Geocom Geoinformatik GmbH aus Kranzberg haben als erste Organisationen von Bundesminister Alexander Dobrindt Zuwendungsbescheide aus dem Modernitätsfonds mFUND des Bundesministeriums für Verkehr- und digitale Infrastruktur (BMVI) erhalten. Mit dem mFUND fördert das BMVI bis 2020 die Entwicklung innovativer digitaler Geschäftsideen, die auf Mobilitäts-, Geo- und Wetterdaten basieren. 100 Millionen Euro stehen hierfür bereit. WEITERLESEN

 

11 Topcon stellt neue Funktionen für unbemannte Luftfahrzeugsysteme vor

Die Topcon Positioning Group gibt die Freigabe von zwei neuen Datenerfassungspaketen für das unbemannte Luftfahrzeugsystem (UAS) Sirius Pro bekannt. Die Pakete bieten die bestmögliche Genauigkeit für die automatisierte Erfassung von Baustellen, Fassaden, Tagebauen, Steinbrüchen, Katastrophengebieten usw. – unabhängig vom Gelände. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Leiterin / Leiter der Koordinierungsstelle GDI-DE I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 23.09.2016

Vermessungstechniker/innen I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 22.09.2016

GIS-Anwendungsentwickler/in I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 20.09.2016

Anwärter/in für den gehobenen vermessungstechnischen Verwaltungsdienst I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 20.09.2016

Systemadministrator/in I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 20.09.2016

Business Analyst für „Mobile-GIS Anwendungen“ (m/w) I INTEND Geoinformatik GmbH I Kassel I Stellenangebot vom 20.09.2016

Mitarbeiter (w/m) für das Projekt GIS/Geomarketing-Mediaanalyse im Bereich Marketing International I Lidl Stiftung I Neckarsulm I Stellenangebot vom 16.09.2016

Stellenausschreibung Bachelor Kartographie I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 15.09.2016

Geoinformatiker für Infrastrukturplanung und Zensus (m/w) I Centrum für internationale Migration und Entwicklung I Ramallah/Palästinensische Gebiete I Stellenangebot vom 12.09.2016

Geoinformatiker/Geoinformatikerin I GISCON Geoinformatik GmbH I Dortmund I Stellenangebot vom 12.09.2016

GIS-Anwendungsentwickler/in und Java-Entwickler/in I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geographic Information System Analyst (f/m) for the Real Estate Division International I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 09.09.2016

Kartographen / Kartographin oder Geomatiker / Geomatikerin I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Leipzig I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geoinformatiker/Geoinformatikerin I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geoinformatiker (w/m) für den Bereich Immobilien International I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 08.09.2016

Sachbearbeiter/in I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 06.09.2016

W2-Professur für Ingenieurgeodäsie I Hochschule für angewandte Wissenschaften München I Stellenangebot vom 06.09.2016

Dipl.-Ing. (FH)/Bachelor Studiengang Geoinformatik bzw. Vermessungswesen I Stadt Bielefeld I Stellenangebot vom 02.09.2016

GIS-Fachkraft I Stadt Karlsruhe I Stellenangebot vom 01.09.2016

Für das Sachgebiet Wirtschaftsförderung und Tourismus eine/n Breitbandkoordinatorin oder Breitbandkoordinator I Stadt Esslingen am Neckar I Stellenangebot vom 01.09.2016

Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Bereich Geodateninfrastruktur I Bundesamt für Verfassungsschutz I Köln I Stellenangebot vom 30.08.2016

 

WEITERLESEN

 

 

01 Bürgerbeteiligung macht die digitale Stadt erst richtig smart

Was macht die digitale Stadt zur Smart City? Fragt man Dr. Joachim Rix vom Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, so stehen Transparenz und Teilhabe der Bürger an politischen Entscheidungs- und Planungsprozessen dabei weit oben. „Heute laufen Planungsprozesse linear ab: Verwaltungen planen, führen Diskussionen und entscheiden. Werden Bürger, aber auch Politiker, früh mit den richtigen Mitteln ausgestattet, um Entscheidungen gemeinsam voranzubringen, gibt das eine ganz neue Basis für die Gestaltung, eine höhere Akzeptanz und schlussendlich eine fundiertere Grundlage, um sich in seiner Stadt wohlzufühlen“, so Rix. Das Fraunhofer (IGD) leitet das von der Europäischen Kommission geförderte Beteiligungsprojekt „smarticipate“. Die Beteiligungsplattform steht auf der INTERGEO und im INTERGEO Kongress in gleich drei Themenslots im Mittelpunkt der Präsentationen des Fraunhofer IGD.

Hamburg, London und Rom setzen mit smarticipate auf Bürgerbeteiligung

smarticipate ist ein Pilotprojekt in den Städten Hamburg, London und Rom, das zukünftig als Plattform zur Entscheidungsunterstützung europaweit zum Einsatz kommen soll. Grundlage der Entscheidungsprozesse sind die (auch geographischen) Datengrundlagen, die die Städte bereitstellen. Das Konsortium bereitet die teils sehr großen und stets heterogenen Datenbestände so auf, dass Bürger und alle am Entscheidungsprozess beteiligten Akteure einen visualisierten, leicht verständlichen Überblick erhalten – zur Information, aber auch Interaktion. Hamburg als Veranstaltungsort der INTERGEO 2016 und als deutschlandweiter Vorreiter in Sachen Smart City ist Pilotstadt in smarticipate.

Die Hansestadt gibt ihren Bürgern mit der Plattform ein Tool an die Hand, um Standorte für neue Bäume im Stadtgebiet zu finden und gemeinsam Baumarten auszusuchen. In Rom wird smarticipate dazu beitragen, über Neunutzungen leer stehender Gebäude zu entscheiden und Standorte für Urban Gardening-Projekte auszumachen. London geht noch einen Schritt weiter: Auf Basis der vorhandenen Daten sollen die Bürger selbst entscheiden, in welchen Fragestellungen smarticipate Hilfestellung geben kann.

Smarticipate in Fachausstellung, Kongressprogramm und im Bewegtbild

Auf dem INTERGEO Kongress stellt das Fraunhofer IGD smarticipate vor. Ein Vortrag gilt einer Methodik für Beteiligungsverfahren auf Basis visualisierter Geoinformationen. Ein zweiter Slot informiert über die Plattform smarticipate als Grundbaustein der Smart City. Und ein dritter Vortrag berichtet darüber, wie Städte den neuen Ansatz zu mehr Transparenz und Beteiligung beurteilen. (Vortragsblock Smart Cities – Entscheidungsunterstützung und Bürgerbeteiligung, Mittwoch, 12.10. ab 16 Uhr) Das Fraunhofer IGD stellt aus auf Stand Nummer E4.031 in Halle A2. Erleben Sie Dr. Joachim Rix auch im Opinion Leader Talk auf www.intergeo-tv.com.

ZURÜCK

 

02 Konfliktrisiken sicher abschätzen


DDS-Geschäftsführer Ernest McCutcheon

Krisen, Kriege, Staatsstreiche – die Welt ist voll von politischen Konflikten. Manche sind gewaltfrei, manche nicht. Manche flammen nur kurz auf und andere entwickeln sich zu jahrelangen Bürgerkriegen. Vor allem in Afrika und Asien, aber auch auf anderen Kontinenten gibt es zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen und Unruhen. Deren Risikopotenzial abzuschätzen, wenn man beispielsweise einen Wirtschaftsstandort bewerten will, ist mit den CONIAS-Risikodaten, die die Karlsruher DDS Digital Data Services GmbH ab sofort anbietet, problemlos möglich. Die von CONIAS Risk Intelligence stammenden Daten zeigen die Häufigkeiten und Dynamiken politischer Konflikte und die daraus resultierenden Risikoklassen auf subnationaler Ebene.

„Wieder einmal ist es uns gelungen, mit den CONIAS-Daten ein Produkt in unser Angebot aufzunehmen, das weltweit einmalig ist“, sagt DDS-Geschäftsführer Ernest McCutcheon erfreut, „denn die Daten zeichnen sich durch eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen aus.“ Sie bieten eine hohe Vergleichbarkeit, da für alle Länder dieselbe Methode angewendet wird. Die Risikoabschätzung erfolgt „unbiased“, also unvoreingenommen. Die Daten sind hoch aktuell und werden monatlich aktualisiert. Da die Quellen mitgeliefert werden, ist absolute Transparenz gewährleistet und die Angaben sind quantitativ sowie empirisch belegbar.

Die CONIAS-Datenbank, die auf mehr als 20 Jahren Forschung an der Uni Heidelberg basiert, wird mit folgender Methode laufend fortgeschrieben: CONIAS lässt weltweit alle Zeitungsartikel nach einem bestimmten Algorithmus durchsuchen und relevante Artikel extrahieren, die einen Hinweis zum Beispiel auf Hassreden, Demonstrationen oder gar kriegerische Auseinandersetzungen enthalten. Diese relevanten Informationen werden dann von Mitarbeitern in ein eigens entwickeltes System eingespeist und bilden die Basis für die Risiko-Scores. Zahlreiche Analysen und Einschätzungen werden dadurch ermöglicht. Alle erfassten Informationen werden im CONIAS-Unternehmenssitz in Mannheim noch einmal geprüft und abgeglichen.

Insgesamt enthält der „Katalog relevanter Ereignisse“ über 200 verschiedene Einzelmaßnahmen, was die Datenbank einzigartig macht. Im Ergebnis werden für Länder oder subnationale Einheiten Risikoklassen vergeben. Nicht gewaltsame Konflikte werden in die Klassen 0, 1 und 2 eingeteilt. Die 0 steht für Konflikte ohne Ereignis, die Intensitäten 1 und 2 beschreiben soziale Konflikte ohne und mit Gewaltandrohung. Gewaltsame Konflikte werden mit den Konfliktklassen 3, 4 und 5 abgedeckt, wobei sich die Abstufungen am Gewalt-Level festmachen lassen. Die höchste Stufe 5 ist gleichbedeutend mit Krieg. Da alle Angaben georeferenziell verortet werden, ist sogar eine punktgenaue Risikoeinschätzung möglich.

Der so entstehende Datensatz lässt sich als Ergänzung in eigenen Risikomodellen oder als alleinstehende Lösung nutzen. Die Einsatzgebiete sind breit gefächert: Unternehmen bewerten damit ihre Standorte und die ihrer Zulieferer. Logistikunternehmen schließen Routen aus und planen sie gegebenenfalls neu. Investitionen und Expansionen können mit den CONIAS-Risikodaten zielgerichtet in sichere Landesteile erfolgen und Versicherungen können Risiken besser abschätzen und qualifizierte Bonus- oder Malus-Systeme aufbauen.

„Mit diesen neuen Daten bieten wir unseren Kunden die ideale Ergänzung zu weiteren Risikodaten in unserem Angebot – ob InsitePro, mit dem sich Hochwassergefahren und andere Naturrisiken erkennen lassen, oder die sehr flexibel einsetzbare Plattform Spectrum Spatial Analyst“, erklärt Ernest McCutcheon.

Weitere Informationen: www.ddsgeo.de

ZURÜCK

 

03 Wasserqualität unter Kontrolle

MELUR zeigt Cadenza-Lösungen auf INTERGEO 2016

Wenn sich vom 11. bis 13. Oktober 2016 auf der INTERGEO, der Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die Geobranche trifft, ist die Disy Informationssysteme GmbH natürlich mit dabei. Auch in diesem Jahr werden Kunden des Softwareherstellers aus Karlsruhe live am Messestand (Halle 4, Stand B4.031) zeigen, wie sie mit dem Disy-Produkt Cadenza praktikable Lösungen für vielfältige Aufgaben im Zusammenhang mit Datenerfassung, -haltung und -veröffentlichung entwickelt haben.

Wasserkörper- und Nährstoffinformationssystem (WaNIS-SH)


Wasserkörper- und Nährstoffinformationssystem (WaNIS-SH) Schleswig-Holstein Kartenansicht - Bild Disy

So wird am 12. Oktober von 10 bis 12 Uhr das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (MELUR) das auf Cadenza basierende Wasserkörper- und Nährstoffinformationssystem (WaNIS-SH) vorstellen. Dieses Portal ermöglicht den problemlosen Zugang zu Informationen über Nährstoffe und Nährstofffrachten sowie zu sogenannten Wasserkörpersteckbriefen.

Die Zielgruppe sind vor allem die Landwirte in Schleswig-Holstein, die die Ergebnisse der Gewässerüberwachung nun einfacher als bisher einsehen und so erkennen können, wo Handlungsbedarf zur Verringerung der Nährstoffeinträge besteht. Abgefragt werden zum Beispiel die Nährstoffkonzentration an den jeweiligen Probenahmeterminen und die Jahresmittelwerte. Dabei werden entweder über eine Tabelle eine Messstelle und die gewünschten Nährstoffe ausgesucht, oder es kann über die Kartenansicht durch Anklicken einer Messstelle das gewünschte Ergebnis selektiert werden. Die Ergebnisse werden dann als Tabelle oder Grafik ausgegeben; beides kann für die Weiterverarbeitung exportiert werden. Besonders interessant sind auch die Monitoringergebnisse der Grundwassermessstellen, denn hier lassen sich gegebenenfalls schlechte chemische Zustände der Grundwasserkörper frühzeitig erkennen. WaNIS-SH trägt damit zur Umsetzung der in Novellierung befindlichen Düngeverordnung bei.

Hochwasserrisikomanagement mit Cadenza Web


Gefahrenkarte Hochwasserportal Schleswig-Holstein - Bild Disy

In Schleswig-Holstein unterstützt der Einsatz von Cadenza Web außerdem die reibungslose Umsetzung der EU-Hochwasserrisikorichtlinie (EU-HWRM-RL), die verlangt, dass Hochwasserkarten veröffentlicht werden. Auch diese Lösung wird auf der INTERGEO präsentiert. Deutlich wird hierbei, dass Cadenza Web einige unschlagbare Vorteile bei Anwendungen dieser Art hat: Die Karten werden im Vollbild gezeigt; die Legende und die Werkzeuge können nach Bedarf ein- und ausgeblendet werden. Außerdem können jetzt dauerhafte Verweise, sogenannte Permalinks, angelegt und verwaltet werden. Mit Permalinks kann sichergestellt werden, dass die referenzierten Inhalte dauerhaft über die hinterlegte URL aufrufbar sind. Das ist vor allem bei der geforderten Vernetzung der unterschiedlichen Bundes- und EU-Web-Inhalte zum Thema Hochwassergefahr und der darauf basierenden Zusammenarbeit beim Hochwasserrisikomanagement von großer Bedeutung.

Termin und Tageskarte

Wer an einem Fachgespräch mit Disy oder dem MELUR auf der INTERGEO interessiert ist, kann einen Termin unter 0721-16006-000 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vereinbaren und sich eine kostenlose Tageskarte für den INTERGEO-Besuch zusenden lassen.

Weitere Informationen

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Nur noch wenige Chancen, an denen Sie ein kostenloses Ticket für die weltweit größte Messe im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement der INTERGEO erhalten können.

Es erwarten Sie viele interessante Präsentationen auf unserer Showbühne (unter anderem):

  • Autodesk meets Topcon - die digitale Baustelle - multidimensional & modellbasiert
  • Befliegung oder Scan - Punktwolke - Und dann?
  • BIM in der Infrastrukturplanung
  • Die Bearbeitung und Nutzung der Punktwolke in Autodesk ReCAP und AutoCAD Civil 3D
  • Erzeugung von intelligenten CAD Objekten aus Punktwolken
  • Kosten- und Zeitersparnis in der Netzdokumentation durch workflowbasierte Planauskunft
  • SAGis mobil - Die Android - basierte APP für die mobile Pflege von Geoinformationen
  • Vom Drohnenflug zum CAD- und BIM-Modell für Gebäudeaufnahmen
  • WebGIS - Lösungen für Kommunen, Stadtwerke und Verbände

 

The Future of Making Things in Infrastructure - BIM in der Stadtplanung Ralf Mosler - Head of BIM Tansformation Expert Group - Autodesk GmbH ist auf dem Intergeo Forum am 12.10.2016 um 11:00 zu Gast.

Sie finden uns in der Halle A1 Stand F1.077 auf dem Autodesk-Messestand

ZURÜCK

 

04 „Chefsache Ortsinnenentwicklung“

Dem Leerstand trotzen Auftakt zur 4. Staffel der HVBG-Coaching-Reihe für Bürgermeisterinnen und Bürgermeister


Auftaktveranstaltung "Dem Leerstand trotzen" am 28. September 2016 im Bürgerhaus Gießen-Kleinlinden - Bild: Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation

In der Auftaktveranstaltung für die 4. Staffel am 28. September 2016 im Bürgerhaus Gießen-Kleinlinden haben sich 40 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister über das Projekt „Chefsache Ortsinnenentwicklung“ informiert. Nach drei Staffeln soll mit der neuen Staffel weiteren interessierten Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern die Chance gegeben werden, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Denn die demografische Entwicklung macht mittlerweile vor nur wenigen Kommunen im ländlichen Raum Halt. Damit verbunden sind Herausforderungen für die Kommune, beispielsweise Leerstand. Es sind schon längst nicht mehr nur Bauernhöfe oder landwirtschaftliche Gebäude, die mit Leerstand zu kämpfen haben. Zunehmend sind auch Wohnhäuser – sogar häufig in der Ortsmitte – von Leerstand betroffen.

„Leerstand ist Auswirkung von „Schrumpfungsprozessen“, etwa durch Abwanderung junger Menschen. Er ist zugleich aber auch Ursache von weiteren Auswirkungen wie sinkende Attraktivität der Orte und Verfall der Immobilienpreise. ‚Schrumpfungsprozesse‘ sind folglich Prozesse mit starken Wechselwirkungen, dabei darf nicht ausschließlich auf Wachstum gesetzt werden, sondern auf Anpassung an die Schrumpfung und gezieltes Gegensteuern“, so Dr. Hansgerd Terlinden, Präsident des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG).

Das Projekt „Chefsache Ortsinnenentwicklung“ bietet das HLBG mit seinen sieben Ämtern für Bodenmanagement (ÄfB) gemeinsam mit der Führungsakademie Baden-Württemberg an. Es richtet sich an Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Gemeinden bis 15.000 Einwohner.

Das Projekt besteht einerseits aus der methodischen und fachlichen Unterstützung bei der Erarbeitung von lokal passenden Lösungswegen. Andererseits bietet es Beispiele aus der Praxis und einen strukturierten persönlichen Austausch mit anderen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern.

Dieser Ansatz verbindet die bei der Führungsakademie Baden-Württemberg seit Jahren bewährte Methode der „Kollegialen Coaching Konferenz®“ mit fachlicher Unterstützung und Begleitung durch die HVBG.

In der Auftaktveranstaltung zum Projekt hatten die anwesenden Bürgermeisterinnen und Bürgermeister die Möglichkeit, sich ganzheitlich über das Thema „Ortsinnenentwicklung“ sowie das Projekt zu informieren, auszutauschen und anhand konkreter Beispiele ein eigenes Bild machen. Neben fachlichen Vorträgen, standen vor allem Erfahrungsberichte anderer Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der vergangenen Staffeln im Fokus.

Bernd-Uwe Domes, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH und zugleich LEADER-Regionalmanager der Aktionsgruppe Wetterau-Oberhessen, erläuterte, vor welchen großen Herausforderungen der ländliche Raum zwischen „Bewahrung und Erneuerung“ steht.

Roland Peter vom Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) präsentierte indes anschaulich, welche Auswirkungen die demografische Entwicklung auf die Immobilienwerte hat.

Darüber hinaus berichteten Michael Köhler, Bürgermeister der Gemeinde Bad Zwesten, und Dr. Nico Ritz, Bürgermeister der Stadt Homberg (Efze), über Projekte und Entwicklungen in ihren Kommunen seit ihrer Teilnahme an der 2. Staffel „Chefsache Ortsinnenentwicklung“.

Die Coachinggruppe der abgeschlossenen 3. Staffel, bestehend aus zwei Bürgermeisterinnen und vier Bürgermeistern (Felsberg, Freiensteinau, Glashütten, Mörlenbach, Ortenberg, Waldems), gaben indes einen Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen und den persönlichen Nutzen, den sie aus dem Projekt „Chefsache Ortsinnenentwicklung“ gezogen haben.

Weitere Informationen zur „Chefsache Ortsinnenentwicklung“ unter www.hvbg.hessen.de

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Einladung zur INTERGEO 2016 in Hamburg :

Die WhereGroup präsentiert aktuelle Geo-Anwendungen auf Basis von OpenSource-Lösungen

Vom 11. bis 13. Oktober 2016 findet in Hamburg die diesjährige INTERGEO statt. Die WhereGroup finden Sie dieses Jahr in Halle A4 an Stand B4.028. Gerne informieren wir Sie dort über Möglichkeiten, Technologien und Einsparpotenziale im Bereich OpenSource-GIS. Vereinbaren Sie ganz einfach unter Tel. +49 / (0) 228 / 90 90 38 10 einen Termin für ein persönliches Gespräch.

Im Forum „Smart City Solutions“ (Halle A3, Stand F3.052) stellt die WhereGroup am 11.Oktober 2016 um 15:30 Uhr "Smarte Geolösungen für Kommunen mit OpenSource-Software" vor.

Sie haben noch keine Eintrittskarte für die INTERGEO? Wir senden Ihnen Ihren persönlichen eCode für ein Tagesticket zu, der Ihnen den kostenfreien Besuch der Messe ermöglicht. Schicken Sie dazu einfach eine kurze E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns darauf, Sie in Hamburg zu treffen!

INTERGEO 2016 | 11. - 13. Oktober 2016 | Messe Hamburg

Halle A4 | Stand B4.028

Noch Fragen?

Sie erreichen uns unter +49 / (0) 228 / 90 90 38 10 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

ZURÜCK

 

05 Hexagon Safety & Infrastructure übernimmt GISquadrat

Akquisition verbessert raumbezogene, Cloud-basierte und mobile Lösungen für Behörden und Versorgungsunternehmen in Europa


Maximilian Weber, Senior Vice Präsident EMEA, Hexagon Safety & Infrastructure: „Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit dem bestehenden Kundenkreis von GISquadrat in Österreich weiterzuführen und neue Kunden zu gewinnen, die von unseren kombinierten Lösungen profitieren werden.“  -  Bild Hexagon

GISquadrat arbeitete bereits vor der Übernahme auf Partnerbasis mit Hexagon zusammen und nutzt Hexagon-Software in einer Cloud-Umgebung, um Dienstleistungen in den Bereichen Datenerfassung und -verwaltung sowie Applikationen bereitzustellen. Diese umfassen aufgabenspezifische Lösungen für Infrastrukturnetzwerke und öffentliche Dienstleistungen. GISquadrats Data-as-a-Service (DaaS)-Lösungen senken die Gesamtbetriebskosten für geschäftsentscheidende Daten. Über 300 Kunden und tausende Anwender profitieren von den Angeboten und Diensten von GISquadrat.

„Unser Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung aufgabenspezifischer, Cloud-basierter und mobiler Lösungen, die die Verfügbarkeit und den Wert von Unternehmensinformationen steigern und die Effizienz von Arbeitsabläufen verbessern. Die Übernahme von GISquadrat erweitert unsere Angebotspalette für Behörden und Versorgungsunternehmen unterschiedlichster Größe“, sagte Maximilian Weber, Senior Vice Präsident EMEA, Hexagon Safety & Infrastructure. „Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit dem bestehenden Kundenkreis von GISquadrat in Österreich weiterzuführen und neue Kunden zu gewinnen, die von unseren kombinierten Lösungen profitieren werden.“

GISquadrats Lösungen umfassen Anwendungen für die Versorgungsbranche und das Katasterwesen auf der Basis von Hexagon-Software. Sie beinhalten darüber hinaus professionelle Dienstleistungen, die die Erhebung raumbezogener Daten sowie deren Pflege und Weiterführung erleichtern. Nach der Übernahme werden das Unternehmen und seine Mitarbeiter den laufenden Geschäftsbetrieb fortführen.

„Hexagon ist ein weltweit führender Anbieter von Informationstechnologien. Daher ist diese Akquisition die optimale Lösung für unsere Kunden, Produkte und Mitarbeiter. Wir sind stolz, in Zukunft unseren Teil zum weltweiten Erfolg von Hexagon beitragen zu dürfen", sagte Günter Probst, Firmengründer von GISquadrat.

Seit über 40 Jahren unterstützt Hexagon Safety & Infrastructure Behörden und Versorgungsunternehmen mit ortsbezogenen Technologien, aufgabenspezifischen Unternehmenssystemen und Anwendungen. Die Lösungen für den öffentlichen Sektor optimieren komplexe Prozesse, beschleunigen den Informationsaustausch, erleichtern die Zusammenarbeit und versorgen Entscheidungsträger mit besseren Informationen.

Weitere Informationen: www.hexagonsafetyinfrastructure.com

ZURÜCK

 

06 M-Files unterstützt Stadt Vantaa als Vorreiter in der Digitalisierung


Stadt Vantaa auf dem Weg zur Digitalisierung

M-Files, ein führender Anbieter von Lösungen, die das Management von Dokumenten und anderen Informationen drastisch verbessern, gibt bekannt, dass er gemeinsam mit dem GIS Service Provider Esri eine umfangreiche digitale Lösung für die Flächennutzung, Stadtplanung, Bauüberwachung und kommunalen Dienstleistungen der finnischen Stadt Vantaa entwickelt hat.

Im Rahmen einer Umstrukturierung seiner Landnutzungs-, Bau- und Umweltplanung stellt Vantaa seine bisher genutzten Systeme derzeit auf ein prozessbasiertes Enterprise Information Management (EIM) und Enterprise Resource Planning (ERP) System um, das seine Nutzer anleitet und gleichzeitig tagesaktuelle und präzise Informationen zur Verfügung stellt.

Das Ziel der umfassenden Lösung im Gesamtwert von 12 Millionen Euro ist es, die Vielzahl separater Systeme zu reduzieren, um ein unnötiges Kopieren von Informationen und die Verteilung der Informationen auf verschiedene Systeme zu vermeiden. Da geographische Informationen in die Lösung integriert wurden, können Dokumente oder andere aktuelle Daten mit Geodaten und Karten verknüpft werden. Das vereinfacht und beschleunigt die Nutzung und senkt Kosten. Außerdem umfasst die Lösung Tools für das Projektmanagement und ermöglicht die Zusammenarbeit verschiedener Interessensgruppen. Sie kann auch remote über mobile Geräte bedient werden.

„In unserer Zukunftsvision kommen Einwohner, Unternehmen, Interessensgruppen und städtische Behörden zusammen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln und die Stadt und ihre Dienstleistungen mithilfe eines virtuellen Stadtmodells zu gestalten. Um diese Vision verwirklichen zu können, brauchen wir eine umfassende Lösung, die nicht nur den Bürgern dient, sondern auch den verschiedenen Interessensgruppen und den Mitarbeitern der Stadt“, erklärt der stellvertretende Bürgermeister Hannu Penttilä, der bei der Stadt Vantaa für das Thema Flächennutzung verantwortlich ist.

„In Zukunft werden die Informationen, die im Rahmen von Flächennutzungsprojekten von Anfang bis Ende generiert werden, das heißt von der Gebietsaufteilung bis zum Bau, ein einziges, digitales System bilden, das auch geographische Informationen beinhaltet. Dank des umfassenden Prozessmanagement-Systems können diese Informationen unternehmensweit effizienter verarbeitet werden. Dadurch werden unnötige manuelle Prozesse beseitigt und alle aktuellen Informationen stehen den jeweiligen Fachleuten jederzeit zur Verfügung. Dynamisches Information Management hat das Potential, die Produktivität um bis zu einem Drittel zu steigern“, schätzt der Stadt-Ingenieur von Vantaa und Vorsitzende der Projektlenkungsgruppe, Henry Westlin.

„Wir freuen uns, Vantaa bei der Umsetzung seiner zukunftsweisenden Vision durch die Bereitstellung moderner Tools unterstützen zu können. Vantaa wird damit zu einer digitalen und interaktiven Stadt der Zukunft. Unsere Lösung basiert auf der ArcGIS-Plattform, die agile und offenere Prozesse zur Lösungsentwicklung und einen verbesserten Zugang ermöglicht. Mit der Nutzung einer einzigen smarten und Cloud-basierten geographischen Informationsplattform zur Ausführung von Planungsprozessen werden Arbeitsmethoden und Know-how auf ein vollkommen neues Level gehoben. Gleichzeitig ermöglicht sie die offene Interaktion verschiedener Parteien“, sagt Janne Honkonen, CEO bei Esri Finland Oy.

Als prozessbasiertes ERP-Tool wird die Enterprise-Information-Management-Lösung von M-Files genutzt, die zudem das Fallmanagement, Projektmanagement und -zusammenarbeit, Dokumenten- und Dateimanagement sowie die Archivierung abdeckt. Die Verfahren werden mit einem Records Management Plan (RMP) koordiniert, der die Qualität und Effizienz verbessert.

„M-Files kann seine Vorteile besonders gewinnbringend einbringen, wenn es darum geht, Resource Management Planning und Information Management integriert zu verbinden, da damit die Verfahren und erstellten Dokumente von Anfang bis Ende im Einklang mit dem RMP abgewickelt werden können. Dadurch können alle Informationen intuitiv in das operative Geschäft eingebunden und dynamisch über den gesamten Prozess bearbeitet und kontrolliert werden. Um die Entscheidungsfindung zu erleichtern, muss ein Informationsmanagementsystem alle diejenigen Daten im Blick haben, die für das Treffen einer Entscheidung relevant sind“, sagt Miika Mäkitalo, CEO bei M-Files.

Esri Finland Oy und M-Files arbeiten bei diesem Projekt mit Vianova Systems Finland Oy und Nebula Oy zusammen. Die Vianova-Lösung „Novapoint“ stattet Vantaa mit einer Planungsanwendung aus, Nebula stellt Tools bereit, um die Anwendung als Cloud Service zu nutzen.

 Weitere Informationen: www.m-files.de

ZURÜCK

 

07 Geoportal der Stadt Braunschweig in neuem Gewand

Neue Form, neue Inhalte

Alle einzelnen Fachanwendungen werden nun in einem Gesamtportal gemeinsam präsentiert. Eine umfangreiche Zusammenstellung von Geodaten des Umweltinformationssystems der Abteilung Umweltschutz, Umweltplanung steht erstmalig in einer Zusammenschau im Geoportal. Bislang waren diese Informationen auf einzelnen Internetseiten verteilt. Hier finden sich diverse Fachinformationen aus den Themenbereichen Boden (wie Geologie und Bodentypen), Klima (Klimafunktion und Lärmkarten), Naturschutz (Schutzgebiete und Naturdenkmäler) und Wasser (Überschwemmungs- und Wasserschutzgebiete). Die Abteilung Umweltschutz nutzt die neue Präsentationsplattform auch, um - entsprechend dem Umweltinformationsgesetz - den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu verfügbaren Umweltinformationen zu erleichtern.

Das Geoportal ermöglicht Fachleuten wie interessierten Bürgerinnen und Bürgern einfachen Zugang zu den aufbereiteten Geoinformationen. Bekannte Anwendungen sind zum Beispiel die Bebauungsplan-Auskunft, das Baumkataster, das Lärmkataster, Informationen zum Winterdienst, das Baulandkataster mit Informationen zu Baulücken und das Kataster für Standorte der Videoüberwachung.

Weitere Informationen: www.braunschweig.de/geoportal

ZURÜCK

 

08 AssetWise APM gibt Integrity-Ingenieuren Zugang zu SAP-Daten für die Anlagenverwaltung


Die Lösungen von Bentley erstrecken sich über alle Offshore-Anlagen, einschließlich feste, schwimmende und unterseeische Strukturen - Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung von Bentley Systems

Die Echtzeitsicht auf das SAP Portal stellt Prüfern und Instandhaltungstechnikern alle benötigten Informationen immer und überall bereit. Im SAP Portal in AssetWise APM werden folgende Informationen angezeigt:

  • Technischer Platz und Sachanlagen
  • Technischer Platz, Ausrüstung und Listen der betriebsbezogenen Aufgaben
  • SAP Wartungspositionen
  • Standard-Instandhaltungspläne

Durch den Zugang zur Anlagen- und Arbeitshistorie in SAP EAM können die Anwender von AssetWise APM über georäumliche Daten in den Anlagen navigieren und sofortiges Feedback erhalten, wenn die Zustandsmessungen außerhalb der zulässigen Grenzwerte liegen. Das Statusdashboard der Anlage konsolidiert und analysiert alle Zustandsdaten von Inspektionen und Echtzeitüberwachungsgeräten, was schnellere und angemessenere Entscheidungen über Korrekturmaßnahmen ermöglicht. Die zertifizierte Integration von AssetWise APM mit SAP EAM sorgt dafür, dass Organisationen, die diese Systeme zusammen verwenden, einen proaktiven Prozess zur Verwaltung der Zuverlässigkeit und Integrität ihrer Anlagen durchführen können.


SAP-Livedaten in AssetWise APM anzeigen - Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung von Bentley Systems

Weitere neue Funktionen von AssetWise APM sind die Dashboards für Strategieentwicklungsanalysen. Diese Dashboards tragen dazu bei, die mit Anlagenausfall und dynamischen Messpunkten verbundenen Risiken zu identifizieren und die Daten von nicht im Vorfeld bestimmbaren Standorten genau zu verfolgen und zu analysieren. Letzteres wird bei Inspektionen von Unterwasserpipelines durch Remotely Operated Vehicles (ROVs - ferngesteuerte Fahrzeuge) und bei der Inspektion von Netzwerken von Versorgungsunternehmen und Bahnlinien (Gleisanlagen) zum Einsatz kommen.

Im Rahmen von dynamischen Untersuchungen werden nicht nur Messwerte und Daten gesammelt. Bei Unterwasserkontrollen umfassen diese Informationen:

  • Standort, Tiefe, Länge, betroffener Bereich
  • Bedingungen: Wassertemperatur
  • Informationen über Anoden, Berme, Schutt, Spanne, Meeresbewuchs, Vergrabung

Rob Churchman, Senior Director, Product Advancement, bei Bentley Systems, sagte: „Unsere Anwender verlassen sich auf den nahtlosen gemeinsamen Betrieb von AssetWise und SAP, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anlagen zu gewährleisten. Die Sicht auf das SAP Portal in AssetWise APM hat so gute Ergebnisse erzielt, dass wir die Fähigkeiten auf eine größere Anlagenleistung ausgeweitet haben.“

Weitere Informationen: www.bentley.com

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Neuerscheinung - Bildbasierte 3D-Modellierung

Mit der Verfügbarkeit leistungsfähiger Digitalkameras, Rechnertechnologie und Open-Source-Software bleiben bildbasierte 3D-Modellierungen nicht nur Spezialisten der Photogrammetrie vorbehalten, sondern halten im gesamten Geo-, Bau- und Planungsbereich Einzug – vom Replikat einer Statue bis zur Rekonstruktion eines Bauwerks.

Dieses Buch ist für Anwender aus Anwendersicht geschrieben und erläutert den Einsatz aktueller Techniken anhand von Arbeiten aus Architektur und Denkmalpflege sowie mit musealen Objekten. Es dokumentiert die 3D-Modellierung mit Digitalkamera und PC und beschreibt sowohl die Aufnahmetechniken als auch die Handhabung der aktuellen Freeware und Open-Source-Programme zur Erstellung von virtuellen und realen 3D-Objekten. Mit der Einführung in die Programmiersprache Python und der Computer-Vision-Bibliothek OpenCV wird darüber hinaus Hintergrundwissen vermittelt. Das Buch wendet sich an Praktiker, Studierende und Wissenschaftler, die virtuelle Objekte erstellen und veröffentlichen oder auf dem 3D-Drucker materiell ausgeben möchten.

Aus dem Inhalt:

  • Basisinformationen Digitalfotografie
  • Panoramafotografie
  • Bauwerksmodellierung mit Bildunterstützung
  • Von der Photogrammetrie zu Computer Vision
  • Software zur Verarbeitung von Oberflächennetzen
  • 3D-Druck und Publikation
  • Einführung in Python

Die Website zum Buch www.bild-modellierung.de bietet u. a. Tutorien,
interaktive Inhalte und Codebeispiele zum Download.Pomaska, G.: Bildbasierte 3D-Modellierung. Vom digitalen Bild bis zum 3D-Druck.

Berlin/Offenbach: Wichmann, 2016. 252 Seiten, 17 x 24 cm, kartoniert, 49,00 Euro (ISBN 978-3-87907-613-0).

https://www.vde-verlag.de/buecher/537613/bildbasierte-3d-modellierung.html

 

09 BARTHAUER zieht Zwischenbilanz: Aktueller Stand des Private-Public-Partnership-Projektes in Serbien / Bosnien & Herzegowina

„Die organisatorischen Voraussetzungen für die Projektumsetzung haben wir geschaffen“, sagt Andreas Koch. „Eine erste wichtige Maßnahme war der Besuch einer Benchmarking-Konferenz der Wasserbetriebe im April 2016 in Novi Sad (Serbien) als strategische Plattform für die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit den Betreibern. Bereits zu diesem Zeitpunkt konnten wir vielversprechende Gespräche mit potentiellen Pilotkunden und Kooperationspartnern führen.“


Andreas Koch, verantwortlicher Projektleiter, Barthauer Software GmbH - Quelle: Barthauer Software GmbH

Fortgesetzt wurden diese Gespräche auf der RENEXPO WATER MANAGEMENT im Juni 2016 in Belgrad (Serbien). BARTHAUER intensivierte dort nicht nur bestehende Kontakte zu lokalen, kommunalen Betreiberfirmen und Servicepartnern, sondern gewann auch die Stadt Subotica als ersten Pilotkunden. Deren Daten dienen zukünftig als Grundlage für Softwareschulungen und Workshops. Weitere Städte aus Serbien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro zeigten starkes Interesse an einer Kooperation.

Darüber hinaus wurden Kooperationspartner identifiziert sowie Art und Umfang der Kooperation schriftlich fixiert. Dazu Andreas Koch: „Mit dem Ingenieurbüro ‘JIE engineering d.o.o - Gesellschaft für Geodatenservice‘ (Belgrad, Serbien) verfügen wir nun über einen Kooperationspartner für die operativen Aufgaben. Im koordinativen, strategischen Bereich werden wir zukünftig von Aleksandar Krstic unterstützt.“ Aleksandar Krstic ist Benchmark-Koordinator für die Wasserbetriebe in der Balkanregion und freiberuflich für das ‚Inter – Institutional-Professional Network in Water Sektor of Serbia‘ (IPN) tätig. Mit dem Ziel, lokale Kunden zukünftig trainieren und auch die Aufgaben im Rahmen des technischen und fachlichen Supports für die Software in der Region übernehmen zu können, absolvierten beide Servicepartner im Juli erfolgreich den ersten Train-The-Trainer-Schulungsblock in Braunschweig (Deutschland). Auch universitäre Einrichtungen zeigten bereits Interesse an einer Kooperation im Rahmen des PPP-Projektes, so beispielsweise das Institut für Bauingenieurwesen der Universität Belgrad.


Präsentation des Netzinformationssystems BaSYS auf der RENEXPO in Belgrad im Juni 2016. Quelle: Barthauer Software GmbH

Andreas Koch fasst zusammen: „Durch unsere bisherigen Maßnahmen haben wir unseren Bekanntheitsgrad in Serbien deutlich erhöht. Sowohl der Projektverlauf als auch dessen Fortschritt stellen sich aus meiner Sicht mit Blick auf die Zielsetzung sehr positiv dar. Wir hoffen nun, dass uns das in Bosnien & Herzegowina gleichermaßen gelingt. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Teilnahme an der RENEXPO BiH in Sarajevo.“

Die RENEXPO BiH findet am 9. und 10. November 2016 in Sarajevo (Bosnien & Herzegowina) statt. Vergleichbar mit der RENEXPO WATER MANAGEMENT in Serbien bietet die Fachmesse den perfekten Rahmen um Kontakte zu knüpfen und Pilotkunden zu akquirieren. BARTHAUER wird in kompakten Präsentationen nicht nur das PPP-Projekt, sondern auch sich selbst und die Funktionsweise der Software vorstellen.

Weitere Informationen: www.barthauer.de

ZURÜCK

 

10 Modernitätsfonds des BMVI unterstützt Studie zur Echtzeitverkehrslenkung


Mit Geo-Know how den Verkehrsraum besser nutzen, ein Ziel des vom BMVI geförderten Projektes zur Echtzeitverkehrslenkung - Bild con terra GmbH

Als erste Organisationen erhielten nun die Projektpartner con terra und Geocom gut 85.000 Euro aus dem mFUND. Ausgangspunkt für die Förderung war die erfolgreiche Teilnahme der Unternehmen am 1. BMVI DATA-RUN im Bundesministerium in Berlin Ende des vergangenen Jahres. Hier konnte das Team „AmazingMapMen“, zu dem auch ein Vertreter der Esri Geoinformatik GmbH gehörte, mit seinem Beitrag zum Thema Echtzeitverkehrslenkung durch Geo-Data-Mining überzeugen und den ersten Platz in der Kategorie „Wirtschaftspotential“ sowie den Publikumspreis gewinnen.

Das vom BMVI geförderte Verbundprojekt setzt nahtlos an den erfolgreichen Beitrag zur Echtzeitverkehrslenkung an. Ziel ist es, für Bundesfernstraßen und Autobahnen verschiedene statische und dynamische Daten zusammenzuführen, zu bewerten und auf Basis eines klassifizierten Straßennetzes, gewichtete Routenvorschläge zu geben. Hierfür sollen unter anderem öffentliche Daten dienen, die über einen Datenmarktplatz wie dem Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) des BMVI bereitgestellt werden. Das Konzept sieht vor, die relevanten, teils hochaktuellen Daten in ihrer ursprünglichen Form, wie z.B. im Standardformat der Straßenbetreiber DATEX II, auf dem MDM bereitzustellen, diese in einem automatisierten Prozess mittels der Geodatendrehscheibe FME zu kombinieren und in anderen Formaten für Apps einfacher bereitzustellen. Die Ergebnisse dieser Transformation werden dann in einem auf Esri Technologie basierenden Routingverfahren integriert, um das vorhandene Verkehrsnetz effektiver und nachhaltiger zu nutzen.

Im Rahmen des geförderten Projektes soll zunächst bis zum 31.01.2017 eine begleitende Expertenbefragung durchgeführt und die technische Durchführbarkeit anhand einer prototypischen Umsetzung getestet werden.

Weitere Informationen:

www.bmvi.de

www.conterra.de

www.geocom-informatik.de

ZURÜCK

 

11 Topcon stellt neue Funktionen für unbemannte Luftfahrzeugsysteme vor

Beide Systeme sind mit der erweiterten Flugplanungssoftware von MAVinci für den Desktopeinsatz ausgestattet.

Das erste neue Paket namens „Sirius UAS City Mapping Kit“ enthält die Fuji-Optik X-M1 mit 8 mm Brennweite für eine bessere Kartierung städtischer Gebiete. „Damit können Bilder von Gebäudefassaden, Infrastrukturobjekte und Baustellen erfasst werden“, sagt Axel de Leve, Vertriebsleiter GeoPositioning bei Topcon.

„Die aktualisierte Flugplanung optimiert das Planen, Vorbereiten und Auswerten für die automatische Erstellung texturierter 3D-Modelle. Außerdem ermöglicht das Paket die Erfassung dreidimensionaler Modelle und Orthofotos bei Flughöhen unter 50 Meter“, erklärt er.

Das zweite neue Paket trägt die Bezeichnung „Sirius UAS High Resolution Mapping Kit“ und enthält eine Fuji-Optik X-M1 mit 27 mm Brennweite. „Dieses Paket dient zur Erfassung von Bildern mit höchstmöglicher Auflösung, zum Beispiel für Bauwerksüberwachung, Vermessung und die Kartierung der Topografie“, so de Leve. „Damit können gegenüber normalen Objektiven bei identischer Flughöhe höher auflösendere Bilder aufgenommen werden.“

Weitere Informationen: www.topconpositioning.com/de-de

ZURÜCK

 

12 Termine

Gemeinsam mehr erreichen - Potenziale digitaler, vernetzter Verwaltung am Beispiel Geodaten I Freitag, 14. Oktober 2016 I Bürgerhaus Romrod - Zeller Str. 11, 36329 Romrod, Deutschland I https://rp-giessen.hessen.de/veranstaltungen/artikel-presse-veranstaltungen-gemeinsam-mehr-erreichen

INTERGEO 2016 I Dienstag, 11. Oktober 2016 - Donnerstag, 13. Oktober 2016 I Hamburg Messe − Eingang Mitte - 20357 Hamburg, Deutschland I www.intergeo.de

Koordinatentransformation mit FME Desktop I Mittwoch, 19. Oktober 2016 I Maritim Hotel, Seidenstraße 34 |70174 Stuttgart I https://www.conterra.de/koordinatentransformation

Koordinatentransformation mit FME Desktop I Donnerstag, 20. Oktober 2016 I Hochstraße 11, 81669 München I https://www.conterra.de/koordinatentransformation

Fachaustausch Geoinformation 2016 I Donnerstag, 24. November 2016 I Print Media Academy, Heidelberg I www.geonet-mrn.de

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Geodaten I 22.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Reporting/Auswertung I 23.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Repository Manager I 24.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Datenbankseminar GeoSQL I 30.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - ETL-Datenbearbeitung mit Talend und FME I 01.12.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

19. Internationale geodätische Woche Obergurgl I 12. - 17. Februar 2017 I Obergurgl, Universitätszentrum - Obergurgl, 6456 Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/obergurgl

„Geosi – Software für Vermessung“ - Ein Überblick und Neuentwicklungen für 2017 I 12. Oktober 2016 I Uni Innsbruck I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Workshop 3D-Stadtmodelle I 8. November 2016 I Bonn I http://www.3d-stadtmodelle.org/index.php?do=3dws2016  

"Paradigmenwechsel in der Vermessung – Fluch oder Segen?“ Zum Einfluss neuer Technologien auf das Erzeugen, die Verwendung und das Teilen von Information I 16. November 2016 I Uni Innsbruck I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Leiterin / Leiter der Koordinierungsstelle GDI-DE I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 23.09.2016

Vermessungstechniker/innen I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 22.09.2016

GIS-Anwendungsentwickler/in I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 20.09.2016

Anwärter/in für den gehobenen vermessungstechnischen Verwaltungsdienst I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 20.09.2016

Systemadministrator/in I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 20.09.2016

Business Analyst für „Mobile-GIS Anwendungen“ (m/w) I INTEND Geoinformatik GmbH I Kassel I Stellenangebot vom 20.09.2016

Mitarbeiter (w/m) für das Projekt GIS/Geomarketing-Mediaanalyse im Bereich Marketing International I Lidl Stiftung I Neckarsulm I Stellenangebot vom 16.09.2016

Stellenausschreibung Bachelor Kartographie I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 15.09.2016

Geoinformatiker für Infrastrukturplanung und Zensus (m/w) I Centrum für internationale Migration und Entwicklung I Ramallah/Palästinensische Gebiete I Stellenangebot vom 12.09.2016

Geoinformatiker/Geoinformatikerin I GISCON Geoinformatik GmbH I Dortmund I Stellenangebot vom 12.09.2016

GIS-Anwendungsentwickler/in und Java-Entwickler/in I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geographic Information System Analyst (f/m) for the Real Estate Division International I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 09.09.2016

Kartographen / Kartographin oder Geomatiker / Geomatikerin I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Leipzig I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geoinformatiker/Geoinformatikerin I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 09.09.2016

Geoinformatiker (w/m) für den Bereich Immobilien International I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 08.09.2016

Sachbearbeiter/in I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 06.09.2016

W2-Professur für Ingenieurgeodäsie I Hochschule für angewandte Wissenschaften München I Stellenangebot vom 06.09.2016

Dipl.-Ing. (FH)/Bachelor Studiengang Geoinformatik bzw. Vermessungswesen I Stadt Bielefeld I Stellenangebot vom 02.09.2016

GIS-Fachkraft I Stadt Karlsruhe I Stellenangebot vom 01.09.2016

Für das Sachgebiet Wirtschaftsförderung und Tourismus eine/n Breitbandkoordinatorin oder Breitbandkoordinator I Stadt Esslingen am Neckar I Stellenangebot vom 01.09.2016

Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Bereich Geodateninfrastruktur I Bundesamt für Verfassungsschutz I Köln I Stellenangebot vom 30.08.2016

 

ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2016 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2016

<<  10 11 12 13 14 [1516 17 18 19  >>