19
Oktober
2016

gis-report-news*** 20/2016

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

 

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

Ausgabe 20/2016 vom 19. Oktober 2016

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Ein Gedanke vorab: „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Aristoteles

 

Unsere Themen heute:

 

01 "Gemeinsam mehr erreichen"

Infoveranstaltung vom Regierungspräsidium und GDI Vogelsberg: Potenziale digitaler, vernetzter Verwaltung am Beispiel Geodaten

Unter dem Titel „Gemeinsam mehr erreichen - Potenziale digitaler, vernetzter Verwaltung am Beispiel Geodaten“ veranstalteten das Regierungspräsidium Gießen und das Kommunennetzwerk GDI (Geodateninfrastruktur) Vogelsberg am Freitag, den 14. Oktober eine Informationsveranstaltung zu den Themen Geodaten in der Verwaltung, Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) und der europäischen Geodateninfrastruktur (INSPIRE). WEITERLESEN

 

02 INTERGEO 2016: Smarte Geoinformationen gestalten Zukunft

Die Welt wird smart. Und inmitten der rasanten Veränderungs-prozesse der Lebens-, Wirtschafts- und Arbeitswelt steht die Digitalisierung. Im Kern der Transformation bringt vielfach erst die intelligent vernetzte und eingesetzte Koordinate den Mehrwert. Davon profitiert die Geo-IT-Branche. Als Schöpfer und Anbieter smarter Geoinformationen und -services positionieren sie sich klar als Schnittstelle zu Industrie und Verwaltung. Ihr zunehmender Einfluss schlägt sich deutlich auf der INTERGEO als internationaler Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement nieder. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Besuchen Sie die Seminare der Disy Akademie und lernen Sie direkt von den Profis!

GIS-Anwender, -Entwickler und -Administratoren, Geographen, Geoökologen, Datenbankexperten, Ingenieure – alle Menschen, deren Aufgabe es ist, Daten mit Raumbezug zu verarbeiten, zu interpretieren, Datenbanken miteinander zu verknüpfen oder Daten in andere Formate zu übertragen und zu validieren, sind bei uns genau richtig.

Die neuen Seminartermine: 22.11., 23.11., 24.11., 30.11., 1.12.

Weitere Informationen zur Disy Akademie, den Seminarinhalten und das Anmeldeformular finden Sie unter www.disy.net/akademie.

 

03 Geoportal.de bietet neue Deutschlandkarten mit aktuellen Themen

Das Geoportal Deutschland wurde 2012 im Rahmen der CeBIT vom damaligen Bundesinnenminister Dr. Friedrich als zentrale Rechercheplattform für alle Geodaten in Deutschland freigeschaltet. Das Portal ist eine von Bund und Ländern finanzierte Anwendung der deutschen Verwaltung. Der technische und redaktionelle Betrieb wird in enger Abstimmung mit dem Lenkungsgremium GDI-DE vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) verantwortet. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Fortbildungsseminare „Geodatenmanager“

Wissen aus der Praxis – für die Praxis

7 unterschiedliche Seminare/Themenschwerpunkte - Besuchen Sie entweder einen einzelnen Kurs oder mehrere zusammen (individuell und nach eigenen Vorkenntnissen und Zielen kombinierbar).

Ausführliche Informationen auf: www.fortbildung-geodaten.de

WEITERLESEN

 

04 NRW-Geobasisdaten sind ab 2017 kostenfrei online abrufbar

Open.NRW-Kongress am 26. Oktober - Innenminister Jäger: Open Government bedeutet mehr Transparenz

Ab dem 1. Januar 2017 stehen die digitalen NRW-Geobasisdaten auf dem Landesportal Open.NRW kostenfrei zur Verfügung. Dazu zählen beispielsweise Karten oder Luftbilder von Flüssen, Straßen, Grundstücken und Gebäuden. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 18.Oktober 2015 - 18.Oktober 2016 griffen 89.487 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 309.271* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

05 EFTAS und AED-SICAD beschließen Kooperationsvertrag

Fernerkundungsdaten zur Aktualisierung von Vektordaten nutzen

Die EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH (EFTAS), Münster, und die AED-SICAD AG, Bonn, haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist es, eine integrierte Lösung für die Nutzung von Fernerkundungsdaten bei der Aktualisierung von Vektordaten zu erstellen und anzubieten. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

06 Geodaten überall im Zugriff– einfach, responsive und offline

Mit der GIS-App Cadenza Mobile der Disy Informationssysteme GmbH können Geodaten und die mit ihnen verknüpften Medien aus dem Desktop-GIS exportiert und auf ein beliebiges Mobilgerät übertragen werden. Ab sofort gibt es die aktualisierte Version mit zahlreichen Neuerungen. So ist die Benutzerführung nun für Smartphones optimiert, bei der Datenerfassung kann jederzeit zwischen der Geometrie- und Sachdatenbearbeitung umgeschaltet und neben Rasterdaten können auch Vektordaten mobil genutzt werden. Disy präsentierte die App auf der INTERGEO 2016 in Hamburg. WEITERLESEN

 

07 Wettenberger Softwarehaus gewinnt beim bundesweiten eGovernment Computing GIS Award 2016

Die Softplan Informatik GmbH hat bei einer Leserumfrage der Fachzeitschrift eGovernment Computing in der Kategorie Geografische Informationssysteme (GIS) gewonnen. WEITERLESEN

 

08 Goldenes Lot 2016 geht an Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard

Auszeichnung für zivilgesellschaftliches Engagement

Amelie Deuflhard, Theaterproduzentin, Intendantin und künstlerische Leiterin von Kampnagel Hamburg, ist am 30. September in Köln für ihr herausragendes zivilgesellschaftliches und künstlerisches Engagement vom Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV) mit dem GOLDENEN LOT ausgezeichnet worden. WEITERLESEN

 

09 AED-SICAD erhält Zertifizierung der SAP SE für den UT Integrator

Als erste Lösung der AED-SICAD AG ist das Produkt „UT Integrator“ im Rahmen des SAP Integration Certification Program zertifiziert worden. Die SAP SE bestätigt damit, dass die Systemlösung von AED-SICAD die Zertifizierungskriterien des SAP-Interface vollständig erfüllt. Der Zertifizierungsprozess durch das SAP Integration und Certification Center (ICC) stellt sicher, dass SAP-Produkte optimal mit Drittanbietersoftware integriert werden können. WEITERLESEN

 

10 5 Jahre Aibot X6 UAV – Vermessungs- und Inspektionsworkflows neu definiert

Aibotix, einer der führenden Entwickler und Hersteller professioneller Flugroboter bzw. Unmanned Aerial Vehicles (UAV) für die Bereiche Vermessung, Kartierung und industrieller Inspektionen, präsentierte anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des UAV Aibot X6 die neuesten Entwicklungen auf der Intergeo 2016. WEITERLESEN

 

11 Österreichs Hauptstadt Wien entscheidet sich mit LIDS, TOMS, WFMS und AGP für das Produktportfolio SAMO von Asseco

Die Magistratsabteilung "MA 33 -Wien leuchtet" ist die verantwortliche Stelle für die öffentliche Beleuchtung, die Verkehrslichtsignalanlagen, Uhren, Wi-Fi, Sonderbeleuchtungen und innovative Projekte der Stadt Wien. WEITERLESEN

 

12 Neue Veranstaltungsreihe für die Abwasserwirtschaft in Österreich

Die Barthauer Software GmbH startet am 1. Dezember 2016 in Zell am See (Österreich) die neue Veranstaltungsreihe „BARTHAUER informativ“. Unter dem Titel „Leitungsinformationssysteme in Österreich“ informieren Experten aus der Praxis über den Einsatz geeigneter Betriebsinstrumente zur Erhaltung der abwassertechnischen Infrastruktur. WEITERLESEN

 

13 Termine

WEITERLESEN

 

14 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Sachbearbeitung im Team 3D-Anwendungen des Geschäftsbereiches Geodatenservice I Freie und Hansestadt Hamburg - Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung I Stellenangebot vom 12.10.2016

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (FH-Diplom/Bachelor) I Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) I Dienstort Koblenz I Stellenangebot vom 12.10.2016

Technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Bezirksregierung Arnsberg I Standort Hagen I Stellenangebot vom 11.10.2016

Vermessungsingenieur/-in oder Vermessungstechniker/-in I RIWA GmbH I Amberg I Stellenangebot vom 07.10.2016

Breitbandberater (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 07.10.2016

Professor/in Geodätische Messtechnik und Geosensorik (80–100 %) I Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW I Muttenz, CH I Stellenangebot vom 07.10.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter - G 5 / 25 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Wettzell / Bad Kötzting I Stellenangebot vom 06.10.2016

! Geowissenschaftlerin / Geowissenschaftler mit Schwerpunkt Geodatenmanagement I Regierungspräsidium Freiburg - Geowissenschaftliches Landesservicezentrum I Freiburg I Stellenangebot vom 30.09.2016

2 x wissenschaftliche Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen - G 1 / 26 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 30.09.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter - G 2 / 24 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 30.09.2016

Leiterin / Leiter der Koordinierungsstelle GDI-DE I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 23.09.2016

WEITERLESEN

 

 

01 "Gemeinsam mehr erreichen"

Infoveranstaltung vom Regierungspräsidium und GDI Vogelsberg: Potenziale digitaler, vernetzter Verwaltung am Beispiel Geodaten


v. l.: Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, Dr. Heino Rudolf (hrd.consulting), Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, Daniela Hogrebe (Koordinierungsstelle der GDI-DE), Prof. Dr. Gerd Buziek (Esri Deutschland Group GmbH), Prof. Robert Seuß (Institut für Kommunale Geoinformationssysteme e. V.), Udo Harzer (Geschäftsführer GDI Vogelsberg) und Dipl.-Ing. Udo Stichling (Präsident Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V.) Foto: Gaby Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis

Die mehr als 60 Teilnehmer, unter ihnen Vertreter kommunaler Institutionen und Unternehmen, Vertreter der Ämter für Bodenmanagement sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, wurden zunächst durch den Ersten Kreisbeigeordneten des Vogelsbergkreises Dr. Jens Mischak sowie durch Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich begrüßt.


Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich - Foto: Gaby Richter

Beide betonten das enorme Potenzial von Geodaten sowohl in der Verwaltung, als auch für Unternehmen und im täglichen Leben. „Geoinformationssysteme und Geodateninfrastrukturen dürfen in der Verwaltung nicht mehr fehlen.“, so Mischak. Daher haben sich im Vogelsbergkreis schon im Februar 2013 alle Kommunen und der Kreis zusammengeschlossen, um eine gemeinsame GDI aufzubauen. Laut Ullrich sei es jedoch „(…) keine Selbstverständlichkeit, dass sich, wie im Vogelsbergkreis, alle Kommunen und die Kreisverwaltung zusammenschließen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.“ Daher bedankte sich Ullrich bei allen, die das Potenzial regionaler GDI erkannt haben und diese unterstützen.


Dr. Jens Mischak, erster Kreisbeigeordneten des Vogelsbergkreises, - Foto: Gaby Richter

In einem Impulsvortrag zum Thema „INSPIRE aus europäischer Perspektive“ erläuterte die Referentin Daniela Hogrebe (Koordinierungsstelle der GDI-DE) die Grundlagen der Geodateninfrastruktur (GDI) in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) sowie den derzeitigen Stand der Umsetzung in Deutschland im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. In drei Fachvorträgen wurde anschließend die gemeinschaftliche europäische Geodateninfrastruktur kritisch beleuchtet sowie der Nutzen und die Chancen insbesondere für die Kommunen herausgearbeitet. Das Augenmerk lag dabei vor allem auf den Verwaltungsprozessen, die durch die Digitalisierung und Vernetzung von Geodaten optimiert werden können.


Udo Stichling, Präsident des Deutschen Dachverbandes für Geoinformation: „Die Nutzer erwarten heutzutage eine mobile Nutzung der Daten und diese soll am besten kostenfrei sein.“ Foto: Gaby Richter

Mit dem Vortrag „INSPIRE® in Deutschland - Ein Beispiel für europäische Überregulierung oder sinnvolle Ergänzung im Zeitalter digitaler Geoinformationsstrategien“ stellte der Referent Dipl.-Ing. Udo Stichling (Präsident des Deutschen Dachverbands für Geoinformation e.V. (DDGI)) besonderes die Anforderungen aus Sicht der Bürger und der Wirtschaft dar. „Die Nutzer erwarten heutzutage eine mobile Nutzung der Daten und diese soll am besten kostenfrei sein.“, so Stichling. Um positive Effekte auf die Wirtschafts- und Tourismusförderung sowie die Bevölkerungsentwicklung zu erzielen, müsse daher die Struktur in den Verwaltungen angepasst werden. Dazu gehöre die Digitalisierung von Daten und Prozessen, aber insbesondere auch die Vereinheitlichung der Datenmodelle, um eine übergreifende Nutzung und einen Austausch der Daten zu ermöglichen.


Daniela Hogrebe, Koordinierungsstelle der GDI-DE - Foto: Gaby Richter

Prof. Dr. Gerd Buziek (Sprecher der Esri Deutschland Group GmbH) betonte in seinem Vortrag „Die Omnipräsenz der Geodaten – Plattformökonomie zum Nutzen der digitalen Gesellschaft“ vor allem das mangelnde Wissen über das Potenzial digitaler, vernetzter Geodaten. „Das Wissen vermehrt sich, wenn man es teilt.“, rief Buziek allen Teilnehmern ins Gedächtnis. Genauso verhalte es sich in Bezug auf GDI und INSPIRE: Die Veröffentlichung von Geodaten ermögliche den Zugriff auf verschiedenste Sachverhalte und unterstütze damit das transparentere Verwaltungshandeln sowie die Bürgerbeteiligung und Wirtschaftsförderung.

Mit seinem Vortrag zum Thema „Quo vadis INSPIRE“ gab Dr. Heino Rudolf (Inhaber von hrd.consulting) einen umfassenden Einblick in mögliche Lösungsansätze, um die Vernetzung von Geodaten voranzutreiben. „INSPIRE sehe ich als große Chance für Behörden, um an die moderne Technik anzuschließen.“, sagt Rudolf. Bei einer Diskussionsrunde im Anschluss an die Vorträge brachten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv ein. Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß (Institut für Kommunale Geoinformationssysteme e.V.), der zum Abschluss zusammenfasste: „Digitale, vernetzte Geodaten stärken die Verwaltung und machen die Regionen wettbewerbsfähig.“ Ein gemeinsames Mittagessen bot zudem Raum für Kommunikation.


Blick ins Plenum - Foto: Gaby Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis

Weitere Informationen: www.vogelsberg.de

ZURÜCK

 

02 INTERGEO 2016: Smarte Geoinformationen gestalten Zukunft

Mit 531 Ausstellern aus 37 Ländern, über 17.000 Fachbesuchern aus über 100 Ländern, und einem mit 1.300 Teilnehmern international besetzten INTERGEO Kongress ist die INTERGEO am 13.10.2016 erfolgreich zu Ende gegangen.

Die hohe Dynamik der Branche spiegelte sich in vollen Messehallen und Kongresssälen, einem jungen und internationalen Publikum und in drei Tagen voller Information und Austausch. „Auf der INTERGEO trifft sich die Geo-IT-Branche mit den Anwendern. Die INTERGEO ist ein Cross-Industry-Dialog im besten Sinne. Hier steht die Ressource der Zukunft im Mittelpunkt – die smarte Geoinformation“, sagt Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer, frisch gewählter Präsident des INTERGEO-Veranstalters DVW e.V.

INTERGEO weltweit Nummer eins für die Kunden

Messeaussteller aus aller Welt präsentierten auf der INTERGEO ihre Produktinnovationen und intelligenten Solutions und Services. Die Aussteller bildeten dabei die Prozesskette von der Datenerhebung über die Analyse bis zur Präsentation und Visualisierung der Ergebnisse wieder durchgängig ab. Für Hersteller und Dienstleister rund um GNSS-Vermessung, Mobile Mapping, Laserscanning und Vermessung, Inspektion und Monitoring mit Drohnen/UAS war die INTERGEO wieder der Termin des Jahres. Dr.-Ing. Christoph Fröhlich vom Allgäuer Unternehmen Zoller+Fröhlich spricht mit seiner Bewertung für das Gros der Aussteller: „Die INTERGEO ist weltweit die absolute Nummer eins für unsere Kunden. Sie fliegen von überall her, um uns zu treffen und die neusten Entwicklungen aus der Branche zu inspizieren.“ Auch für Hersteller von Geoinformationssystemen und Anbieter von Geoinformations-Services war die INTERGEO ein voller Erfolg.

Schwerpunkt Smart City: Hier entsteht die digitale Stadt

Im Mittelpunkt des Messe- und Kongressgeschehens stand die Stadt als Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum. Keynotespeaker Nigel Clifford, CEO des British Ordnance Survey, zeigte am Beispiel von Manchester, wie Geoinformationen im Internet der Dinge (IoT) städtische Umgebungen prägen werden. Ron Bisio, Vice President von Trimble Geospatial, entwarf in seiner Keynote Szenarien zur Smart City. Umweltbelastung und Energieverbrauch, effektive Transport- und Verkehrsprozesse, Bürgerdialog und Transparenz, aber auch digitale Veränderungen im Gesundheitssektor und der Kultur – kein Lebensbereich wird von der Digitalisierung unberührt bleiben. Jetzt und hier werden die Weichen für die digitale Zukunft gestellt.

Der Veranstaltungsort für den Schwerpunkt Smart City hätte nicht besser gewählt sein können. Denn Hamburg ist mit seiner Strategie zur digitalen Stadt Vorreiter in Sachen Smart City. Hamburgs Digitalstrategie ist politisch an höchster Stelle verankert. Ein Beleg dafür ist, dass auch Hamburgs Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt sich persönlich auf der INTERGEO über die Bandbreite der Smart-City-Angebote informierte. Erstmals hatte die Smart City in der Themenplattform Smart City SOLUTIONS ihre eigene Abbildung.

BIM: Digitales Bauen kommt – Geodäten liefern die Basis

Eine immer größere Bedeutung gewinnt auch das Thema Building Information Modeling (BIM). Prozesse im Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken und Infrastruktur werden darin in die digitale Welt übertragen. Fest steht auch hier: BIM ist politisch verankert und wird kommen. Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) hat mit dem Stufenplan Digitales Planen und Bauen die Weichen für die Einführung von BIM als Standardmethode in Infrastrukturprojekten gesetzt. Industrie und Branchenverbände drängen auf rasche Veränderungen. In Podiumsdiskussionen und in Kongressslots der INTERGEO diskutierten Vertreter der Plattform planen-bauen 4.0, dem BMVI, dem internationalen Verein smart Building e.V. und Industrievertretern intensiv über die Entwicklungen hin zu transparenten und international wettbewerbsfähigen Bauprozessen. Allen Beteiligten war dabei bewusst: Geodäten sind als Produzenten von Geoinformationen als erste vor Ort und tief in den BIM-Prozess integriert.

Geospatial 4.0 – Information wird zu Mehrwert

Das in Analogie zu Industrie 4.0 entstandene Konzept von Geospatial 4.0 erweist sich als aktueller denn je. Auch auf der diesjährigen INTERGEO zeigte sich: Smarte Geoinformationen und -services haben sich nicht nur als Treiber von Wirtschafts- und Verwaltungsinnovationen bewährt, immer mehr Industrien gründen ihre Businessmodelle auf der Basis von intelligent eingesetzten Geoinformationen. Die richtige, die nachhaltige Entscheidung, hängt von einer exzellent aufbereiteten Informationsgrundlage ab. DVW-Präsident Kutterer betont, dass nun Standardisierungs-, Lizensierungs-, und Preisfragen gelöst werden müssen, um Geoinformationen als fundamentales Gut in Wirtschaft und Verwaltung zu pushen. Für Dr. Jürgen Dold, CEO von Leica Geosystems wird „online“ unaufhaltsam zur Realität. Im Zusammenhang mit Big-Data-Diskussionen sagte er: „Egal, wie groß die Daten sind, es geht darum, sie smart zu nutzen.“

INTERAERIAL SOLUTIONS: Größte Drohnenshow Europas

Eine besonders hohe Dynamik zeigt die UAV-Branche. Auf der INTERAERIAL SOLUTIONS, die erstmals auf der INTERGEO als eigenständige Plattform lief, trafen über 130 Aussteller ihre Kunden – vom Start-up bis zum weltweiten Konzern. Für Kay Wackwitz vom Marktforschungsunternehmen Droneii.com ist die INTERGEO die ideale Plattform für die junge UAV-Branche: „Der Markt explodiert geradezu. Es drängen immer mehr junge Unternehmen auf die Bühne und suchen sich ihre Nischen. Die INTERAERIAL SOLUTIONS bildet die Branche inhaltlich ab. Und die INTERGEO ist der perfekte Nährboden für die Präsentationen – denn die wichtigsten Anwendungen sind nach wie vor Vermessung, Inspektion und Monitoring von Infrastrukturen und Bauwerken.“ Auf Forumsvorträgen und in Podiumsdiskussionen wurden Einsatzbereiche und Zukunftstrends diskutiert. Branchenneuling Intel präsentierte in einer Weltpremiere mit dem Falcon 8+ die erste eigene Drohne. Trotz aller noch bestehender rechtlichen Unsicherheiten scheint die Branche unaufhaltsam zu expandieren. Die Zukunft der Drohnen als Vermessungs- und Inspektionsgeräte, aber auch als Plattform für Aerial Photography und sogar als Transportmittel, standen auf der INTERAERIAL SOLUTIONS drei Tage zur Diskussion.

Berlin im Anflug

Nach der INTERGEO ist vor der INTERGEO. Berlin als Veranstaltungsort 2017 beschäftigt Veranstalter und Organisatoren bereits jetzt. Für den DVW steht fest: „Die Dynamik fordert uns heraus, auch im nächsten Jahr wieder die beste Plattform zu liefern, die die Geo-IT-Branche als Präsentationsfläche zu den Anwendern braucht“, sagt DVW-Präsident Kutterer. Die kommende INTERGEO findet vom 26. bis 28. September 2017 in den Hallen der Messe Berlin statt.

Weitere Informationen: www.intergeo.de

 

ZURÜCK

03 Geoportal.de bietet neue Deutschlandkarten mit aktuellen Themen


Startseite des Geoportal.de mit Karte des Monats Oktober Elektrofahrzeuge

Die unter Federführung der Koordinierungsstelle GDI-DE in enger Zusammenarbeit mit dem BKG überarbeitete Startseite des Geoportal.de wird mit einer neuen „Karte des Monats“ anlässlich der INTERGEO 2016 in Hamburg, vom 11.10.-13.10.2016, frei geschaltet werden.

Ziel der „Karte des Monats“ ist es, zukünftig mit interessanten Geodaten regelmäßig über aktuelle Themen in Deutschland zu informieren. Die verwendeten Geodaten werden hierfür als anschauliche Karte auf der Startseite präsentiert.

Die „Karte des Monats“ kann als standbasierter Webdienst auch in andere Applikationen eingebunden werden. Darüber hinaus können Sie als Druckversion im PDF-Format heruntergeladen werden. Für „Karten der Monats“ gibt es keine Nutzungseinschränkungen. Sie können privat und kommerziell frei genutzt werden.

Die erste Karte des Monats für Oktober 2016 behandelt das Thema „Elektromobilität“. Die verwendeten Geodaten wurden vom Kraftfahrzeugbundesamt zur Verfügung gestellt. Die Darstellung verdeutlicht, dass es, dass es regional große Unterschiede bei der Anzahl gemeldeter Elektrofahrzeuge gibt. Zum anderen zeigt sie, dass gemessen an der Anzahl aller gemeldeten PKWs Elektrofahrzeuge einen äußerst geringen Anteil haben.

Weitere Informationen unter: Geoportal Deutschland

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Der Geodatenmanager - ein neues Berufsbild

Mit der mehrstufigen Seminarreihe „Geodatenmanager“ leistet die AGIS GmbH seit rund 10 Jahren einen aktiven Beitrag zur beruflichen Fortbildung und zur Etablierung dieses neuen Berufsbildes. Mehr als 450 Geodaten-Spezialisten aus den unterschiedlichsten Branchen und Institutionen haben an den vielfältigen Seminaren teilgenommen.

Termine:

Sämtliche Seminare sind einzeln oder in individueller Kombination buchbar.

  • Geoprocessing (2 Tage) - neue Termine 1. Halbjahr 2017
  • Professional SQL (3 Tage) -- neue Termine 1. Halbjahr 2017
  • WebMapping & WebServices (2 Tage) - Mi. 02.11. bis Do. 03.11.16
  • Spatial SQL (2 Tage) - Mi. 09.11. bis Do. 10.11.16
  • Rechtsgrundlagen (2 Tage) - Di. 22.11. bis Mi. 23.11.16
  • FME (für Geodatenmanager) (2 Tage) - Di. 29.11. bis Mi. 30.11.16
  • Tile Services (2 Tage) - Mi. 07.11. bis Do. 08.11.16

Organisatorisches:

Zielgruppe: GIS-Anwender mit Organisationsaufgaben/Leitungsfunktion

Voraussetzungen:

Formale Zulassungsbeschränkungen bestehen nicht. Spezielle Software-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Für den Kurs Rechtsgrundlagen sind keine juristischen Vorkenntnisse erforderlich. Teilnehmer sollten empfehlenswerterweise über eine mindestens 1-2 jährige Berufserfahrung im Umgang mit GIS/CAD-Software, Geodaten und praktische Kenntnisse im Umgang mit Tabellen/Datenbanken haben.

Veranstalter: AGIS GmbH, Frankfurt am Main

Ort: AGIS GmbH, 60488 Frankfurt am Main, Schönberger Weg 9, Seminarraum

Teilnehmerzahl: Die Seminare finden für max. 8 Personen statt.

Teilnahmegebühr: Bei Buchung von einzelnen Kursen: 800 Euro (2-tägige Veranstaltung), 1.200 Euro (3-tägige Veranstaltung). Bei Buchung mehrerer Kurse werden Rabatte angeboten. Die Fortbildungsseminare sind von der Mehrwertsteuer befreit.

Kontakt: Oliver Best, Telefon: 0 69 / 24 70 14 0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die AGIS GmbH ist seit November 2006 durch die Weiterbildung Hessen e.V. als geprüfte Weiterbildungseinrichtung zertifiziert.

Beim Wettbewerb "Weiterbildung Innovativ 2008" hat die AGIS GmbH mit ihrem Seminarangebot "Geodatenmanager" den ersten Preis gewonnen.

Weiterführende Informationen (u.a. Seminarinhalte und Belegungsübersicht) finden Sie auf: www.fortbildung-geodaten.de

ZURÜCK

 

04 NRW-Geobasisdaten sind ab 2017 kostenfrei online abrufbar

Open.NRW-Kongress am 26. Oktober - Innenminister Jäger: Open Government bedeutet mehr Transparenz

Die Daten werden von den Katasterbehörden und der für die Landesvermessung zuständigen Bezirksregierung Köln erhoben. „Land und Kommunen verzichten auf die Gebühren für amtliche Geobasisdaten. Damit stärken wir vor allem die Gründer-Szene“, sagte Innenminister Ralf Jäger. „Denn diese Daten sind für Unternehmer ein wertvolles Gut.“

Mit diesem Service setzt die Landesregierung ihre digitale Strategie für mehr Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und eine besser vernetzte Zu-sammenarbeit weiter konsequent um. „Genau darum wird es auch beim ersten Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg gehen“, erklärte Jäger. „Wir werden da viele tolle Ideen und Projekte sehen“, erwartet der Minister, der den Kongress eröffnen wird.

Auch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird dort davon berichten, wie die Open.NRW-Strategie in ihrem Haus umgesetzt wird. Land und Kommunen unterzeichnen bei dem Kongress außerdem eine Vereinbarung, um ihre digitale Zusammenarbeit weiter voranzutreiben und zu vertiefen.

Einzelheiten zu den Geobasisdaten sind unter www.geobasis.nrw.de und detaillierte Informationen zum Open.NRW Kongress unter www.leben-in.nrw zu finden. 

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Workshop "3D-Stadtmodelle"

Am 08. und 09.11.2016 veranstaltet der gemeinsame Arbeitskreis "3D-Stadtmodelle" der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V. (DGfK) und der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e.V. (DGPF), der im März 2009 gegründet wurde, wieder einen Workshop zum Thema 3D-Stadtmodelle. Wie in allen Vorjahren, so findet er auch dieses Mal in den Räumen des Uni-Clubs in Bonn statt.

In diesem mittlerweile achten Workshop der DGfK und DGPF sollen die Fortbildung und der gegenseitige Informationsaustausch an erster Stelle stehen. Interoperabilität und Anwendungen stehen dieses Jahr im Fokus. Daneben hält das Thema Building Information Modeling (BIM) ebenfalls Einzug in den Kontext der 3D-Stadtmodelle. Beiträge zum Datenschutz und zur Qualitätssicherung runden das Thema ab. Wie inzwischen guter Brauch, gibt es am Ende des Workshops einen Blick in benachbarte Länder, und dieses Jahr blicken wir sogar in die Zukunft.

Anmeldeformular und Flyer sind hier zu finden: www.3d-stadtmodelle.org

 

05 EFTAS und AED-SICAD beschließen Kooperationsvertrag

Fernerkundungsdaten zur Aktualisierung von Vektordaten nutzen

Ausgangsbasis für das integrierte Angebot sollen die Landmanagement-Produktlinie sowie die 3A Produkte der AED-SICAD sowie DLM-Update der EFTAS und des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein sein. „Wir haben festgestellt, dass sich unsere Technologien und Kompetenzen in hohem Maße ergänzen. Unsere 3A Produktfamilie beschäftigt sich unter anderem mit dem Mangement von Geobasisdaten der Kataster- und Vermessungsverwaltungen. Zudem können wir auf umfassende Erfahrungen mit der Forführung dieser Daten unter Einbeziehung des 3A-Modells zurückgreifen“, erläuterte Markus Müller, Bereichsleiter Public Sector der AED-SICAD. Die EFTAS wiederum verfügt über langjährige Erfahrungen im Einsatz von Satellitendaten und Luftbildern.

Beide Unternehmen reagieren damit auf die steigende Nachfrage nach sinnvollen Methoden zur Unterstützug der Fortführung der Vektordaten durch Fernerkundungsinformationen. Insbesondere die Aktualität der Vektorinformationen soll mit dem neuen Angebot weiter gesteigert werden.

„Die Satellitenfernerkundungsdaten werden immer genauer, zugleich sinken die Kosten für die Datenbeschaffung. Indem wir unsere Produkte koppeln, möchten wir zur Unterstützung der Aktualisierungsprozesse durch Fernerkundungsdaten beitragen“, betonte Dr. Andreas Müterthies vom Bereich Forschung und Entwicklung der EFTAS.

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de und www.eftas.de   ZURÜCK

 

06 Geodaten überall im Zugriff– einfach, responsive und offline

Das Karlsruher Softwarehaus Disy Informationssysteme GmbH bietet seit drei Jahren mit Cadenza Mobile eine mobile GIS-Lösung für das Desktop GIS Cadenza Desktop und ArcGIS Desktop. Karten können mit dieser Lösung auf dem Smartphone oder Tablet jederzeit offline genutzt und bearbeitet werden. Die aktuelle Version, die für Android- und iOS-Geräte verfügbar ist, bietet eine Reihe von revolutionären Neuerungen. „Mit dieser App hat ein Generationswechsel stattgefunden“, sagt Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann. „Uns ist es gelungen, die Nutzung der Mobiltechnologie zu vereinfachen und mehr Anwenderinnen und Anwender in die Lage zu versetzen, diese Innovation in der Praxis einzusetzen.“

Integrierte Datenbanktechnologie eröffnet neue neuer Einsatzmöglichkeiten

Die grafische Benutzeroberfläche von Cadenza Mobile ist jetzt auf jede Displaygröße (Responsive Design) zugeschnitten, sodass die App sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Tablet nutzbar ist. Die Benutzerführung ist dabei flexibel, alle Funktionen sind mit dem Daumen intuitiv zu bedienen. Außerdem kann nun bei der Datenerfassung jederzeit zwischen der Geometrie- und Sachdatenbearbeitung umgeschaltet werden. Neben Rasterdaten ermöglicht die neue GIS-App auch die Nutzung von Vektordaten. Werden Vektordaten übertragen, dann erfolgt der Export der Geometrien und Sachdaten in eine SQLite/SpatiaLite-Datenbank, und für die Kartensignatur wird eine sogenannte Styled Layer Description (SLD) generiert. Da die App Vektorthemen direkt in der Displayauflösung rendert, ist das mobile Kartenbild schärfer als auf dem Desktopbildschirm. Die Cadenza Mobile App beinhaltet mit SpatiaLite eine voll SQL- und GeoSQL-fähige Datenbank. Exportierte Vektorthemen werden in die SQLite/SpatiaLite-Datenbank „eingehängt“ und sind so für die App als Tabellen und über GeoSQL-Aufrufe nutzbar. „Diese Technologie eröffnet ein breites Spektrum neuer Einsatzmöglichkeiten beispielsweise bei Fachanwendungen“, so Claus Hofmann.

Eigene Karten mobil mitnehmen

Mit Cadenza Mobile kann die mobile Fachkarte gezoomt und verschoben sowie dank GPS-Funktion zum aktuellen Standort gesprungen werden. Außerdem ist ein Kompass integriert. Richtung und Entfernung zu einem Ziel lassen sich ohne Probleme ermitteln, und über „Schieberegler“ können per Daumen Kartenthemen ein- und ausgeblendet sowie Sachdaten, Dokumente und Mediendaten zu Objekten abgefragt werden.

Unterwegs Notizen und Fotos erstellen

Mit dem grafischen Notizbuch können Punkte, Linien und Flächen in der Karte eingezeichnet und diese mit Text, Fotos sowie Audio-/Videoaufnahmen ergänzt werden. Alle Funktionen des grafischen Notizbuches stehen auch im Offline-Betrieb zur Verfügung. Wieder am Desktop-Arbeitsplatz können die mobil erfassten Notizen und Medien in das Desktop-GIS übernommen werden. Dabei werden die Notizen in Shapefiles umgewandelt und in das Desktop-GIS importiert.

Daten im Feld pflegen

Und Cadenza Mobile bietet noch mehr: In Cadenza Desktop können Kartenthemen als Fachkataster konfiguriert werden, die eine strukturierte Erfassung und Pflege von einfachen Geoobjekten mit fachlichen Validatoren und Schlüssellisten ermöglichen. Solche Kataster lassen sich mit Cadenza Mobile auch offline bearbeiten. Nutzer können auf ihrem Mobilgerät die Geometrie eines Objekts erfassen bzw. ändern und pflegen die Sachattribute mithilfe der entsprechenden Formulare ein. Zurück am Desktop-Arbeitsplatz übernimmt Cadenza die Änderungen und überträgt diese in ihre Desktop-Karte.

Weitere Informationen

ZURÜCK

 

07 Wettenberger Softwarehaus gewinnt beim bundesweiten eGovernment Computing GIS Award 2016


Die feierliche Preisverleihung fand am 22. September 2016 in der Bundeshauptstadt Berlin statt. Norbert Schmitt, Kommunalberater der Softplan Informatik GmbH (Zweiter von links), nahm den Preis im Beisein hochkarätiger Politiker entgegen.

„Die Anforderungen an GIS-Lösungen werden immer vielschichtiger und komplexer. Der Leserpreis zeigt, dass die Lösungen von Softplan zeitgemäß sind und den Erwartungen der Anwender entsprechen.“ betonte Norbert Schmitt, Kommunalberater der Softplan Informatik GmbH .

Begrüßt wurden die Gäste der Preisverleihung durch den Schirmherrn des eGovernment Awards, den Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, Staatsekretär Klaus Vitt. In seinem Grußwort unterstrich er die Stärke des Hoch-Technologiestandortes Deutschland und hob den noch hohen Nachholbedarf bei der Digitalisierung der Verwaltung hervor. Deutschland ist ein Hochtechnologie-Standort und eines der exportstärksten Länder der Welt. Im Bereich der Digitalisierung sei jedoch noch einiges zu tun.

Bundesweit beteiligten sich Leser an der Umfrage, die sich Unternehmen widmet, die mit ihren technischen Innovationen eGovernment – also die Vereinfachung von Verwaltungsprozessen durch den Einsatz von digitalen Informationstechnologien – möglich machen. In zehn Kategorien haben die Leser jeweils die Besten der Besten gekürt. „Wir sind froh und auch stolz darauf, in der Kategorie GIS den Award erhalten zu haben. Damit sehen wir uns darin bestärkt unsere Entwicklung auch weiterhin konsequent an den Anforderungen der kommunalen Verwaltung auszurichten“ sagt Jörg Tieben, Geschäftsführer der Softplan Informatik GmbH. „Innovationsfreude, technologische Flexibilität und der direkte Dialog mit unseren Kunden sind das Erfolgsgeheimnis, mit dem Softplan die GIS-Branche seit nunmehr 25 Jahren erfolgreich gestaltet.“

Der Wettenberger Softwarehersteller ist mit mehr als 30.000 Anwendern bei öffentlichen und privaten Institutionen eines der führenden Systemhäuser für kommunale Geografische Informationssysteme in Deutschland. Softplan beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Geoinformatik, Geodatenmanagement, Geodäsie, Geografie, Bauwesen und Informatik. Zu den Kunden und Geschäftspartnern gehören Kommunen, kommunale Betriebe, Zweckverbände, kommunale Rechenzentren, Landkreise, Energieversorger und Ingenieurdienstleister aus dem gesamten Bundesgebiet.

Weitere Informationen: www.ingrada.de

ZURÜCK

 

08 Goldenes Lot 2016 geht an Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard

Auszeichnung für zivilgesellschaftliches Engagement


v.l.: Laudator Klaus Grewe, Preisträgerin Amelie Deuflhard u. VDV-Präsident Wilfried Grunau (Foto: U. Wille)

„Wir möchten damit insbesondere das Aufgreifen und konkrete Umsetzen aktueller gesellschaftlicher Fragestellungen in einen kulturellen Dialog würdigen“, sagt Wilfried Grunau, Präsident des Ingenieurverbandes. „Amelie Deuflhard hat mit den Mitteln der Kunst auf eines der drängendsten gesellschaftliche Probleme Europas aufmerksam gemacht und den Menschen am Beispiel des Aktionsraumes für Flüchtlinge (Ecofavela Lampedusa Nord) einen grenzenlosen Spiegel vorgehalten.“

Amelie Deuflhard leitet seit 2007 die Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg. Kampnagel ist eine ehemalige, 1865 gegründete Maschinenfabrik in Hamburg-Winterhude, die seit 1982 als Veranstaltungsort für zeitgenössische darstellende Kunst genutzt wird. Im Dezember 2014 wurde auf Kampnagel ein temporärer Aktionsraum für Flüchtlinge aus der Hamburger Lampedusa Gruppe eröffnet und bis Mai 2015 bespielt. Das Projekt entstand auf Initiative des Hamburger Künstlerkollektivs Baltic Raw. Statt diesen nach der Bespielung wie geplant zu demontieren, schlugen sie vor, den Raum winterfest und für wohnungslose Flüchtlinge der Lampedusa Gruppe als künstlerischen und sozialen Ort nutzbar zu machen. Mit dem ökologischen Ansatz des Baus zeigten sie gleichzeitig neue Möglichkeiten nachhaltiger und effizienter Bauweise auf.

Weitere Informationen zum Goldenen Lot: www.vdv-online.de/service/das-goldene-lot.html

ZURÜCK

 

09 AED-SICAD erhält Zertifizierung der SAP SE für den UT Integrator


Dr. Holger Schade, Vorstand der AED-SICAD

Der UT Integrator dient dem automatisierten Austausch von semantisch identischen Daten in GIS-Systemen und SAP-Systemen. Das Produkt ist heute bereits bei bedeutenden Unternehmen der Versor-gungsindustrie im Einsatz und hilft dabei, eine doppelte Datenerfassung in den Systemen zu vermeiden und eine hohe Datenqualität und Integrität in den jeweiligen Datenbeständen zu gewährleisten.

Es ist geplant, zukünftig auch eine vertiefte Front-End-Integration der beiden Systemwelten zu vereinfachen. Darüber hinaus soll SAP HANA als Datenplattform auch für geographische Information verwendet werden.

„SAP-Lösungen und Geoinformationssysteme sind bei vielen unserer Kunden zentrale Bausteine der IT-Systemumgebung. Hier werden häufig gleiche oder ähnliche Assets der Unternehmen verwaltet und bewirtschaftet. Eine vertiefte Integration der Systeme ist naheliegend, weil viele Unternehmensprozesse mit diesen Systemen übergreifend bearbeitet werden. Unser Ziel ist es, die Unternehmensprozesse der gemeinsamen Kunden auch systemübergreifend zu optimieren. Schwerpunkte unserer Arbeit liegen dabei auf gemeinsamen Datenplattformen, dem einfachen Datenaustausch und einer optimierten Front-End-Integration“, sagte Dr. Holger Schade, Vorstand der AED-SICAD.

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

10 5 Jahre Aibot X6 UAV – Vermessungs- und Inspektionsworkflows neu definiert

Seit 2011 verlassen sich die weltweit tätigen Kunden von Aibotix und Leica Geosystems täglich auf die Genauigkeit und hochentwickelte Technologie des Aibot X6 UAV und der dazugehörigen Software Aibotix AiProFlight. Beides, UAV und Software, sorgen für eine deutliche Reduzierung der Kosten und Prozesszeiten und haben die Arbeitsabläufe der Datenerfassung aus der Luft neu definiert.

„Die Art und Weise wie Vermessungs- und Inspektionsexperten heute arbeiten hat sich in den vergangenen fünf Jahr deutlich verändert, “ meint Lothar Assenmacher, Geschäftsführer und COO. „Der Erfolg von UAV wird dabei nicht allein vom reinen Datensammeln aus der Luft getrieben, sondern auch durch die Zeit und Kosteneinsparungen. Viel mehr sind die Faktoren Zeit- und Kosteneinsparung. Jetzt haben wir neue Features entwickelt, die das System komplettieren und den Einstieg in die neueste Technologie für Vermessung und Inspektion erleichtern.“

Autonome Datenerfassung erreicht eine neue Ära

Dem jüngst vorgestellten Paket bestehend aus vollintegrierten Standardsensoren sowie dem Redesign von Aibotix AiProFlight folgt nun der nächste entscheidende Schritt zur weiteren Optimierung der Arbeitsabläufe der Datenerfassung aus der Luft mit drei neuen Features. Mit der Option StoreIn Flight werden Wegpunktflüge mit bis zu 1500 Wegpunkten dauerhaft auf dem UAV gespeichert. Dies erlaubt den Upload sehr großer Missionen und Projektdaten mit nur einem Klick, spart Zeit und Planungsaufwand. Missionen können so vollautomatisch und unabhängig von der Batteriekapazität durchgeführt werden.

Das zweite Feature, TeachIn Flights, speichert bei manuell durchgeführten alle wichtigen Parameter zu Position, Aufnahmewinkel und –ort. Diese Parameter lassen sich in einem folgenden Schritt in einen Flugplan für einen autonomen Wegpunktflug umwandeln. Auf diesem Wege werden autonome Flüge bei hoher Zeitersparnis und deutlich erleichterten Abläufen am selben Ort jederzeit ermöglicht.

Das letzte Feature, 3D Visual, ermöglicht es Piloten, 2 ihre Flüge in zwei separaten Fenstern in der Draufsicht sowie im Höhenprofil zu visualisieren und so noch genauer zu planen. Besonders in Geländestrukturen mit variierenden Höhen oder bei der Inspektion komplexer Strukturen ist diese Option eine hilfreiche Unterstützung.

„Mit diesen neuen Features präsentiert Aibotix Lösungen für die ergebnisorientierte und zeitsparende Abwicklung wirklicher Großprojekte“, erklärt Tom Rudolph, Direktor Forschung & Entwicklung. „Besonders unsere Kunden in den Bereichen Vermessung, Bau und Monitoring werden mit dieser Lösung in die Lage versetzt, ihre Arbeitsabläufe deutlich zu beschleunigen und zu standardisieren.“

Aibotix GmbH – make your business fly

Als einer der führenden Entwickler und Hersteller professioneller Flugroboter bzw. Unmanned Aerial Vehicles (UAV) bietet Aibotix etablierte und erprobte Lösungen für die Datengenerierung aus der Luft. Gegründet im Jahr 2010 mit Hauptsitz in Kassel, Deutschland, unterstützt das Unternehmen professionelle Anwender aus den Bereichen Vermessung und Mapping, Industrieinspektionen sowie Land- und Forstwirtschaft. Mit seinem Flaggschiff Aibot X6, einem Hexakopter, bietet Aibotix eine Kombination aus autonomen Flügen, intelligenter Flugplanung, Datenverarbeitung und -analyse sowie hochpräzisen Sensoren.

Aibotix ist Teil von Hexagon (Nasdaq Stockholm: HEXA B; hexagon.com), einem weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologie, die die Qualität und Produktivität in verschiedenen Bereichen industrieller Anwendungen sowie bei der Auswertung von Geoinformationen steigert.

Weitere Informationen: www.aibotix.com

ZURÜCK

 

11 Österreichs Hauptstadt Wien entscheidet sich mit LIDS, TOMS, WFMS und AGP für das Produktportfolio SAMO von Asseco


Bild asseco

Zukünftig wird die Planung, Dokumentation und das Asset Management der Anlagen in der dynamischen 1,8 Mio. Metropole mit dem Produktportfolio SAMO (Strategic Asset Management and Operations) von Asseco durchgeführt. Zu den in Zukunft eingesetzten Modulen des Anlageninformationssystems AIS zählen LIDS, TOMS, WFMS und AGP sowie Schnittstellen zu bestehenden Backend-Systemen. Darüber hinaus werden Daten aus heterogenen Quellen in einen zentralen Datenbestand migriert.

Links:

Homepage der Stadt Wien, MA33: www.wien.gv.at/verkehr/licht

Homepage der Asseco BERIT GmbH: www.asseco-berit.de

Produkthomepage: www.samo-asseco.com

ZURÜCK

 

12 Neue Veranstaltungsreihe für die Abwasserwirtschaft in Österreich


Gemeinsam mit Experten beleuchtet Claudia Hickmann von BARTHAUER im Rahmen der Auftaktveranstaltung den Einsatz von Leitungsinformationssystemen in Österreich - Quelle: Barthauer Software GmbH

Im Vergleich zu Deutschland besitzt Österreich ein vergleichsweise junges Kanalnetz. Von den derzeit vorhandenen 90.800 km Kanalleitungen wurden über 51 Prozent nach 1994 errichtet. Dabei handelt es sich um ein im Untergrund schlummerndes Volksvermögen. Regelmäßige Wartung und Instandhaltung sichern nicht nur die Funktionsfähigkeit auf viele Jahre, sie können auch allzu frühe Reinvestitionskosten verringern. Der Schwerpunkt der Abwasserwirtschaft in Österreich verlagert sich heute von der Errichtung zur Erhaltung dieser Anlagen. Diese komplexe Aufgabe wird im Rahmen eines zukunftsorientierten Betriebs- und Instandhaltungsmanagement gelöst. Dabei hilft das digitale Leitungsinformationssystem (LIS).


Gemeinsam mit Experten beleuchtet Thomas Weber von BARTHAUER im Rahmen der Auftaktveranstaltung den Einsatz von Leitungsinformationssystemen in Österreich - Quelle: Barthauer Software GmbH

„BARTHAUER informativ!“ ist ein innovatives Veranstaltungskonzept für Fachkräfte der Abwasserwirtschaft. Gemeinsam mit Experten aus der Praxis beleuchtet BARTHAUER im Rahmen der Auftaktveranstaltung den Einsatz von Leitungsinformationssystemen in Österreich. In Fachvorträgen präsentieren Referenten die Rahmenbedingungen zum Einsatz eines LIS und dessen Fördermöglichkeiten. Projektbeispiele aus der Praxis berichten über die erfolgreiche Implementierung und daraus resultierende Vorteile. Raum für den fachlichen Austausch mit Fachkräften und Anwendern runden den ersten Informationstag ab.

„BARTHAUER informativ!“ findet erstmalig am 1. Dezember 2016 von 10:00 bis 16:30 in der Wirtschaftskammer Zell in Zell am See statt. Die Teilnahme für Fachkräfte aus der Abwasserwirtschaft ist kostenfrei. Anmeldungen sind online bis 20. November 2016 möglich.

Weitere Informationen: www.barthauer.at

ZURÜCK

 

13 Termine

Koordinatentransformation mit FME Desktop I Donnerstag, 20. Oktober 2016 I Hochstraße 11, 81669 München I https://www.conterra.de/koordinatentransformation

Fachaustausch Geoinformation 2016 I Donnerstag, 24. November 2016 I Print Media Academy, Heidelberg I www.geonet-mrn.de

Workshop 3D-Stadtmodelle I Dienstag, 8. November - Mittwoch 9. November 2016 I Konviktstraße 1, 53113 Bonn, Deutschland I http://www.3d-stadtmodelle.org/index.php?do=3dws2016

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Geodaten I 22.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Reporting/Auswertung I 23.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Repository Manager I 24.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Datenbankseminar GeoSQL I 30.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - ETL-Datenbearbeitung mit Talend und FME I 01.12.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

19. Internationale geodätische Woche Obergurgl I 12. - 17. Februar 2017 I Obergurgl, Universitätszentrum - Obergurgl, 6456 Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/obergurgl

„Geosi – Software für Vermessung“ - Ein Überblick und Neuentwicklungen für 2017 I 12. Oktober 2016 I Uni Innsbruck I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

"Digitale Modelle der bebauten Umwelt und Ihre Anwendungen" I Mittwoch, 7. Dezember 2016 18:15 - 19:00 I Uni Innsbruck, HSB6 - Innrain 52, A-6020 Innsbruck I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Workshop 3D-Stadtmodelle I 8. November 2016 I Bonn I http://www.3d-stadtmodelle.org/index.php?do=3dws2016  

"Paradigmenwechsel in der Vermessung – Fluch oder Segen?“ Zum Einfluss neuer Technologien auf das Erzeugen, die Verwendung und das Teilen von Information I 16. November 2016 I Uni Innsbruck I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Münchner GI-Runde 2017 I Montag, 20. Februar - Dienstag, 21. Februar 2017 I Arcisstraße 21, 80333 München, Deutschland I http://rundertischgis.de/veranstaltungen/münchner-gi-runde

37. Wissenschaftlich-Technische Jahrestagung der DGPF (Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation) I Mittwoch, 8. März 2017 - Freitag, 10. März 2017 I Röntgenring 8 97070 Würzburg I http://www.dgpf.de/con/jt2017.html

ZURÜCK

 

14 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

Neue Jobangebote:

Sachbearbeitung im Team 3D-Anwendungen des Geschäftsbereiches Geodatenservice I Freie und Hansestadt Hamburg - Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung I Stellenangebot vom 12.10.2016

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (FH-Diplom/Bachelor) I Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) I Dienstort Koblenz I Stellenangebot vom 12.10.2016

Technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Bezirksregierung Arnsberg I Standort Hagen I Stellenangebot vom 11.10.2016

Vermessungsingenieur/-in oder Vermessungstechniker/-in I RIWA GmbH I Amberg I Stellenangebot vom 07.10.2016

Breitbandberater (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 07.10.2016

Professor/in Geodätische Messtechnik und Geosensorik (80–100 %) I Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW I Muttenz, CH I Stellenangebot vom 07.10.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter - G 5 / 25 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Wettzell / Bad Kötzting I Stellenangebot vom 06.10.2016

! Geowissenschaftlerin / Geowissenschaftler mit Schwerpunkt Geodatenmanagement I Regierungspräsidium Freiburg - Geowissenschaftliches Landesservicezentrum I Freiburg I Stellenangebot vom 30.09.2016

2 x wissenschaftliche Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen - G 1 / 26 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 30.09.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiter - G 2 / 24 / 2016 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 30.09.2016

Leiterin / Leiter der Koordinierungsstelle GDI-DE I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 23.09.2016

ZURÜCK

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2016 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2016

<<  9 10 11 12 13 [1415 16 17 18  >>