24
August
2017

gis-report-news*** 15/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 15/2017 vom 24. August 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: "Die Kultur der Menschheit besitzt nichts Ehrwürdigeres als das Buch, nichts Wunderbareres und nichts, das wichtiger wäre." Gerhart Hauptmann

 

 

Unsere Themen heute:

 

01 INTERGEO – hier gibt’s Zukunft zum Anfassen!

„Die Industrie zeigt alles von der klassischen Vermessung über die gesamte Prozesskette bis zur Visualisierung und auch in andere Industrien integrierte Softwarelösungen“, sagt Professor Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des INTERGEO-Veranstalters DVW. Die INTERGEO bietet in diesem Jahr wieder Trends zum Anfassen und Lösungen live. In den Messehallen, im Kongress, in Forenbereichen auf den Themenplattformen INTERAERIAL SOLUTIONS und SMART CITY SOLUTIONS stehen die Zeichen drei Tage lang auf internationale Kommunikation rund um die weite Welt der Geo-IT-Lösungen. Industrie, Wissenschaft, Verbände – sie alle machen mit großen Namen und ihrem High-Tech-Portfolio die INTERGEO zur weltweit führenden Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. WEITERLESEN

 

02 Aufgabenorientierte Datenklassifikation und Gestaltung von Choroplethenkarten (aChor)

Beitrag von Marina Brink Referat für Kommunikation HafenCity Universität Hamburg

Thematische Karten waren schon immer ein wichtiges Hilfsmittel, um Daten anschaulich darzustellen. Angesichts wachsender Datenbestände und vielfältiger räumlicher Problemstellungen steigt die Bedeutung so genannter Choroplethenkarten (Flächenkartogramme) aktuell immer weiter an. Am Labor für Geoinformatik und Geovisualisierung (g2lab) der HafenCity Universität Hamburg (HCU) startet nun ein neues Projekt, das die Erzeugung aussagekräftigerer Karten zur Darstellung unterschiedlicher Themengebiete zum Ziel hat. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

In Kaiserslautern präsentieren die Forscher am 07.09.2017 ihre Erkenntnisse aus dem BMWi-Forschungsprojekt SmartRegio, in dem Big-Data-Technologien für räumliche Datenanalysen erforscht wurden.

Informationen und Anmeldung unter: www.smartregio.org

 

03 „Location Intelligence“ für den Mittelstand

Forscher präsentieren Erkenntnisse aus FuE-Projekt SmartRegio

Wie lassen sich orts- und raumbezogene Trends aus Massendaten erkennen, so dass Firmen und Gewerbetreibende ihre strategische Planung lokal und regional optimieren können? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Smart-Data-Forschungsprojekts SmartRegio. WEITERLESEN

 

04 89 Auszubildende starten Ausbildung beim LGLN

89 junge Menschen beginnen am 1. August ihre Ausbildung beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN). Sie werden verteilt über ganz Niedersachsen für die nächsten drei Jahre in einer der neun Regionaldirektionen oder bei der Landesvermessung ihr berufliches Zuhause finden. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.


Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Kooperation für 2017 auf den Weg gebracht

Die INTERAERIAL SOLUTIONS als Teil der INTERGEO (IASEXPO) kooperiert mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) zu den 4. KWF-Thementagen „IT-Lösungen in der Forstwirtschaft“ (27.- 28. September 2017, Paaren im Glien). Die Fachveranstaltungen des KWF für forstliche IT-Lösungen sowie die IASEXPO für GEO-IT und kommerzielle zivile Nutzung von Drohnen finden zeitgleich statt und sollen sich nachhaltig ergänzen.

 WEITERLESEN

 

06 Gemeinsamer Arbeitskreis der DGfK und DGPF veranstaltet Workshop „3D-Stadtmodelle“

Am 21. und 22.11.2017 veranstaltet der gemeinsame Arbeitskreis "3D-Stadtmodelle" der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V. (DGfK) und der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e.V. (DGPF), der im März 2009 gegründet wurde, wieder einen Workshop zum Thema 3D-Stadtmodelle. Wie in allen Vorjahren, so findet er auch dieses Mal in den Räumen des Uni-Clubs in Bonn statt. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Forrester nennt Pitney Bowes als führenden Anbieter für Geospatial Analytics Lösungen

 

07 22 junge Menschen starten Ausbildung und Studium in der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG)

...weil Geodaten die Zukunft sind

Ausbildung oder Studium? Oder doch lieber beides? Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) bietet sowohl eine Ausbildung als auch ein duales Studium an. Am 1. August 2017 haben 22 junge Menschen eine Ausbildung oder ein duales Studium bei den sieben Ämtern für Bodenmanagement (ÄfB) begonnen. WEITERLESEN

 

08 Gebündelte GeoIT-Kompetenz beim Branchentreff INTERGEO

EFTAS, iNovitas, CopServ und Hansa Luftbild demonstrieren Geospatial 4.0

Geospatial 4.0 bleibt bei der diesjährigen INTERGEO vom 26. bis 28. September 2017 in Berlin ein zentrales Thema. Das dokumentiert auch der Gemeinschaftsstand C3.056 von EFTAS, iNovitas, CopServ und Hansa Luftbild in Halle 3. Die kooperierenden Partner präsentieren zahlreiche GeoIT-Angebote zum intelligenten kombinierten Einsatz von Sensoren, Daten und Diensten. Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Copernicus, Vermessung und maßgeschneiderte Lösungen. WEITERLESEN

 

09 BARTHAUER zukunftssicher aufgestellt - Veränderungen in der Geschäftsführung

Bereits seit fast 30 Jahren wird bei BARTHAUER Software für das Infrastruktur-Management und die Wasserwirtschaft entwickelt. Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit wurden nun die Weichen gestellt. Die geschäftsführenden Gesellschafter Dipl.-Ing. Jürgen Barthauer und Dipl.-Inform. Anis Saad haben eine unternehmensinterne Lösung zur Unternehmensnachfolge vereinbart.

WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 31. Juli 2016 - 31. Juli 2017 griffen 91.959 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 309.157 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 ContextCapture unterstützt die größte Sanierung einer Industriebrache der Stadt Coatesville

Die CEDARVILLE Engineering Group erstellt ein präzises 3D-Geländemodell, womit die Notwendigkeit teurer Erfassungen der begrenzten Grundfläche vor Ort wegfällt. WEITERLESEN

 

11 RZI Tiefbau V2017 am Start

Die Neue gibt es seit Juni 2017 einfach zum Download. Kein umständliches Versenden mehr per Post. Die Installation der RZI Tiefbau V2017 führen die Anwender der professionellen Tiefbausoftware online aus. Der Download erfolgt über die IB&T Cloud und ist absolut sicher. Mit der Version 2017 hat die RZI Software GmbH ihrem Tiefbau Programm abermals zahlreiche Neuerungen zukommen lassen. WEITERLESEN

 

12 Ceyoniq Technology & Asseco - DMS/ECM/EIS und GIS erfolgreich gekoppelt

Digitale Immobilienakten und Real Estate-Prozesse aus dem Geoinformationssystem (GIS) aufrufen – dies haben Ceyoniq Technology und Asseco einfach und effektiv umgesetzt

Ausgangspunkt war die zentrale Ablage aller Dokumente zu Immobilien bei einem gemeinsamen Kunden auf der Informationsplattform nscale als Single-Point-of-Truth. Da die Anwender jedoch in der Praxis oft räumlich über Karten und Objektsuchen im geografischen Informationssystem (GIS) LIDS einsteigen, entstand der Wunsch einer nahtlosen Integration beider Systeme. Die Umsetzung erfolgte innerhalb weniger Tage durch die Nutzung von Standardfunktionen von nscale und LIDS. Dabei zeigten sich die Vorteile der offenen Kommunikation bei modernen IT-Systemen. WEITERLESEN

 

13 100 Auszubildende feiern in Baden-Württemberg ihren erfolgreichen Abschluss und führen nun die Berufsbezeichnung „Vermessungstechniker/in“

Lea Sättele vom Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis ist beste Vermesserin im Land - Erich Barth, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, verabschiedet sich in den Ruhestand

„Sie übernehmen künftig gesellschaftspolitisch wichtige Aufgaben, indem Sie beispielsweise das Eigentum an Grund und Boden sichern und damit Investitionen in Immobilien und den damit einhergehenden Geschäftsideen ermöglichen“, sagte Luz Berendt, Präsident des LGL, bei der Zeugnisübergabe an die frisch gebackenen Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker. „Mein Haus, mein Land, mein Garten – dank Ihnen kein Problem. Sie wissen was hinter Google Maps und Google Earth steckt. Sie wissen, dass Navigationssysteme auf genauen Positionsbestimmungen und Kartendaten basieren und Sie diese mit Geobasisdaten, die von Ihnen erfasst werden, aktuell halten und bereitstellen“, sagt Berendt..

WEITERLESEN

 

14 Termine

WEITERLESEN

 

15 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.


Neue Jobangebote:

GIS-Spezialist/-in Geoinformatik / Vermessungswesen I Ingenieurbüro Becker & Partner GmbH I Bad Soden-Salmünster I Stellenangebot vom 23.08.2017 

GDI Experten (m/w) I con terra GmbH I projektbezogen Rügen und Münster I Stellenangebot vom 22.08.2017

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter in der Abteilung Informationstechnologie (Projektstelle) I Hansestadt Hamburg - Behörde für Umwelt und Energie I Stellenangebot vom 22.08.2017

Sachbearbeiterin/ Sachbearbeiter für das Liegenschaftsinformationssystem (LIS) I Regionalverband Ruhr (RVR) I Essen I Stellenangebot vom 16.08.2017 

Stellenausschreibung Vermessungsingenieur (m/w) I BLOM Deutschland GmbH I Für Standorte in Stuttgart, Hannover oder Prenzlau I Stellenangebot vom 16.08.2017

Entwicklungshelfer/in als Berater/ in für Karthographie und GIS-Systeme I Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH I Bertoua in Kamerun I Stellenangebot vom 15.08.2017 

Geoinformatikerin oder Geoinformatiker I Stadt Braunschweig I Stellenangebot vom 15.08.2017 

Mitarbeiter/in als Geomatiker/in oder Bauzeichner/in I Stadt Bad Honnef I Stellenangebot vom 14.08.2017 

Sachbearbeiter/in Geografisches Informationssystem (GIS) I HANSESTADT STADE I Stellenangebot vom 09.08.2017 

Ingenieur (w/m) der Fachrichtung Vermessung / Geoinformatik I Wacker Chemie AG I Burghausen I Stellenangebot vom 07.08.2017 

Geographic Information System Analyst (f/m) I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 07.08.2017 

Geoinformatiker (w/m) I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 07.08.2017 

GeodatenmanagerIn/GeoinformatikerIn I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 04.08.2017 

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 04.08.2017 

Sachbearbeiters/in im Bereich Liegenschaftskataster (Vermessungsingenieur/in) I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 04.08.2017 

BIM - CAD - Profi I Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung I Stellenangebot vom 03.08.2017

IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-13) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 27.07.2017

 

WEITERLESEN

 

01 INTERGEO – hier gibt’s Zukunft zum Anfassen!

Geo-IT wird Branchen verwandeln

Was steht an? Es ist ein ganzes Universum an Geo-IT-Trends: Experten und Unternehmen informieren über Trends und Lösungen zu „Big Data“, „Smart Data“ und der personalisierten Variante „Personal Data“. Augmented und Virtual Reality beginnen sich systematisch mit der Prozesskette zu verweben. „Die Ergebnisse werden viele Branchen verwandelt nach vorne bringen, wage ich zu prophezeien“, sagt Kutterer. Die Smart Cartography präsentiert im Deutschen Kartographie Kongress die Verzahnung von Vermessung, Photogrammetrie und Kartographie. Weiterhin spannend: Die Anwendungsbereiche des Europäischen Satellitenprogramms COPERNICUS, die weit über den Bereich der Umweltdaten hinausgehen und auch innerhalb der EU politisch wertvolle Impulse geben.


Bild: HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

Zudem ist unter dem Dach der INTERGEO in den letzten Jahren mit der INTERAERIAL SOLUTIONS die größte Drohnenmesse Europas entstanden. „Und hier stehen wir erst am Anfang der Entwicklung“, sagt Christoph Hinte, Geschäftsführer des Organisators Hinte GmbH. Weitere brandaktuelle Themen sind “Smart Cities“ oder die „Digitale Stadt“ und Building Information Modeling (BIM), das die Bau- und Geo-IT-Branche in den nächsten Jahren gleichermaßen nachhaltig bewegen wird.


Karriere in der Geo-IT? – nix wie hin zur INTERGEO

Gerade wegen der umfassenden Präsentation dieser Zukunftsthemen hat sich die INTERGEO zur vitalen Plattform für Karriere- und Recruitingziele entwickelt. „In den drei Tagen treffen viele Arbeitgeber ihre neuen Mitarbeiter“, sagt Hinte. Das gilt für nationale Unternehmen als auch für internationale Konzerne. Denn die weltweite Wahrnehmung der INTERGEO steigt mit der Internationalisierung der Märkte stetig. „Dabei werden wir nie unsere Wurzeln vergessen“, sagt Hinte, denn das Fundament speist sich nach wie vor aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, das Wachstum ist jedoch stark international getrieben.

Nationale wie auch internationale Fachbesucher kommen vor allem wegen der starken Content-Dimension der INTERGEO. Der Kongress setzt immer wieder aufs Neue nachhaltige Impulse, Informationsformate wie Foren ziehen weiter stark Zuschauer an. Auch ganzjährige multimediale Kommunikationsangebote wie INTERGEO TV treiben die Bekanntheit der Kongressmesse voran. Berlin als Bundeshauptstadt setzt den Inhalten als diesjähriger Austragungsort dann nur noch das Tüpfelchen aufs „I“.


Die INTERGEO findet in diesem Jahr vom 26. bis 28. September 2017 in Berlin statt.

Die Bestellung der Tickets zur INTERGEO und die Registrierung für den INTERGEO-Kongress sind möglich unter: www.intergeo.de/tickets. http://www.intergeo.de/intergeo/tickets.php

Weitere Informationen unter www.intergeo.de.

Interviews und Videobeiträge zum Thema unter www.intergeo-tv.com.

ZURÜCK

 

02 Aufgabenorientierte Datenklassifikation und Gestaltung von Choroplethenkarten (aChor)

Beitrag von Marina Brink Referat für Kommunikation HafenCity Universität Hamburg


Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe. Bild HafenCity Universität Hamburg

In thematischen Karten, z. B zur Darstellung der Bevölkerungsdichte, werden die Werte der einzelnen Gebiete (z. B. Bundesländer) aus Gründen der Übersichtlichkeit häufig in Klassen eingeteilt und diesen eine eindeutige Farbe zugewiesen. Für diese Klasseneinteilung gibt es eine Reihe von Verfahren, die allerdings zu sehr unterschiedlichen Visualisierungen und damit zu unterschiedlichen Interpretationen und Entscheidungen führen können. Des Weiteren arbeiten diese Methoden rein datengetrieben und vernachlässigen somit möglicherweise vorhandene räumliche Zusammenhänge. Wird zum Beispiel ein Bundesland, das einen lokalen Ausreißer-Wert beinhaltet, in dieselbe Klasse wie einige seiner Nachbarländer eingeteilt, geht diese wichtige Information verloren.

Statt der datengetriebenen Vorgehensweise geht das neue Projekt der „aChor“ der HCU Hamburg den umgekehrten Weg: Es werden als Erstes die räumlichen Parameter, wie z. B. die Erhaltung lokaler Ausreißer-Werte, vorgegeben. Hierfür – aber auch zur Erhaltung großer Werteunterschiede, von Hot Spots oder so genannten Clustern – entwickeln, implementieren und testen die Forscherinnen und Forscher um Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe neue Algorithmen. Außerdem erforschen sie, wie die Werteunterschiede zwischen den erzeugten Klassen für die Kartendarstellung am besten in entsprechende Farbunterschiede übersetzt werden können, um den Nutzerinnen und Nutzern eine schnelle und korrekte Wahrnehmung ermöglichen zu können.

Das Projekt aChor wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt rund 250.000 € für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert.

Kontakt zur HafenCity Universität Hamburg (HCU) : Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe, Geoinformatik und Geovisualisierung

ZURÜCK

 

03 „Location Intelligence“ für den Mittelstand

Forscher präsentieren Erkenntnisse aus FuE-Projekt SmartRegio


SmartRegio Startgrafik. Bild Disy

Am 07.09.2017 präsentieren die Forscher ihre Erkenntnisse im Rahmen eines Workshops der interessierten Öffentlichkeit. Lassen sich Verhaltensmuster beim Stromanbieterwechsel erkennen, die dabei helfen, die Abwanderung von Kunden zu neuen Anbietern zu verhindern oder rückgängig zu machen? Und treten solche Verhaltensmuster vielleicht gehäuft in bestimmten Stadtvierteln oder Wohnlagen auf, wo man durch gezielte Angebote oder Werbemaßnahmen entgegenwirken könnte? Fragen wie diese können Stromanbieter nur dann zuverlässig beantworten, wenn sie auf geeignete Daten zurückgreifen und diese im richtigen Kontext auswerten können. Auch für kommunale Verwaltungen sind raumbezogene Entwicklungen von großem Interesse für ein nachhaltiges Agieren. Sie interessieren sich beispielsweise für auffällige demographische Unterschiede und Entwicklungen in verschiedenen Stadtteilen, mit entsprechenden Konsequenzen für Infrastruktur und Stadtplanung.


SmartRegio Karte Initiatorenanalyse. Bild Disy

SmartRegio erforscht Big-Data-Technologien für räumliche Datenanalysen

Mit dem Erkennen und Verstehen solcher Auffälligkeiten und Veränderungen beschäftigte sich das Forschungsprojekt SmartRegio. Es wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Technologieprogramms „Smart Data“ gefördert, in dem Big-Data-Technologien für ausgewählte Anwendungsbereiche aus der Wirtschaft entwickelt und erprobt werden.

Exemplarisch wurde in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Kaiserslautern sowie der Stadtverwaltung Kaiserslautern die Frage untersucht, wie sich Methoden der räumlichen Datenanalyse einfach und kostengünstig für den Mittelstand und kommunale Verwaltungen nutzen lassen. Solche Methoden werden unter dem Schlagwort „Location Intelligence“ heute schon von großen Firmen für Fragen wie die Standortplanung, das zielgerichtete Marketing oder das zielgruppenspezifische Zuschneiden neuer Produkte verwendet. Für den Mittelstand und kommunale Verwaltungen sind sie aber häufig noch zu aufwändig oder zu teuer.


SmartRegio Projektpartner. Bild Disy

SmartRegio-Projektkonsortium mit fünf starken Forschungspartnern

SmartRegio wurde von der Disy Informationssysteme GmbH, der YellowMap AG, der USU Software AG, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Forschungsstelle Datenschutz der Goethe-Universität Frankfurt gemeinsam bearbeitet, so dass Praxiserfahrungen innovativer Software-Firmen mit der wissenschaftlichen Expertise renommierter Forschungsinstitutionen kombiniert werden konnten. Die Forscher entwickelten eine modulare Software-Plattform, mit der sich Geo- und Massendaten wie Suchanfragen, Transaktionen, Beiträge in sozialen Medien oder Statistikdaten gemeinsam mit den Geschäftsdaten der Anwender zeitbezogen, raumbezogen und inhaltlich flexibel auswerten lassen. Die Zusammenführung und gemeinsame Analyse der Daten soll helfen, interessante und potenziell nützliche Zusammenhänge, Veränderungen und Auffälligkeiten aufzudecken. Flankierend zu den technologischen Fragen der räumlichen Datenanalyse („Spatial Data Analytics“) wurden Fragen aus Datensicherheit und Datenschutz, zu rechtlichen Aspekten und zu Geschäftsmodellen der Geodatenverarbeitung bearbeitet.


Lösungsbausteine für orts- und raumbezogene Trends aus Massendaten

Die resultierenden Lösungsbausteine beantworten Fragen wie: Wie haben sich meine Geschäftszahlen regional entwickelt? Wo und wann war meine Kampagne erfolgreich? Warum bin ich dort erfolgreich? Dazu integriert SmartRegio räumliche und zeitliche Daten aus verschiedenen Quellen und unterstützt deren Auswertung und Darstellung auf Karten. Auf diese Weise werden regionale Besonderheiten und Entwicklungen sichtbar gemacht. Bei der Umsetzung des Projekts kamen neueste Methoden und Werkzeuge der Big-Data- und der Geodatenverarbeitung zum Einsatz, wie z. B. für die Datenintegration Talend Open Studio in Verbindung mit dem von Disy entwickelten Plug-in Geospatial Integration, für die Datensuche Elasticsearch, für die koordinierte und verteilte Datenverarbeitung Camunda und Spark, für Datensicherheit Keycloak, zum Metadatenmanagement CKAN sowie Kibana und verschiedene Eigenentwicklungen für Social-Media-Analyse und Visualisierungen.


Präsentation der Forschungsergebnisse für die interessierte Öffentlichkeit

Um auch dem Mittelstand Zugang zum Wissen über die raumbezogene strategische Datenanalyse zu geben, präsentiert das SmartRegio-Konsortium die Forschungsergebnisse im Rahmen eines öffentlichen Workshops. Auch wenn die Projektarbeiten anhand der Beispiele der Stadtwerke Kaiserslautern und der Stadtverwaltung Kaiserslautern durchgeführt wurden, sollten sie auf beliebige Branchen übertragbar sein, die sich aus der Analyse raumbezogener Kundencharakteristika Mehrwerte versprechen. Kommunen und öffentliche Verwaltungen sind ebenfalls angesprochen. Diese können zum einen intern ihre Verwaltungsgebiete analysieren und treten zum anderen in der Rolle des Datenanbieters für die Öffentlichkeit auf.


Anmeldung zum Workshop Smart GeoData am 07.09.2017

Im Rahmen des Workshops „Smart GeoData – von raumbezogenen Daten zu regionalem Wissen“ sollen anschaulich und praxisorientiert Lösungsansätze und Ergebnisse des Projekts präsentiert und mit Anwendern diskutiert werden. Die Vortragsthemen umfassen die Anwendungsfälle von SmartRegio, Geodatenintegration, den Big-Data-Technologie-Stack, Social-Media-Analyse, Visualisierung und rechtliche Fragen von Smart Data. Diese Veranstaltung richtet sich an Entscheider, Geschäftsentwickler und Lösungsverantwortliche für Datenanalyse aus Unternehmen und öffentlicher Verwaltung, an Mitarbeiter von Kommunen, die mit räumlicher Datenanalyse und Open-Data-Bereitstellung befasst sind, ebenso natürlich auch an Forschende, Studierende oder Lösungsanbieter aus dem Bereich Geodatenverarbeitung und Big Data/Smart Data.

Der Workshop findet am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) statt (Trippstadter Str. 122, 67663 Kaiserslautern). Die Teilnahme ist kostenlos. Es wird um Anmeldung bis zum 04.09.2017 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.


Weitere Informationen

Webseite des Forschungsprojekts SmartRegio: www.smartregio.org

Blog des Technologieprogramms Smart Data: www.smartdata-blog.de

Anmeldung zum Workshop Smart GeoData: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Webseite DFKI: www.dfki.de

ZURÜCK

 

04 89 Auszubildende starten Ausbildung beim LGLN


Auch das gehört dazu: Auszubildende des LGLN präsentieren sich auf der IdeenExpo (Bild: LGLN)

Die überwiegende Mehrzahl stellen die 81 angehenden Vermessungstechniker*innen. Dazu kommen sechs zukünftige Geomatiker*innen bei der Landesvermessung und der Regionaldirektion Hameln-Hannover sowie zwei angehende Verwaltungsfachangestellte bei den Regionaldirektionen Osnabrück-Meppen und Sulingen-Verden.


Michel Golibrzuch ist seit Juni 2017 Präsident des LGLN (Bild: LGLN)

Um geeignete Nachwuchskräfte zu gewinnen, setzt das LGLN vor allem auf die Ausbildung junger Leute und hat bereits 2016 die Kontingente kräftig aufgestockt. „Insgesamt beschäftigen wir jetzt 230 Auszubildende, davon 210 in der Vermessungstechnik. Hinzu kommen landesweit 35 ehemalige Auszubildende, die ein von uns finanziertes Bachelorstudium der Angewandten Geodäsie, Geoinformatik oder Geomatik absolvieren", erklärt Präsident Michel Golibrzuch, seit Juni 2017 Präsident des LGLN.

Erstmals wurden in diesem Jahr acht Ausbildungsplätze für das neu aufgelegte sogenannte abiStudiumGeoIT bereitgestellt. In diesem Programm werden drei junge Frauen und fünf junge Männer mit dem Abitur in der Tasche als Auszubildende und später als Teilzeitbeschäftigte bei den Regionaldirektionen Oldenburg-Cloppenburg, Aurich und Otterndorf beschäftigt. Teilweise parallel absolvieren sie eine Ausbildung in der Vermessungstechnik und ein Bachelorstudium der Angewandten Geodäsie an der Jade Hochschule in Oldenburg.

Jedes Jahr sucht das LGLN für seine Ausbildungsplätze niedersachsenweit junge Menschen, die sich gerne mit Computern und multimedialen Technologien beschäftigen, gute Kenntnisse in Mathematik, Informatik und Geografie haben, Liebe zum Detail, Sorgfalt und Geduld mitbringen und auch die Arbeit an der frischen Luft nicht scheuen. Wer mag, kann sich nach der Ausbildung um eine Festanstellung oder einen dualen Studienplatz bewerben oder gleich über das abiStudiumGeoIT einsteigen. Die Chancen sind gut.


Das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN)

Zum LGLN gehören die Landesvermessung und neun Regionaldirektionen mit insgesamt 53 Katasterämtern, den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst.

Das LGLN sorgt dafür, dass

  • Gebäude und Grenzen im Liegenschaftskataster rechtssicher verzeichnet sind,
  • durch ein amtliches Satellitenpositionierungssystem präzise gemessen werden kann,
  • für jede Fläche und jedes Gebiet Pläne, Karten, Luftbilder, 3D-Laserdaten, Gelände- und Landschaftsmodelle zur Verfügung stehen,
  • mit Bodenrichtwerten und Berichten für Transparenz auf dem Grundstücksmarkt gesorgt wird,
  • Kampfmittel aus den Weltkriegen geborgen, entschärft und abtransportiert werden und
  • über eine einheitliche Dateninfrastruktur landes-, bundes- und europaweit Geodaten zusammengeführt werden.

Mehr zum Ausbildungsberuf Vermessungstechnik 

Mehr zum Ausbildungsberuf Geomatik 

Mehr zum abiStudiumGeoIT 

ZURÜCK

 

05 Kooperation für 2017 auf den Weg gebracht

Die Entwicklung der Holzwirtschaft hat in der zurückliegenden Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen. Der Bedarf von Geo-Daten in der Wald- und Forstarbeit wächst stetig. Holz ist ein wertvolles Wirtschaftsgut. Mittlerweile liegen vielfältige Erfahrungsberichte für den Einsatz von GEO-IT in der Praxis vor. Ob Zustandserfassungen oder intelligente Waldbewirtschaftung, die Koordination der Fäll- und Abtransportarbeiten – kein Einsatzbereich für diverse forsttechnische Vorhaben findet ohne Geoinformationen statt.

Die INTERAERIAL SOLUTIONS ist die führende Leitveranstaltung für die kommerzielle zivile Nutzung von Drohnen in Europa. „Was liegt also näher als eine gemeinsame Kooperation zu initiieren, vor allem vor dem Hintergrund einer räumlichen wie auch zeitlichen Nähe der beiden renommierten Fachveranstaltungen“, sagt Thomas Wehner, Projektleiter der KWF-Thementage, und ergänzt, „hier kommen zwei Leitveranstaltungen zusammen, die thematisch - international wie bundesweit - einmalig in diesem Jahr sind.“ „Ich sehe in der Zusammenarbeit mit dem KWF großes Potenzial, welches über die KWF-Thementage und INTERAERIAL SOLUTIONS hinaus ragt“, freut sich Daniel Katzer, Projektleiter der INTERAERIAL SOLUTIONS über die neue Zusammenarbeit. „Die zentralen Themen in Wald und Forst sind die Datenerfassung, Analyse und Visualisierung, und dies möglichst in einem Prozess.“

Diese Zusammenarbeit soll auch für Aussteller und Besucher sichtbar werden. So können Teilnehmer und Besucher der KWF-Thementage über einen Gutscheincode kostenfreien Zugang zur INTERAERIAL SOLUTIONS erhalten. Für den 26. September, den ersten Messetag der IASEXPO, wird Ausstellern und Fachleuten der KWF-Thementage außerdem eine kostenfreie „Themenroute-Forst“ mit einem geführten Rundgang zu ausgewählten Ausstellern angeboten. Die Teilnehmer und Besucher der INTERAERIAL SOLUTIONS erhalten im Gegenzug ebenfalls freien Eintritt zu den 4. KWF-Thementagen. Auch fachlicher Austausch ist geplant.

Über einen Austausch von Referenten sollen Fachvorträge aus Forst und Geoinformatik die jeweilige Fachveranstaltung ergänzen. Geplant ist ein vom KWF getragener Vortragsblock im Forum der INTERAERIAL SOLUTIONS mit Themen über die „Besonderen Herausforderungen bzw. Einsatz von Drohnen im Forst“. Für das Forum der KWF-Thementage werden Vortragende aus dem Fachbereich der INTERGEO zu den Themen „Copernicus“, „Galileo“ oder „Sentinel-2“ einen Beitrag leisten.


Und für die Zukunft?

„Wir sehen hiermit den Ansatz für eine zukünftige Zusammenarbeit. Der Forst als Flächenbewirtschaftung ist eine wichtige Klientel auch für Geoinformatik und den entsprechenden Anwendungen“ sagen Katzer und Wehner einstimmig. Deshalb sind nach den Veranstaltungen weitere Gespräche für eine Zusammenarbeit bereits geplant.

Weitere Informationen unter www.interaerial-solutions.com

ZURÜCK

 

06 Gemeinsamer Arbeitskreis der DGfK und DGPF veranstaltet Workshop „3D-Stadtmodelle“

In diesem neunten Workshop der DGfK und DGPF steht die Aktualisierung von Stadtmodellen im Fokus, einen zweiten Schwerpunkt der diesjährigen Tagung bilden Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Städten. Mit Spannung erwartet wird das neue LoD-Konzept, das ebenfalls während des Workshops erläutert wird. Ergänzende Vorträge runden das Programm ab, zum Beispiel zur Datengewinnung beim Autonomen Fahren oder ein Bericht zum Themenkomplex Virtual Reality.

Anmeldeformular und Flyer sind hier zu finden.

ZURÜCK

 

07 22 junge Menschen starten Ausbildung und Studium in der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG)

...weil Geodaten die Zukunft sind


Die Einführung in Rotenburg an der Fulda erfolgt für Geomatiker/innen und Dual-Studierende sowie Vermessungstechniker/innen aus ganz Hessen gemeinsam.In den Reihen der 46 Teilnehmer/innen sitzen Realschüler/ innen neben Archäologen mit Masterabschluss und studierten Vermessungsfachkräften. Die Vielfalt spiegelt sich auch beim Alter wider – zwischen 16 und 35 Jahren ist der Nachwuchs. Bild: HVBG

Zwei Berufe mit Zukunft

Ob Geomatiker/in oder Ingenieur/in – es handelt sich um zukunftsorientierte Berufe, denn die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Navigationsgeräte und Apps für das Smartphone - Informationen mit Raumbezug, die so genannten Geodaten, werden auf allen Ebenen unseres Lebens benötigt. Sie sind beim Breitbandausbau essenziell oder im Bereich Energie - zum Beispiel um Solar- und Windpotenzialflächen zu berechnen oder um Sichtbarkeitsanalysen für Windkraftanlagen durchzuführen. Es können demografische Entwicklungen aufgezeigt werden und von Hochwasser gefährdete Gebiete visualisiert werden. Ganz gleich um welchen Bereich des Lebens es sich handelt, die Zukunft heißt Geodaten.

22 junge Menschen haben sich dazu entschlossen, Teil dieser Zukunft zu werden und eine Ausbildung (15 Auszubildende) oder ein duales Studium (sieben Studierende) bei den Ämtern für Bodenmanagement (ÄfB) zu absolvieren.


Der Nachwuchs der HVBG

Der eine mag‘ Fußball, eine andere Volleyball und wieder ein anderer lieber Motorsport. Dann gibt es da noch die Leidenschaft für das Tanzen und Zeichnen sowie das Saxophon oder die Posaune. Die Interessen der neuen Auszubildenden und Studierenden sind unterschiedlich und genau so unterschiedlich sind sie auch auf die Ausbildung bzw. das duale Studium in der HVBG aufmerksam geworden: Einige haben ganz bewusst recherchiert, andere haben sich beraten lassen oder sind durch Dritte darauf aufmerksam geworden. Doch etwas haben alle gemeinsam: sie alle interessieren sich für einen technischen Beruf mit Perspektive.


Die Ausbildung in der HVBG

Während ihrer Ausbildung zu Geomatikern lernen die jungen Menschen in erster Linie raumbezogene Daten - also Daten, die die Lage, Höhe oder Form eines Objektes beschreiben - zu erfassen, erheben, verarbeiten und veranschaulichen. Sie werden darüber hinaus Methoden der visuellen Kommunikation und grafischen Gestaltung von Karten erlernen und Geodaten in Karten, Präsentationsgrafiken und multimediale Produkte umsetzen.


Das duale Studium in der HVBG

Das neue duale Bachelor-Studium „Geoinformation und Kommunaltechnik“ (GeKo dual) in der HVBG vereint Theorie und Praxis. Das Studium findet in Kooperation mit der Frankfurt University of Applied Sciences statt. In der Hochschule lernen die Studierenden raumbezogene Daten zu erfassen und zu analysieren. Des Weiteren werden sie befähigt, organisatorische und technische Aufgaben im kommunalen Umfeld zu lösen.

Das Besondere an ihrem dualen Studium ist, dass sie während ihres Studiums auch eine Ausbildung zur Geomatikern beim jeweiligen AfB absolvieren. Sie lernen, mit spezieller Software Daten am Computer auszuwerten und in Karten, Pläne und dreidimensionale Darstellungen zu verwandeln. Daraus entstehen aktuelle Liegenschaftskarten und verschiedenste Anwendungen für viele Bereiche des täglichen Lebens, wie auch die Daten in den mittlerweile unverzichtbaren Navigationsgeräten.

Sowohl der Ausbildungsberuf als auch das duale Studium zielen darauf ab, jungen Menschen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten beim Umgang mit raumbezogenen Daten, den so genannten Geodaten, zu vermitteln.


Die Perspektiven

Und was erwartet sie als Geomatiker/innen und Bachelor of Engineering nach der Ausbildung und dem dualen Studium? – Auf jeden Fall gute Perspektiven in allen Bereichen der Ämter für Bodenmanagement (ÄfB), beispielsweise in den Bereichen „Landesvermessung“ und „Liegenschaftskataster“, „städtisches und ländliches Bodenmanagement“, im „Geoinformationsmanagement“ oder der „Immobilienwertermittlung“.

Weitere Informationen unter: hvbg.hessen.de/über-uns/ausbildung

ZURÜCK

 

08 Gebündelte GeoIT-Kompetenz beim Branchentreff INTERGEO

EFTAS, iNovitas, CopServ und Hansa Luftbild demonstrieren Geospatial 4.0

„Copernicus plus (x)“ und „2 cm“ sind die EFTAS-Leitthemen in diesem Jahr. Für regionale und lokale Akteure entfalten Copernicus-Daten ihre volle Qualität erst in der Kombination mit weiteren Datensätzen wie UAS-Luftbildern, amtlichen Geodaten oder Feldkartierungen. EFTAS hat dazu einige aktuelle Copernicus plus (x)-Demonstrationen etwa zum Agrarmonitoring, für lokale Notfallkartierungen und zur Fortführung von Vermessungsdaten im Gepäck.

Zum Thema Vermessungsdaten zeigt EFTAS noch ein weiteres Highlight: Photogrammetrisch erfasste 3D Planungsdaten in einer neuen Genauigkeitsdimension! Präsentiert werden Autobahnpläne mit rund 200 verschiedenen Objektklassen, die photogrammetrisch mit 2 cm aufgelösten Luftbildern erstellt wurden und die eine Höhengenauigkeit von besser als 3 cm abbilden.

Die iNovitas AG präsentiert in diesem Jahr die neuen Features ihrer bereits europaweit etablierten infra3D Infrastrukturplattform. Zu den diesjährigen Funktionserweiterungen gehören u.a. die neue Messfunktion in den Panoramabildern, Handybilder-Integration im infra3D Notes, überarbeitete GIS-Layer-Integration, neues User-Interface, neue Tooltips und vieles mehr. Der infra3D Service stellt den kommunalen und städtischen Infrastrukturbetreibern georeferenzierte und hochauflösende 3D-Bilder für Analysen, Messungen und Bauprojektierungen zur Verfügung. Dank infra3D resultieren nachweislich enorme Zeit- und Kostenersparnisse.

Bislang wird das Copernicus-Potenzial für innovative Ideen und Produkte nur wenig ausgeschöpft. Das Kooperationsnetzwerk CopServ will dies unter dem Slogan „Innovationen fördern, Wachstum generieren“ ändern und Synergieeffekte für zukunftsweisende Lösungen und Produkte nutzen. CopServ bringt Unternehmen mit Forschungseinrichtungen zusammen und hat das Ziel, aus den vorhandenen Daten neue Technologien, intelligente Anwendungen und spezialisierte Services zu entwickeln und erfolgreich auf dem Markt einzuführen.

Auf der Intergeo werden durch CopServ die Netzwerkmitglieder vertreten und erste mögliche Anwendungsfelder beispielsweise in der Landwirtschaft, der Energiewirtschaft oder dem Bergbau bzw. Nachbergbau vorgestellt. CopServ ist ein ZIM-Kooperationsnetzwerk, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wird. Die ZENIT GmbH, eine Beratungsgesellschaft aus NRW, ist Netzwerkmanager in diesem Projekt.

Hansa Luftbild präsentiert 2017 beispielhaft außergewöhnliche Sensorikprojekte (z.B. aus Albanien und Berlin), die Themen Liegenschaftsmanagement (z.B. Vonovia) und Einführung bzw. Aktualisierung der gesplitteten Abwassergebühr sowie Neuigkeiten der GeoIT-Sparte (z.B. aus Äthiopien und von interessanten Inlandskunden). In jedem Fall gab es besondere, nicht alltägliche Herausforderungen: sei es an hohe Genauigkeiten, an schwierige topographische Verhältnisse, an riesige Datenmengen, an diffizile Kommunikation, an enorme Objektgrößen oder an sehr spezielle Einzelwünsche. Alle Projekte zeigen eins: Hansa Luftbild liefert kompetent höchste Qualität von Diensten, Daten und Sensoren.

Weitere Informationen zu den Ausstellern finden sich unter www.eftas.dewww.inovitas.ch und www.hansaluftbild.de.

ZURÜCK

 

09 BARTHAUER zukunftssicher aufgestellt - Veränderungen in der Geschäftsführung


Geschäftsführung der Barthauer Software GmbH Anis Saad (re.) und Jürgen Barthauer. Bild BARTHAUER

Die Kontinuität der Barthauer Software GmbH ist gesichert. Eine interne Unternehmensnachfolgeregelung gewährleistet beim Anbieter von innovativer Software für das Infrastruktur-Management und die Wasserwirtschaft Stabilität und Kontinuität. Mit unternehmerischer Weitsicht ist es Unternehmensgründer Dipl.-Ing. Jürgen Barthauer gelungen, bereits jetzt das schwierige Thema Unternehmensnachfolge zu regeln.

Jürgen Barthauer: "Nachdem ich das Unternehmen seit fast 30 Jahren als Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter geleitet habe, konnte ich mit Anis Saad eine unternehmensinterne Lösung zur Unternehmensnachfolge vereinbaren und die Geschicke des Unternehmens in bewährte Hände legen“.

Dipl.-Inform. Anis Saad trat bereits im September 1991 als Werkstudent in das Unternehmen ein, wo er zunächst als Softwareentwickler, später dann als Leiter der Abteilung Softwareproduktion tätig war. Im Laufe seiner Firmenzugehörigkeit hat er maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung von BARTHAUER Software beigetragen. Dazu zählt nicht nur das datenbankbasierte Netzinformationssystem BaSYS, sondern auch der Baukasten für individuelle Informationssysteme GeoDS. Darüber hinaus hält Anis Saad bereits seit 2002 als Gesellschafter Anteile des Unternehmens und fungiert seit 2015 als zweiter Geschäftsführer.

Anis Saad: „Bereits in den letzten beiden Jahren habe ich als Geschäftsführer das Unternehmen erfolgreich leiten dürfen. Ich freue mich, ein gut laufendes Unternehmen übernehmen zu können, von dem ich auch weiß, dass es gesund ist. Ich habe ja bereits jahrelang selber als Leiter der Softwareentwicklung an der Festigung der Marktposition gearbeitet. Selbstverständlich werde ich auch weiterhin für beständiges Wachstum Sorge tragen.“

Anis Saad hält nun 70 Prozent der Unternehmensanteile, Jürgen Barthauer 26 Prozent und Markus Wöhling (Leiter Softwareproduktion) 4 Prozent. Veränderung gab es auch bei den Zuständigkeiten. Obwohl Jürgen Barthauer weiterhin Mitglied der Geschäftsführung bleibt, hat er bereits jetzt einen Großteil der Zuständigkeiten an Anis Saad abgegeben und verantwortet zukünftig noch die Bereiche Marketing und Business Development.

Die gelungene Übergabe des Staffelstabs an Anis Saad ist ein klares Signal an Kunden und Mitarbeiter, dass das Unternehmen weiterhin am Markt agieren kann und auch für die Zukunft ein verlässlicher Partner ist.

Weitere Informationen: www.barthauer.de

ZURÜCK

 

10 ContextCapture unterstützt die größte Sanierung einer Industriebrache der Stadt Coatesville


ContextCapture hat maßgeblich dazu beigetragen, lokalen Kommunen den Zustand von „The Flats“ zu verdeutlichen, ebenso wie die Konzeptentwurfspläne für die Sanierung der Industriebrache. Bild Bentley.


Planung der Sanierung eines früheren Industriestandorts

Coatesville, die ärmste Gemeinde in Chester County, des reichsten Verwaltungsbezirks in Pennsylvania, musste den Wegfall von Fertigungs- und Industriearbeitsplätzen beobachten, die aus einer Stadt mit einst florierender Stahlproduktion abwanderten, weil innerhalb einer zunehmend schlechter werdenden Infrastruktur keine erfolgreiche Arbeit mehr möglich war.

Um das wirtschaftliche Wachstum zu verbessern, arbeitet die Coatesville Redevelopment Authority (RDA, Sanierungsbehörde Coatesville) daran, Wirtschafts-, Wohn- und Industrieeinrichtungen zu sanieren, die heute brach liegen. Um die Sanierung der Kommune ebenfalls zu unterstützen und für nachhaltiges Wachstum zu sorgen, stellte die CEDARVILLE Engineering Group (CEDARVILLE) der Stadt oder bzw. der RDA kostenlose Konzeptentwurfs- und Planungsservices für ein großes Projekt zur Sanierung der Industriebrache „The Flats“ zur Verfügung.

Um 3D-Konzeptentwurfspläne liefern zu können, musste CEDARVILLE vorhandene Standortbedingungen des früheren Stahlwerks erfassen. „The Flats“ erstreckt sich über 12 Hektar verlassene Fundamente, mit zerstörten Industriebauten, gefährlichen Materialien und kontaminierten Böden, Schieneneinbrüchen und Überschwemmungsgefahr. Aufgrund dieser Bedingungen ist es teuer und potenziell gefährlich, eine traditionelle Erfassung vor Ort durchzuführen, und das Projektteam musste alternative Lösungen in Betracht ziehen, um die Einschränkungen im Hinblick auf die Erfassung zu bewältigen.

Mit speziellen Verfahren und Genehmigungen, den Standort zu betreten, „hätte es 40.000 USD kosten können, eine herkömmliche Erfassung durchzuführen“, erklärt April Barkasi, Gründer und Generaldirektor von CEDARVILLE. Angesichts des eingeschränkten Zugangs zum Standort und der Tatsache, dass trotz eines knappen Budgets eine detaillierte Analyse erforderlich war, benötigte CEDARVILLE eine präzise, skalierbare Software, die eine sichere und wirtschaftliche Generierung eines 3D-Modells ermöglichte, um eine effektive Sanierungsplanung für „The Flats“ durchführen zu können.


Realitätsmodellierung für eine optimale Lösung

CEDARVILLE hinterfragte die kostenaufwändigen und riskanten herkömmliche Erfassungsmethoden und sah sich verschiedene Optionen an, das vorhandene Gelände zu erfassen und den Standort präzise zu modellieren. Das Team sammelte verschiedene Einzeldaten aus bereits verfügbaren Daten, stellte fest, welche weiteren Daten erforderlich waren, und kam zu dem Schluss, dass eine Realitätsmodellierung durch Photogrammetrie eine optimale, wirtschaftliche Lösung sei. Diese neue Technologie gestattete CEDARVILLE, den Standort unter Verwendung von unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) zu erfassen, womit einfache Fotos gemacht wurden. Daraus konnte ein präzises Modell als strukturiertes Raster erstellt werden, und die Notwendigkeit von Erfassungen vor Ort fiel vollständig weg.

Es gibt zahlreiche Applikationen für die Realitätsmodellierung, aber CEDARVILLE benötigte eine interoperable Technologie, die den Umfang eines 17 Hektar großen brachliegenden Standorts verarbeiten konnte, mit hochauflösenden Bildern und vorhandenen Daten und Metadaten, woraus schließlich ein präzises 3D-Raster generiert werden kann, das benötigt wird, um mit Entwurfsquerschnitten und Analyseprofilen arbeiten zu können. Anhand dieser Anforderungen stellte CEDARVILLE fest, dass ContextCapture von Bentley die Kriterien für die Skalierbarkeit, das präzise Engineering, die Interoperabilität sowie die Modellierkriterien für das Projekt erfüllen konnte.

Wir wollten topographische Daten so effizient wie möglich generieren“, erklärte Barkasi. Der Einsatz von ContextCapture für die Realitätsmodellierung bot die Flexibilität und Genauigkeit, die das Team benötigte, um der RDA rechtzeitig und kostengünstig die Bewertungen der Konzeptplanung sowie die Entwürfe für die Sanierung des früheren Stahlwerkstandorts liefern zu können.


CEDARVILLE nahm über eine Drohne mehr als 750 Luftbilder innerhalb von 20 Minuten auf. Mit ContextCapture konnten Bodenbilder integriert werden, um ein präzises Realitätsmodell zu erstellen. Bild Bentley.


Automatisierte Technologie

Mit Hilfe einer Drohne erfasste CEDARVILLE mehr als 750 Luftbilder innerhalb von gerade einmal 20 Minuten, und mit Hilfe von ContextCapture integrierte das Team Bodenbilder von vier Bodenkontrollpunkten (GCP) im Umfeld. Die Interoperabilität sowie die photogrammetrischen Rekonstruktionsfunktionen von ContextCapture gestatteten CEDARVILLE, Informationen und Bilder von der Drohne, einem tragbaren Fotoapparat, den Bodenkontrollpunkten, vorhandenen Erfassungsdaten und alten Fotos zu nutzen, um ein präzises Realitätsmodell zu erstellen, sodass es nicht mehr notwendig war, eine Überprüfung vor Ort durchzuführen.

„Teile des Grundstücks waren schwer zugänglich. Mit der Technologie (von Bentley) ist es fast so, als wäre man selbst auf dem Gelände gewesen – ohne einen Fuß auf den Boden gesetzt haben zu müssen“, erklärt Stadtmanager Michael Trio aus Coatesville.

Darüber hinaus ermöglichte es die Interoperabilität von ContextCapture CEDARVILLE, die Daten sehr viel schneller zu erfassen, und die Daten präzise für die Stadt Coatesville darzustellen. Die Software automatisierte die Rekonstruktion des Standortmodells innerhalb weniger Stunden.

Es war keine manuelle Modellierung der Bauten oder des Geländes am Projektstandort erforderlich. Die Applikation für die Realitätsmodellierung von Bentley für die automatische Erstellung eines geographisch codierten 3D-Modells reduzierte das Risiko, gewährleistete die Sicherheit, verbesserte die Entscheidungsfindung und beschleunigte die Unterstützung lokaler Kommunen. Das Projektteam konnte die aktuellen Bedingungen von „The Flats“ schnell und präzise dokumentieren und dann Konzeptpläne vorlegen, um die für die Industriebrache vorgesehene Wiederverwendung demonstrieren, wodurch sich maßgebliche Zeiteinsparungen für die Stadt ergaben.


Präzises 3D-Realitätsraster vereinfacht Engineering und Optioneering

Mit ContextCapture erzeugte CEDARVILLE ein 3D-Realitätsmodell mit mehreren Auflösungen in einer Dateigröße, die um fast 30 Prozent kleiner war als eine Punktewolke, womit die allgemeine Verarbeitungsleistung und die Sensibilität der Daten bei der Manipulation des Modells verbessert wurden. Die Projektdesigner konnten sich innerhalb des Modells interaktiv bewegen, um die gewünschte Einstufung für die Drainage vorzunehmen sowie entsprechende Genehmigungen für eine optimale Planung und Sanierung einzuhalten. CEDARVILLE nutzte den visuellen Wert des präzisen Oberflächenmodells, um seine Empfehlungen und Feststellungen für Entwurfsoptionen, Einstufung und Infrastrukturplanung zu formulieren. Das strukturierte Raster bot eine vollständige visuelle Darstellung des Projekts – vom Team, dem Kunden und den Interessensvertretern einfach zu erkennen und zu nutzen.

Insbesondere ermöglichte das von ContextCapture generierte 3D-Geländemodell einfache volumetrische Berechnungen, um die Menge des Füllmaterials zu berechnen, das für eine 70 cm Abdeckung für die Entschärfung des Brachengeländes notwendig war. Mit Hilfe des Modells berechneten die Stadtplaner und Projekttechniker präzise den Vorrat von 17.100 Kubikmeter sauberem Füllmaterialvorrat am Standort, um 2,8 Hektar der 10,5 Hektar innerhalb der Stadtgrenze abzudecken, eine Menge, die die erforderlichen Zonenvorgaben für die Parzelle überschreitet. Barkasi erklärt „Sauberes Schüttfüllgut liegt zwischen 11,5 und 15 USD pro Kubikmeter, sodass sich ein maßgeblicher Kostenvorteil ergab.“

Schließlich bot das Realitätsmodell den Entwicklern von CEDARVILLE hervorragende Informationen, um die Flussbegradigung und das Profil einzurichten, die für das Extrahieren und den Export von Querschnitten in HEC-RAS erforderlich waren, um die benötigte Hochwasserschutzanalyse durchführen zu können. Bauliche Details der verlassenen Werksfundamente und Brückenstrukturen wurden in den extrahierten Querschnitten klar aufgezeigt, sodass die Techniker von CEDARVILLE die Analyse optimieren konnten, mit einem minimalen Einfluss der neuen Einstufung des Hochwasserschutzes, und allgemein machbare Optionen für die Sanierung finden konnten.


Die Zukunft der Realitätsmodellierung vorantreiben

Die Verwendung der Realitätsmodellierungstechnologie ContextCapture für das Sanierungsprojekt der Industriebrache „The Flats“ erwies sich für CEDARVILLE und Coatesville als Erfolg. Dieser Ansatz sparte nicht nur maßgeblich Zeit und Geld. Das visuell realistische, dimensionsgetreue, höchst detaillierte 3D-Modell vereinfachte das Engineering, verbesserte die Entscheidungsfindung und beschleunigte die Zustimmung der Interessensvertreter, was kritisch für die effektive wirtschaftliche Sanierung des Landes war. Das Realitätsmodell zeigt eine vollständige Vogelperspektive des Grundstücks, mit zuverlässigen Felddaten, die einen strategischen Vorteil bei der Entwicklung eines Prospekts für potenzielle Investoren darstellten, und die der Stadt während der gesamten Planung und des Entwurfs bei damit zusammenhängenden wirtschaftlichen Entwicklungsprojekten Wert verschaffte. Die Verwendung des Modells hat bereits zusätzliche Mittel und Finanzierungen von verschiedenen Ministerien für die Schnittstellen und Trassen gesichert, die mit der Sanierung von „The Flats“ zusammenhängen.

Nach dem erfolgreichen Start der Realitätsmodellierung in Coatesville hat CEDARVILLE die Einsatzmöglichkeiten für die neue Technologie bereits ausgeweitet und sie angewendet, um Drainageprobleme für das Stadthaus zu lösen und Gehwege entlang von Landstraßen zu planen. Bei mehreren bevorstehenden Projekten plant CEDARVILLE die Verwendung von ContextCapture, in der Hoffnung, vergleichbare Ergebnisse zu erzielen.

„Wir haben unter Verwendung der innovativsten Werkzeuge für die Technologie einen Prozess entwickelt, der effizient 3D-skalierbare Modelle mit Präzision und Genauigkeit erzeugt. Mit der Realitätsmodellierung beginnt die Infrastruktur der Zukunft“, sagt Barkasi.

Weitere Informationen: www.bentley.com

ZURÜCK

 

11 RZI Tiefbau V2017 am Start


Neue RZI Tiefbau Version 2017: DGM – Doppelte 3D-Flächen löschen Dieser neue Befehl listet alle doppelten Dreiecksmaschen auf einem Layer auf und löscht diese Duplikate. Der Doppelklick auf einen Listeneintrag löst einen Zoom auf die entsprechende 3D-Fläche in der Zeichnung aus.

Neue und erweiterte Features sind primär in die Bereiche Punktverwaltung, Digitales Geländemodell, Straßenplanung, Kanalplanung und in die REB Abrechnungstools geflossen. Beispielsweise lassen sich im DGM leicht doppelte Dreiecksmaschen listen und aus der Zeichnung löschen. Der erweiterte Profilfilter ist mit grafischen Funktionen ausgestattet und der Profilmanager ermittelt neuerdings Abzugsflächen.

Vom 26.-28. September 2017 präsentiert die RZI Software GmbH die Neuheiten auf der INTERGEO in Berlin in der Halle 2.1 auf dem Stand C2.020 der IB&T Unternehmensgruppe und auf dem BricsCAD Partnerstand C2.061.

RZI Tiefbau ist eine Software für die Infrastrukturplanung und nutzbar auf den Plattformen AutoCAD®, Map 3D, Civil 3D und BricsCAD®. Anwender erledigen alle Aufgaben vom Vorentwurf bis zur Bauabrechnung, Bestandserfassung, Straßen- und Kanalplanung und Wasserwirtschaft.

Rund 2.500 Arbeitsplätze sind mit RZI Tiefbau ausgestattet. Die professionelle Tiefbausoftware enthält eine umfassende Online-Dokumentation. Zusätzlich lassen sich Schulungen oder Consultingleistungen buchen. Per Wartungsvertrag sichern sich die Anwender einen leistungsstarken Telefon- und Online-Support. Zu den Kunden der RZI Software GmbH zählen Ingenieur- und Vermessungsbüros jeder Größenordnung, Straßenplaner, Kanalplaner, Kommunen, Landkreise, Bauämter, Entsorgungsbetriebe, Baufirmen und Landschaftsplaner und Architekten.

Mit easyTrack und der Dynamischen Schleppkurve bietet RZI auch ein erprobtes Profi-Tool für den Schwerlast- und Schleppkurvennachweis an.

Weitere Informationen: www.rzi.de

ZURÜCK

 

12 Ceyoniq Technology & Asseco - DMS/ECM/EIS und GIS erfolgreich gekoppelt

Digitale Immobilienakten und Real Estate-Prozesse aus dem Geoinformationssystem (GIS) aufrufen – dies haben Ceyoniq Technology und Asseco einfach und effektiv umgesetzt

Doch wie erfolgte die Integration? LIDS unterstützt standardmäßig den Aufruf externer Links oder Programme mit Parametern, die u.a. aus Objektattributen im GIS LIDS abgeleitet werden können. Das Produkt nscale wiederum erlaubt den Aufruf der Dokumentsuche mittels http/s. Und so wurde im GIS LIDS ein entsprechender http-Aufruf an alle relevanten Immobilien-Objekte hinterlegt, der die nscale-Suchfunktion, z.B. mit der konkreten Gebäudenummer aus dem Attributfeld in LIDS ruft. Im Ergebnis erhält der Anwender eine Liste aller Dokumente, z.B. Etagenpläne, die diese Gebäudenummer enthalten und kann diese direkt aufrufen oder weiter filtern.

Damit ist der Zugriff auf alle relevanten Daten aus dem räumlichen Kontext gegeben, was die Arbeit im Facility Management deutlich erleichtert.

Asseco zeigt auf der INTERGEO 2017 in Berlin vom 26.09.2017 – 28.09.2017 in Halle 3.1, Stand C3.003 thematisch passend eine Vielzahl von Lösungen rund um GIS- und Asset Management-Themen.

Weitere Informationen: www.asseco-berit.de

ZURÜCK

 

13 100 Auszubildende feiern in Baden-Württemberg ihren erfolgreichen Abschluss und führen nun die Berufsbezeichnung „Vermessungstechniker/in“

Lea Sättele vom Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis ist beste Vermesserin im Land - Erich Barth, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, verabschiedet sich in den Ruhestand


Die Absolventen mit der Note „sehr gut“ zusammen mit LGL-Präsident Luz Berendt und Erich Barth, Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Quelle „LGL, J. Meier“

Insgesamt 100 Auszubildende beendeten mit der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung ihre Ausbildung. Nach dreijähriger Ausbildungszeit wissen die neuen Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker nun auch, wie Flurstücke katastertechnisch in zwei oder mehrere Flurstücke zerlegt oder verschmolzen werden, Gebäude effizient aufgenommen und Planungsdaten vom Papier in die Örtlichkeit übertragen werden.

Während ihrer Ausbildungszeit lernten 60 Auszubildende bei den Vermessungs- und Flurneuordnungsbehörden der Landratsämter, 15 Auszubildende bei Stadtmessungsämtern, 17 bei Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren und 10 bei privaten Vermessungsbüros. Selbst eine Baufirma engagierte sich in der Ausbildung des Berufsnachwuchses.

Große Bandbreite an zukünftigen Aufgaben „Die Ausbildung lebt durch die gemeinsamen Anstrengungen der Verwaltung, der Schulen und der freien Wirtschaft, die sich in Ausbildungsverbünden zusammentun und die Azubis untereinander austauschen. Damit lernen die Lehrlinge die große Bandbreite ihres späteren Einsatzgebietes kennen“, erklärte Erich Barth. Vorsitzender des Prüfungsausschusses.

Nach 20 Abschlussprüfungen und 1067 unterschriebenen und ausgehändigten Zeugnissen verabschiedete sich Erich Barth in den Ruhestand. Nadine Krepstakies vom Landkreistag Baden-Württemberg bedankte sich bei Erich Barth für sein großes Engagement in der Berufsausbildung und der Nachwuchegewinnung.


Die Jahrgangsbeste Lea Sättele mit LGL-Präsident Luz Berendt. Quelle „LGL, J. Meier“

Die Jahrgangsbeste Lea Sättele, die ihre praktische Ausbildung beim Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis absolviert hatte, erhielt von Susanne Krüger, Vertreterin der baden-württembergischen Geodäsieverbände, einen Geldpreis. Der Sonderpreis des Landkreistags für die beste Auszubildende bei den Landratsämtern ging ebenfalls an Lea Sättele.

Theresia Grudnio (Vermessungsbüro Markstein), Jana Kleiner (Landratsamt Sigmaringen), Nicole Bierenstiel (Landratsamt Ravensburg), Daniela Graf (Stadt Freiburg), Elena Muhler (Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis) und Julian Rüdinger (Landratsamt Tuttlingen) legten ihre Abschlussprüfungen auch mit der Gesamtnote „sehr gut“ ab.

LGL-Präsident Berendt belohnte die besten Absolventen mit einer Jahresflatrate für BW Map mobile, der LGL-App mit digitalen Karten für das Smartphone und Tablet.

Weitere Informationen: www.lgl-bw.de

ZURÜCK

 

14 Termine

28.08.2017 I Geospatial Sensor Webs Conference 2017 I Ort: Münster, Germany I http://52north.org/conference

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

04.- 08.09.2017 I Europäische INSPIRE-Konferenz in Kehl und Straßburg I  http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

07.09.2017 I Smart GeoData - von raumbezogenen Daten zu regionalem Wissen I Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz - Trippstadter Str. 122, 67663 Kaiserslautern

11. - 15.09.2017 I FOSS Academy Sommerschule I Bonn I https://www.foss-academy.com/schulungstermine/kompaktkurs-sommerschule

07.09.2017 I Fachforum 2017: "Technologische Trends im Spannungsfeld von Beteiligung – Entscheidung – Planung I Bernburger Str. 56, 06366 Köthen (Anhalt)

14.09.2017WebGIS, ALKIS, RTK GPS - eng verzahnt I Wissenschaftszentrum - Ahrstraße 45, 53175 Bonn  

14.09.2017Liegenschaftsdaten im Blick - Informationsveranstaltung I con terra I Ahrstraße 45, 53175 Bonn

15.09.2017Geodatenmanager/in CAS "Geographische Informationssysteme" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

15.09.2017Geodatenmanager/in Modul "GIS 1 Basics" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

21.09.2017 I Koordinatentransformation mit FME Desktop I Design Offices München Arnulfpark - Luise-Ullrich-Straße 20, 80636 München I www.conterra.de/koordinatentransformation

21.09.2017Liegenschaftsdaten im Blick - Informationsveranstaltung I con terra I I Martin-Luther-King-Weg 24, 48155 Münster

22.09.2017Geodatenmanager/in Modul "ALKIS/GDI" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

06.10.2017Geodatenmanager/in Modul "GPS/GNSS" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

11.10.2017Korrekturdatendienste im Umbruch der Globalisierung  I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreich

13.10.2017Geodatenmanager/in Modul "Programmierung mit Python" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

24. -25.10.2017 I 15. Seminar GIS & Internet I Universität der Bundeswehr München, Neubiberg I https://www.unibw.de/gis-und-internet/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

01.11.2017 I ILUS 2017 I Neumarkt 9 01067 Dresden I www.ilus2017.ioer.info

10.11.2017 I Geodatenmanager/in Modul "GIS 2 Fortgeschrittene" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

15.11.2017“Leitfaden zur Grenzverhandlung” und Berücksichtigung der Novelle 2016 zum VermG und der VermV 2016 I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreich

17.11.2017Geodatenmanager/in Modul "Räumliche Statistik" I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I 

17.11.2017Geodatenmanager/in CAS "Fernerkundung"  I Geographisches Institut/Uni Tübingen - Rümelinstraße 19, 72074 Tübingen I

14.12.2017 I Where2B-Konferenz 2017 IBonn I  http://www.where2b-conference.com/

ZURÜCK

 

15 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

GIS-Spezialist/-in Geoinformatik / Vermessungswesen I Ingenieurbüro Becker & Partner GmbH I Bad Soden-Salmünster I Stellenangebot vom 23.08.2017 

GDI Experten (m/w) I con terra GmbH I projektbezogen Rügen und Münster I Stellenangebot vom 22.08.2017

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter in der Abteilung Informationstechnologie (Projektstelle) I Hansestadt Hamburg - Behörde für Umwelt und Energie I Stellenangebot vom 22.08.2017

Sachbearbeiterin/ Sachbearbeiter für das Liegenschaftsinformationssystem (LIS) I Regionalverband Ruhr (RVR) I Essen I Stellenangebot vom 16.08.2017 

Stellenausschreibung Vermessungsingenieur (m/w) I BLOM Deutschland GmbH I Für Standorte in Stuttgart, Hannover oder Prenzlau I Stellenangebot vom 16.08.2017

Entwicklungshelfer/in als Berater/ in für Karthographie und GIS-Systeme I Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH I Bertoua in Kamerun I Stellenangebot vom 15.08.2017 

Geoinformatikerin oder Geoinformatiker I Stadt Braunschweig I Stellenangebot vom 15.08.2017 

Mitarbeiter/in als Geomatiker/in oder Bauzeichner/in I Stadt Bad Honnef I Stellenangebot vom 14.08.2017 

Sachbearbeiter/in Geografisches Informationssystem (GIS) I HANSESTADT STADE I Stellenangebot vom 09.08.2017 

Ingenieur (w/m) der Fachrichtung Vermessung / Geoinformatik I Wacker Chemie AG I Burghausen I Stellenangebot vom 07.08.2017 

Geographic Information System Analyst (f/m) I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 07.08.2017 

Geoinformatiker (w/m) I Kaufland I Heilbronn I Stellenangebot vom 07.08.2017 

GeodatenmanagerIn/GeoinformatikerIn I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 04.08.2017 

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 04.08.2017 

Sachbearbeiters/in im Bereich Liegenschaftskataster (Vermessungsingenieur/in) I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 04.08.2017 

BIM - CAD - Profi I Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung I Stellenangebot vom 03.08.2017

IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-13) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 27.07.2017

 

 ZURÜCK

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

<<  6 7 8 9 10 [1112 13 14 15  >>