18
Mai
2017

gis-report-news*** 09/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 09/2017 vom 18. Mai 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: “Also lautet der Beschluß: daß der Mensch was lernen muß. – Nicht allein das A-B-C bringt den Menschen in die Höh'.” Wilhelm Busch

 

Unsere Themen heute:

 

01 Ingenieure braucht das Land!

Berufsverband stellt Digitalisierung in den Fokus.

Anlässlich seiner Bundesmitgliederversammlung in Erfurt stellt der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV), Berufsverband für Geodäsie und Geoinformatik, das Thema Digitalisierung in den besonderen Fokus. Gefordert werden u. a. eine bessere Digitale Bildung sowie ein schnellerer Ausbau der technischen Infrastruktur. WEITERLESEN

 

02 Übersichtlicher, kompakter, moderner – der Geodatenatlas Kreis Borken im neuen Outfit

Freischaltung im Internet erfolgte am 05. Mai 2017

Mit nahezu 100.000 Zugriffen im Jahr ist der Geodatenatlas die meistgenutzte Anwendung auf den Internetseiten der Kreisverwaltung Borken. WEITERLESEN

 

 

ANZEIGE

Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten

Mit GeoSpatial Integration für Talend stellt Disy eine leistungsstarke Geo-Erweiterungssoftware für das weltweit führende ETL-Tool von Talend vor. Damit steht Ihnen die Welt der Extraktion, der Transformation und des Ladens von Sachdaten im Zusammenspiel mit Geodaten offen. Die volle Talend-Funktionalität plus GeoSpatial-Komponenten können genutzt werden!

Weitere Informationen zu GeoSpatial Integration für Talend inklusive Registrierungsmöglichkeit finden Sie unter www.disy.net/geospatial.

 

03 Fortgeschriebenes Positionspapier 2.0 mit Handlungsempfehlungen: Wie können kommunale Stellen in Baden-Württemberg INSPIRE umsetzen?

Beitrag aus den Kommunalen Landesverbänden in Baden-Württemberg

Von der INSPIRE-Umsetzung im Rahmen der Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg (GDI-BW) sind auch alle kommunalen Stellen von der Großstadt bis zur kleinsten Gemeinde sowie die Landkreise in Baden-Württemberg betroffen. Welche Daten dies betrifft und welche konkreten Aufgaben von kommunalen Stellen zu erfüllen sind, wurde erstmals 2014 in einem gemeinsamen Positionspapier der kommunalen Landesverbände dargestellt. WEITERLESEN

 

04 BKG-Jahrestagung 2017: Geodaten im Dienste der Sicherheit

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat am 04.05.2017 unter dem Motto „Digitalisieren – Vernetzen – Handeln: Geodaten im Dienste der Sicherheit“ seine diesjährige Jahrestagung in Frankfurt am Main durchgeführt. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.


Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben?Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Karten schaffen Sicherheit beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbank-gouverneure in Baden-Baden

Polizei setzt auf Cadenza

Die Polizei hat beim diesjährigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbank-gouverneure in Baden-Baden auf Cadenza gesetzt. Die Karten, die mit der Software der Disy Informationssysteme GmbH schnell und unkompliziert erstellt wurden, dienten als Basiswerkzeug für das Sicherheitskonzept. WEITERLESEN

 

06 Drohnen revolutionieren unsere Welt wie zuvor das Smartphone!

INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO - Die führende kommerzielle, zivile Drohnenmesse in Europa

Eine aktuelle Studie der kürzlich gegründeten Drohnensparte des Beratungshauses PricewaterhouseCoopers (PwC) beziffert das weltweite Marktpotenzial für drohnenbasierte Geschäftsanwendungen derzeit auf rund 130 Milliarden Dollar. Am größten ist es in den Bereichen Infrastruktur und in der Bauindustrie. Hier ließe sich nach Berechnungen der Berater mit Drohnen rund 45 Milliarden Dollar verdienen. Es folgen die Bereiche Landwirtschaft, zivile Sicherheit sowie Medien und Unterhaltung. Einen Profiteur sieht PwC in der Versicherungsbranche. Diese habe nicht nur Bedarf an vielfältigen Informationen aus der Luft, sondern könne Versicherungen für Drohnenbetreiber anbieten. WEITERLESEN

 

 

ANZEIGE

Neues im norGIS-Gewässerkataster

norGIS-Gewässerkataster verwaltet alle relevanten Sach-, Bestands- und Geometriedaten eines Verbands- bzw. Einzugsgebiets konform zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Integriert ist eine automatisierte Unterhaltungsplanung. Zusätzlich steht eine vom Anwender beliebig anzupassende Aufgaben-, Termine- und Ausschreibungsverwaltung zur Verfügung. Ebenfalls integrierbar sind externe Datenbestände, Pläne und Dokumentationen (ALKIS, Lagerbücher, externe Leitungs- und Bestandspläne, B/F-Planwerke, Skizzen, Fotos, Videosequenzen usw.).

Gerne laden wir Sie zu unserer Informationsveranstaltung nach Norden ein. Infos finden Sie unter: www.norbit.de oder sprechen Sie uns an und wir vereinbaren einen vor Ort Termin.

 

07 IOCS Veranstaltung in Lissabon 15. – 19. Mai: Ozeangärten – vom Orbit aus gesehen

Seit dem Start des Copernicus Sentinel-3 Ozeanographiesatelliten im Februar 2016 befindet sich ein neuer Wächter im All. Er wird von EUMETSAT, der europäischen Organisation für meteorologische Satelliten im Auftrag der Europäischen Union, betrieben. Sentinel-3 beobachtet die gigantischen Wasseroberflächen unseres Planeten, die die Welt ernähren und zudem die Dynamik von Wetter und Klima beeinflussen. Die Daten von Ozeanographiesatelliten wie Sentinel-3 finden unzählige Anwendungen, die von der Verfolgung von Sturmpfaden bis hin zur Überwachung von Verschmutzungen reichen; so hilft der Satellit unter anderem die Sicherheit auf See zu verbessern wie auch die Qualität von Wettervorhersagen; seine Beobachtungen sind zudem nützlich für die Überwachung der Auswirkungen des Klimawandels. Außerdem leistet Sentinel-3 einen wesentlichen Beitrag Europas zur Überwachung der Ozeanfarbe. WEITERLESEN

 

08 Tag der Geodäsie 2017: Sehen. Vermessen. Verstehen. – Das BKG informiert zum Thema Geodäsie und Geoinformation

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) beteiligt sich aktiv am diesjährigen bundesweiten Tag der Geodäsie. Mitarbeiter des zentralen Geodienstleisters informieren am Samstag, 20. Mai, von 10 Uhr bis 14 Uhr, auf dem Leichhof in der Mainzer Innenstadt sowie auf dem Paulsplatz in Frankfurt am Main über Aufgaben und Projekte des BKG und beantworten alle Fragen rund um das Berufsfeld Geodäsie. WEITERLESEN

 

09 YouTube, Newsletter, Videoblog: BARTHAUER baut Informationsangebot konsequent aus

Mit Einrichtung des firmeneigenen YouTube-Kanals begann BARTHAUER den konsequenten Ausbau seines Informationsangebots. Es folgten die Info-App, Profile in den sozialen Medien, ein Newsletter und Videoblog. Den Abschluss bildete der Relaunch der Unternehmenswebsite. Heute bietet BARTHAUER die Möglichkeit, sich kanalübergreifend über aktuelle Unternehmensentwicklungen und Softwareneuerungen zu informieren. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 16. Mai 2016 - 16. Mai 2017 griffen 92.570 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 307.488 Seiten* auf.*Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Alle Tagungsbeiträge der 16. Oldenburger 3D-Tage 2017!

Neuerscheinung: Photogrammetrie - Laserscanning - Optische 3D-Messtechnik

Das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth veranstaltete vom 01. bis 02.02.2017 die 16. Oldenburger 3D-Tage. Diese Veranstaltung bildet eine wichtige Plattform für Fachleute aus den Bereichen Photogrammetrie, Geodäsie und industrieller Messtechnik. Die Veranstaltung gilt mit ca. 230 Teilnehmern als eine der wichtigen Veranstaltungen in diesem Bereich. Die Beiträge in diesem Werk dokumentieren für die Themengebiete Photogrammetrie, Laserscanning und optische 3D-Messtechnik die neuesten Forschungsergebnisse und Anwendungsbeispiele aus Wissenschaft und Praxis, die in dieser Form an anderer Stelle kaum zu finden sind. WEITERLESEN

 

11 PTV Group mit TechnologieRegion Karlsruhe auf UITP Summit in Montreal

UITP Global Public Transport Summit, 15.-17.05.2017

Der UITP Global Public Transport Summit ist die größte internationale Messe im Bereich des Öffentlichen Verkehrs. Hier präsentierte sich die PTV Group mit der TechnologieRegion Karlsruhe und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im „Cluster for Transport Innovation“. Am Stand 2B154 stellt die PTV Group zudem ihre Mobility-as-a-Service-Lösungen (MaaS) für Städte und öffentliche Verkehrsunternehmer vor. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

 

Neue Jobangebote:

! Vermessungstechnikerin bzw. Vermessungstechniker I Hamburg Port Authority I Stellenangebot vom 18.05.2017

Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes ( EG 11 TV-L) I Bezirksregierung Köln I Stellenangebot vom 17.05.2017

Android EntwicklerIn für GIS-Apps I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 15.05.2017

technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) I Wiesbaden I Stellenangebot vom 15.05.2017 

Fachreferentin / Fachreferent I Erzbischöfliches Ordinariat München I Stellenangebot vom 11.05.2017

Vermessungsingenieure / Vermessungstechniker (m/w) I VMT GmbH I Bruchsal I Stellenangebot vom 05.05.2017

Mitarbeiter/in (Diplom/Master) im Bereich Regionalentwicklung I Regionalverband Ruhr (RVR) I Essen I Stellenangebot vom 05.05.2017

2x Vorbereitungsdienst für die Beamtenlaufbahn (Master) I Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hansestadt Hamburg I Stellenangebot vom 04.05.2017

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom, Master) der Fachrichtung Geowissenschaften oder Bauingenieurwesen I Bundesanstalt für Gewässerkunde I Dienstort Koblenz I Stellenangebot vom 03.05.2017

GIS-Entwickler/innen I Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg I Stellenangebot vom 02.05.2017

IT-PROJEKTLEITER (m/w) I WhereGroup GmbH & Co. KG I Bonn I Stellenangebot vom 02.05.2017

Geomatiker/in, Vermessungstechniker/in, Kartograph/in - Führung des ATKIS-Basis-DLM (Kennz. 17-07) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 28.04.2017

Ingenieur (w/m) der Fachrichtung Vermessung / Geoinformatik I WACKER I Burghausen I Stellenangebot vom 28.04.2017

Sachbearbeiter/in "Geografisches Informationssystem (GIS)" I Landkreis Stade I Stellenangebot vom 27.04.2017

GIS-Anwendungsentwickler/in I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 27.04.2017

Marine Data Manager (m/w) I SevenCs GmbH I Hamburg I Stellenangebot vom 25.04.2017

Dipl.-Geologen/in Geowissenschaftler/in (MSc) I kühn baugrund beratung GmbH I Remscheid I Stellenangebot vom 21.04.2017

 

WEITERLESEN

 

 

 

01 Ingenieure braucht das Land!

Berufsverband stellt Digitalisierung in den Fokus.

Deutschland ist auf dem Weg zur digitalen Republik: Laut jüngsten Studien sind nahezu 60 Millionen Menschen, und damit dreimal mehr als vor 15 Jahren, regelmäßig auf den Datenautobahnen im World Wide Web unterwegs. Von vielen Trendthemen der Zeit ragt aktuell denn auch keines so heraus, wie das Megathema „Digitalisierung“. Allseits anerkannt ist zwischenzeitlich, dass der digitale Wandel sich nicht nur auf technische Systeme erstreckt, sondern in besonderem Maße auch digitale Kompetenzen und neuartige Denk- und Arbeitsweisen erfordert.

Dazu ein Beispiel: Wir haben heute ein neues Verständnis von Erhebung, Analyse, Auswertung von Daten. Der Umgang mit raumbezogenen Daten („Geodaten“) gewinnt in diesem Kontext zunehmend an enormer Bedeutung, denn bekanntermaßen haben ca. 80 Prozent aller politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozesse einen Bezug zum geographischen Raum.

Wenn heutzutage im Rahmen der Digitalisierung alle Prozesse und Reaktionen auf Echtzeit optimiert sind, ist der nächste folgende Schritt, dass es schneller als Echtzeit sein muss. Es geht damit um die Anwendbarkeit und Relevanz präziser Vorhersagen – und auch das selbstverständlich auf der Basis von Geodaten. Bereits heute arbeiten die Vordenker ihrer Branchen beim „Data Mining“ mit so genannten „Predictive Analytics“: Aus immer größer werdenden Datenmengen erstellen sie mit den richtigen Werkzeugen und den richtigen Fragen präzise Vorhersagen über Kundenbedürfnisse, Produktanforderungen und Marktveränderungen. Unternehmen wollen komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge vorhersagen können, um bessere Entscheidungen zu treffen und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Es gibt bereits jetzt eine ganze Reihe von Unternehmen, die ihre Prozesse auf Basis dieser Prognosen steuern. In wenigen Jahren wird das bereits Normalität sein.

Der technologische Wandel ist also mit eine der großen Herausforderungen für die Ingenieurinnen und Ingenieure. Daraus resultieren natürlich auch Forderungen der Ingenieurverbände, von denen hier nur zwei bespielhaft genannt seien:

Digitale Bildung:

Aus Sicht der Ingenieure muss in Deutschland das Thema „Digitale Bildung“ wesentlich differenzierter in den Fokus genommen werden. Ein wichtiges Ziel hierbei muss unter anderem die Vermittlung von Kompetenzen sein, die für den Erfolg in Ausbildung und Beruf entscheidend sind, d. h. statt des Technologiehandlings muss vermehrt auch die Technologieverantwortung und -mitgestaltung in den Mittelpunkt gestellt werden. Aktuellen Studien zufolge werden in naher Zukunft rund 90% der Berufe diese digitalen Kompetenzen einfordern.

Technische Infrastruktur:

Leistungsstarke Infrastrukturen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft. Der Ausbau der technischen Infrastruktur muss nach Ansicht der Ingenieure daher wesentlich stärker forciert werden. Für eine prosperierende Wirtschaft ist die flächendeckende Glasfaserversorgung essentiell. Derzeit liegt Deutschland im OECD-Vergleich bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen lediglich auf Platz 28 von 32.

Die auf der Tagung in Erfurt zu diskutierenden Umsetzungsmöglichkeiten dieser Forderungen werden als berufsständische Leitsätze an die Politik herangetragen. Viele Gespräche dazu hat Dipl.-Ing. Grunau bereits mit hochrangigen Bundes- wie auch Landespolitikern geführt. Weitere Gespräche zu diesem Thema sind bereits terminiert.

„Die Realisierung der Digitalen Transformation ist eine disruptive Zukunftsaufgabe, die größte Herausforderungen an uns alle stellt und Deutschlands wirtschaftliche Position auf dem Weltmarkt nachhaltig beeinflussen wird“, sagte Dipl.-Ing. Wilfried Grunau, Präsident des Ingenieurverbandes anlässlich der Eröffnung des VDV-Bundeskongresses in Erfurt. „Und wer die aktuellen Arbeitsmarktdaten verfolgt, der weiß: allen Meldungen ist seit geraumer Zeit eines gemeinsam: Ingenieure braucht das Land!“

Über den VDV:

Der VDV ist mit ca. 6.000 Ingenieuren die berufspolitische Standesvertretung im Bereich der Geodäsie und Geoinformatik in Deutschland. Der Berufsverband wurde 1949 in Essen gegründet. Wilfried Grunau steht dem Verband seit 24 Jahren als Präsident vor und ist national wie auch international ein hoch geachteter Experte.

Weitere Informationen: www.VDV-online.de

ZURÜCK

 

02 Übersichtlicher, kompakter, moderner – der Geodatenatlas Kreis Borken im neuen Outfit

Freischaltung im Internet erfolgte am 05. Mai 2017


vlnr.: Landrat Dr. Kai Zwicker und Leiter des Fachbereichs Geoinformation und Liegenschaftskataster Karl-Peter Theis

„Dabei sind die Luftbilder, die über zehn Epochen von 1954 bis zur letzten Befliegung im Jahre 2015 kostenfrei abgerufen werden können, nur ein erster Blickfang“, erklärt Karl-Peter Theis, Leiter des Fachbereichs Geoinformation und Liegenschaftskataster. Jetzt haben die Fachleute des Kreises das im Geodatenatlas vorgehaltene Karten- und Datenmaterial neu aufbereitet sowie Struktur und Inhalt übersichtlicher und kompakter gestaltet. Landrat Dr. Kai Zwicker zeigt sich davon begeistert: „Der Geodatenatlas ist ein tolles Instrument, um vielfältige Informationen bereitzustellen und so die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit Planungs- oder Ingenieurbüros deutlich zu vereinfachen.“ Ab dem 05. Mai 2017 steht das neue Angebot unter www.geodatenatlas.kreis-borken.de im Internet zur Verfügung. Zudem wurde die Darstellung für Tablets und Smartphones angepasst.

Komplexe gebietsbezogene Sachverhalte lassen sich mithilfe des neugestalteten Geodatenatlasses künftig einfacher, transparenter und nachvollziehbarer präsentieren. Eine neue Rubrik bilden die Themenkarten, die nun gebündelt im Geodatenatlas zu finden sind. Neben dem Luftbildarchiv finden sich dort unter anderem das Solarpotentialkataster, Atlanten aus dem Bereich der Statistik und die Energielandkarte. Weitere Anwendungen wie Liegenschaftskataster-Online, der Wahlatlas, die Basisk@rte oder die neue Anwendung mapExport für die Bereitstellung digitaler Daten runden das Angebot im Geodatenatlas ab.

ZURÜCK

 

03 Fortgeschriebenes Positionspapier 2.0 mit Handlungsempfehlungen: Wie können kommunale Stellen in Baden-Württemberg INSPIRE umsetzen?

Beitrag aus den Kommunalen Landesverbänden in Baden-Württemberg

Die nun fortgeschriebene Version 2.0 des Positionspapiers „Kommunale Pflichtaufgaben beim Aufbau der europäischen Geodateninfrastruktur INSPIRE – Umsetzung im Rahmen der Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg (GDI-BW)“ vom Mai 2017, die wieder in Zusammenarbeit mit betroffenen Landesbehörden erstellt wurde, informiert auch über die seit 2014 eingetretenen Entwicklungen, Veränderungen und Auswirkungen, um notwendige Entscheidungsprozesse und Aktivitäten in Gang zu setzen.

Das Positionspapier hat in der vorliegenden Version inzwischen einen hohen Konkretisierungsstand erreicht, insbesondere hinsichtlich der INSPIRE-Relevanz einiger kommunaler Geodatensätze, weiterer zentraler Bereitstellungswege über Landes- oder Bundesbehörden sowie einzelner konkreter Handlungsempfehlungen zur Datenbereitstellung. Allein schon aus pragmatischen Gründen (Ressourcenbündelung, Wirtschaftlichkeit, Datenzugänglichkeit) empfehlen die kommunalen Landesverbände dabei zentrale (landesweite) Lösungen bei der Datenbereitstellung – gute Beispiele hierfür sind das Vorgehen bei den Bebauungsplänen oder den Lärmkartierungen der städtischen Ballungsräume.

INSPIRE und das LGeoZG BW verpflichten einerseits auch Städte, Gemeinden und Landkreise in Baden-Württemberg zur Bereitstellung kommunaler Geodaten, u. a. von Bebauungsplänen entsprechend den festgelegten Standards. Andererseits zeigt sich, dass mit dem Aufbau einer darauf ausgerichteten Geodateninfrastruktur viele Mehrwerte und Chancen für eine moderne Verwaltung geschaffen werden, die den performanten Zugang zu aktuellen und qualitätsgeprüften Geodaten sicherstellt.

Dennoch bleiben auch in der Fortschreibung 2.0 weiterhin Fragen offen, v. a. zu möglichen Bereitstellungswegen einzelner kommunaler Geodatensätze, was unter den beteiligten GDI-Partnern noch zu klären ist. Unabhängig davon, dass sich an einzelnen Stellen noch Änderungen ergeben werden, so ist es jetzt dringend erforderlich, dass politische und fachliche Entscheidungsträger bei Städten, Gemeinden und Landkreisen die derzeit beschriebenen Prozesse zur INSPIRE-Umsetzung (z. B. bei den Bebauungsplänen) in Gang setzen.

Weitere Informationen:

Das Positionspapier ist im Geoportal BW veröffentlicht und kann heruntergeladen werden über

www.geoportal-bw.de/geoportal/opencms/de/aktuelles/2017_05_09.html bzw.

www.geoportal-bw.de/geoportal/export/sites/default/galleries/downloads/INSPIRE-Kommunale-Betroffenheit-BW_V2.0_final_20170504.pdf

Kontakt zu den Ansprechpartnern kann über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

ZURÜCK

 

04 BKG-Jahrestagung 2017: Geodaten im Dienste der Sicherheit


Quelle BKG

Als zentraler Dienstleister des Bundes und Kompetenzzentrum für Geoinformation und Geodäsie beleuchtete und diskutierte das BKG die Relevanz von Geodaten im Kontext von Sicherheit mit hochrangigen Vortragenden aus Politik und Verwaltung.

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis unserer Gesellschaft. Um sie in ihren unterschiedlichen Ausprägungen wie Innere oder Öffentliche Sicherheit wirksam und nachhaltig zu stärken, sind Geodaten – Informationen mit Raumbezug – als elementare Bausteine unverzichtbar. Durch sie lassen sich Ereignisse miteinander verknüpfen und komplexe Zusammenhänge räumlich und zeitlich strukturieren und transparent darstellen.

Das ist besonders entscheidend, wenn es darauf ankommt, sich schnell und präzise einen Überblick zu verschaffen, um rechtzeitig gezielt zu handeln: sei es proaktiv auf Grundlage von Simulation und Analyse möglicher Szenarien oder reaktiv durch vorbereitete, abgestimmte Maßnahmen. Die fortschreitende Digitalisierung unseres Alltags eröffnet hierfür neue Möglichkeiten. Dabei ist dafür zu sorgen, dass die verfügbaren Daten die entsprechende Integrität aufweisen, also ihrerseits sicher sind.

Zum Veranstaltungsauftakt begrüßte BKG-Präsident Prof. Hansjörg Kutterer die hochkarätigen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft: „Sicherheit beruht auf Ordnung. Aktuelle, verlässliche Geodaten sind hierfür unverzichtbar, denn sie ermöglichen es, komplexe Sachverhalte verständlich aufzubereiten und zu visualisieren, um zweckmäßige Entscheidungen zu treffen.“ Anschließend richtete Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern (BMI), sein Grußwort an die geladenen Gäste und betonte dabei: „Die Gewährleistung von Sicherheit für die Bürger verlangt ein effizientes behördliches Handeln. Behörden müssen hierfür Geodaten bestmöglich nutzen können. Dazu gehört auch, Nutzungsbedingungen von Geodaten zu vereinfachen. Hier sind besonders die Länder gefragt.“

Bernd Kowalski, Abteilungspräsident „Sichere elektronische Identitäten, Zertifizierung und Standardisierung“ beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), führte zur Datensicherheit im Kontext der Digitalisierung aus. Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), stellte seine Institution als Nutzer von Geodaten vor. Auf die Bedeutung von Geodaten in der kriminalpolizeilichen Prävention und Repression ging Bernhard Schneider, Regierungsdirektor im Bundeskriminalamt (BKA), ein.

Den Abschluss bildeten eine Diskussionsrunde zwischen den Rednern und dem Auditorium sowie weitere intensive Gespräche während der BKG-Begleitausstellung.

Hintergrundinformationen zum Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG)

Als zentraler Dienstleister des Bundes und Kompetenzzentrum für Geoinformation und Geodäsie befasst sich das BKG mit der Beobachtung über die Datenhaltung bis hin zur Analyse, Kombination und Bereitstellung von Geodaten. Von der Arbeit des BKG, einer Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI), profitieren insbesondere Bundeseinrichtungen, die öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft – und fast jeder Bürger in Deutschland. Experten aus den verschiedensten Bereichen wie Verkehr, Katastrophenvorsorge, Innere Sicherheit, Energie und Umwelt verwenden Geodaten, Landkarten, Referenzsysteme und Informationsdienste des BKG für ihre Pläne und Untersuchungen. Das BKG unterhält ein Dienstleistungszentrum in Leipzig (www.geodatenzentrum.de ) sowie geodätische Observatorien im In- und Ausland. Weitere Informationen finden Sie unter www.bkg.bund.de.

ZURÜCK

 

05 Karten schaffen Sicherheit beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbank-gouverneure in Baden-Baden

Polizei setzt auf Cadenza


In Baden-Baden wurde um die Veranstaltungsorte Kurhaus (Sektor 1) und Festspielhaus (Sektor 2) jeweils eine Sicherheitszone errichtet, in der sich nur akkreditierte Personen und Personen in Polizeibegleitung bewegen konnten

Wenn sich die Großen dieser Welt treffen, ist heutzutage Sicherheit das oberste Gebot. Reisen Regierungschefs oder andere hochrangige Politiker an, werden Gullydeckel versiegelt und Innenstädte abgesperrt – Maßnahmen, hinter denen ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept steckt. Beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbank-gouverneure, das im März 2017 in Baden-Baden stattfand, war das Polizeipräsidium Offenburg federführend zuständig. Und Jochen Brehm, Leiter einer Dienstgruppe beim Polizeirevier Offenburg, erinnert sich: „Wir wussten von Anfang an aus vergangenen, vergleichbaren Einsätzen, wie etwa dem Nato-Gipfel 2009, dass Karten eine wichtige Grundlage beim Sicherheitskonzept sind.“ Deshalb habe man sich auf die Suche nach einem geeigneten System für die schnelle und unkomplizierte Kartenerstellung gemacht.

Einsatz nach eintägigem Workshop

„Da es bereits über das Landeskriminalamt Baden-Württemberg Kontakte zum Karlsruher Unternehmen Disy Informationssysteme GmbH gab, dort wurde eine Machbarkeitsstudie mit Cadenza durchgeführt, haben auch wir uns für die GIS- und Reporting-Plattform von Disy entschieden“, erklärt Jochen Brehm. Also wurde Cadenza Desktop auf einem PC der Offenburger Polizei installiert und drei Polizeibeamte absolvierten einen eintägigen Schulungsworkshop bei Disy. Das Resümee der drei fiel positiv aus: Cadenza sei ein professionelles System, das sich nach Einweisung gut bedienen lässt. „Und vor allem seinen Zweck erfüllt“, ergänzt Jochen Brehm. „Wir konnten vor und während des Einsatzes beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure jeder Zeit auf Knopfdruck Karten erstellen und verschiedenste Informationen kombinieren, zum Beispiel die Grenzen der Sicherheitszonen rund um die Veranstaltungsorte Kurhaus und Festspielhaus und die Rettungswege.“

Open-Street-Map-Daten angepasst

„Die Karten wurden nach der Erstellung ausgedruckt, als PDF an die zuständigen Beamten aus den verschiedenen Einsatzabschnitten versandt oder in ein anderes System überführt. Grundlage dafür waren diverse integrierte Datensätze: zum Beispiel amtliche Daten der Landesvermessung, wie Orthofotos und topografische Karten, Daten der Stadt Baden-Baden wie Liegenschaftsinformationen sowie Open-Street-Map-Daten von Straßen und Gebäuden. „Letztere wurden von Disy angepasst, sodass sie nur die für den G20-Einsatz notwendigen Informationen enthielten“, erklärt Jochen Brehm und zeigt sich äußerst zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Disy und der Nutzung von Cadenza. „Unser Ziel wurde voll erfüllt, der Einsatz beim G20-Finanzminister-Treffen verlief reibungslos – auch dank der Karten, die wir zur Verfügung hatten.“

Weitere Informationen: www.disy.net

ZURÜCK

 

06 Drohnen revolutionieren unsere Welt wie zuvor das Smartphone!

INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO - Die führende kommerzielle, zivile Drohnenmesse in Europa


copyright: HINTE Messe- und Ausstellungs GmbH

Auch die Zahlen von Drone Industry Insights (DRONEII), dem international führenden Marktforschungsinstitut für die kommerzielle Nutzung von Drohnen, bestätigen das immense Potenzial. Der Bewertungsansatz von DRONEII ist jedoch ein anderer: „Wir bewerten den Markt von unten nach oben auf Basis echter Marktzahlen und –Indikatoren. Wir schauen uns bspw. die Investitionen in bestimmte Bereiche an. So stieg die durchschnittliche Invest-Summe in eine Drohnenfirma von 2015 bis 2016 um 185 Prozent, die Anzahl der strategischen Partnerschaften wuchs im gleichen Zeitraum um 330 Prozent.“, sagt Kay Wackwitz, CEO von DRONEII. Trotzdem lasse sich der Markt heute nur schwer einschätzen. „Die Entwicklungen sind so rasant, dass Innovationen und neue Anwendungen von Studien gar nicht umfassend berücksichtigt werden können.“, so Kay Wackwitz.

In den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen und in unterschiedlichsten Fachbereichen von Universitäten werden weltweit neue Drohnenanwendungen erprobt und entwickelt. Experten sind sich sicher, dass wir bisher erst die Spitze des Eisbergs sehen.


DAS POTENZIAL ZUR SCHAU STELLEN

Vom 26. bis 28. September 2017 präsentiert die Branche ihr Potenzial auf der INTERAERIAL SOLUTIONS in Berlin. Die größte Drohnenshow Europas findet im Rahmen der Weltleitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement INTERGEO statt. Drohnenhersteller, Zulieferer, Zubehörhersteller, Dienstleister sowie kommerzielle Nutzer und Anwender verschiedener Industrien treffen auf die Top-Entscheider der weltweiten UAS-Community.


FACHFORUM UND FLIGHTZONE

Best Practice steht im Mittelpunkt von Praxisforum und FlightZone auf dem Berliner Messegelände am Funkturm. Schwerpunkte sind der Drohneneinsatz in Vermessung und Inspektion. Brauchte ein klassischer Vermessungstrupp noch rund eine Woche für die Vermessung von Großbaustellen, kann das heute eine Drohne im vollautomatischen Flug innerhalb von wenigen Minuten deutlich präziser erledigen. Demoflüge und Flugshows der international führenden Hersteller werden die Anwendungsmöglichkeiten vor Ort live erlebbar machen.

Auch bei der Inspektion von Anlagen und Bauwerken sind UAS längst im Einsatz. Drohnen mit Wärmebildkameras erkennen, welches Panel im Solarpark defekt ist. Betreiber von Windrädern und Fluggesellschaften suchen mit HD-Kameras zentimetergenau nach kleinsten Rissen und Schäden in der Außenhaut. Gleiches gilt für die technischen Kontrollen von Brücken, Staudämmen oder Türmen. Auch da, wo es für Menschen gefährlich wird, z. B. bei komplizierten Wartungen auf Bohrinseln, bieten Drohnen die sichere und zuverlässige Lösung.

Weitere Themen im Praxisforum sind der Drohneneinsatz im Katastrophenschutz, im Rettungswesen, in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Sicherheitsbereich.

Einen besonderen Anreiz bietet das Praxisforum der INTERAERIAL SOLUTIONS mit seiner hohen Expertendichte für Unternehmen, die zwar bereits ambitioniert Drohnen testen, den echten „Game Changer“ für ihr Geschäftsmodell jedoch noch nicht gefunden haben.


RECHTLICHE ASPEKTE IM FOKUS

Die im März verabschiedete „Drohnenverordnung“ schreibt u.a. ab dem 1. Oktober einen Führerschein für Fluggeräte ab zwei Kilo Gewicht vor. Dieser soll durch von durch das Luftfahrtbundesamt (LBA) anerkannte Stellen nach bestandener Theorieprüfung erteilt werden. Eine praktische Prüfung sieht die Verordnung nicht vor.

„Flugtraining und Erfahrung sind jedoch ebenso essentiell für eine sichere Nutzung wie das Wissen um Technik und rechtliche Grundlagen. Im Luftraum darf kein Platz sein für Autodidakten, die nach dem Prinzip „fly & error“ vorgehen.“, sagt Frank Lemm, Trainer bei FF Multicopter & Drones, einem der größten Schulungsanbieter Deutschlands.

Ebenso ist heute noch unklar, wer die „anerkannten Stellen“ sein werden, die Führerscheinprüfungen abnehmen werden. Das Forum der INTERAERIAL SOLUTIONS 2017 wird Interessierten aktuelle Antworten rund um den Führerschein liefern.

Auch die Würdigung der immer komplexer werdenden nationalen und internationalen Rechtsvorschriften bildet einen Schwerpunkt des Praxisforums. So wird die deutsche Drohnenverordnung mit der kommenden EU-Lösung verglichen. Auch Themen wie Datensicherheit und Datenschutz stehen auf dem Programm.


DRONE PIONEER AWARD

Erstmalig wird im Rahmen der INTERAERIAL SOLUTIONS der DRONE PIONEER AWARD verliehen. Übergreifendes Ziel ist es, den Entwicklungsprozess von Drohneneinsätzen zu fördern. Der Award zeichnet nicht eine Drohnentechnologie an sich aus. Vielmehr prämiert er Problemlösungen mit Hilfe von Drohnen, die sich der in der UN Agenda 2030 formulierten globalen Zielen annehmen.

Führende Industrieunternehmen verschiedener Branchen sollen ermutigt werden, über ein Engagement für den DRONE PIONIEER AWARD unentdeckte Nutzungsmöglichkeiten von Drohnen zu erschließen. Initiator des Awards sind neben Michael Wieland von COPTERView, die Kreativagentur TRIAD Berlin und die INTERAERIAL SOLUTIONS.


Über die INTERAERIAL SOLUTIONS

Die INTERAERIAL SOLUTIONS, bestehend aus Expo, Forum & Flight Zone, ist die führende Plattform für unbemannte Flugsysteme (UAS) in Europa. Sie findet im Kontext der INTERGEO statt und wechselt jährlich ihren Standort in Deutschland. Das Forum befasst sich dabei mit aktuellen Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft. Die Flight Zone im Outdoor-Bereich bietet Live-Demonstrationen der verschiedenen Flugsysteme und ermöglicht so ein umfassendes Produkt- und Markterlebnis.

Die INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt mit ihrem Potenzial, wie breitgefächert schon heute die verschiedenen Anwendungen für UAS sind und wirft einen Blick auf die Märkte der Zukunft. Sie präsentiert sich auch in den nächsten Jahren an international renommierten Messestandorten: 2017 in Berlin und 2018 in Frankfurt/Main. Für die kommende Auflage der INTERAERIAL SOLUTIONS im Rahmen der INTERGEO werden rund 150 Anbieter aus 25 Ländern aus dem jungen Drohnenmarkt erwartet. Die Fachbesucher kommen aus ganz Europa sowie schwerpunktmäßig aus Nordamerika und dem Mittleren Osten in die Bundeshauptstadt. Partner der INTERAERIAL SOLUTIONS sind auch 2017 wieder der UAV DACH und DRONEII.

Informationen unter www.interaerial-solutions.com

ZURÜCK

 

07 IOCS Veranstaltung in Lissabon 15. – 19. Mai: Ozeangärten – vom Orbit aus gesehen


Tropical Cyclones Muifa and Seventeen von EUMETSAT

Auf dem International Ocean Colour Science (IOCS) http://iocs.ioccg.org/

Treffen in Lissabon, Portugal vom 15. – 19. Mai werden führende Wissenschaftler neue Anwendungen und innovative Resultate diskutieren, die sich aus dem marinen Datenfluss ergeben.

Beobachtungen der Ozeanfarbe, genauer gesagt die Abbildung von marinen Ökosystemen aus dem Orbit, sind ein integraler Bestandteil dieser Daten. Ozeane sind nicht immer blau. Im Gegenteil, die Farbe des Wassers wird erheblich beeinflusst von den Stoffen, die mit den Strömungen transportiert werden. Spezielle Satelliten-Sensoren, wie das Ozean und Landfarben Instrument (OLCI) an Bord des Sentinel-3 Satelliten wurden entwickelt, um die Schattierungen des Wassers zu verfolgen, damit deren Inhalt ermittelt werden kann. Die Farbe des Ozeans kann durch eine ganze Reihe von Faktoren beeinflusst werden, seien es beispielsweise Sedimente oder mikroskopisch kleine Algen. Dies mag trivial klingen – aber die Überwachung der Ozeanfarbe ist in der Tat notwendig, um gefährliche Algenblüten zu beobachten, die katastrophale Auswirkungen auf Aquakulturen wie zum Beispiel Fischfarmen haben können.

Daten zur Ozeanfarbe werden zudem benutzt, um die Wasserqualität wie auch Verschmutzungen und Sedimenttransporte zu beobachten. Weiterhin helfen sie, die Bedeutung des Ozeans für den Karbonzyklus in unserem sich wandelnden Klima abzuschätzen. All diese Daten sind heutzutage unerlässlich für das Management der marinen Ressourcen, Fischereien, sowie mariner und küstennaher Ökosysteme.

Mit dem neuen Datenfluss vom Copernicus Sentinel-3 Satelliten, der über die Daten-Disseminationssysteme von EUMETSAT vertrieben wird – kostenlos und ohne Beschränkungen – wird die Wissenschaft der Ozeanfarbe einen Quantensprung machen.

Führende Wissenschaftler und Hauptredner verschiedener Institutionen und Agenturen, unter anderem Dr. Shubha Sathyendranath, Head of Remote Sensing and Marine Optics im Plymouth Marine Laboratory, und Dr. Mark Dowell, Global Environment Monitoring Unit im Joint Research Centre der Europäischen Kommission, werden vor Ort die neuesten Ergebnisse sowie die Erwartungen für die Zukunft in persönlichen Interviews vorstellen.

Das Programm beinhaltet Fokus-Sitzungen wie „Hyperspektrale Fernbeobachtungen“ und weitere Sitzungen wie zum Beispiel eine Sonderveranstaltung des „Copernicus Marine Environment Monitoring Services“ (CMEMS), dem Hauptanwender der neuen Daten und Entwickler für innovative marine Produkte und Dienstleistungen.

Weitere Informationen: http://eumetview.eumetsat.int/mapviewer/ und http://www.eumetsat.int/website/home/Data/DataDelivery/index.html

ZURÜCK

 

08 Tag der Geodäsie 2017: Sehen. Vermessen. Verstehen. – Das BKG informiert zum Thema Geodäsie und Geoinformation

Geodaten – Daten mit Raumbezug – sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken und im Alltag unverzichtbar. Die Nutzung von Navigationsgeräten ist genauso selbstverständlich wie das Smartphone, welches uns anzeigt, wo sich die nächste S-Bahn-Station befindet und über Satellitenaufnahmen können wir uns ein ziemlich genaues Bild von unserem Urlaubsort machen. In zahlreichen Alltagssituationen kommt die Geodäsie zum Einsatz – aber was ist eigentlich Geodäsie und was hat das Vermessungswesen als Berufsfeld zu bieten?

Diese und weitere Fragen können interessierte Schüler, Schulabgänger, Berufseinsteiger und Bürger am Tag der Geodäsie den Experten vor Ort stellen. Die Veranstaltung dient dazu, die breite Öffentlichkeit über Aufgaben und Berufsfelder der Studiengänge Geodäsie und Geoinformation in Deutschland zu informieren und insbesondere das Interesse von Schülerinnen und Schülern an den Themen zu wecken. Dabei ist es das gemeinsame Ziel aller Beteiligten, Studienanfänger für den akademischen Berufsnachwuchs zu gewinnen. „Lust auf High-Tech mit konkretem Praxisbezug? Dann ist ein Geodäsiestudium oder eine Geomatikerausbildung eine ausgezeichnete Wahl! Die Berufschancen sind hervorragend“, bestätigt auch BKG-Präsident Prof. Hansjörg Kutterer. Die Einsatzmöglichkeiten der bereits heute stark nachgefragten Absolventen sind vielfältig und attraktiv. Künftig ergeben sich neue Herausforderungen, zu deren Bewältigung qualifizierte Fach- und Führungskräfte auf dem Gebiet der Geodäsie und Geoinformation unabkömmlich sind. Mit dem Klimawandel, der Energiewende, den Entwicklungen der fortschreitenden Digitalisierung, beispielsweise im Bereich des autonomen Fahrens und Smart City, sei nur eine Auswahl erwähnt.

Den bundesweiten Tag der Geodäsie planten erneut die Universitäts- und Hochschulstandorte mit den Studiengängen Geodäsie und Geoinformation in Deutschland, die bundesweit im Ausschuss Geodäsie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (DGK) bzw. im Fachbereichstag Geoinformation, Vermessung und Kartographie organisiert sind. Offizieller Veranstalter ist der DVW e.V. (Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement).

Weitere Informationen: www.bkg.bund.de

ZURÜCK

 

 

ANZEIGE

3. GEOkomm Technologiesalon

01. Juni 2017 - 18.30 Uhr - Bildungsforum Potsdam - Am Kanal 47 - 14467 Potsdam

Weitere Informationen

 

09 YouTube, Newsletter, Videoblog: BARTHAUER baut Informationsangebot konsequent aus


Klar und aufgeräumt: die neue Startseite der Barthauer Software GmbH. Quelle: Barthauer Software GmbH

Mit der Einrichtung des firmeneigenen YouTube-Kanals begann BARTHAUER 2011 mit dem Ausbau seines Informationsangebots. Seitdem wird dieser von Kunden und Interessenten gut angenommen und kontinuierlich genutzt. Nach Aussage von Philip Sauer, Leitung Marketing bei BARTHAUER, seien insbesondere die drei- bis fünfminütigen Produkt-Übersichten sehr beliebt. Philip Sauer erklärt warum: „BARTHAUER Software ist komplex. Sie in ihrer Gesamtheit zu verstehen kostet Zeit. Zeit, die in der täglichen Praxis oft fehlt. Unsere Tutorials hingegen vermitteln in wenigen Minuten einfach und verständlich die Funktionsweise ausgewählter Module. Damit bieten wir unseren Anwendern und Interessenten eine echte Zeitersparnis.“

Erweitert wurde das Informationsangebot 2015 um die BARTHAUER Info-App. Kunden, Anwender und Interessenten greifen damit auch mobil auf Informationen des Softwareherstellers zu. Per RSS-Feed werden aktuelle Unternehmensmitteilungen in Echtzeit in die App übertragen. Neuigkeiten aus dem BARTHAUER Facebook Kanal sind integriert. Ferner bietet die App einen Auszug des Produktportfolios im PDF-Format. Die entsprechenden Produktvideos sind über die App mit dem BARTHAUER YouTube Kanal verlinkt. „Mit der BARTHAUER Info-App gingen wir konsequent den nächsten Schritt in punkto Kundenorientierung“, so Philip Sauer. Die Info-App steht in den jeweiligen App-Stores zum kostenlosen Download bereit.


Philip Sauer, Marketingleiter bei BARTHAUER. Quelle: Barthauer Software GmbH

Frisch und modern präsentierte BARTHAUER 2016 den neuen Newsletter „BARTHAUER News“. Zuverlässig und aktuell informiert er alle acht Wochen über interessente Themen aus der BARTHAUER Welt. Philip Sauer über den Inhalt: „Jeder Newsletter wird unter einem Leitthema stehen und dazu passende Informationen liefern. Dazu gehören beispielsweise Praxisberichte, Infografiken und Studien, Produktinformationen, sowie Hinweise auf Veranstaltungen und wichtige Termine.“ Wer noch kein Abonnent ist, kann den Newsletter jederzeit auf der Website kostenlos bestellen oder herunterladen.

Ende 2016 baute BARTHAUER sein Informationsangebot weiter aus und präsentierte den firmeneigenen Videoblog „BARTHAUER Direkt“. Die Videos informieren mit kurzem knackigen Inhalt über aktuelle Unternehmensentwicklungen und Projekte. Die jüngste Episode berichtet über eine Handy-Sammelaktion zur Unterstützung des Gorillaschutz-Projektes der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt.

Abgeschlossen wurde der Ausbau Anfang dieses Jahres mit dem Relaunch der Unternehmenswebsite. Diese präsentiert sich auf Basis responsiver Technik in neuem Design. Philip Sauer über den Relaunch: „Der Look der neuen Website ist klar und aufgeräumt. Er orientiert sich an den Trends und Konventionen moderner Weboptik. Die neu gestaltete Startseite bietet dem User vom Start weg alle wichtigen Inhalte auf einen Blick. Auch die Unterseiten der Homepage unterliegen einer klaren Struktur und sind übersichtlich gegliedert.“

Philip Sauer fasst zusammen: „Unser Ziel war es, unseren Kunden, Geschäftspartnern und Interessierten Informationen über das Unternehmen sowie nützliche Tipps im Umgang mit unserer Software an die Hand zu geben. Die Herausforderung dabei war, die extreme Bandbreite aus News, Facts und Produktinformationen übersichtlich und jederzeit abrufbar darzustellen. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Jahren unser Informationsangebot in Hinblick auf die Ansprüche unserer Zielgruppe stetig ausgebaut. Heute sind wir über die verschiedensten Informationskanäle hinweg aufgestellt und versorgen unsere Zielgruppe kostenlos mit kompakten Informationen.“

Informationskanäle der Barthauer Software GmbH

  BARTHAUER YouTube-Kanal

  www.barthauer.de/youtube

  BARTHAUER Info-App

  m.barthauer.de

  Newsletter „BARTHAUER News

  Videoblog „BARTHAUER Direkt“:  www.barthauer.de/videoblog

  BARTHAUER auf Facebook

  BARTHAUER auf Xing

  BARTHAUER auf LinkedIn

ZURÜCK

 

10 Alle Tagungsbeiträge der 16. Oldenburger 3D-Tage 2017!

Neuerscheinung: Photogrammetrie - Laserscanning - Optische 3D-Messtechnik

Enthält sowohl wissenschaftliche Beiträge aus aktueller Forschung als auch anwendungsorientierte Berichte und Produktinformationen

Neueste Forschungsergebnisse und Anwendungsbeispiele aus Photogrammetrie, Laserscanning und optischer 3D-Messtechnik

Themenschwerpunkte:

  • Dynamische Prozesse
  • Aufnahme und Prozessierung von Laserscandaten
  • Modellierung
  • Anwendungen
  • Sensoren und Plattformen
  • Sensorik
  • Kalibrierung und Messunsicherheit
  • Industrielle Anwendungen

Zielgruppe: Praktiker, Wissenschaftler und Studierende in den Bereichen Photogrammetrie, Geodäsie, Geoinformatik und Geowissenschaften sowie aus dem Maschinen- und Anlagenbau, Automobilbau, Bauingenieurwesen, Architektur, Denkmalpflege, Stadtplanung, Archäologie, Forstwissenschaft, Medizin u. v. m.

Luhmann, Thomas; Schumacher, Christina (Hrsg.)

Photogrammetrie - Laserscanning - Optische 3D-Messtechnik

Beiträge der Oldenburger 3D-Tage 2017

2017 X, 431 Seiten, Broschur

64,- €

ISBN 978-3-87907-625-3

Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Luhmann ist Professor für Photogrammetrie und Fernerkundung an der Jade Hochschule in Oldenburg.

Dipl.-Ing. (FH) Christina Schumacher ist Technologietransferbeauftragte der Jade Hochschule in Oldenburg.

Weiterführende Informationen:

ZURÜCK

 

11 PTV Group mit TechnologieRegion Karlsruhe auf UITP Summit in Montreal

UITP Global Public Transport Summit, 15.-17.05.2017


Ralf Frisch, Solution Director Public Transport bei der PTV Group

Auf der Podiumsdiskussion in Montreal sind OB Dr. Frank Mentrup, Ralf Frisch, Solution Director Public Transport bei der PTV Group, Dr. Jürgen Greschner, CEO init AG, Dr. Alexander Pischon, CEO VBK, Dr. Alexander Viehl, Head of Intelligent Systems and Production am FZI, und Prof. Peter Vortisch, Leiter des Instituts für Verkehrswesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vertreten. Moderiert wird die Diskussion von Robert W. Huber, Vorsitzender des Komitees für Außenwirtschaft der IHK Karlsruhe.

Mobility as a Service im Fokus

Im Fokus am Stand der PTV Group auf der UITP stehen Mobilitätsangebote – Mobility as a Service, kurz MaaS, für den Öffentlichen Verkehr. Noch bestimmen konventionell betriebene Fahrzeuge die Straße, aber autonome Transportmittel, die sich Fahrgäste auch teilen können, sind im Kommen. Was bedeutet das für Städte und wie können neue Mobilitätsangebote den Öffentlichen Verkehr ergänzen? Antworten darauf geben die Experten am PTV-Stand. Ralf Frisch wird das Maas Accelerator Program des Unternehmens vorstellen, das ein komplettes Portfolio an Softwarekomponenten für die Planung von MaaS-Operationen bietet – bis hin zum Betrieb und zur Steuerung von MaaS in jeder beliebigen Stadt weltweit. Das komplette Programm stellt eine fortlaufende Entwicklungszusammenarbeit mit Kunden bzw. Partnern dar. Gemeinsam wird zunächst die Modellierung und Bewertung von MaaS-Geschäftsmodellen bis hin zur Simulation, Optimierung bestehender Betriebskonzepte, Steuerung und gegebenenfalls Integration in die gesamte Mobilitätsplattform einer Stadt oder eines Staats bzw. in das städtische Mobilitätsmix-Betriebssystem erarbeitet.

Die TechnologieRegion Karlsruhe ist eine der führenden Wirtschafts- und Innovationsregionen Europas mit überdurchschnittlicher Wirtschaftsleistung und einer gesunden Mischung aus internationalen Konzernen, Wissenschaftseinrichtungen mit globaler Bedeutung, mittelständischen Unternehmen und Start-ups. Was die TechnologieRegion Karlsruhe auch international so interessant macht, sind ihre diversen Poolpositionen im Bereich der Mobilität: Pilotfläche für autonomes und vernetztes Fahren, ihr TramTrain System hat längst weltweit Anerkennung gewonnen und Karlsruhe ist Deutschlands Fahrrad- und Car-Sharing-Hauptstadt. Nachhaltige, urbane Mobilität steht ganz oben auf der Agenda – und das ist für Städte überall auf der Welt ein Thema.

Als einer der global agierenden Akteure dieser Region ist die PTV Group international bekannt für seine weltmarktführende Software für die Verkehrsplanung. Auch in Forschungsprojekten engagiert sich das Unternehmen aktiv für die Gestaltung der Mobilität der Zukunft. Im Rahmen der Initiative „Smart Mobility für die Region Karlsruhe“ kooperiert die Stadt Karlsruhe mit der PTV. Hierzu baut das Unternehmen ein Mobility Lab auf – ein weltweit einzigartiges Testlabor, um mit historischen und Echtzeitdaten neue Mobilitätsansätze zu erproben. Das Europäische Verkehrsmodell, das den gesamten Personen- und Güterverkehr in Europa abdeckt, wird ebenfalls mit PTV-Software entwickelt.

Weitere Informationen: www.ptvgroup.com

ZURÜCK

 

12 Termine

17.05.2017 I Geotag Münsterland I Im Speicher 10 in Münster I www.geonetzwerk-muensterland.de

31.05.- 01.06.2017 I Landmanagement Forum I AED-SICAD AG Bonn - Mallwitzstraße 1-3, 53177 Bonn, Deutschland I https://www.aed-sicad.de/index.php/termin-lesen/aed-sicad-kundentag.html

Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

21.06.2017 I Disy Akademie: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen: Web-GIS und Open-Data-Portale I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

22.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH, Karlsruhe, Deutschland I http://www.disy.net/services/akademie.html

23.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

28.06.2017 I PRAXIS CAFM 2017 I Schloss Schwetzingen - Schloß Mittelbau, 68723 Schwetzingen, Deutschland I www.praxis-cafm.com

29.06.2017 I Disy Akademie: Geodaten zusammenführen: Einführung in Spatial ETL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

30.06.2017 I Disy Akademie: GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

04.- 08.09.2017 I Europäische INSPIRE-Konferenz in Kehl und Straßburg I  http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

21.09.2017 I Koordinatentransformation mit FME Desktop I Design Offices München Arnulfpark - Luise-Ullrich-Straße 20, 80636 München I www.conterra.de/koordinatentransformation

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

28.08.2017 I Geospatial Sensor Webs Conference 2017 I Ort: Münster, Germany I http://52north.org/conference

24. -25.10.2017 I 15. Seminar GIS & Internet I Universität der Bundeswehr München, Neubiberg I https://www.unibw.de/gis-und-internet/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

01.11.2017 I ILUS 2017 I Neumarkt 9 01067 Dresden I www.ilus2017.ioer.info

ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

Neue Jobangebote:

! Vermessungstechnikerin bzw. Vermessungstechniker I Hamburg Port Authority I Stellenangebot vom 18.05.2017

Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes ( EG 11 TV-L) I Bezirksregierung Köln I Stellenangebot vom 17.05.2017

Android EntwicklerIn für GIS-Apps I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 15.05.2017

technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) I Wiesbaden I Stellenangebot vom 15.05.2017 

Fachreferentin / Fachreferent I Erzbischöfliches Ordinariat München I Stellenangebot vom 11.05.2017

Vermessungsingenieure / Vermessungstechniker (m/w) I VMT GmbH I Bruchsal I Stellenangebot vom 05.05.2017

Mitarbeiter/in (Diplom/Master) im Bereich Regionalentwicklung I Regionalverband Ruhr (RVR) I Essen I Stellenangebot vom 05.05.2017

2x Vorbereitungsdienst für die Beamtenlaufbahn (Master) I Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hansestadt Hamburg I Stellenangebot vom 04.05.2017

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom, Master) der Fachrichtung Geowissenschaften oder Bauingenieurwesen I Bundesanstalt für Gewässerkunde I Dienstort Koblenz I Stellenangebot vom 03.05.2017

GIS-Entwickler/innen I Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg I Stellenangebot vom 02.05.2017

IT-PROJEKTLEITER (m/w) I WhereGroup GmbH & Co. KG I Bonn I Stellenangebot vom 02.05.2017

Geomatiker/in, Vermessungstechniker/in, Kartograph/in - Führung des ATKIS-Basis-DLM (Kennz. 17-07) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 28.04.2017

Ingenieur (w/m) der Fachrichtung Vermessung / Geoinformatik I WACKER I Burghausen I Stellenangebot vom 28.04.2017

Sachbearbeiter/in "Geografisches Informationssystem (GIS)" I Landkreis Stade I Stellenangebot vom 27.04.2017

GIS-Anwendungsentwickler/in I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 27.04.2017

Marine Data Manager (m/w) I SevenCs GmbH I Hamburg I Stellenangebot vom 25.04.2017

Dipl.-Geologen/in Geowissenschaftler/in (MSc) I kühn baugrund beratung GmbH I Remscheid I Stellenangebot vom 21.04.2017

ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: gis-report-news*** 2017, GISReport News

[12 3 4 5  >>