25
Juni
2018

gis-report-news*** 12/2018

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 12/2018 vom 25. Juni 2018

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche.

Hinweise zum Datenschutz, Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: „Je größer die Schwierigkeit, die man überwand, desto größer der Sieg.“  Marcus Tullius Cicero

 

Unsere Themen heute:

01 Bauplätze und Gewerbegebiete online finden

Geoportal-Vogelsbergkreis freigeschaltet

Mit dem gemeinsam Drücken des Buzzers fiel am 20.06.2018 der symbolische Startschuss für das neue Geoportal des Vogelsbergkreises: Auf der neuen Seite www.geoportal-vogelsberg.de sind ab sofort umfangreiche Informationen zu Bebauungsplänen, Gewerbegebieten und weiteren sogenannten Geodaten zu finden. Wichtig ist eine solche Geodateninfrastruktur für Verwaltungen, aber auch Gewerbetreibende, Investoren, Planer und Bürger können sich dort gut informieren. Auf der Fachtagung in Romrod wurde die Entstehung und die Funktion des Portals vorgestellt. WEITERLESEN

 

02 Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

INTERGEO Kongress beleuchtet Digitalisierung aus verschiedenen Perspektiven / Frühbuchervorteil bis 19. August 2018

Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Seminar „Einführung in Spatial ETL mit Talend“ am 29.06.2018 in Karlsruhe

Nutzen Sie die Vorteile von ETL für Ihre Datenprozesse. Lernen Sie kompakt an einem Tag, Geometrien aus Koordinaten zu erzeugen, Geodaten zu verschneiden, zu bearbeiten und vieles mehr. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Talend Open Studio und GeoSpatial Integration für Talend von Disy Geodatenquellen wie PostGIS und Oracle Spatial lesend und schreibend einbinden können. Wir üben den Einsatz und die Handhabung der Tools, so dass Sie am Ende des Seminars in der Lage sind, selbstständig Spatial-ETL-Prozesse mit Talend zu planen und durchzuführen.

Alle Infos unter: www.disy.net/akademie, Infoflyer herunterladen 

 

03 12. bis 20. Juli 2018: Geodäsie in Baden-Württemberg hautnah erleben

Von Kathleen Kraus

Unter dem Motto „Faszination Erde – Deine Zukunft“ findet vom 12. bis 20. Juli 2018 die zweite Aktionswoche Geodäsie in Baden-Württemberg statt. Geodätinnen und Geodäten zeigen, was ihr Beruf zu bieten hat und wollen an den Erfolg des letzten Jahres, mit landesweit über 3.500 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, anknüpfen.

WEITERLESEN

 

04 Ländlicher Raum: Die FHWS fördert mobile 3D-Vermessung für kleinere und mittlere Unternehmen

Drittmittelprojekt zur Stärkung der Beschäftigung in strukturell benachteiligten Gebieten

Der Studienbereich Geo der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS), Fakultät für Kunststofftechnik und Vermessung, wird die Entwicklung des ländlichen Raumes in Bayern im Themenbereich der 3D-Vermessung durch Förderungen des Europäischen Sozialfonds für Deutschland, der Virtuellen Hochschule Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Rahmen eines neuen Drittmittelprojekts unterstützen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Moderne Beratungsmodule für den DWD

Disy realisiert komplexe Webanwendung für die Klimaberatung

Die Karlsruher Disy Informationssysteme GmbH hat für den Deutschen Wetterdienst Webanwendungen optimiert. Ob Angaben zu Glätte, Hitze oder zu Referenzjahren – diese Informationen des DWD lassen sich nun mit modernster Webtechnologie im responsiven Design auf allen mobilen Endgeräten abrufen. WEITERLESEN

 

06 Neue Umgebung für den Eiffelturm: Autodesk schafft für Paris das größte städtische BIM-Modell der Welt

Jedes Jahr besuchen über 30 Millionen Menschen den Eiffelturm in Paris. Sieben Millionen von ihnen erklimmen den stählernen Koloss sogar Jahr für Jahr. Die Umgebung des bekannten Wahrzeichens genügt allerdings städtebaulich und infrastrukturell nicht den notwendigen Ansprüchen in den Bereichen Energieversorgung, Begrünung, Versorgung, Mobilität, Logistik, Abfallentsorgung und Sicherheit. WEITERLESEN

 

ADVERTORIAL

 

“Location Privacy” – Diskussion zum Thema Standort & Datenschutz

Mit der Kreditkarte bezahlen, seine Zeitkarte an der U-Bahn Station durchziehen, sportliche Aktivitäten mit Hilfe eines Fitness-Trackers aufzeichnen: All das trägt dazu bei ein detailliertes Bild unserer Bewegungsmuster und den damit verbundenen Aktivitäten aufzuzeichnen. Darüber hinaus tragen die Meisten von uns jederzeit ein Mobiltelefon bei sich, welches noch genauer und vor allem ununterbrochen unseren Standort bestimmt.

WEITERLESEN

 

07 Prüfungsstress adé - 30 Absolventen werden im Rahmen einer Feierstunde „frei gesprochen“

Neue Fachkräfte für Hessen

Das Land Hessen kann sich über neue Fachkräfte freuen und für 30 junge Menschen heißt das gleichzeitig: Prüfungsstress adé! Die frischgebackenen Absolventen der Ausbildungsberufe Geomatikerin bzw. Geomatiker, Vermessungstechnikerin bzw. Vermessungstechniker sowie Fachkraft für Wasserwirtschaft haben im Frühjahr 2018 ihre Berufsausbildung erfolgreich beendet und werden am 21. Juni 2018 im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus der Landeshauptstadt Wiesbaden „frei gesprochen“. WEITERLESEN

 

08 Landmanagement Forum 2018: Digitalisierung und Datenschutz im Fokus

Der klare Schwerpunkt auf den Themen Digitalisierung und Datenschutz hat erneut zahleiche Gäste aus ganz Deutschland zum Landmanagement Forum der AED-SICAD am 13. und 14. Juni 2018 nach Bonn gelockt. Der Mix aus Fachvorträgen und „Best Practice-Berichten“ sowie der Blick in die Entwicklungspipeline der AED-SICAD und ihrer Partner aus der AED Solution Group überzeugte auch bei der 26. Auflage der Veranstaltung, die zudem reichlich Gelegenheit zum Networking bot.

WEITERLESEN

 

09 BARTHAUERS Expertise auf Podiumsdiskussion im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Im Rahmen der RETech & GWP Branchenveranstaltung „Aktuelle Trends in der Kreislauf- und Wasserwirtschaft“ am 8. Juni im BMU in Berlin wurden Länderprofile, die im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien erstellt wurden, präsentiert. Malte Martin, International Sales Manager bei der Barthauer Software GmbH, konnte während der Podiumsdiskussion seine Erfahrungen in Bezug auf die Wasserwirtschaft in Montenegro erfolgreich beisteuern

WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Jahr 2017 griffen 88.147 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 330.235 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Die perfekte Wanderkarte im Maßstab 1:25.000

ATK25 ist mit 237 Kartenblättern komplett

Sieben Jahre nach dem Erscheinen der ersten in Serie produzierten Blätter „P14 Bad Endorf“ und „P15 Chiemsee“ ist die Flächendeckung für ganz Bayern erreicht: Alle 237 Kartenblätter der Amtlichen Topographischen Karte 1:25.000 des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) sind im Buchhandel und im Online-Buchhandel erhältlich. WEITERLESEN

 

11 con terra und GEO Jobe geben Zusammenarbeit bekannt

Die con terra GmbH, Experte für GIS-Software und Dienstleistungen und das US-amerikanische Unternehmen GEO Jobe GIS Consulting, Hersteller und Anbieter von Administrations-Tools für ArcGIS®, haben eine Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. WEITERLESEN

 

12 Die Vermessung von Himmel und Erde: Jahrestagung der Gesellschaft für Archäoastronomie im Dortmunder MKK

Die "Gesellschaft für Archäoastronomie" (GfA) hält ihre Jahrestagung zum ersten Mal in Dortmund ab: Vom 28. Juni bis 1. Juli treffen sich rund 40 Mitglieder und Tagungsgäste im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte sowie im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek. Motto der Jahrestagung ist "Maß und Mythos, Zahl und Zauber – Die Vermessung von Himmel und Erde" – passend zum Tagungsort MKK, das eine eigene Sammlung zur Geschichte der Vermessung besitzt. WEITERLESEN

 

13 Verkehrsoptimierung in Echtzeit

SMIGHT und PTV entwickeln gemeinsame Lösung für Städte und Gemeinden

Die Smart City von morgen profitiert von zunehmender Intelligenz unserer Infrastruktur. Die EnBW-Marke SMIGHT (Smart City Light) und die PTV Group haben eine Entwicklungsinitiative gestartet, die den städtischen Verkehr in Echtzeit optimiert: „SMIGHT Traffic“ vereint die Vorteile einer intelligenten Verkehrserfassung mit der führenden Software zur Echtzeitoptimierung von Verkehrsflüssen. Mit der neuen Lösung können Städte und Gemeinden Verkehrsflüsse analysieren, vorausschauend planen und so die Verkehrsbelastung gezielt reduzieren.

WEITERLESEN

 

14 Termine

WEITERLESEN

 

15 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf GEOjobs

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/Master) I Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) I Standort Karlsruhe I Stellenangebot vom 25.06.2018

Vermessungsingenieur / Dipl.-Ing. Markscheidewesen (m/w) I GeTec Ingenieurgesellschaft I Standort Bochum I Stellenangebot vom 19.06.2018

Geomatiker (m/w) I ENERTRAG I Dauerthal I Stellenangebot vom 15.06.2018

Geoinformatiker (m/w) I ENERTRAG I Dauerthal I Stellenangebot vom 15.06.2018

Vermessungstechniker (m/w) für den AUSSENDIENST I IWO Vermessungstechnik GmbH I Solingen I Stellenangebot vom 12.06.2018

Vermessungsingenieur/in / Bachelor oder Master Vermessung I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 06.06.2018 

Schicht- und Lagedienstführerin / Schicht- und Lagedienstführer I Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) I Bonn I Stellenangebot vom 05.06.2018

Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in I Jade Hochschule in Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth I Oldenburg I Stellenangebot vom 05.06.2018

GIS-Fachkraft (m/w) I Bonn-Netz GmbH I Stellenangebot vom 04.06.2018

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/Master) Fachrichtung Geowissenschaften I Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) I Koblenz I Stellenangebot vom 04.06.2018 

GNSS Network Operator I Sapcorda I Hannover I Stellenangebot vom 01.06.2018

Vermessungstechniker (m/w) I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 30.05.2018 

Vermessungsingenieure (w/m) im Vertrieb für Softwarelösungen I HHK Datentechnik GmbH I Standort Braunschweig sowie für die Vertriebsgebiete (bundesweit) I Stellenangebot vom 30.05.2018 

Geomatiker / Geoinformatiker als Koordinator (m/w) Geomarketing I DPD I Aschaffenburg I Stellenangebot vom 29.05.2018 

Vermesser (m/w) I Gebr. Klarwein GmbH I 82234 Weßling/Oberpfaffenhofen I Stellenangebot vom 25.05.2018 

WEITERLESEN

 

01 Bauplätze und Gewerbegebiete online finden

Geoportal-Vogelsbergkreis freigeschaltet


Das gemeinsame Drücken des Startknopfes – ab sofort ist das Geoportal des Vogelsbergkreises online. Fotos: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Einen Abriss zur Entstehungsgeschichte des Portals gab Landrat Manfred Görig, der sich schon kurz nach seinem Amtsantritt mit der Thematik konfrontiert sah: Man habe durch die beispielhafte Gemeinschaftsleistung in Hessen eine Vorreiterrolle erreicht. Im Vogelsbergkreis haben sich alle Kommunen und die Kreisverwaltung Ende 2014 zusammengeschlossen, um Aufbau und Entwicklung einer Geodateninfrastruktur voran zu treiben, daran beteiligt waren zudem das Amt für Bodenmanagement Fulda, das Regierungspräsidium Gießen sowie das Land Hessen als Förderer mit einem Zuschuss für diese beispielhafte interkommunale Zusammenarbeit in Höhe von 100.000 Euro.

Udo Biefang vom Hessischen Wirtschaftsministerium sieht den Aufbau einer Geodateninfrastruktur als wichtige Grundlage nicht nur für Bauvorhaben, sondern auch für die Kommunikation zwischen Kommunen im Sinne des medienbruchfreien E-Government.


Geschäftsführer und Projektleiter in der Kreisverwaltung, Udo Harzer und Christiane Müller vom Amt für Bodenmanagement Fulda stellten das neue Geoportal-Vogelsberg vor. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Derzeit enthält das Geoportal schwerpunktmäßig Bebauungspläne, die aus allen Kommunen zusammengetragen und georeferenziert wurden – rund 1.000 sind es. Freie Gewerbeflächen sowie Flächennutzungspläne sind ebenfalls eingestellt, außerdem die Direktvermarkter aus der Broschüre „Vogelsberger Entdeckungen“, wie der Geschäftsführer und Projektleiter in der Kreisverwaltung, Udo Harzer, anhand einiger Beispiele zeigte. „Der große Vorteil für den Nutzer ist, dass er dort immer aktuelle Daten vorfindet“, verspricht er. Denn: Dort liegt ausschließlich ein Datensatz, auf den alle zugreifen, es kommt also nicht zu verschieden aktuellen Versionen.

Darüber hinaus sind bereits Daten zu Freizeit und Tourismus, zu Gesundheit und Soziales sowie die Schulstandorte und Beratungsstellen zu finden, führte Christiane Müller vom Amt für Bodenmanagement Fulda aus. Selbstverständlich sei mit dem Startschuss des Geoportals nicht das Ende der Arbeit erreicht – jetzt gehe es darum, weitere Themen dort einzupflegen. Harzer und Müller zeigten am Beispiel der Alsfelder Gewerbegebiete die umfangreichen Möglichkeiten: Zu jedem beliebigen Standort finden sich interaktive Karten, Bilder, Luftaufnahmen, Angaben zur Flächengröße und sogar die Hebesätze. Sogar die Suche nach freien Flächen mit einer bestimmten Größe ist möglich, wie sie auf Nachfrage von Landrat Görig vorführten.

„Für mich bedeutet das Portal einen weiteren Schritt hin zu mehr politischer Transparenz“, fasste der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak die Vorzüge zusammen. Es helfe den politischen Entscheidungsträgern aber auch den Bürgern, die sich dort selbst und sehr ausführlich informieren können – und finden dort exakt dieselben Daten wie die Behörden, „das dient demokratischen Prozessen“.

Das Geoportal ist zu finden unter www.geoportal-vogelsberg.de

ZURÜCK

 

02 Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“

INTERGEO Kongress beleuchtet Digitalisierung aus verschiedenen Perspektiven / Frühbuchervorteil bis 19. August 2018


INTERGEO Kongress beleuchtet Digitalisierung aus verschiedenen Perspektiven. Bild HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem „Wo?“. Durch Geodaten wird das „Wo?“ konkret. Damit stellen Geodaten ein zentrales Element für jede Digitalisierung dar, oft wird sie dadurch erst sinnvoll und verständlich. Google hat es mit Google Maps gezeigt. „Geodaten spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle in der Digitalisierung, da wir in einer 3D-Welt leben und ´alles irgendwo passiert`“, sagt Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Präsident des Veranstalters DVW. „Geodaten werden gebraucht in einer digitalisierten Welt. Für Smart Cities sind sie essenziell, denn vielfältige Fachdaten lassen sich mit digitalen Geoinformationen verknüpfen und liefern so neue Erkenntnisse. Sie sind dann vielseitig nutzbar; helfen z.B. bei Prognosen ebenso wie bei Dienstleistungen. Denken wir nur an die Aufgaben in der Stadt- und Verkehrsplanung und im Umwelt- und Katastrophenschutz. Die Arbeitswelt wird sich grundlegend ändern und ebenso die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger. Erst durch die Verbindung mit Geodaten werden elementare Anwendungen in den Städten der Zukunft smart.“

In der Messe widmet sich der Bereich „Smart City Solutions“ den Lösungsansätzen für Smarte Cities. Ein wichtiger Partner ist hier das Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, das sich diesen Themen verschrieben hat und mit Alanus von Radecki am Mittwoch in der Kongress-Keynote einen Blick auf diese Themen werfen wird.

Smartes Verkehrsmanagement durch autonomes Fahren, digitale Stadtplanung, digitale Baustelle und Immobilienwertermittlung sind einige der Highlight-Themen des Kongresses. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz vom Bundesverband Bausoftware e.V. und Prof. Dr. Harald Simons, Vorstandsmitglied bei der empirica AG leiten dazu den INTERGEO Kongress am Donnerstag ein.

Am Beispiel von Infrastrukturmaßnahmen beleuchtet Ron Bisio von Trimble das Thema Building Information Management (BIM) in seiner Keynote deutlich und zeigt dabei das Potenzial moderner Geospatial Technologien auf.

Bereits heute werden hochaktuelle und genaue Geodaten in großen Datenmengen erhoben. Viele Vorgänge der Datenerfassung und ihrer Auswertung können mit Künstlicher Intelligenz (KI) erheblich beschleunigt werden. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Bauprozesse und auch die Verkehrssteuerung vor revolutionären Veränderungen stehen. Als Experte für Visionen mit KI wird Prof. Jürgen Döllner vom Hasso-Plattner-Institut den Kongress mit einer Keynote eröffnen, die sich mit verschiedenen KI-Anwendungen beschäftigen wird.

Sensoren, wie hochauflösende Kamers und Scanner, die zunehmend auf unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) montiert werden, liefern fast augenblicklich große Mengen an 3D-Daten. Im Messe-Themenbereich INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt sich die ganze Bandbreite der Anwendungen im UAV-Bereich für Anwender und Nutzer dieser smarten Flug-Technologie.

Die Visualisierung von Geodaten basiert mehr und mehr auf hochauflösenden, fotorealistischen Virtual Reality (VR)-Anwendungen, die von modernsten Bildgebungs- und Scanverfahren profitieren. Hinzu kommen Augmented Reality (AR)-Anwendungen, die einen direkten Zugriff auf standortspezifische Sachinformationen ermöglichen, die mit der digitalen 3D-Darstellung der Umgebung geografisch konsistent zusammengeführt werden. All dies und mehr zeigen rund 600 Aussteller aus 37 Ländern der INTERGEO.

Die INTERGEO ist die weltweit größte Konferenz und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und damit eine hervorragende Plattform, Forum und Networking-Möglichkeit. Sie findet 2018 vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main statt.

Tickets sind ab sofort erhältlich unter  www.intergeo.de/intergeo/tickets.php

Schnell sein lohnt sich: Bis zum 19.8. gibt es einen Frühbuchervorteil von bis zu 50,00 € je Kongress-Dauerkarte!

ZURÜCK

 

03 12. bis 20. Juli 2018: Geodäsie in Baden-Württemberg hautnah erleben

Von Kathleen Kraus

Die Aktionswoche Geodäsie ist eine gemeinsame Initiative der geodätischen Verbände, Institutionen, Berufs- und Hochschulen, Universitäten, Behörden, Kommunen, Firmen und Ingenieurbüros aus ganz Baden-Württemberg. Träger ist der DVW Baden-Württemberg e.V.

Mit der Aktionswoche Geodäsie sollen insbesondere junge Leute frühzeitig auf die geodätischen Berufe aufmerksam gemacht werden. Gemessen an anderen Berufszweigen sind Geodäten (Vermessungsingenieure, Vermessungstechniker oder Geomatiker) eine sehr kleine Berufsgruppe: Hoch spezialisiert, sehr motiviert, mit einem extrem breiten technischen Fachwissen ausgestattet und oftmals interdisziplinär tätig. Geodäsie ist eine alte Disziplin, aber nie war sie so wertvoll wie heute. Wer sich jetzt für eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich der Geodäsie entscheidet, hat beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt! „Geodätinnen und Geodäten sind gefragte Ansprechpartner: Ganz klassisch bei Vermessungsarbeiten an Grundstücken oder auf dem Bau, aber auch beim Flächenmanagement, bei Stadtplanung und Stadtentwicklung, in Industrie und Technik, in der Navigation und Mobilität bis hin zur Vernetzung von Daten“, sagt Kathleen Kraus, Leiterin der Geschäftsstelle der Aktionswoche Geodäsie. „Mit den landesweiten Aktionen möchten wir deutlich machen, dass Geodäsie für Zukunftsfragen wie Energiewende oder Digitalisierung unverzichtbar ist. Wir freuen uns, wenn wir vor allem bei Schülerinnen und Schülern die Neugierde auf Geodäsie wecken. Wer selbst erlebt, was man mit den Fächern Mathematik, Physik und Technik in der Welt alles machen kann, der hat auch Spaß daran.“

Während der Aktionswoche können alle Interessierten und alle Wissenshungrigen den Geodäten aus Verwaltung, Wirtschaft und Hochschulen über die Schulter schauen und selbst ausprobieren, wie man in diesem Zukunftsberuf arbeitet. Schirmherr der Aktionswoche ist Peter Hauk MdL, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Dieses Jahr findet die zentrale Veranstaltung am 13. Juli in Ulm statt, bei der auf dem Münsterplatz verschiedene Aktionen angeboten werden.

Weitere Informationen: www.aktionswoche-geodaesie-bw.de

ZURÜCK

 

04 Ländlicher Raum: Die FHWS fördert mobile 3D-Vermessung für kleinere und mittlere Unternehmen

Drittmittelprojekt zur Stärkung der Beschäftigung in strukturell benachteiligten Gebieten


Vermessung mit fliegenden Kamerasystemen ist nur eine der im Projekt MV-3D4KMU behandelten Methoden der mobilen 3D-Vermessung (Foto FHWS / Brunn)

Das Projekt „Mobile 3D-Vermessung für kleine und mittlere Unternehmen (MV‐3D4KMU)“ richtet sich an Firmen und deren Mitarbeiter im Umfeld der mobilen Vermessung. Dazu gehören sowohl die vermessungstechnischen Ingenieurbüros als Datenerfasser, Unternehmen für die Datenweiterverarbeitung (GIS‐ und CAD‐Dienstleister), als auch Vertreter der Anwendung.

In den Unternehmen werden die Unternehmensführungen auf einer konzeptionellen Ebene angesprochen. Für interessierte Mitarbeiter wird detailliertes Material erarbeitet und zur Verfügung gestellt werden. Dieses bezieht sich auf alle Unternehmenstypen der Zielgruppe. Aktuell sei, so Professor Dr. Ansgar Brunn, die Vernetzung zwischen Erfassung, Datenmanagement und Anwendung für diesen zukunftsweisenden Tätigkeitsbereich sehr wichtig für die Weiterentwicklung der Branche.

Die Reintegration von Vermessern und Geoinformatikern, die zurzeit ohne Beschäftigungsverhältnis sind oder familienbedingte Auszeiten haben, ist durch sein Online‐Angebot ein besonderes Anliegen des Projekts, um diesen Personenkreis wieder an aktuelle Fragestellungen des Fachgebiets heranzuführen und sie gleichzeitig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Für den Projektantrag hatte die FHWS ein Konsortium von elf Unternehmen aus Bayern unter der Federführung der FHWS initiiert. Gemeinsam will die Gruppe in den nächsten zwei Jahren Konzepte zur Stärkung der Beschäftigung in den strukturschwachen Regionen Bayerns und zur Weiterqualifikation beitragen. „Methodisch verfolgt das Projekt das Blended-Networking, eine Kombination von Online- und Präsenzangeboten in der Wissensvermittlung und Netzwerkbildung“, so Professor Dr. Ansgar Brunn, der Projektleiter.

Das Konsortium ist offen für weitere bayerische kleine und mittelständische Unternehmen, die innerhalb der Fördergebietskulisse des ESF liegen.

Weitere Informationen: www.fhws.de und esf.vhb.org 

ZURÜCK

 

05 Moderne Beratungsmodule für den DWD

Disy realisiert komplexe Webanwendung für die Klimaberatung

Glätte Auswahl, Messtationen Auswahl. Bild Disy

Seit 1952 gibt es in Deutschland den Deutschen Wetterdienst (DWD), der als Bundesbehörde das Wetter überwacht und dokumentiert, aber auch vor wetterbedingten Gefahren wie Sturm, Glatteis oder Hitze warnt. Neben der öffentlichen Bereitstellung seiner Klimadaten bietet der DWD auch nutzerspezifische Angebote zur Klimaberatung an. Mehrere auf diesen Klimadaten des DWD aufsetzende Beratungsmodule wurden jüngst gemeinsam mit Disy technisch neu aufgesetzt. Der DWD arbeitet seit Längerem mit den Karlsruher Experten zusammen und gemeinsam wurden bereits verschiedene Projekte realisiert.

Bestehende Struktur analysiert und bewertet

Aktuell entwickelte Disy für das bereits bestehende Glätte-Modul eine neue Webtechnologie. Das Modul lässt sich leichter bedienen und pflegen. Die Fachdaten sind nun über Webservices wie WFS auf verschiedenen Endgeräten abrufbar (Responsive Webdesign). Diese positive Rückmeldung erhält der DWD auch von vielen Sozialversicherungsträgern, die im Rahmen ihrer Unfalluntersuchungen auf das Glätte-Modul zugreifen. Die Aufgabe von Disy bei diesem Pilotprojekt war es, die bestehende Softwarestruktur zu analysieren, zu verstehen, zu bewerten und entsprechend zu empfehlen, was übernommen wird und was neu entworfen werden soll. Das Zusammenspiel zwischen dem technischen Know-how von Disy und dem fachlichen des DWD hat hierbei hervorragend funktioniert.

Als nächstes wurde dann unter Verwendung derselben Technologie das Beratungsmodul „Thermische Belastung“ aufgesetzt, mit dem die Sozialversicherungsträger im Nachhinein Unfälle bzw. Einschränkungen aufgrund von Wärmebelastungen bzw. Kältestress bewerten können. Das Modul zeigt für die jeweils abgerufene Messstation unter anderem die „Gefühlte Temperatur“, die „on the fly“ mit dem Klima-Michel-Modell des DWD berechnet wird.

Positive Rückmeldung von zahlreichen Nutzern

Weiterhin realisierte Disy - neben den beiden genannten - noch ein weiteres Modul, welches für das Test Reference Year oder zu Deutsch "Testreferenzjahr" (TRY) des DWD eine nutzergerechte Bereitstellung realisiert. Das TRY ist ein exemplarisches Jahr, das mittlere Witterungsverläufe zeigt, die aus Datensätzen ausgewählter meteorologischer Parameter für jede Stunde eines Jahres errechnet werden. Das neue Modul ermöglicht nun eine deutschlandweite Abfrage in einem räumlichen Raster von 1 Kilometer mal 1 Kilometer an jedem Gitterpunkt. Diese Daten nutzen zum Beispiel Architekten und Planer, um Heizungsanlagen richtig auslegen zu können oder den Energieverbrauch zu kalkulieren. Seit der Freischaltung des Moduls gab es bereits mehrere Tausend Anfragen. Auch hier gab es viele positive Rückmeldungen. Vor allem auch, weil die Daten sich problemlos in andere Systeme über eine sogenannte REST-Schnittstelle einbinden lassen.

Insgesamt hat Disy bei allen drei Projekten des DWD einmal mehr bewiesen, dass der Umgang mit technisch und fachlich komplexen Daten ihr Metier ist, in dem sie kundenspezifische und tragfähige Lösungen schaffen. Denkbar wäre es beispielsweise darauf aufbauend weitere Module, zum Beispiel im Bereich der Stadt- und Regionalplanung, zu entwickeln.

Weitere Informationen

• Climate Data Center des DWD: www.dwd.de/DE/klimaumwelt/cdc/cdc_node.html

• Leistungen von Disy: www.disy.net/de/leistungen

ZURÜCK

 

06 Neue Umgebung für Eiffelturm: Autodesk schafft für Paris das größte städtische BIM-Modell der Welt

Die Stadt Paris möchte das ändern – mit einer Ausschreibung, die eine komplette Umgestaltung des gesamten Geländes rund um den Eiffelturm, mit Trocadéro, Champ de Mars sowie der Esplanade vorsieht. Dafür entwickelt Autodesk ein digitales 3D-Modell des Eiffelturms und seiner Umgebung, auf dessen Grundlage in einem Architekturwettbewerb Vorschläge für die Neugestaltung erarbeitet werden.

Seit Anfang 2018 sind Architekten und Ingenieure im Rahmen von „The Eiffel Tower Site: Discover – Approach – Visit“ aus der ganzen Welt aufgerufen, den Pariser Stadtrat bei der Entwicklung eines robusten, integrativen und umweltbewussten Konzepts für das Gelände zu unterstützen. Im Mai dieses Jahres hat die Stadt aus insgesamt 42 Bewerbungen vier Finalisten-Teams bestimmt, die ihre Wettbewerbsvorschläge nun bis Frühjahr 2019 weiter ausarbeiten sollen.

Das Areal soll zukünftig ein Gefühl der Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Bereichen schaffen. Ziel des Projekts ist einerseits die Förderung des Tourismus, andererseits aber auch Bedenken über die Zugänglichkeit des Bereichs um den Eiffelturm während der Olympischen Sommerspiele 2024 auszuräumen.

Als Partner der Stadt Paris hat Autodesk ein BIM (Building Information Modeling) -Modell des gesamten Gebiets rund um den Eiffelturm erstellt und wird die einzelnen Finalisten-Teams darüber hinaus bei der Entwicklung und Visualisierung ihrer Entwürfe unterstützen. Das von Autodesk erstellte Mastermodell des Geländes umfasst insgesamt eine Fläche von 2,4 Quadratkilometern und schließt den Eiffelturm selbst, alle dortigen Gebäude, Straßen, Brücken, Fußgängerwege, Grünflächen und das gesamte städtische Mobiliar, wie Statuen, Laternen und Bänke mit ein. Noch nie wurde das Gelände um den Eiffelturm in dieser Detailtreue digital erfasst. Das von Autodesk erstellte 3D-Abbild ist außerdem das größte jemals geschaffene BIM-Modell einer urbanen Umgebung und demonstriert eindrücklich, wie ein öffentlicher Auftraggeber neue digitale Technologien nutzen kann, um Großprojekte effektiv anzugehen.

Für die Erstellung des Mastermodells kamen bei Autodesk InfraWorks für die Bodenoberflächen und 3ds Max für die Modellierung von Gebäuden und Bauwerken zum Einsatz. Die finalen Visualisierungen werden in 3ds Max erstellt. Ein vereinfachtes InfraWorks-Modell, in das auch die Gebäudedaten aus 3ds Max übertragen wurden, steht den Wettbewerbsteilnehmern für die Ausgestaltung ihrer Entwürfe zur Verfügung.

Die von Autodesk erstellten 3D-Modelle werden es der Stadt Paris und den Projekt-Teams ermöglichen, den gesamten Wettbewerbsprozess dank weitreichender Kollaborationsmöglichkeiten effizienter zu gestalten sowie die Konzepte der Finalisten realitätsnah zu visualisieren und simulieren. Der Einsatz von BIM war deshalb für alle Teams, die sich bewerben wollten, vorgeschrieben.

Die 3D-Modelle sollen helfen, intuitiv nachzuvollziehen, wie sich Besucherströme bewegen, wo sich Schlangen bilden oder zusätzliche Zugänge geschaffen werden müssen. Die Illustration des Status Quo und die gemeinsam mit Autodesk entwickelten Modelle der Finalisten-Teams ermöglichen darüber hinaus einen echten Vergleich der einzelnen Konzepte auf einen Blick und das – dank weitreichender VR- und AR-Unterstützung – schon vor dem ersten Spatenstich aus der Perspektive der zukünftigen Besucher. Die Jury und die Stadt Paris können die von den Kandidatenteams eingereichten Projekte realitätsgetreu in 3D visualisieren, im Detail bewerten, verstehen und wesentlich leichter im gesamten Workflow vom Entwurf bis zur Konstruktion analysieren.

„Die Verwendung eines digitalen 3D-Modells schon in der frühen Planungsphase und der Einsatz von BIM in einem Wettbewerb dieser Güte stärkt den kreativen Prozess, indem es Architekten und Ingenieuren erlaubt, schnell verschiedene Designhypothesen zu simulieren und die Stimmigkeit ihrer Ideen visuell zu überprüfen“, sagte Nicolas Mangon, Senior Vice President AEC Strategy and Business Marketing bei Autodesk. „BIM wird dazu beitragen, den Dialog innerhalb der Teams zu fördern, und sicherstellen, dass tatsächlich die beste Idee gewinnt, die auch wirklich den Ansprüchen der Stadt Paris und der Bedeutung der Ikone Eiffelturm, einem der wichtigsten Denkmäler der Welt, entspricht.“

Weitere Informationen zum Projekt sind im Autodesk In the Fold Blog hier und hier verfügbar.

ZURÜCK

 

 

ADVERTORIAL

Die Diskussionsrunde zum Thema „location privacy“ spricht über die Auswirkungen, die diese Entwicklungen in Bezug auf die Schutzwürdigkeit unserer aktuellen Position haben. Sind der gewonnene Nutzen und Bequemlichkeit es wert, seine Privatsphäre aufzugeben? Ist mein derzeitiger Standort – in der Öffentlichkeit – überhaupt eine Frage von Privatsphäre? Und wer hat möglicherweise Zugang zu unseren Positionsdaten? Die Gesprächsrunde wird sich mit diesen und anderen Fragen beschäftigen - in Form von kurzen Eingangsstatements der Diskutanten, gefolgt von einer Gesprächsrunde, die rechtliche, technische, und ethische Aspekte von „location privacy“ behandelt.

Diskutanten:

Carsten Kessler, Ass. Professor für Geoinformatik, Aalborg Universität Kopenhagen, Dänemark (Moderator)

Francis Harvey, Leiter der Abteilung Kartographie und Visuelle Kommunikation; Professor für Visuelle Kommunikation in der Geographie, Universität Leipzig, Deutschland

Jochen Höfferer, STADT:SALZBURG, Leitung Marketing, Socialmedia & OpenGovernment, Salzburg, Österreich

Dietmar Jahnel, ao. Univ. Prof. für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht

Universität Salzburg, Österreich

Bernd Resch, Ass. Professor, IFFB Geoinformatik - Z_GIS, Universität Salzburg, Österreich

Diese Diskussionsrunde wird in englischer Sprache geführt.

Zeitpunkt & Ort der Veranstaltung:

Freitag, 6. Juli 2018 | 13:30 | AudiMax

Universität Salzburg – Naturwissenschaftliche Fakultät

Hellbrunner Strasse 34

5020 Salzburg

Eine Anmeldung ist online noch bis 28.06. unter www.agit.at/anmeldung möglich, danach besteht die Möglichkeit sich vor Ort anzumelden.

ZURÜCK

 

07 Prüfungsstress adé - 30 Absolventen werden im Rahmen einer Feierstunde „frei gesprochen“

Neue Fachkräfte für Hessen


Freisprechungsfeier HVBG 2018. Bild HVBG

Mit der Abschlussprüfung im Frühjahr 2018 haben insgesamt 30 Prüflinge erfolgreich ihre Berufsausbildung abgeschlossen: Drei Vermesungstechnikerinnen und 14 Vermessungstechniker, sieben Geomatikerinnen und fünf Geomatiker sowie eine Fachkraft für Wasserwirtschaft werden im Rahmen einer Freisprechungsfeier im Wiesbadener Rathaus gewürdigt.

Geomatikerin Kerstin Jeppe aus dem Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) sowie Vermessungstechnikerin Pauline Leonie Radu aus dem Tiefbau- und Vermessungsamt der Stadt Wiesbaden werden als Prüfungsbeste ausgezeichnet.

Neben Andreas Kowol, dem Wiesbadener Stadtrat, nehmen unter anderem Vertreter des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie des Bundes der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e.V. (BDVI) und der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Vermessungs- und Liegenschaftsämter im Städtetag Hessen an der Feier teil.

„Der Mangel an Fachleuten ist groß und wird weiter steigen. Alleine schon deshalb ist es eine kluge und zukunftsweisende Entscheidung, das Berufsleben mit einer fundierten Ausbildung zu beginnen“, sagt Dr. Hansgerd Terlinden, Präsident des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG).

Das HLBG regelt und überwacht als so genannte „Zuständige Stelle“ für eine Reihe von Ausbildungsberufen im öffentlichen Dienst die gesamte Durchführung der Berufsausbildung und fördert die Beratung der Ausbildenden und der Auszubildenden durch so genannte Ausbildungsberater – darunter die Ausbildung zur Geomatikerin bzw. zum Geomatiker, zur Vermessungstechnikerin bzw. zum Vermessungstechniker sowie die Ausbildung zur Fachkraft für Wasserwirtschaft.

Im Verbund mit den sieben Ämtern für Bodenmanagement ist das HLBG daneben auch der Ausbildungsbetrieb mit den meisten auszubildenden Geomatikern in Hessen.

Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) leistet bereits seit vielen Jahren einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in Hessen und bildet jedes Jahr junge Menschen aus – in erster Linie in den Ämtern für Bodenmanagement.

In der HVBG werden derzeit Geomatikerinnen bzw. Geomatiker ausgebildet. Ferner bietet die HVBG ein duales Studium zum Bachelor of Engineering in der Fachrichtung „Geoinformation und Kommunaltechnik dual“ (GeKo dual) in Zusammenarbeit mit der Frankfurt University of Applied Sciences an. Darüber hinaus können junge Menschen eine Ausbildung in verschiedenen Beamtenlaufbahnen - je nach Voraussetzung für den mittleren, gehobenen oder höheren Dienst - absolvieren.

Weitere Informationen: www.hvbg.hessen.de

ZURÜCK

 

08 Landmanagement Forum 2018: Digitalisierung und Datenschutz im Fokus


Besucher des 26. Kundentags der AED-SICAD diskutierten über aktuelle Branchentrends. Bild: AED-SICAD

Geobasisdaten medienbruchfrei einmal erheben, nutzen und dann in allen Geschäftsprozessen bereitstellen: Im Kern befassten sich alle Vorträge des zweitägigen Veranstaltung mit diesen Themenkomplexen. So berichtete Dr. Christian Lucas von der schleswig-holsteinischen Landesvermessung über die vertikale Integration mit dem Ziel konsolidierter Geobasisdaten. Über die Besonderheiten der Geobasisdatenbereitstellung in Sachsen-Anhalt mit 3A Web referierte Volker Galle vom LVermGeo Sachsen-Anhalt. Welche Vorteile sich durch abgestimmte Workflows zwischen Katasterbehörden und der Flurbereinigung ergeben, erfuhren die Besucher in einem Vortrag von Andreas Wizesarsky vom MULNV NRW gemeinsam mit der AED-SICAD.

Brandaktuell und buchstäblich für jeden Besucher von Bedeutung war auch der Gastvortrag über die europäische Datenschutzgrundverordnung und die Auswirkungen für Verwaltungen und Firmen von Dr. Ralf Kollmann von der FIDES, einer führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft.

Dr. Holger Schade, Geschäftsführer der AED-SICAD, stellte die Strategien des Unternehmens vor und erläuterte, was Kunden mittel- und langfristig von „AED-SICAD 4.0“ erwarten dürfen. Nach wie vor seien die Kern-Marktsegmente die Basis des Unternehmens, die kontinuierlich weiterentwickelt würden. Ziel sei es, bei der Gestaltung einer „digitalen Umwelt“ und „digitalen Behörden- und Unternehmensprozessen“ zu helfen.

Welche Schritte hierzu notwendig sind, erläuterte Markus Müller, Bereichsleiter Public Sector. Er zeigte zudem die aktuellen Technologie- und Datentrends der Branche auf und erweiterte den Fokus auf gesamtgesellschaftliche Aspekte. Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Bedeutung der Langzeitspeicherung relevanter Daten und die Notwendigkeit, sowohl interne als auch externe Prozesse im Hinblick auf die Herausforderungen der Digitalisierung zu überarbeiten.

Hierbei unterstützen bewährte Softwarelösungen und helfen Neuentwicklungen, den Blick über den Tellerrand zu wagen. Einige stellte AED-SICAD im Innovationsforum und in Live-Präsentationen vor: Vertreten waren unter anderem die Themen Augmented Reality, Blockchain, die Einbindung von Fernerkundungsdaten, Möglichkeiten der effizienten Datenaktualisierung oder die Katasterauskunft per Chatbot. Zudem bot die sehr gut besuchte Fachausstellung der AED-SICAD sowie der Partnerunternehmen AED-SYNERGIS, ARC-GREENLAB und BARAL Geohaus-Consulting Gelegenheit, sich Details der verschiedenen Applikationen zeigen zu lassen.

Die angeregten Diskussionen bis in die späten Abendstunden während der Abendveranstaltung zeigten erneut die Bedeutung des Landmanagement Forums als eine wichtige Plattform zum Erfahrungsaustausch für die gesamte Branche.

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

09 BARTHAUERS Expertise auf Podiumsdiskussion im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)


Nahm an der RETech & GWP Podiumsdiskussion „Aktuelle Trends in der Kreislauf- und Wasserwirtschaft“ am 8. Juni 2018 im BMU in Berlin teil: Malte Martin, International Sales Manager Barthauer Software GmbH. Bild Barthauer Software GmbH

Nachdem die erste Branchenveranstaltung in 2017 ein voller Erfolg war, hat das BMU im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien für 2018 die Erstellung von sechs weiteren Länderprofilen für die Kreislauf- und Wasserwirtschaft und deren Vorstellung auf einer Branchenveranstaltung im BMU gefördert. Ausgewählt wurden in 2018 die sechs Länder Argentinien, Brasilien, China, Indien, Vietnam und Montenegro. Ziel der Veranstaltung ist die Unterstützung der Internationalisierung im Bereich der Wasser- und Abwasserwirtschaft. Mittelständischen Unternehmen sollen somit wesentliche Voraussetzungen gegeben werden, ihre Exportaktivitäten erfolgreich ausweiten zu können. Die Länderprofile, die unter https://www.germanwaterpartnership.de/de/informationen/publikationen/index.htm frei zum Download zur Verfügung stehen, wurden jeweils in einer Präsentation vorgestellt. An der sich hieran anschließenden Podiumsdiskussion nahmen Experten mit regionalen Kenntnissen teil und wurden vor allem im Hinblick auf ihre Erfahrungen und Einschätzungen über den Markt befragt.

Die Barthauer Software GmbH ist führender Hersteller von Software für das Infrastrukturmanagement und die Wasserwirtschaft. Hauptprodukt des Unternehmens ist das datenbankbasierte Infrastrukturmanagementsystem BaSYS für die Fachbereiche Kanal, Wasser, Gas, Straße und Kabel. Bereits seit einigen Jahren investiert das Braunschweiger Unternehmen in die Regionen Montenegro, Bosnien & Herzegowina und Serbien. Mit dem Projekt „Datenmanagement für Wasserbetriebe zur Verbesserung der Effizienz im Betrieb und in der Verwaltung“ gewann BARTHAUER in 2015 die Unterstützung durch das develoPPP.de-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für Serbien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro. Mit develoPPP.de fördert das BMZ Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren und dabei ihr unternehmerisches Engagement nachhaltig gestalten wollen.

Mehrere Pilotkunden, unter anderem in Montenegro, konnten seitdem erfolgreich akquiriert werden. Für Malte Martin, der das Projekt seitens BARTHAUER von Beginn an federführend begleitet hat, bot sich mit der Beteiligung an der Podiumsdiskussion eine gute Gelegenheit, diese fachlich mit den Erfahrungen aus Montenegro und der Region zu bereichern. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer bereits erlangten internationalen Expertise diese noch recht junge Branchenveranstaltung aktiv unterstützen und unsere Erfahrungen aus der Region weitergeben konnten.“ resümiert Malte Martin rückblickend.

Weiterführende Links und Hintergrundinformationen: www.barthauer.de und www.germanwaterpartnership.de

ZURÜCK

 

10 Die perfekte Wanderkarte im Maßstab 1:25.000

ATK25 ist mit 237 Kartenblättern komplett


Ausschnitt ATK25

Die Vorder- und Rückseiten der letzten vier Kartenblätter liefen kürzlich durch die Druckmaschine:

M05 Neu-Ulm

Q04 Lindenberg i.Allgäu

Q05 Weitnau

R03 Lindau (Bodensee)

Der Inhalt der ATK25 basiert auf der gewohnten Qualität von amtlichen Kartendaten im Maßstab 1:25.000: vollständiges Straßen- und Wegenetz, Siedlungsflächen mit Einzelhausdarstellung, viele topographische Einzelzeichen wie z.B. Kapellen, Sendemasten und Feldkreuze. Dazu kommen Höhenlinien mit 10-Meter-Äquidistanz, eine plastische Geländeschummerung sowie das vollständige Netz der markierten Rad- und Wanderwege.

Die ATK25 erhebt den Anspruch, „die perfekte Wanderkarte“ zu sein. Mit der äußerst detailgenauen Grundrissdarstellung ist eine Orientierung im Gelände jederzeit möglich. Wanderer oder Spaziergänger können sich immer wieder neue Routen suchen und Touren individuell zusammenstellen. Auch Radfahrer und Mountainbiker, die die Schönheit der Natur sprichwörtlich „erfahren“ möchten, finden in der Karte alle für sie relevanten Informationen.

Die Arbeit geht den Topographen und Kartographen im LDBV so schnell nicht aus: Nach fünf, allerspätestens sechs Jahren erscheinen jeweils Neuausgaben der Karten mit vollständig aktualisiertem Inhalt. Gerade bei der Beschriftung und Signaturierung der örtlichen Wanderwege ist bei den Zweitausgaben eine noch höhere Detailschärfe zu erwarten, weil die digitalen Werkzeuge in der Kartenherstellung mittlerweile mehr Farben und Formen ermöglichen.

Weitere Informationen: www.geodaten.bayern.de

ZURÜCK

 

11 con terra und GEO Jobe geben Zusammenarbeit bekannt

Als offizieller Reseller von con terra Technologies bietet GEO Jobe ab sofort Kunden und Interessenten in den USA und darüber hinaus den security.manager - ArcGIS Edition an.

security.manager erweitert das Sicherheitsmodell von ArcGIS und erlaubt GIS-Administratoren, Berechtigungen sowohl auf Service-, Layer-, Feature- und sogar räumlicher Ebene zu definieren. Dies ermöglicht die Kontrolle über den Umfang der Informationen, die den verschiedenen Nutzern eines Dienstes zur Verfügung gestellt werden. Mit dem security.manager lassen sich sowohl einzelnen Nutzern als auch Gruppen unterschiedliche Zugriffsrechte auf ein und demselben Dienst zuweisen. Hierdurch reduzieren sich Aufwand und Kosten erheblich.

Christian Elfers, Leiter con terra Technologies, sagte zu der neuen Partnerschaft: "GEO Jobe ist ein erfolgreiches und hochangesehenes Mitglied der Esri-Partner-Community, deshalb freuen wir uns sehr, diese Partnerschaft gemeinsam aufzubauen. GEO Jobe erweitert die Reichweite unseres Partnernetzwerks und erleichtert insbesondere Interessenten in Nordamerika den Zugang zu unserer Software.“

David Hansen, Chief Operating Officer von GEO Jobe: "GEO Jobe freut sich sehr, diese Partnerschaft mit con terra einzugehen. Das Produkt security.manager passt hervorragend zu unserer bestehenden Anwenderbasis von GIS-Administratoren und Power-Usern. In der Partnerschaft von GEO Jobe und con terra sehen wir viel Potenzial für die Zukunft."

Weitere Informationen zu security.manager – ArcGIS Edition auf der GEO Jobe Landingpage unter: www.geo-jobe.com/security-manager und www.conterra.de

ZURÜCK

 

12 Die Vermessung von Himmel und Erde: Jahrestagung der Gesellschaft für Archäoastronomie im Dortmunder MKK


Von links: Dr. Werner Beckmann (Referent, Mundartarchiv Sauerland), Dr. Burkard Steinrücken (Leiter der Sternwarte Recklinghausen und Vorstandsmitglied der GfA), Ingo von Stillfried (Förderkreis Vermessungstechnisches Museum e.V.) und Ralf Koneckis (Dortmunder Mitglied der GfA). Bild: Katrin Pinetzki / Stadt Dortmund

In den Tagungsbeiträgen und -vorträgen geht es z.B. um den Sternenbilderhimmel und die Astralmythen verschiedener Völker, um die Mess-Methoden der alten Ägypter, Griechen und Römer, um Vermessung mit Hilfe der Astronomie oder um "Astronomische Untersuchungen der Nasca-Linien". Während einer Exkursion am Freitag, 29. Juni, zum Möhnesee klärt Vorstandsmitglied Dr. Burkard Steinrücken in einer populär-kulturastronomischen Randnotiz, was der Möhnesee mit Star Wars zu tun hat.

Zum Inhalt

Ein Erbe der Menschheit sind Zahlen und Zeichen als kosmische Einheiten für Maße in Raum und Zeit. Gezählt werden Tage, Wochen, Monate und Jahre, jedoch nicht nur in Anlehnung an die Perioden von Sonne und Mond, sondern auch an die von Saturn, Venus, Merkur und Jupiter. Die Zahl Sieben z.B. konstituiert unsere Wochenzählung, zahlreiche Bräuche und Gewohnheiten, Volksmärchen, Redensarten und Rätsel.

Ebenso häufig werden die Zahlen Acht und Fünf, Sechzehn und Zehn erwähnt. Untersuchungen weisen auf einen kalendarischen Ursprung dieser Zahlenverhältnisse hin von fünf Venusperioden innerhalb von acht Jahren. In acht Jahren durchläuft aber auch der Mond eine ganze Zahl von Zyklen - 99. Beziehen sich die Zahlen, die z.B. in Märchen auftauchen, auf diese Zeitverhältnisse?

Welche Märchen, Mythen und Sagen spiegeln aufgrund ihrer Zahlenverhältnisse kalendarisches oder kosmisches Wissen wider? Und verraten sie alte Maßeinheiten? Wie sind die Kirchen ausgerichtet, z.B. die mysteriöse Drüggelter Kapelle am Möhnesee, ein Exkursionsziel dieser Tagung? Wie haben die Ägypter, Griechen und Römer gemessen? Wie hängt die Astronomie – früher und heute - mit der Vermessung von Himmel und Erde zusammen? Wie sehen die ältesten Messinstrumente aus? Wie wird heute gemessen? Warum wurden bewährte Maße aufgegeben? Dire Tagung gibt Antworten und diskutiert offene Fragen.

Der öffentliche Vortrag am Samstagabend ist kostenlos: Am Samstag, 30. Juni, 20:00 Uhr spricht Dr. Burkard Steinrücken im MKK (Hansastr. 3) über "Rätsel auf alten Weltkarten".

Zum Thema

Die Tagungsgebühr für Nicht-Mitglieder beträgt 65 Euro, für einen halben Tag 15 Euro. Der öffentliche Vortrag am Samstagabend ist kostenlos: Am Samstag, 30. Juni, 20:00 Uhr spricht Dr. Burkard Steinrücken im MKK (Hansastr. 3) über "Rätsel auf alten Weltkarten".

Die Gesellschaft für Archäoastronomie besteht seit zehn Jahren. Ihre Ziele sind die interdisziplinäre, wissenschaftliche Forschung, die Unterstützung fach- und amateurwissenschaftlich interessierter Mitglieder in wissenschaftlich fundierten Projekten sowie die Organisation von Konferenzen, Vorträgen und Kursen zum Thema.

Das komplette Tagungs-Programm ist hier zu finden.

ZURÜCK

 

13 Verkehrsoptimierung in Echtzeit

SMIGHT und PTV entwickeln gemeinsame Lösung für Städte und Gemeinden


Oliver Deuschle, Smight (li) und Peter Möhl, PTV (re). Bild PTV

Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte. Sie arbeiten, wohnen und leben dort. Mit der Zahl an Einwohnern steigen auch die Anforderungen an die Infrastruktur einer Smart City. Lösungen hierfür entwickelt die EnBW mit der Marke SMIGHT. Ihre intelligente Straßenbeleuchtung und Multifunktionsmasten lassen sich beispielsweise mit öffentlichem WLAN, Ladetechnik für Elektroautos oder auch Sensorik zur Erfassung von Verkehrs- oder Umweltdaten ausstatten. An diesen Punkt knüpft die Verkehrsplanungs- und Verkehrsmanagement-Software von PTV an: SMIGHT Traffic erfasst die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer und überträgt die Daten an die Smart-City-Plattform SMIGHT IQ. Dort werden sie als Echtzeitsimulation abgebildet und ermöglichen eine vorausschauende Analyse möglicher Verkehrssituationen.

Die Kooperation kombiniert die intelligenten Infrastrukturlösungen von SMIGHT mit der Planungs- und Optimierungssoftware der PTV Group. Städte- und Verkehrsplaner können damit den Straßenverkehr nicht nur auswerten, sondern dank einer breiteren Datengrundlage noch besser aktiv steuern. So können einerseits bereits gesammelte, historische Daten in die Software PTV Visum für die strategische Verkehrsplanung und -modellierung berücksichtigt werden. Zudem können dynamische Verkehrsinformationen, die in Echtzeit übertragen werden, in das operative Verkehrsmanagementsystem PTV Optima einfließen.

„Wir sorgen für eine geringere Verkehrsbelastung und ein Plus an Lebensqualität“, erklärt Oliver Deuschle, Leiter von SMIGHT. Denn ob mit dem PKW, dem Bus oder auf dem Zweirad – die Möglichkeiten der Fortbewegung sind vielfältig und stellen die Verkehrsplaner in Städten und Kommunen vor neue Herausforderungen. „Das Zusammenspiel der Lösungen von PTV und SMIGHT zeigt uns Störungen im Straßenverkehr, noch bevor sie entstehen. Smarte Sensorik, sichere Datenverarbeitung und Echtzeitsimulation ermöglichen es Städten und Gemeinden, den Verkehrsfluss frühzeitig zu optimieren“, erklärt Peter Möhl von PTV die Synergien der Kooperation.

Städte der Zukunft: mobil, vernetzt, sicher

Die intelligente Stadt von morgen ist für SMIGHT mehr als ein ungebremster Verkehrsfluss. Sie ist umweltfreundlicher, lebenswerter und vernetzter. Neben den Hardware-Produkten wie intelligenten Ladestationen und Multifunktionsmasten bietet SMIGHT auch Software für das Daten- und Gerätemanagement sowie umfangreiche Servicedienstleistungen für den Betrieb der Anlagen an. Mit einer ganzheitlichen Konzeption und einem entsprechenden Portfolio ist SMIGHT die Grundlage für zukunftsgerichtete Smart-City-Projekte.

Die PTV Group hilft mit ihren Lösungen für die Mobilität der Zukunft Städten, Unternehmen und Personen auf der ganzen Welt dabei, Zeit und Kosten zu sparen, Straßen sicherer zu machen und Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Die PTV ist auf der CeBIT 2018 im Bereich Future Mobility als Unteraussteller bei Volkswagen in Halle 25/Stand A23 vertreten.

Weitere Informationen: www.ptvgroup.com

ZURÜCK

 

14 Termine

28.06.2018ili GIS-Anwendertreffen I Pfarrheim Angerhofstraße 4, 85293 Reichertshausen

29.06.2018Einführung in Spatial ETL mit Talend I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 76131 Karlsruhe, Deutschland 

04.07.2018AGIT 2018 - Symposium und EXPO I Universität Salzburg | Naturwissenschaftliche Fakultät | Hellbrunner Strasse 34, 5020 Salzburg

10.07.2018Karten im Web im Nullkommanix I GIS-Station, Czernyring 22/11, Heidelberg

24.07. - 28.07.2018InterCarto-InterGIS24 I Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Deutschland

03.09.2018 I Geospatial Sensor Webs Conference I 52 North I Heisenbergstraße 2 48149 Münster

25.09. - 26.09.20181. Mitteldeutscher GEO-Treff 2018 I Halle (Saale)

10.10.2018 I  7. Forum Digital City  I Messe Leipzig im Rahmen der CADFEM ANSYS Simulation Conference I Messe-Allee 1 04356 Leipzig

10.10 2018rmDATA 3DWorx, von Massendaten zur relevanten Geometrie I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck

17.10.2018Web-GIS und Open-Data-Portale: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

18.10.2018 I Datenanalytik mit Cadenza: Datenbanken abfragen und professionell auswerten I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

19.10.2018 GIS mit Cadenza: Geodaten erfassen, als Karte darstellen und ausgeben  I Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

16.-18.10.2018INTERGEO I Frankfurt am Main

25.10.2018 GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

26.10.2018 I Einführung in Spatial ETL mit Talend I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

13.12.2018GNSS Messungen im Kataster - Transformationsmöglichkeiten nach aktueller VermV I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck

13.01.2019Satelliten vermessen den Klimawandel I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck I

ZURÜCK


15 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf GEOjobs

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.



Neue Jobangebote:

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/Master) I Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) I Standort Karlsruhe I Stellenangebot vom 25.06.2018

Vermessungsingenieur / Dipl.-Ing. Markscheidewesen (m/w) I GeTec Ingenieurgesellschaft I Standort Bochum I Stellenangebot vom 19.06.2018

Geomatiker (m/w) I ENERTRAG I Dauerthal I Stellenangebot vom 15.06.2018

Geoinformatiker (m/w) I ENERTRAG I Dauerthal I Stellenangebot vom 15.06.2018

Vermessungstechniker (m/w) für den AUSSENDIENST I IWO Vermessungstechnik GmbH I Solingen I Stellenangebot vom 12.06.2018

Vermessungsingenieur/in / Bachelor oder Master Vermessung I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 06.06.2018 

Schicht- und Lagedienstführerin / Schicht- und Lagedienstführer I Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) I Bonn I Stellenangebot vom 05.06.2018

Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in I Jade Hochschule in Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth I Oldenburg I Stellenangebot vom 05.06.2018

GIS-Fachkraft (m/w) I Bonn-Netz GmbH I Stellenangebot vom 04.06.2018

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/Master) Fachrichtung Geowissenschaften I Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) I Koblenz I Stellenangebot vom 04.06.2018 

GNSS Network Operator I Sapcorda I Hannover I Stellenangebot vom 01.06.2018

Vermessungstechniker (m/w) I Stadtverwaltung Baden-Baden I Stellenangebot vom 30.05.2018 

Vermessungsingenieure (w/m) im Vertrieb für Softwarelösungen I HHK Datentechnik GmbH I Standort Braunschweig sowie für die Vertriebsgebiete (bundesweit) I Stellenangebot vom 30.05.2018 

Geomatiker / Geoinformatiker als Koordinator (m/w) Geomarketing I DPD I Aschaffenburg I Stellenangebot vom 29.05.2018 

Vermesser (m/w) I Gebr. Klarwein GmbH I 82234 Weßling/Oberpfaffenhofen I Stellenangebot vom 25.05.2018 

ZURÜCK

 

Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de. Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter https://www.geobranchen.de/mediathek/gis-report-news anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2018 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

Hinweise zum Datenschutz

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2018

<<  18 19 20 21 22 [2324 25 26 27  >>