10
Oktober
2018

gis-report-news*** 19/2018

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

Ausgabe 19/2018 vom 10. Oktober 2018

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Datenschutz, Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: „Wo damals die Grenzen der Wissenschaft waren, da ist jetzt die Mitte.“ Georg Christoph Lichtenberg

 

Unsere Themen heute:

01 Die Welt in 3D zum kostenlosen Download

Mit dem 28.09.2018 hat das DLR das globale Höhenmodell der TanDEM-X-Mission in 90 Meter Auflösung für die Öffentlichkeit freigegeben. Der Datensatz kann ab sofort über den neuen Download-Service des EOC kostenlos heruntergeladen werden. WEITERLESEN

 

02 Digitalisierung – Treiber der Landentwicklung ist Schwerpunktthema auf dem INTERGEO Kongress

Der ländliche Raum ist das Rückgrat der Ballungsräume und steckt als Lebens- und Arbeitsraum voller Potenziale. Die Landentwicklungsexperten Dr. Ekkehard Wallbaum und Prof. Dr. Martina Klärle sind überzeugt davon, dass eine kluge Form der Digitalisierung dem Landleben zu einer neuen Blüte verhelfen kann. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

 

03 HVBG präsentiert sich auf INTERGEO® 2018

Innovationen und Erfolgsgeschichten rund um Geodaten

Wissen und Handeln für die Erde - unter diesem Leitmotiv findet die weltweit größte Messe für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, die INTERGEO® 2018, vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt am Main, statt. Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) präsentiert in Halle 12 am Stand der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), am Hessischen Gemeinschaftsstand sowie am Stand der Arge Landentwicklung ihre Produkte und digitalen Geobasisdaten. WEITERLESEN

 

04 Umweltdatenmanagement. – Eine Geo-Inspiration: INSPIRE-Light

Aufsatz von Dr. Heino Rudolf

Kurt Lewin

Ein System lernt man erst kennen, wenn man versucht, es zu verändern.

Am 18.10. ist es nun soweit: Auf der INTERGEO, am Stand der Bernhard Harzer Verlag GmbH (Halle 12.0, Stand C.020) wird das Buch präsentiert. Sie sind/Ihr seid herzlich eingeladen! WEITERLESEN

 

ANZEIGE

 

05 DDGI startet auf der INTERGEO 2018 eine Open Data Umfrage

Zwischen Goldgräberstimmung und starker Skepsis oder Ablehnung schwanken die Meinungen zum Thema Open Data. Immer mehr Daten werden öffentlich zugänglich gemacht. Doch wie sieht es mit der Nutzung der Daten wirklich aus? WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

06 Geoportal Deutschland - Karte des Monats Oktober 2018

Die neue „Karte des Monats“ für Oktober 2018 zeigt die Hamburger Flurstücke, Flurstücksnummern und Gemarkungen gemäß der europaweit einheitlichen INSPIRE-Vorgaben. Die Karte basiert auf einem Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg und kann mit anderen Darstellungsdiensten im Geoportal.de kombiniert werden. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

 

 

07 Leitbild für die Digitalisierung im Landkreis Cham

Analysen, Leitsätze, Ziele und Maßnahmen

Der Kreistag des Landkreises Cham hat ein unter breiter Bürgerbeteiligung erarbeitetes „Leitbild für die Digitalisierung im Landkreis Cham“ verabschiedet. Das Leitbild soll „Orientierung geben und Leitlinien setzen, damit wir die vielfachen Chancen der Digitalisierung bestmöglich für die Zukunft der Region nutzen können“, sagt Landrat Franz Löffler. WEITERLESEN

 

ADVERTORIAL

Neues Cedar™ CP3 robuste Smartphone

Juniper Systems freut sich das neue Cedar™ CP3 robuste Smartphone vorzustellen, das ultimative robuste Smartphone für Datensammlungen und Kommunikation.WEITERLESEN

 

08 GEC Geotechnik - expo & congress mit Career Connect

Am 24. und 25. Oktober 2018 findet die GEC Geotechnik - expo & congress zum sechsten Mal bei der Messe Offenburg statt. Mit der Kombination aus Kongress und Fachmesse widmet sich die zentrale Branchen-Plattform den unterschiedlichen Facetten des Geotechnik-Marktes. „Diese Geotechnik-Plattform hier im Südwesten Deutschlands verbindet den Deutschen und den Schweizer Geotechnik-Markt“, erläutert Projektleiterin Anja Kurz. WEITERLESEN

 

09 DDGI: Geoinformationen für die digitale Zukunft

Neue Ideen, neues Konzept, neuer INTERGEO-Stand

Der Deutsche Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) präsentiert sich unter dem Motto „Geoinformation für die digitale Zukunft“ auf der INTERGEO 2018 in Frankfurt. WEITERLESEN

 

ADVERTORIAL

FMEdays 2019 im World Conference Center Bonn

con terra und Safe Software laden 2019 wieder gemeinsam zu den FMEdays ein. Die große europäische FME-Anwenderkonferenz wird vom 18. bis 20. März im ehemaligen Plenargebäude des Deutschen Bundestages in Bonn stattfinden.

WEITERLESEN

 

10 Zukunft gestalten - Topcon Positioning Group auf der Intergeo 2018 in Frankfurt

Die Topcon Positioning Group präsentiert vom 16. bis 18. Oktober auf der Intergeo 2018 in Frankfurt hochmoderne Positionierungs-Technologie und zeigt, wie integrierte Software- und Hardwaresysteme dazu beitragen können, die Produktivität und Effizienz im gesamten Projektablauf erheblich zu steigern. WEITERLESEN

 

11 Wohin dreht der Wohnungsmarkt in Deutschland?

INTERGEO KONGRESS Keynote am Donnerstag

Professor Harald Simons ist als streitbarer Verkünder unliebsamer Prognosen bekannt. Als langjähriges Mitglied im Rat der Immobilienweisen im Spitzenverein der deutschen Immobilienwirtschaft ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss) und Vorstandsmitglied des Analysehauses empirica hat Simons mit der Veröffentlichung des Frühjahrsgutachtens zur Immobilienwirtschaft in Deutschland im Jahr 2018 eine Lawine an Repliken und Gegenargumenten losgetreten. Auf dem INTERGEO KONGRESS wird er in seiner Keynote am Donnerstag, den 16. Oktober ab 9.30 Uhr weiter für Zündstoff sorgen. WEITERLESEN

 

12 Mit UT for ArcGIS die Integration in Unternehmensprozesse voranbringen

EVU-Kongress von AED-SICAD überzeugte mit spannenden Vorträgen und Diskussionen

Mehr als 100 Teilnehmer besuchten den AED-SICAD Kongress der Versorgungswirtschaft (EVU-Kongress) am 19. und 20. September 2018 in Hamburg. In vielen spannenden Vorträgen und Diskussionen tauschten sich Nutzer und Interessenten der UT-Produktlinie über den Einsatz von UT for ArcGIS aus. WEITERLESEN

 

13 Gemeinsam gewinnen!

Kolibri software & systems und Softplan Informatik gewinnen beim eGovernment Award 2018

Die beiden Softwarehäuser Kolibri software & systems und Softplan Informatik haben im Frühjahr 2017 ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben. Seither profitieren immer mehr Anwender von den erweiterten Einsatzbereichen der integrierten Lösungen für Immobilien Management und Geoinformationssysteme. WEITERLESEN

 

14 Termine

WEITERLESEN

 

15 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf GEOjobs

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.


Neue Jobangebote:

Geologe (m/w) bzw. Geowissenschaftler (m/w) (Univ. / Master) Schwerpunkt Ingenieurgeologie / Hydrogeologie / Umweltgeologie I Autobahndirektion Südbayern I München I Stellenangebot vom 09.10.2018

Dipl. - Ingenieurin / Dipl.-Ingenieur bzw. Bachelor of Engineering /Science der Fachrichtung Vermessungswesen I Märkischer Kreis I Lüdenscheid I Stellenangebot vom 09.10.2018

Geologe / Geoinformatiker als Leiter Lagerstättengeologie und Geomodellierung (m/w) I K+S KALI GmbH I Standort Philippsthal I Stellenangebot vom 05.10.2018

Mitarbeiter/in im Bereich GIS / Kartographie I Regionalverband Donau-Iller I Ulm I Stellenangebot vom 04.10.2018

Elektrotechniker/-in / Mechatroniker/-in / Vermessungstechniker/-in I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Geodätischen Observatorium in Wettzell/Bad Kötzting I Stellenangebot vom 04.10.2018 

Doktoranden/-in in der Geochemie der Erdoberfläche I Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) I Potsdam I Stellenangebot vom 02.10.2018 

Doktoranden/-in in Paläohydrologie- und Erdoberflächenprozess-Wechselwirkungen I Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) I Potsdam I Stellenangebot vom 02.10.2018

Vermessungstechniker (m/w) oder Vermessungsingenieur (m/w) I TRIGIS I Niederlassung in Mühlhausen Thüringen I Stellenangebot vom 02.10.2018 

Ingenieurinnen/Ingenieure Vorbereitungsdienst für die Beamtenlaufbahn (Bachelor) I Hansestadt Hamburg I Stellenangebot vom 01.10.2018 

GIS-Fachkraft (m/w/d) I Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG I Ravensburg I Stellenangebot vom 01.10.2018

Ingenieur/in (FH-Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Vermessungswesen I Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes I Dienstort ist zunächst Bremen I Stellenangebot vom 01.10.2018

Kartographin/-en oder Geoinformatiker/in I BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) I Hannover I Stellenangebot vom 28.09.2018 

Geoinformatiker/in I BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) I Hannover I Stellenangebot vom 28.09.2018

Diplom-Ingenieur (m/w) - FH / Bachelor der Fachrichtung Vermessungswesen, Geoinformatik o. ä. I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Standort Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 27.09.2018

WEITERLESEN

 

 

01 Die Welt in 3D zum kostenlosen Download


Layout des neuen EOC Download Service. Bild DLR

Das TanDEM-X-Modell wurde am EOC aus einer einheitlichen Datenbasis erstellt und übertrifft andere globale Datensätzen in seiner Genauigkeit erheblich. Für weite Teile der Erde liegt die Höhengenauigkeit der Daten bei einem Meter! Neben dem reduzierten Oberflächenmodell der TanDEM-X-Mission aus den Jahren 2010 bis 2015, kann über den Download-Service ein zweiter Höhendatensatz heruntergeladen werden. Das erste globale Radar-Höhenmodell entstand im Jahr 2000 im Rahmen der Shuttle Radar Topography Mission. Der Vergleich der beiden Datensätze bietet spannende Einblicke in die Dynamik der Erdoberfläche. So wurden beispielsweise im Braunkohle-Tagebau der Oberlausitz Millionen Tonnen Erde und Gestein bewegt. Die am DLR entstandenen Höhenmodelle dokumentieren diese Veränderungen über die letzten zwei Jahrzehnte eindrucksvoll.

Mit dem Download-Service können die Höhendaten nach einfacher Online-Registrierung mit wenigen Mausklicks herunterladen werden. Auch können die verschiedenen Höhenmodelle direkt im Kartenbrowser des EOC Geoservice miteinander verglichen und so die Spuren des Menschen, von Vulkanausbrüchen oder Gletscherverlagerungen entdeckt werden. Weitere Datensätze, z.B. zur globalen Waldbedeckung und Bilddaten von Sentinel-2 sollen bald folgen.

Im Kartenbrowser des EOC Geoservice lassen sich darüber hinaus auch tagesaktuelle Satellitenbildmosaike, Siedlungsmasken, die globale Schneebedeckung oder Ozonkonzentrationen betrachten und direkt in eigene Anwendungen einbinden.

Die hier gezeigten Daten stellen nur einen winzigen Ausschnitt des enormen Datenschatzes des Deutschen Satellitendatenarchiv (D-SDA) dar. Die Daten aktueller und vergangener Missionen werden im D-SDA für die wissenschaftliche Nutzung gesichert und gepflegt. Mit den hier verfügbaren Zeitreihen können langfristige Umweltveränderungen aufgespürt, dokumentiert und analysiert werden. Auch die Mission TanDEM-X liefert weiter Daten. Derzeit laufen bereits Aufnahmen für ein globales „ChangeDEM“, die nächste Generation von X-Band Höhenmodellen.

Braunkohletagebau in der Oberlausitz zwischen Cottbus und Dresden (Tagebau Welzow-Süd westlich, Tagebau Nochten östlich im Bild). Die X-Band SAR Höhenmodelle der SRTM-Mission aus den Jahren 2000 und der TanDEM-X Mission aus den Jahren 2011-2012 zeigen deutlich die gigantischen Massenbewegungen durch Abbau und Verfüllung innerhalb eines Jahrzehnts. Im Veränderungshöhenmodell, für das die Modelle beider Missionen voneinander subtrahiert wurden, sind deutlich die zwischen 2000 und 2011/2012 verfüllten Zonen (gelb-orange) und neue Abgrabungen (blau) zu erkennen.


Tagebau Oberlausitz: SRTM 2000. Bild DLR

 


Tagebau Oberlausitz: TanDEM-X 2011-2012. Bild DLR


Veränderungshöhenmodell beider Missionen. Bild DLR

Weiterführende Links

www.dlr.de/eoc 

Download TanDEM-X 90m Höhenmodelle 

Download SRTM-X-SAR Höhenmodelle 

EOC Geoservice 

Team: D-SDA-Services 

TanDEM-X - Die Erde in drei Dimensionen 


ZURÜCK

 

02 Digitalisierung – Treiber der Landentwicklung ist Schwerpunktthema auf dem INTERGEO Kongress

Die Mieten in den Städten explodieren, der Zuzug in deutsche Metropolen geht ungebremst weiter. Während der Platz in den Städten immer weniger und kostbarer wird, scheint das Land leckgeschlagen. In Sachsen-Anhalt etwa existieren Regionen mit 35 Einwohnern pro Quadratkilometer, erklärt Dr. Ekkehard Wallbaum, Vorsitzender der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Arge Landentwicklung, während München die Liste der Ballungsräume mit einer Bevölkerungsdichte von 4.600 Einwohner pro Quadratkilometer anführe. Derzeit lebt etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung im ländlichen Raum – auf 90 Prozent der Fläche Deutschlands.

Damit wieder mehr Menschen auf's Land ziehen, bedarf es laut Prof. Dr. Martina Klärle, Professorin für Landmanagement an der Hochschule Frankfurt und Geschäftsführerin der Hessischen Landgesellschaft (HLG), einer veränderten Sichtweise auf das Land.

„Allzu oft wird das Land als „Patient“ betrachtet, um den man sich kümmern muss wie um ein krankes Kind.“ Das Land sei aber das Rückgrat der Ballungsräume, darum sollten Diskussionen um die Landentwicklung auch auf Augenhöhe geführt werden, sagt Klärle.

Denn der ländliche Raum ist stark und habe viel zu bieten: Guten bezahlbaren Wohnraum auch für Familien mit Kindern etwa, Ruhe in einer immer hektischer werdenden Gesellschaft, Arbeitsplätze und viele Bildungsangebote, er liefere Versorgungsleistungen für die Städte in Form von Erneuerbaren Energien, Wasser- und Nahrungsmitteln, sei aktiver Bestandteil des Klimaschutzes.


Ohne flächendeckendes Breitband läuft nichts

Die Digitalisierung, klug und konsequent angegangen, betrachten sowohl Landentwicklungsexperte Wallbaum als auch seine Wissenschaftskollegin Klärle, selbst überzeugte Landbewohnerin, als größte Chance, dem Land zur Renaissance zu verhelfen.

Dafür sei aber eine flächendeckende gute Breitbandversorgung notwendig. Ohne sie werde die Digitalisierung am Land vorbei stattfinden. Zum zweiten, betont Klärle, müsse eine Veränderung in den Köpfen stattfinden. Arbeit werde auch heute noch allzu oft mit der Anwesenheit an einen Arbeitsplatz gekoppelt; das sei schlicht nicht mehr zeitgemäß.

Auch in der Politik fordert sie ein Umdenken. „Ich nehme mit Erschrecken wahr, dass immer zentralistischer gedacht wird. Aufgaben des Bundes und der Länder werden verstärkt in die Städte geholt. Das muss aufhören.“


Digitalisierung macht das Leben einfacher

Digitalisierung bedeute, dass Prozesse auf dem Land effizienter gestaltet würden, sagt Wallbaum. Wenn Kommunalverwaltungen etwa ihre Aufgaben der Daseinsvorsorge mithilfe digitaler Prozesse optimieren würden, so sei das beispielsweise ein Anfang, sagt Wallbaum. Er berichtet auch von einer Bürgermeisterin, die ihre in über 18 weit verteilten Ortsteilen lebenden Ortsteilbürgermeister mit Tablets ausstattet und vernetzt habe, was jede Menge Fahrten zwischen den Beteiligten spare. Wallbaum erwähnt Nahverkehrskonzepte als Positivbeispiele, die im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung entstanden sind und die Busfahrten auf Anfrage vorsehen – organisiert über Doodle ähnliche Tools. Wichtig sei, so Wallbaum, dass man sich in Europa nach funktionierenden Digitalisierungsprojekten umsehe.

Auch Klärle betont den Faktor Effizienz und bringt als Beleg das über alle Verwaltungsebenen angelegte Projekt „Ein Plan für alle“. Von der bundesweiten Raumplanung, der Regional- und Flächenplanung bis hin zur kommunal angesiedelten Bauleitplanung arbeite man heute daran, alle auf eine gemeinsame Datenbasis zu heben und mit Hilfe von Methoden künstlicher Intelligenz zu automatisierten Prozessen zu gelangen. Im Resultat werden Entscheidungen unabhängig vom Maßstab, dafür aber themenbezogen getroffen, es passieren weniger Fehler und die Entscheidungen seien demokratischer, so Klärle; sei es bei der Ausweisung von Gewerbegebieten oder der Suche nach objektiv geeigneten Standorten für Windparks.

Klug und sinnvoll umgesetzt werde die Digitalisierung das Ziel der Landentwicklung vorantreiben, keine noch größeren Unterschiede zwischen Stadt und Land zuzulassen. „Keine Region darf abgehängt werden“, so Wallbaum. Die Digitalisierung wird für dieses Ziel der wichtigste Treiber.

Die Landentwicklung ist ein Schwerpunkt auf dem INTERGEO KONGRESS und wird am Mittwoch, den 17.10.2018, in gleich drei aufeinander folgenden Podiumsdiskussionen behandelt!

Tickets für Kongress und Messe unter www.intergeo.de/tickets

ZURÜCK

 

03 HVBG präsentiert sich auf INTERGEO® 2018

Innovationen und Erfolgsgeschichten rund um Geodaten


Bild: HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

„3D-Geo-Innovation aus Hessen“ ist das Thema der HVBG in Kooperation mit dem Frauenhofer IGD am Hessischen Gemeinschaftsstand in Halle 12.1, Stand 12.1F.033 auf der INTERGEO® 2018. Darüber hinaus stellt die HVBG stellvertretend für das Land Hessen mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland die „Entwicklergemeinschaft Geoportal“ vor. In Teamarbeit wurden die Geoportale dieser Länder auf Basis von Open-Source-Software entwickelt. Die Portale stellen eine Blaupause für andere Betreiber einer Geodateninfrastruktur (GDI) dar. So profitieren alle geodatenhaltenden Stellen vom Einsatz der freien Software.

Ein zentraler Anlaufpunkt für das Thema GDI ist zudem der Arbeitsplatz der GDI-Hessen. Hier treffen die Messebesucher Experten aus dem Fachbereich an, um sich beispielsweise über das „Geoportal Hessen“ zu informieren. Die Bestandteile der GDI-Hessen fördern effizientes Verwaltungshandeln und stehen Wirtschaft und Wissenschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

In Hessen haben sich in den letzten Jahren verschiedene regionale GDI-Initiativen gebildet. Die Initiativen GDI Nordosthessen, GDI Südhessen, GDI Vogelsberg und GDI Waldeck-Frankenberg stellen am Hessischen Gemeinschaftsstand ebenfalls ihre Lösungen vor, denn die heutigen Möglichkeiten zur interoperablen Bereitstellung von Geodaten über Geodateninfrastrukturen bieten vielfältige Chancen, das Wertschöpfungspotenzial vorhandener Daten für die eigene Verwaltung sowie grenzübergreifend für Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu erhöhen.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) in Halle 12.1, Stand 12.1F.023 informieren die Länder Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Gastgeberland Hessen über Neuigkeiten aus der Welt der amtlichen Geobasisdaten.

Hessen, vertreten durch die HVBG und die beim Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG) angesiedelte zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH), stellt alles rund um Immobilienwertermittlung sowie die Online-Produkte BORIS Hessen, Immobilien-Preis-Kalkulator (IPK) und den Mietwertkalkulator (MIKA) vor.

An einem zweiten Arbeitsplatz wird Hessens zentrale Online-Vertriebsplattform für Geobasisdaten gezeigt, Geodaten online (www.gds.hessen.de). Im System sind Shop, Navigation, Datenhaltung und Produktion integriert. Schwerpunkt der Präsentation auf der INTERGEO® ist die Abbildung von Geschäftsprozessen der HVBG und das an die Qualitätsstandards eines Landesrechenzentrums ausgerichtete Betriebskonzept.

Zusätzlich wird ein Arbeitsplatz am Stand zum Thema „ATKIS-Generalisierung“ von Hessen gestellt.

Die INTERGEO®, bestehend aus Kongress und Fachmesse, findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit rund 1.400 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. Im vergangenen Jahr haben sich auf der Leitmesse mehr als 18.000 Besucher aus über 100 Ländern über Innovationen und Systemlösungen der Branche informiert.

Weitere Informationen: www.intergeo.de

ZURÜCK

 

04 Umweltdatenmanagement. – Eine Geo-Inspiration: INSPIRE-Light

Aufsatz von Dr. Heino Rudolf


Bonk: II06/2018

Worum handelt es sich denn eigentlich in diesem Buch? – Um unsere Umwelt, wie der Titel schon sagt: also DAS, was uns umgibt; erlebbar in Raum und Zeit. – Was für ein Anspruch… Ich möchte zunächst klarstellen, dass ich aus der Praxis komme und über sie berichte; also können/werden durchaus wissenschaftliche Hintergründe fehlen, dafür werden viele Anwendungsfälle ausgearbeitet. Und ich bin kein Informatiker, so dass nicht technische Umsetzungen sondern fachlich-inhaltliche Lösungen diskutiert werden.

Wie ordne ich nun mein Buch inhaltlich ein? – Ich habe mich intensiv mit den Datenstrukturen der ISO 191xx-Serie und insbesondere auch von INSPIRE auseinandergesetzt. Für das Umweltdatenmanagement haben wir viele Fachlösungen, die mehr oder weniger gut miteinander korrespondieren. Eine gemeinsame mathematisch-theoretische Basis ist kaum oder nicht zu erkennen. Mit meiner Veröffentlichung möchte ich einen Ansatz dafür vorstellen: Ich habe eine völlig neue Modellierungsmethode ausgearbeitet, die von den heute üblichen Praktiken abweicht.

In einigen vorangegangenen Artikeln im Harzer Newsletter habe ich bereits Aspekte meiner Lösungen erläutert. (Links dazu finden Sie/findet Ihr unter: www.hrd-consulting.eu/das-buch).

Ich bin überzeugt: Es ist ein Glück, dass es INSPIRE gibt!

Mit den Geo-Normen steht uns eine sehr umfangreiche theoretische Basis zur Verfügung, die auch technisch abgerundet ist – bis hin zum automatisierten Umsetzen der Modelle zur Steuerung generischer Systeme, zur Übersetzung in Programmcode, Datenbankroutinen u. ä. Für die Bereitstellung und Verarbeitung von Geodaten wurden die Standards ausgearbeitet, und sie sind dafür natürlich sehr gut geeignet. Die Geoinformatik ist für mich mit ihren interoperablen Ansätzen ein Vorreiter der Digitalisierung. Es ist heute selbstverständlich, Geodaten in beliebigen Browsern anzuschauen und in Applikationen weiterzuverarbeiten.

Aber: Diese einstufige Modellierung auf komplexe Umweltdatenstrukturen auszudehnen, ist für mich zumindest unglücklich. Es ist kein Geheimnis und allgemein bekannt, beim Entwurf von Datenmanagementlösungen zweistufig vorzugehen. Im Ergebnis haben wir für die Umweltdaten viel zu komplizierte Strukturen ausgearbeitet, die nur noch ganz wenige Experten verstehen.

In meinem letzten Aufsatz habe ich von der „Entmystifizierung der Modelle“ geschrieben.

Drei Leitgedanken für alternative INSPIRE-Lösungen fasse ich aus meinem Buch zusammen:

1 Wir haben ein (!) Realitätsmodell – (statt 34) genau 1 INSPIRE-Annexthema: Ökosystem.

2 Wir modellieren zweistufig:

. Realitätsmodelle für die Datenhaltung

. Anwendungsmodelle für die Datenbereitstellungen.

3 Wir stellen mit lesbaren Modellen die Daten in einfachen Formaten und Strukturen bereit.

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich denn aus meinen komplexen und erweiterbaren Datenmodellen auch INSPIRE-Strukturen ableiten kann: Natürlich kann ich das. Und dabei sind die Datenhaltungen überschaubar und die Datenbereitstellungen viel, viel effizienter. Und wir können auch andere Berichte und Open Data Themen bedienen und weitergehende Verschneidungen von Umweltdaten für fachübergreifende Sichten und Auswertungen anlegen. – Lasst uns auf diese Weise INSPIRE auch für alle Beteiligten, Anwender und sonstige potentielle Nutzer erlebbar machen.

Weitere Informationen: www.hrd-consulting.eu/das-buch

ZURÜCK

 

05 DDGI startet auf der INTERGEO 2018 eine Open Data Umfrage

Der Deutsche Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) hat Open Data stets im Fokus und veröffentlichte hierzu schon im Jahr 2013 ein eigenes Positionspapier. Um sich nun ein aktuelles Bild zu verschaffen initiiert der DDGI eine neue Online-Umfrage, die auf der INTERGEO 2018 in Frankfurt freigeschaltet wird.

Dazu möchte der DDGI wissen, wer nutzt die Daten und wie? Diese Umfrage soll aber auch ergeben, welche Probleme gesehen werden oder welche Daten noch benötigt werden. Dabei ist sich der DDGI bewusst, dass auch kritische Stimmen zur offenen Nutzung vorhanden sind und zu Wort kommen sollen.

Die Freischaltung der Umfrage findet am 17.10.2018 um 15:00 Uhr auf dem Messestand des DDGI (Halle 12.0, Stand Nr. 12.0E112) statt. Ab dann haben Interessierte 6 Wochen Zeit, an der Umfrage teilzunehmen und dabei alle Punkte anzubringen, die Ihnen zum Thema OpenData auf dem Herzen liegen.

Weitere Informationen erhält man am INTERGEO-Stand 2018 des DDGI in Halle 12.0, Stand Nr. 12.0E112 und im Internet unter www.ddgi.de.

ZURÜCK

 

06 Geoportal Deutschland - Karte des Monats Oktober 2018

Der Darstellungsdienst wird vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung in Hamburg bereitgestellt und die Beschreibung aus den Metadaten des Dienstes übernommen. Zusätzlich werden die Daten im Hamburger Transparenzportal als Open Data-Datensatz bereitgestellt.

Das Geoportal.DE präsentiert regelmäßig eine „Karte des Monats“ mit ausgewählten Geodaten, welche unter die Europäische Richtlinie INSPIRE fallen und ganz nach dem Motto „INSPIRE the users“ über Darstellungsdienste bereitgestellt werden.

ZURÜCK

 

07 Leitbild für die Digitalisierung im Landkreis Cham

Analysen, Leitsätze, Ziele und Maßnahmen

Die Welt um uns herum verändert sich und das in einem immer schnelleren Tempo. Dabei stellt die Digitalisierung eine der größten Veränderungen und Herausforderungen der nächsten Jahre dar. „Ob unsere tägliche Kommunikation, die Arbeitswelt, Politik und Verwaltung, der Bildungsbereich oder das Gesundheitswesen: Die Digitalisierung verändert Schritt für Schritt unser privates und berufliches Leben. Sie eröffnet neue Chancen, birgt aber auch Risiken und weckt Ängste, die wir ernst nehmen müssen“, so Landrat Franz Löffler.


Bürger wurden beteiligt

Den Akteuren im Landkreis war es deshalb sehr wichtig, den Prozess aktiv zu gestalten und die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis mitzunehmen. In den Prozess der Leitbilderarbeitung wurden über 200 Personen eingebunden. Dabei wurden die aktuelle Situation im Bereich Digitalisierung analysiert und darauf aufbauend Ziele und Maßnahmenvorschläge erarbeitet. Analysierend und vergleichend einbezogen wurden auch die Digitalisierung im ländlichen Raum in Deutschland allgemein und Best-Practice-Beispiele aus anderen Regionen. Die Analyse- und Befragungsergebnisse im Landkreis Cham weisen grundsätzlich eine große Übereinstimmung mit den vorliegenden Zahlen für gesamt Deutschland auf. Die Menschen im Landkreis Cham stehen in weiten Teilen der Digitalisierung offen gegenüber, vor allem wenn es um die Nutzung von digitalen Anwendungen im Alltag geht. Das stellt insgesamt eine gute Ausgangslage für die Gestaltung des digitalen Wandels dar.


Digitalisierung findet schon statt

Bei der Erarbeitung des Leitbildes hat sich gezeigt, dass es schon viele positive Ansätze im Landkreis gibt: Im Bereich Tourismus und Kultur sind viele Informationen bereits digital zugänglich und vernetzt wie zum Beispiel das „Leuchtturmprojekt“ Digitale Tourist-Information Bad Kötzting. Viele Unternehmen haben sich schon sehr intensiv mit der Thematik befasst. Der Landkreis Cham unterstützt die Wirtschaft dabei mit Projekten wie den „Digitalen Gründerzentren im Landkreis Cham“. Im Bereich Bildung ist die moderne digitale Infrastruktur, z.B. an der neuen Berufsschule, zu nennen und im Bereich Verwaltung ist das Landratsamt beim interkommunalen Geo- Informationssystem und beim Thema OpenData Vorreiter.


Landkreis koordiniert

Der Landkreis Cham greift als einer von wenigen Landkreisen in Deutschland die Digitalisierung als landkreisübergreifendes Thema auf und gestaltet sie. Er hat bei der Leitbilderarbeitung die Initiative ergriffen und dabei eine Vielzahl von Institutionen und Personen einbezogen. Wie beim bestehenden „Leitbild für die regionale Entwicklung“ sieht sich der Landkreis bei der Umsetzung als Koordinator: Das heißt, einen Teil der Ziele und Maßnahmen wird er selbst in Angriff nehmen, ein Teil wird aber auch in der Verantwortung anderer Akteure und Institutionen liegen. Diese haben das Leitbild mit erarbeitet und ihnen soll das Leitbild ebenfalls als Leitlinie im Digitalen Wandel dienen.


Das Leitbild steht allen Interessierten unter www.landkreis-cham.de/wirtschaft-arbeit als Download zur Verfügung.

ZURÜCK

 

ADVERTORIAL

Neues Cedar™ CP3 robuste Smartphone

Juniper Systems freut sich das neue Cedar™ CP3 robuste Smartphone vorzustellen, das ultimative robuste Smartphone für Datensammlungen und Kommunikation. Die starke Batterie liefert 480 Stunden Standby Zeit und 50 Stunden Gesprächszeit. Der leistungsstarke Prozessor und die Batterie, die den ganzen Tag hält, ist das ideale Werkzeug für Ihre Feldarbeit. Zusätzlich unterstützt es 3 Satellitensystem – GPS, GLONASS, BeiDou und das CP3 ist somit das Beste Smartphone in seiner Klasse für Positionierung. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, um mehr zu erfahren.

Seit 1993 konzipiert und produziert Juniper Systems ultra-robuste Computer und Lösungen für Ihre Datensammlung im Feld. Unsere gesamte Produktpalette an Tablets, Smartphones sowie unser Echtzeit Sub-meter GNSS Empfänger sind IP68 klassifiziert, Wasser- und Staubresistent und besitzen ein hervorragendes Display.

Besuchen Sie uns nächste Woche auf der Intergeo in Frankfurt vom 16. bis 18. Oktober um alle unsere Produkte in Augenschein zu nehmen. Wir sind in der Halle 12.1, Stand D.001 und freuen uns auf Sie!

ZURÜCK

 

08 GEC Geotechnik - expo & congress mit Career Connect

Auch in diesem Jahr bietet der Kongress mit seinen Themenschwerpunkten ein umfangreiches Programm. Hier werden Fragestellungen zur geophysikalische Messung und Prüftechnik, Baugrunderkennung und -sicherung, Verkehrswegebau sowie Spezialtiefbau diskutiert. Dabei zeichnet sich das Programm durch zahlreiche Best-Practice Vorträge aus.

Zum zweiten Mal findet während der GEC Geotechnik - expo & congress das Forum Career Connect statt. Hier treffen sich Jobeinsteiger, Experten und Unternehmervertreter des Geotechnik-Marktes. Individuelle Gespräche und einen regen Austausch mit den Ausstellern sowie zahlreiche Kontakte im Kongress ermöglichen es hier potenzielle Arbeitgeber kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Der Besuch der Veranstaltung ist für Studentengruppen kostenfrei. Eine Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist erforderlich.

Veranstaltungsort und Veranstalter: Messe Offenburg, Oberrheinhalle, Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg.


Weitere Informationen: www.gec-offenburg.de

ZURÜCK

 

09 DDGI: Geoinformationen für die digitale Zukunft

Neue Ideen, neues Konzept, neuer INTERGEO-Stand

Vom 16. bis zum 18. Oktober 2018 ist der DDGI auf der INTERGEO 2018 unter "neuer Adresse" zu finden. Er ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Stand (Halle 12.0, Stand 12.0E112) vertreten.

Gemeinsam mit Mitausstellern und Kooperationspartnern wurden der Stand und das Informationskonzept vollkommen neu entwickelt.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Mitglied des DDGI und Partner im EU-Netzwerk Copernicus-Relays, ist auf dem Stand vertreten. Es präsentiert anschaulich vielfältige Anwendungsbeispiele für Copernicus-Satellitendaten und Services. Die Sentinel-Familie und andere operationell verfügbare Satelliten werden vorgestellt und deren Fähigkeiten erläutert.

Auch die ZENIT GmbH, als Organisator und Partner des CopServ, ein durch das BMWi gefördertes Kooperationsnetzwerk im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), ist vertreten und informiert umfassend über die Aktivitäten des Netzwerks.

Der DDGI selbst stellt am Dienstag, den 16.10.2018 um 16:00 Uhr sein aktuelles politisches Programm für die 19. Legislaturperiode vor. Außerdem wird eine Online-Umfrage zu Open Data gestartet.

Am Mittwoch, den 17.10.2018 um 14:00 Uhr bietet der DDGI Besuchern auf dem Stand eine Vortragssession „Geoinformation für die Digitale Zukunft: Wie lassen sich hochaktuelle Geoinformationen sicher erzeugen und sicher nutzen?“ an.


Besucher können sich auf diese aktuellen und spannenden Vorträge mit anschließender Diskussionsrunde freuen:

Bürgerbeteiligung im Landmanagement / in der Flurbereinigung

Michael Müller, AED-SICAD GmbH

COPERNICUS in Luftbildqualität - „Contributing Missions“ helfen bei der Stadtplanung

Tobias Leichtle, SLU, für European Space Imaging GmbH

Urbane Sicherheit und Bürgerinformation mit hochaktuellen Geoinformationen unterstützen

Dr. Bodo Bernsdorf, EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH

Durch das Programm führt der bekannte Moderator Andreas Mann.

Weitere Informationen: www.ddgi.de.

ZURÜCK

 

ADVERTORIAL

FMEdays 2019 im World Conference Center Bonn

Auf den FMEdays bietet sich die einmalige Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und Networking mit FME-Anwendern, Entwicklern und Datenexperten aus Deutschland und ganz Europa. FME-Freunde und Anwender können sich auf drei spannende Tage rund um die FME-Technologie in einem einzigartigen Ambiente freuen. Neben spannenden Anwendervorträgen und technischen Beiträgen werden Expertenrunden, Impulsvorträge sowie Workshops zu verschiedenen Themen angeboten.

Gespannt sein dürfen Teilnehmer wieder auf die Beiträge von Don Murray und Dale Lutz - den Gründern und Vorstandsvorsitzenden von Safe Software. Ein weiteres Highlight im Programm werden exklusive Präsentationen von Safe Softwares Entwicklern und Chefarchitekten sein: Lernen Sie die Neuerungen der FME 2019 kennen und werfen Sie einen Blick in die Zukunft der FME Plattform!

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und beteiligen Sie sich aktiv am Programm! Wir freuen uns auf Ihren Beitragsvorschlag unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Alle Informationen zu den FMEdays und die Möglichkeit zur Anmeldung zum Frühbuchertarif finden Sie unter www.fme-days.de.

ZURÜCK

 

10 Zukunft gestalten - Topcon Positioning Group auf der Intergeo 2018 in Frankfurt


Wer die Herausforderungen der Zukunft aktiv gestalten will, findet die Antworten auf seine Fragen auf dem Messestand der Topcon Positioning Group auf der Intergeo 2018. Bild: Topcon Positioning Group

„Die Einführung und Adaption neuer und aufstrebender digitaler Technologien wird für die Bauindustrie entscheidend sein, um der ständig wachsenden Nachfrage nach Erhalt und Schaffung neuer Infrastruktur weltweit gerecht zu werden“, erläutert Ian Stilgoe, Vice President Geopositioning Europe, Topcon Positioning.

Seiner Aussage nach stehen entsprechend viele Fragen im Raum: „Wie planen, bauen und verwalten wir unsere Städte und unsere Infrastruktur smarter? Wie können wir die Entscheidungsfindung und Koordination vor Ort und aus der Ferne unterstützen? Wie hilft uns die Technologie dabei, in großen Bauprojekten hochgenaue Informationen und Referenzdaten in Echtzeit bereitzustellen? Wie können wir andere Branchen auf der Suche nach hochpräzisen Lösungen unterstützen? Welche Lösungen muss die Branche finden, um den vor uns liegenden gewaltigen Infrastrukturanforderungen zu begegnen?“ Das sind aktuell die größten Fragen der Branche, denen sich die Topcon Positioning Group auf der diesjährigen Intergeo in Halle 12.0, Stand 12.0B.058 widmet.


Fachgespräche mit den Topcon-Experten

Die Topcon-Experten zeigen das Zusammenspiel verschiedener Komponenten im Verlauf der gesamten Prozesskette einer digitalen Baustelle: von den Werkzeugen für die Massendatenerfassung, über die Entwurfs- und Planungssoftware, welche die gesammelten Daten zu einem Modell verarbeitet, bis hin zur Übertragung dieses 3D-Modells auf alle Bauprozesse. Themen wie Digitalisierung, Automatisierung und neue Technologien, mit denen Bauprozesse optimiert werden können, stehen damit im Fokus der Intergeo 2018.


Dialog in den TopconTalks

Anstelle geschlossener Vorträge bietet Topcon erstmals in diesem Jahr, direkt auf dem Topcon-Messestand, die TopconTalks – das sind kleine, offene „Lagerfeuer-Sessions“, zu den brennendsten Themen der Branche. Dieses agile Format wird den direkten Austausch zwischen den Referenten und jeweils einer kleinen Zahl an Zuhörern fördern und anregen.


Live-Vorführungen „Drohnen“ im Außengelände

Darüber hinaus können die Besucher die UAS-Technologie von Topcon täglich um 11:00, 14:00 und 16:30 Uhr auf dem IASEXPO-Außengelände der Messe live erleben.

Sokkia mit eigenem Messeauftritt

Die Topcon-Marke Sokkia wird am eigenen Stand in Halle 12.1 gemeinsam mit den Partnern GLM Lasermeßtechnik, ZED Tunnel Guidance und eEntwicklung präsentiert. Dort finden auch zweimal täglich Field-to-End-Demos statt.


Weitere Informationen

Zu Topcon auf der Intergeo – inkl. der Möglichkeit zur Anmeldung zu den TopconTalks und zu den Drohnen-Vorführungen: www.topconpositioning.com/de/intergeo-2018.

ZURÜCK

 

11 Wohin dreht der Wohnungsmarkt in Deutschland?

INTERGEO KONGRESS Keynote am Donnerstag


Professor Harald Simons. Bild HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

Denn wer es wie er wagt, eine Trendwende auf dem Immobilienmarkt in Deutschland vorherzusagen, dem weht ein harter Wind ins Gesicht. Zu groß die Angst vor einem Gespenst aus volkswirtschaftlichem Schaden in einer Branche mit 800.000 Unternehmen, 2,7 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und einer Bruttowertschöpfung von 500 Milliarden Euro. „So viel Einfluss messe ich mir gar nicht zu“, lacht Simons über die Kritik an seinen Prognosen. Er habe spaßeshalber schon öfter gesagt, „gebt mir zehn Millionen und ich verkünde weiterhin steigende Immobilienpreise. Doch niemand war bereit, mir das Geld zu geben.“ So weit reiche seine Stimme dann scheinbar doch nicht. Mit oder ohne Millionenzuwendungen, Professor Harald Simons steht zu seinen Prognosen. „Ich bleibe dabei, die Preise in München und Berlin werden bröckeln“.

Es handele sich dabei noch nicht einmal um eine Prognose, die Indizien seien weithin sichtbar. Vergleiche man in diesen beiden Städten aktuelle Kaufpreise und die durchschnittlichen Mieten, so sei das Gefüge bereits jetzt völlig aus der Balance geraten. „Wenn das 45fache des Immobilienwerts beim Kauf über den Tisch gehen, müssen die Käufer davon ausgehen, dass sie kein Geld mit der Immobilie verdienen werden“, so Simons. Da sei jede Menge „Silly Money“ im Markt, und es bedürfe keiner höheren Mathematik, um zu verstehen, dass da zu teuer gekauft werde.

Sichtbar seien weiterhin folgende Trends: Die Nachfrage in München und Berlin, besonders unter den 20 bis 35-Jährigen bröckele stark. Die jungen Menschen richten sich nach anderen, günstigeren Städten, aus. Profiteure seien Leipzig, Erfurt, Rostock oder Erlangen, Augsburg und Bamberg. Hier gebe es schließlich alles, was es für ein angenehmes Leben brauche, und zwar zum halben Preis. Die Zahlen belegen, die beiden Metropolen seien schon heute Wanderungsverlierer in der innerdeutschen Wanderung, so Simons. Und die großen Wanderungswellen nach Deutschland seien auch erst einmal vorbei. „Dass die ganze Welt nach Deutschland will, wie es in den letzten Jahren zu beobachten war, ist einfach kein Normalzustand“, so Simons. Und während die Nachfrage also schwächelt, „beobachten wir einen deutlichen Anstieg des Bauens.“ Um weiter mit einem Anstieg der Immobilienpreise zu rechnen, brauche es eine perfekte Zukunft aus Angebot, Nachfrage und Zinsniveau. Die aber sei nicht zu erwarten. „Da muss man doch mal auf die Trommel hauen“, so der oberste Immobilienbeobachter in Deutschland.

Und diese Trommel klingt mächtig nach: real 25 bis 30 Prozent werden die Immobilienpreise zumindest in diesen beiden Hot Spots des Immobilienbooms in den nächsten fünf Jahren sinken, so verlautete Simons in der Frühjahrsprognose des Immobilienmarkts 2018. Was nach viel klinge, bringe aber lediglich einen Rückgang auf das Preisniveau von 2015 und schade letztlich niemanden als den Investoren. „Ein Grundrecht auf Rendite gibt es einfach nicht.“ Für Mieter bleibe die Situation weiter angespannt und billiger werde es in den nächsten Jahren sicher auch nicht, so Simons Prognose.

Professor Harald Simons analysiert in seiner Keynote am Donnerstag, den 18.10. um 9.30 Uhr den deutschen Immobilienmarkt. Erwarten Sie einen fundierten, analytischen und charismatisch vorgetragenen Rundumblick auf alles, was in Deutschland Fundamente, Wände und Dächer hat.

Das Thema Immobilienbewertung und Wertermittlung ist zentraler Bestandteil des Kongressprogramms am Abschlusstag der INTERGEO 2018 und ein Muss für alle, die ihr Geld rund um die Immobilie verdienen.

Tickets für Kongress und Messe unter www.intergeo.de/tickets


ZURÜCK

 

12 Mit UT for ArcGIS die Integration in Unternehmensprozesse voranbringen

EVU-Kongress von AED-SICAD überzeugte mit spannenden Vorträgen und Diskussionen

„Wie verändert Künstliche Intelligenz unser Leben?“ Mit dieser Fragestellung startete die zweitägige Veranstaltung. Sie bot zugleich einen inspirierenden Überblick über die anstehenden Herausforderungen für Energieversorger, die in weiteren Vorträgen aufgegriffen wurden: Von der Georeferenzierung von Störungen mit GIS-Integration im SAP über die digitale Netzplanung und -dokumentation bis hin zur Frage, wie die Qualität von Daten nachhaltig gemanagt werden kann, spannte sich der Themenbogen. Im Mittelpunkt: Wie kann die Integration unterschiedlicher Daten in Unternehmensprozesse gelingen?

Viele Antworten lieferten die Kunden selbst und stellten in Anwendervorträgen die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der UT for ArcGIS Produktfamilie vor. Im Fokus standen dabei die neuen Applikationen von AED-SICAD, mit denen prozessbezogene Informationen effizient und praktisch erhoben, genutzt und dokumentiert werden können.

Auch der zweite Veranstaltungstag startete mit einem Blick über das Tagesgeschäft hinaus. Die Kongressteilnehmer diskutierten über die Frage, wie sich GIS und Urban Solution vertragen und informierten sich über die Entwicklung der E-Mobilität und die Folgen für das Niederspannungs-Verteilnetz. Außerdem gab SAP einen aktuellen Überblick SAP HANA Spatial & Services. In einem parallelen Track erfuhren „Insider“ u.a. Tipps und Tricks aus der Hotline und blickten etwas tiefer in die UT Mobile Solutions und in das neue Utility Network Datenmodell.

Mit dem Bericht des Kundenbeirats und dem schon traditionellen Abschlussvortrag mit dem Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der UT Produktlinie, der „Road Ahead“, endete der Kongress in Hamburg.

AED-SICAD ist auch auf der INTERGEO vertreten. Besuchen Sie uns in Halle 12.0, Stand 12.0B.32!

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

13 Gemeinsam gewinnen!

Kolibri software & systems und Softplan Informatik gewinnen beim eGovernment Award 2018


Geschäftsführer der Softplan Informatik GmbH Jörg Tieben (rechts) mit Thomas Dietrich, Geschäftsführer des Softplan Partnerunternehmens Kolibri software & systems. Bild Softplan Informatik GmbH

Die bei München ansässige Kolibri software & systems GmbH ist mit ihrem Grundstücksinformationssystem KoLiBRI seit 1990 auf dem Markt. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in modernen Softwarelösungen für die Fachbereiche Liegenschafts- und Gebäudemanagement, Bauantrag, Baugenehmigung sowie Bauleitplanung. Die Softplan Informatik GmbH ist deutschlandweit eines der führenden Systemhäuser für kommunale geografische Informationssysteme (GIS). Das Unternehmen im mittelhessischen Wettenberg bietet Kommunen, Landkreisen, Energieversorgern, Betrieben und Ingenieurbüros GIS-Lösungen und Unterstützung zur raumbezogenen Dokumentationen von Geodaten und Infrastruktureinrichtungen.

Die gemeinsam entstandene Lösung Kolibri InfoMap verbindet den gesamten Umfang des Grundstücksinformationssystems KoLiBRI mit den modernen und innovativen Funktionen des Geografischen Informationssystems INGRADA. Die Verknüpfung beider Systeme im Bereich des Liegenschafts- und Gebäudemanagements schafft einen erheblichen Mehrwert. Arbeitsabläufe werden vereinfacht, den Anwendern bieten die erweiterten Inhalte neue Möglichkeiten. So lassen sich die in KoLiBRI verwalteten Daten als thematische Karten mit dem amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) und weiteren Fachdaten im GIS darstellen und überlagern, WMS-Diensten in das Kartenbild einbinden und umfangreiche Analysewerkzeuge nutzten. Kolibri InfoMap ermöglicht außerdem den maßstäblichen Druck von Karten, die Ausgabe von Reporten und Serienbriefen sowie den Datenexport zur weiteren Bearbeitung in Office-Produkten.

Anwender und Leser der Fachzeitschrift eGovernment Computing bestätigten den Erfolg der beiden Unternehmen in ihrer jeweiligen Disziplin, so dass diese zum wiederholten Mal für den begehrten eGovernment Award nominiert wurden und gewannen. Bei der feierlichen Galaveranstaltung am 20. September 2018 im Berliner Hotel Adlon nahm Thomas Dietrich, Geschäftsführer der Kolibri software & systems GmbH, den Preis in der Kategorie „Kommunale Lösungen“ entgegen. Jörg Tieben, Geschäftsführer der Softplan Informatik GmbH, nahm die Auszeichnung in der Kategorie „Geoinformationssysteme“ in Anwesenheit von Vertretern der Unternehmen und hochkarätigen Politikern in Empfang.

Der eGovernment Award zeichnet in zehn Kategorien die besten Unternehmen aus, die einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung von eGovernment leisten und damit in erheblichen Maße dazu beitragen, dass Deutschland auch in den kommenden Jahrzehnten international konkurrenzfähig bleibt.

 ZURÜCK

 

14 Termine

17.10.2018Web-GIS und Open-Data-Portale: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland 

18.10.2018 I Datenanalytik mit Cadenza: Datenbanken abfragen und professionell auswerten I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland 

19.10.2018 GIS mit Cadenza: Geodaten erfassen, als Karte darstellen und ausgeben  I Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland 

16.-18.10.2018INTERGEO I Frankfurt am Main

25.10.2018 GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland www.disy.net/akademie

26.10.2018 I Einführung in Spatial ETL mit Talend I Disy Informationsysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6 - 76137 Karlsruhe, Deutschland 

12.11.- 16.11.2018Contribution of Geospatial Science and Technology I Namibia University of Science and Technology (NUST), Windhoek, Namibia - Auditoria, NUST Lower Campus Windhoek, Namibia

13.11.- 14.11.2018 Workshop 3D-Stadtmodelle I Bonn, Uniclub

13.12.2018GNSS Messungen im Kataster - Transformationsmöglichkeiten nach aktueller VermV I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck

13.01.2019Satelliten vermessen den Klimawandel I Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck

26.02. -27.02.2019IPSYSCON 2019 I Hannover Congress Centrum

18.- 20.03.2019FME Days I World Conference Center Bonn - Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn 


ZURÜCK

 

15 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf Geojobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Geologe (m/w) bzw. Geowissenschaftler (m/w) (Univ. / Master) Schwerpunkt Ingenieurgeologie / Hydrogeologie / Umweltgeologie I Autobahndirektion Südbayern I München I Stellenangebot vom 09.10.2018

Dipl. - Ingenieurin / Dipl.-Ingenieur bzw. Bachelor of Engineering /Science der Fachrichtung Vermessungswesen I Märkischer Kreis I Lüdenscheid I Stellenangebot vom 09.10.2018

Geologe / Geoinformatiker als Leiter Lagerstättengeologie und Geomodellierung (m/w) I K+S KALI GmbH I Standort Philippsthal I Stellenangebot vom 05.10.2018

Mitarbeiter/in im Bereich GIS / Kartographie I Regionalverband Donau-Iller I Ulm I Stellenangebot vom 04.10.2018

Elektrotechniker/-in / Mechatroniker/-in / Vermessungstechniker/-in I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Geodätischen Observatorium in Wettzell/Bad Kötzting I Stellenangebot vom 04.10.2018 

Doktoranden/-in in der Geochemie der Erdoberfläche I Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) I Potsdam I Stellenangebot vom 02.10.2018 

Doktoranden/-in in Paläohydrologie- und Erdoberflächenprozess-Wechselwirkungen I Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) I Potsdam I Stellenangebot vom 02.10.2018

Vermessungstechniker (m/w) oder Vermessungsingenieur (m/w) I TRIGIS I Niederlassung in Mühlhausen Thüringen I Stellenangebot vom 02.10.2018 

Ingenieurinnen/Ingenieure Vorbereitungsdienst für die Beamtenlaufbahn (Bachelor) I Hansestadt Hamburg I Stellenangebot vom 01.10.2018 

GIS-Fachkraft (m/w/d) I Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG I Ravensburg I Stellenangebot vom 01.10.2018

Ingenieur/in (FH-Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Vermessungswesen I Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes I Dienstort ist zunächst Bremen I Stellenangebot vom 01.10.2018

Kartographin/-en oder Geoinformatiker/in I BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) I Hannover I Stellenangebot vom 28.09.2018 

Geoinformatiker/in I BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE (BGR) I Hannover I Stellenangebot vom 28.09.2018

Diplom-Ingenieur (m/w) - FH / Bachelor der Fachrichtung Vermessungswesen, Geoinformatik o. ä. I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Standort Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 27.09.2018


ZURÜCK

 

Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de. Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter https://www.geobranchen.de/mediathek/gis-report-news anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2018 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

Hinweise zum Datenschutz

News im Monat: GISReport News

[12 3 4 5  >>