14
März
2016

gis-report-news*** 06/2016

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de  - mit GEOjobs.de - Stellenmarkt

 

Ausgabe 06/2016 vom 14. März 2016

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf www.geobranchen.de.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

Ein Gedanke vorab: „Geographie ist die Basis für die Geschichte, und die Geschichte ist nichts anderes als eine in Bewegung gesetzte Geographie der Zeiten und Völker.“
Johann Gottfried Herder

 

Unsere Themen heute:

01 Open Source für Geoinformation - Themenmix von Katastrophenmanagement bis Landnutzung

FOSS4G-Konferenz in Bonn lädt zur aktiven Teilnahme ein

Freie Geodaten, Fernerkundung, Katastrophenmanagement und Landinformation – das sind die Schwerpunkte der FOSS4G-Konferenz 2016. Diese weltweit größte internationale Konferenz für Open Source Geoinformationssystme (GIS) lädt vom 24. bis 26. August 2016 zum ersten Mal nach Bonn und damit nach Deutschland ein. Mit dem so genannten „Call for Submissions“ ist jetzt der Aufruf gestartet, Vorträge zu diesen Schwerpunkten einzureichen. Auch Behörden, Verwaltungen und Sicherheits-Organisationen, die mit diesen Themen befasst sind, sollen sich angesprochen fühlen. WEITERLESEN 

 

02 INSPIRE - aktualisierte Handlungsempfehlung für Kommunen aus NRW (Version 2.01)

Die gemeinsame Arbeitsgruppe „AG Geokom.NRW" der kommunalen Spitzenverbände und des Landes NRW erstellt Arbeitshilfen für den Aufbau kommunaler Geodateninfrastrukturen (GDI) und ermittelt die "kommunale Betroffenheit" im Hinblick auf die INSPIRE-Pflichten. WEITERLESEN 

 

ANZEIGE

Als einziger GIS-Anbieter präsentiert Disy auf der CeBIT vom 14. bis zum 18. März 2016 in Hannover, wie mit der GIS- und Reporting Plattform Cadenza Geo- und Sachdaten zusammen analysiert, visualisiert und auf Knopfdruck veröffentlicht werden.

Treffen Sie Disy im Public Sector Parc in Halle 7, Gemeinschaftsstand Marktplatz Kommune & Geoinformationssysteme, Stand E61/3. Lassen Sie sich von Herrn Hofmanns Vortrag „Große heterogene Datenmengen nutzbar machen“ am 17.03.2016 inspirieren und besuchen Sie den BMWi-Stand (Halle 6, Stand C38), um sich über unser Forschungsprojekt Smart Regio zu informieren.

Weitere Informationen, Termin vereinbaren und Ticket anfordern unter: www.disy.net/cebit  

 

03 Interaerial SOLUTIONS – Auf der Startbahn: Neuer Webauftritt ist online

Für die „interaerial SOLUTIONS Expo. Forum. Flight Zone for UAS.“ heißt es: Bahn frei für den Abflug. Die Veranstaltung rund um wirtschaftliche Anwendungen von UAS ist soeben mit einer eigenen Webpräsenz gestartet. Vom Hersteller für UAS bis zu Anbietern von neuen Drone-as-a-Service-Dienstleistungen wird die interaerial SOLUTIONS vom 11. bis 13. Oktober auf der INTERGEO zur Plattform für Hersteller, Anwender und Nutzer von UAS, Zubehör, Software und Komplettlösungen. WEITERLESEN  

 

ANZEIGE

GEObranchen.de: Mediadaten 2016 verfügbar

Im Jahr 2015 griffen 82.674 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 287.882 Seiten* auf.

Mit GEObranchen.de und den gis-report-news*** stehen Ihnen Marketinginstrumente zur Verfügung, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgenau und ohne Streuverluste in der GIS-Branche zu präsentieren.

*Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Werbung! Link zu den MediadatenWEITERLESEN 

 

04 Hexagon Geospatial stellt Software zur direkten Integration in SAP HANA® vor

Neuer GeoMedia®-Datenserver unterstützt Datenkoordination und Effizienz von Geschäftsprozessen durch raumbezogene Datenverarbeitung auf der SAP HANA-Plattform

Hexagon Geospatial bietet ab sofort einen GeoMedia® Datenserver für SAP HANA® an. Anwender von ERP- und Geoinformationssystemen können somit raumbezogene und nicht-raumbezogene Applikationen und Prozesse innerhalb der SAP HANA-Plattform ausführen. Der Datenserver wurde von Hexagon Safety & Infrastructure mit Unterstützung durch SAP entwickelt. Durch die direkte Integration von Hexagons GeoMedia und SAP HANA können Daten und Prozesse über verschiedene SAP HANA-Plattformen hinaus koordiniert werden. Die so erzielte höhere Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz lassen Kosten und Fehler minimieren. WEITERLESEN 

 

05 Neues Leica LS15 Digitalnivellier bietet branchenführende Genauigkeit und Bedienerfreundlichkeit

Moderne Technologie sorgt für präzisere Messergebnisse und erleichtert die Durchführung anspruchsvoller Messaufgaben

Als Branchenführer bei Digitalnivellieren hat Leica Geosystems jetzt das neue Leica LS15 Digitalnivellier auf den Markt gebracht. Diese Messlösung bietet erfahrenen Experten hohe Genauigkeit und Bedienerfreundlichkeit bei Nivellieraufgaben im Zusammenhang mit Gebäuden, Straßen, Brücken und Schienennetzen. WEITERLESEN 

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de  bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein StellenANGEBOT  aufgeben? Hier der direkte Link

Möchten Sie ein  StellenGESUCH aufgeben? Hier der direkte Link. 

 

06 Geoinformatiker erhalten knapp eine Million Euro für Bürger-Projekt "SenseBox"

Die "SenseBox", ein von münsterschen Geoinformatikern entwickelter Bausatz für stationäre und mobile Sensoren, wird vielerorts von Laien genutzt, um Klimadaten zu messen – und es sollen bald noch deutlich mehr Messstationen werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt nun für drei Jahre mit 960.000 Euro. WEITERLESEN  

 

07 OpenStreetMap effizient nutzen

Disy präsentiert auf der CeBIT seinen Rund-um-Service zur Nutzung der OSM-Daten

Das Karlsruher Unternehmen Disy Informationssysteme GmbH bietet einen Full-Service für die Nutzung der frei zur Verfügung stehenden OpenStreetMap-Daten an: von der Beratung über den Aufbau eines eigenen Servers und die Integration von Daten als echte GEO-Objekte bis hin zu Geokodierungsdiensten. Disy stellt diesen Service vom 14. bis zum 18.03.2016 auf der CeBIT im Public Sector Parc vor. WEITERLESEN 

 

08 Unterwegs auf Deutschlands Straßen

DDS Digital Data Services bietet verschiedene Verkehrsfrequenzdaten für ganz Deutschland an

Kaum eine Standortplanung kommt ohne Verkehrsdaten aus – das weiß man beim Karlsruher Geodaten-Dienstleister DDS Digital Data Services schon lange und bietet deshalb verschiedene Verkehrsfrequenzdaten für ganz Deutschland an, unter anderem die aus dem Verkehrsmengenmodell Validate stammenden Angaben zum fließenden Verkehr. WEITERLESEN 

 

09 Aibotix mit Partnern auf der CeBIT 2016

Inventory of the Future: A Drone based Auto ID Parkour - unter diesem Titel läuft die einmalige Kooperation der Projektpartner Goodstag, RAKO Group und NXP sowie dem Verbund des Forschungsprojekts InventAIRy, bestehend aus Universität Bonn, Fraunhofer IML, Wiedmann, Panopa und Aibotix. Gefördert wird dieses Forschungsprojekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Technologieprogramms "AUTONOMIK für Industrie 4.0". WEITERLESEN 

 

10 Panoramablick auf die Erdkugel im Gasometer Oberhausen

Normalerweise sitzen Wettersatelliten in der ersten Reihe, wenn es um den besten Blick auf die Erde geht. Im Gasometer Oberhausen kann allerdings ab dem 11. März 2016 jeder diesen ganz speziellen Blick auf den blauen Planeten werfen: Im mächtigen, 100 Meter hohen Turm des Industriedenkmals schwebt für die neue Ausstellung "Wunder der Natur" als Highlight eine Erdkugel mit 20 Metern Durchmessern. WEITERLESEN 

 

11 Termine

WEITERLESEN 

 

12 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf  www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

! Praktikant im Bereich GIS / CAD Heidelberg, Germany I Natural Resource Innovations GmbH (NRI) I Heidelberg I Stellenangebot vom 14.03.2016

! Assistenz (m/w) der Fachbereichsleitung LGLN Niedersachsen I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 14.03.2016

! Vermessungstechniker (m/w) I Stadtwerke München (SWM) I München I Stellenangebot vom 11.03.2016

! Minen Manager (m/w) I MTC-Mining Trade Company Nig. Limited I Nigeria I Stellenangebot vom 11.03.2016

! Vermessungstechniker/innen I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 10.03.2016

! Top Supportingenieur für CAD/GIS Softwarelösung I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 02.03.2016

! Senior Front End Javascript Developer  PRISMA solutions I Wien I Stellenangebot vom 29.02.2016

! Technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie I Wiesbaden I Stellenangebot vom 26.02.2016

! Diplom-Kartographin / Diplom-Kartograph (FH/BA) Beschäftigte/r im gehobenen technischen Dienst I Regierungspräsidium Karlsruhe I Karlsruhe I Stellenangebot vom 26.02.2016

! Ingenieur/in I Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe I Hannover I Stellenangebot vom 25.02.2016

! Ingenieur/in (Bachelor/Master) der Fachrichtung Informatik für die Sachbearbeitung im Aufgabengebiet „Geomatik“ I Stadt Herne I Herne I Stellenangebot vom 25.02.2016

! Breitbandberater mit GIS-Expertise (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 24.02.2016

! Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Bereich GIS / Kartographie I Regionalverband Donau-Iller I Ulm I Stellenangebot vom 24.02.2016

! Data Developer GIS Solutions (m/w) I Acxiom Deutschland GmbH I Neu-Isenburg bei Frankfurt I Stellenangebot vom 19.02.2016

! Mitarbeiter(in) im Bereich Kundenbetreuung I IP SYSCON GmbH I Hannover I Stellenangebot vom 18.02.2016

! Senior Engineer – Community Map Data Processing I HERE I Frankfurt I Stellenangebot vom 17.02.2016

! Vermessungstechnikerin/Vermessungstechniker I Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes I Kiel I Stellenangebot vom 17.02.2016

WEITERLESEN

 

 

01 Open Source für Geoinformation - Themenmix von Katastrophenmanagement bis Landnutzung

FOSS4G-Konferenz in Bonn lädt zur aktiven Teilnahme ein

Im ehemaligen Bonner Plenarsaal des Bundestages – heute World Conference Center Bonn – findet in diesem Jahr unter dem Motto „Building Bridges“ zum zehnten Mal das alljährliche Treffen der weltweit verstreut arbeitenden Entwickler von Open Source Software für die Verarbeitung, Analyse und Visualisierung räumlicher Daten statt. Die Open Source Geospatial Foundation ( www.osgeo.org ) sowie dessen deutschsprachiges Chapter FOSSGIS e.V. ( www.fossgis.de ) als Veranstalter erwarten insgesamt bis zu 1000 Besucher.

Die Entwickler bauen mit dieser alljährlichen Konferenz die Brücke zu ihren Anwendern. Eingeladen sind daher Nutzer und ausdrücklich auch Neulinge und Interessenten aus allen Branchen – von Unternehmen, wissenschaftlichen Institutionen, Non-Profit- sowie Nicht-Regierungsorganisationen (NGO), aber natürlich auch von Behörden und Verbänden. Und an sie alle geht auch das Angebot, mit eigenen Vorträgen über ihre Projekte mit, wie auch über ihre Ansprüche an Open Source Lösungen für das Management von Geoinformationen an der Konferenz teilzunehmen. Dieser "Call for Submissions" endet am 21. März 2016. Bis dahin können Präsentationen, wissenschaftliche Artikel, Poster, Karten oder Workshops eingereicht werden. Die Details zu allen Einreichungsformen finden sich auf der Homepage der FOSS4G 2016 unter http://2016.foss4g.org/programme.html.

Die vier genannten Schlüsselthemen haben die Organisatoren ausgewählt, weil sie neben einer institutionellen Verankerung in der Region Bonn vor allem globale Bedeutung besitzen. Überdies sind auch diese Themen über vergleichsweise kurze Brücken miteinander verwoben, wie zum Beispiel der Blick auf das europäische Copernicus Programm zeigt. Es will eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur für Erdbeobachtung mittels Fernerkundung und damit verbundene Dienstleistungen aufbauen. Dabei liefert es nach dem Willen der EU Open Data, die eben bei Land Information und Disaster Management eine Rolle spielen. Die vier Schlüsselthemen knüpfen an aktuelle, internationale Fragestellungen an und bauen damit weitere Brücken zu Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Insgesamt sind während der Konferenz etwa 200 Präsentationen geplant, die Einsatz und Nutzen von Open Source Geo-Software und Freien Geodaten in den unterschiedlichsten Feldern aufzeigen. Präsentationen dauern jeweils 20 Minuten plus fünf Minuten für Fragen und Antworten. Für einem eigenen akademischen Track sind wissenschaftliche Papiere der höchsten Qualität gefragt. Sie werden in einem Peer-Review-Verfahren geprüft und zusätzlich vor dem Hintergrund allgemeinen Interesses bewertet. Das Akademische Komitee der Konferenz wird ausgewählte Arbeiten zudem in bekannten wissenschaftlichen Reihen veröffentlichen.

"Die FOSS4G ist aber noch mehr als nur eine Fachkonferenz" sagt Till Adams vom Vorstand des FOSSGIS e.V. und diesjähriger Chairman der Veranstaltung, Denn ein umfangreiches zusätzliches Programm rund um die Konferenz verteilt sich auf insgesamt neun(!) Tage. Eingerahmt von jeweils 2-tägigen so genannten Code-Sprints, in denen die Weiterentwicklung von Open Source Produkten forciert werden, finden an beiden Tagen vor der Konferenz Anwender-Workshops zu den wichtigsten Software-Projekten statt, dazu wird es eine Business-Networking Konferenz (B2B Meeting) und während der gesamten Woche zahlreiche Social Events geben. Am Konferenzort im ehemaligen Bundestag wird eine Firmenausstellung der Sponsoren in Form eines Bazars für regen Austausch zwischen den Teilnehmern sorgen.

„Traditionell ist die FOSS4G natürlich der wichtigste Treffpunkt nahezu aller weltweit verteilt arbeitenden Kernentwickler der Open Source GIS-Projekte, insbesondere die der Open GeoSpatial Foundation“, betont Adams. Auch die darauf basierenden Anwendungen spielten eine zentrale Rolle auf der Konferenz. Aber gerade deswegen sei das Treffen die perfekte Gelegenheit für die Anwender, den direkten Austausch mit den Kernentwicklern zu suchen. Auch Kontakte zu allen Communities, die sich rund um die Open Source Projekte gebildet haben, sind schnell geknüpft. „Wer den Einsatz von Open Source Lösungen im Bereich der Geoinformation auch nur erwägt, hat in diesem Sommer in Bonn alle Möglichkeiten, sich umfassend und aus erster Hand zu informieren“, bekräftigt Adams.Weitere Informationen.  ZURÜCK 

 

02 INSPIRE - aktualisierte Handlungsempfehlung für Kommunen aus NRW (Version 2.01)

Ende 2010 hatte die AG als „AG kommunale Betroffenheit" eine erste Handlungsempfehlung veröffentlicht. Die konkreten Empfehlungen waren jedoch nur auf die INSPIRE-Themen aus Anhang I der Richtlinie beschränkt. Nun legt die neu benannte AG eine aktualisierte Handlungsempfehlung vor, in der es inbesondere um die aus kommunaler Sicht entscheidenden Themenbereiche aus dem Angang III geht.

Der Vergleich der nun aus einigen Bundesländern bekannten Papiere zum Thema offenbart eine sich lange abzeichnende Tendenz: die kommunale Betroffenheit wird im Detail von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gesehen. Was für die einzelnen Länder aus Gründen unterschiedlicher gesetzlicher Grundlagen nachvollziehbar erscheint, erweist sich - national gesehen - als nachteilig. Sowohl für die NGDB als auch für bundeslandübergreifende Aufgaben und Projekte können unerwünschte Effekte entstehen. Hier bedarf es dringend einer Synopse aller bislang bekannten Papiere und einer kritischen Diskussion der Ergebnisse innerhalb der GDI-DE mit dem Ziel einer nationalen Harmonisierung.

Weitere Informationen:

Aufbau einer europäischen Geodateninfrastruktur (INSPIRE) Umsetzung in NRW: Handlungsempfehlung für die Kommunen (Version 2.01) www.geoportal.nrw.de/application-informationen/inspire/dokumente/images/Kommunale_Betroffenheit-2015_V_2-01.pdf.   

Aus GEONet.MRN Newsletter 03/2016: Ingo Wanders ZURÜCK 

 

03 Interaerial SOLUTIONS – Auf der Startbahn: Neuer Webauftritt ist online

Bild: HINTE GmbH

Im Jahr 2014 mit einer Flightzone auf der INTERGEO in Berlin gestartet, feierte die interaerial SOLUTIONS im letzten Jahr Premiere als in die INTERGEO integrierte Themenplattform. Auf der INTERGEO 2016 in Hamburg wird die interaerial SOLUTIONS nun erstmals als eigenständige UAS-Plattform auftreten.

Passend zum unabhängigen Auftritt der neuen Präsentations- und Kommunikationsfläche ist soeben der neue Webauftritt online gegangen. Unter www.interaerial-solutions.com finden Aussteller und Besucher Informationen rund um UAS und die interaerial SOLUTIONS 2016 in Hamburg.

Mit der Weiterentwicklung der interaerial SOLUTIONS reagieren die Veranstalter auf die rasante Marktentwicklung und die hohe Innovationsrate der jungen Technologie. Die Branche rund um Herstellung von UAS und damit einhergehender Lösungsentwicklung der derzeit dynamischste Wachstumstreiber in der geobasierten Datenerfassung, Verarbeitung und Anwendungsentwicklung. „Die Geschichte der Luftfahrt erfährt ein neues Kapitel, UAS erobern den zivilen Markt und stellen ein großes Potenzial für die Entwicklung innovativer Anwendungen in unzähligen Gebieten dar. Dieses Kapitel werden wir mit der interaerial SOLUTIONS schreiben. Schon heute sind wir die größte Plattform im deutschsprachigen Raum ", sagt Christoph Hinte, Geschäftsführer des Veranstalters Hinte GmbH.

Als Leitmesse für UAS prädestiniert

Der UAV DACH e.V. als Partner der interaerial SOLUTIONS begrüßt die Stärkung des Themenspektrums rund um zivile Lösungen der unbemannten Luftfahrt. Uwe Nortmann, Geschäftsführer des UAV DACH e.V. betrachtet den Marktplatz interaerial SOLUTIONS bereits heute als Leitmesse für unbemannte Flugsysteme. „Der Charme der Veranstaltung besteht für mich darin, dass hier gezeigt wird, wie zahlreiche Branchen von jungen technologischen Entwicklungen rund um UAS profitieren. Die Nutzung von UAS anstelle von bemannten Flügen überzeugt durch ihr extrem hohes Einsparpotenzial. Unbemannten Flugsystemen gehört die Zukunft. Die interaerial SOLUTIONS ist die Plattform, um sie abzubilden.“

Bestnoten von Ausstellern

Bereits im Jahr 2015 erzielte die Plattform rund um alle unbemannten Flugsysteme beachtliche Erfolge: 80 Aussteller und rund 3.200 Besucher trafen sich in Stuttgart im Rahmen der INTERGEO. Ein Drittel der Besucher hat auf der Messe oder direkt im Anschluss daran einen Auftrag erteilt. Für zwei Drittel der Besucher der interaerial SOLUTIONS war die INTERGEO 2015 wichtig bis sehr wichtig für Investitionsentscheidungen. Daniel Schmitt, Geschäftsführer der RKM – RotorKonzept Multikoptermanufaktur: „Die interaerial SOLUTIONS gab uns als Hersteller professioneller UAS bereits im letzten Jahr die Gelegenheit, unsere Produkte einem großen, interessierten Fachpublikum vorzustellen. Gleichzeitig hatten die Messebesucher die Gelegenheit, sich dort einen umfassenden Marktüberblick zu verschaffen. Die interaerial SOLUTIONS ist für RotorKonzept der wichtigste Präsentationstermin im Jahr. Wir werden auch in Hamburg auf jeden Fall wieder dabei sein.“

Integration in INTERGEO garantiert Aufmerksamkeit

Die zeitliche und räumliche Integration der jungen UAS-Plattform in die INTERGEO garantiert Ausstellern ein hohes Aufkommen an Fachpublikum. Gleichzeitig gewährt die eigenständige Entwicklung der Plattform ein hohes Maß an Aufmerksamkeit auf aktuelle und zukünftige UAS-Themen. Wie im letzten Jahr wird die interaerial SOLUTIONS auch in Hamburg aus einer Ausstellungsfläche, einem Fachforum sowie einer Flightzone im Außenbereich bestehen. Die inhaltliche Gestaltung und Moderation des Forums durch den UAV DACH verspricht ein hohes Fachniveau. Anwender finden auf der interaerial SOLUTIONS Aussteller wie

  - Zulieferer von Hardware für UAS

  - UAS-Hersteller

  - Hardwarehersteller aus der Fernerkundung

  - Hersteller von Zubehör für UAS

  - Anbieter von Auswertungssoftware/Photogrammetrie

  - Anbieter von UAS-Dienstleistungen

  - Technologien & Services zur Datennutzung

  - Aus-, Weiterbildung und Training

  - Dienstleister & Händler

  - Versicherungen & Berater

  - Verlage & Verbände

  - Behörden

Über die interaerial SOLUTIONS

Die interaerial SOLUTIONS, bestehend aus Expo, Forum & Flight Zone, ist der führende Marktplatz für unbemannte Flugsysteme (UAS) in Europa. Sie wechselt zusammen mit der INTERGEO jährlich ihren Standort in Deutschland. Das Forum befasst sich dabei mit aktuellen Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft. Die Flight Zone im Outdoor-Bereich bietet Live-Demonstrationen der verschiedenen Flugsysteme und ermöglicht so ein umfassendes Produkt- und Markterlebnis.

Die interaerial SOLUTIONS zeigt mit ihrem Potenzial, wie breitgefächert schon heute die verschiedenen Anwendungen für UAS sind und wirft einen Blick auf die Märkte der Zukunft. Sie präsentiert sich auch in den nächsten Jahren an international renommierten Messestandorten: u.a. 2016 in Hamburg, 2017 in Berlin und 2018 in Frankfurt/Main. Die interaerial SOLUTIONS 2016 findet vom 11. bis 13. Oktober in Hamburg statt. Weitere Informationen  ZURÜCK  

 

ANZEIGE

GEObranchen.de: Mediadaten 2016 verfügbar

Neben der Herausgabe von Fachliteratur, dem GIS-Report  und dem E-Mail-Newsletter  gis-report-news***  betreibt die Bernhard Harzer Verlag GmbH mit  GEObranchen.de  und dem dort integrierten Online-Stellenmarkt GEOjobs.de  das in der deutschsprachigen Geoinformatik-Branche wohl meist besuchte Internetportal.

Im Jahr 2015 griffen 82.674 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 287.882 Seiten* auf.

Mit GEObranchen.de und den gis-report-news*** stehen Ihnen Marketinginstrumente zur Verfügung, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgenau und ohne Streuverluste in der GIS-Branche zu präsentieren.

Hier wirkt Werbung!

Der nachfolgende Link führt Sie zu den Mediadaten, die Sie über Details informieren. Link: GEObranchen.de - Mediadaten 2016    ZURÜCK

 

04 Hexagon Geospatial stellt Software zur direkten Integration in SAP HANA® vor

Neuer GeoMedia®-Datenserver unterstützt Datenkoordination und Effizienz von Geschäftsprozessen durch raumbezogene Datenverarbeitung auf der SAP HANA-Plattform

Neuer GeoMedia®-Datenserver unterstützt Datenkoordination und Effizienz von Geschäftsprozessen durch raumbezogene Datenverarbeitung auf der SAP HANA-Plattform. Bild: Hexagon Geospatial

Der neue Datenserver verlagert Anfragen und Analysen räumlicher und geschäftsbezogener Daten direkt in SAP HANA und ermöglicht den unmittelbaren Lese- und Schreibzugriff auf der Objekt- und Feature-Ebene. Dank der Integration lassen sich räumliche Abfragen und komplexe Analysen durchführen, räumliche Beziehungen verwalten und die Ergebnisse für branchenspezifische Zwecke visualisieren. Darüber hinaus kann das betriebliche Berichtswesen optimiert werden und datenmodellbasierte Vorhersagen über zukünftige Ereignisse und Trends (Predictive Analytics) sowie weitere Vorteile werden eröffnet. Diese Standard-Integration gestattet – im Vergleich zu Integrationen mit benutzerdefinierten Steuerbefehlen und Webservices – einfachere Implementierungen, schnellere Datenverarbeitung und ist weitaus nachhaltiger. Hexagon schließt sich damit einer wachsenden Anzahl von GIS-Anbietern an, die ihre Angebote nativ in SAP HANA integrieren.

Mit dieser Integration lassen sich die Vorteile von GeoMedia und die branchenspezifischen Lösungen von Hexagon Safety & Infrastructure für Ver- und Entsorgung, Telekommunikation, Verkehr und Transport sowie die öffentliche Verwaltung in vollem Umfang in Wert setzen. GeoMedia ist Teil der Producer Suite innerhalb von Hexagon Geospatials Power Portfolio, das raumbezogene Desktop-, Web- und mobile Software umfasst.

„Mittlerweile erkennen viele Unternehmen, wie wichtig es ist, raumbezogene Informationen in ihren Entscheidungsprozessen miteinzubeziehen“, sagt Mladen Stojic, President von Hexagon Geospatial. „Wir verknüpfen die tiefgreifende raumbezogene Intelligenz unserer GeoMedia-Produkte mit der Leistungsstärke, der hochentwickelten Datenverarbeitung und den vielfältigen betrieblichen Einsatzmöglichkeiten von SAP HANA. So unterstützen wir unsere Kunden, die Flut an Informationen, die raumbezogene Daten offenbaren, nutzbar zu machen. Zudem helfen wir intelligente, zeitnahe und letztendlich profitable Entscheidungen zu treffen.“

„Unsere Kunden wünschen eine viel engere Koordination und Integration zwischen Geoinformationssystemen und ERP-Systemen, um Arbeitsabläufe zu optimieren, Prozesse zu automatisieren und tiefere Einblicke und Erkenntnisse zu gewinnen“, erklärt Maximilian Weber, Senior Vice President EMEA von Hexagon Safety & Infrastructure. „Diese Integration von Hexagon und SAP HANA unterstützt unsere strategische Ausrichtung, unsere Lösungen besser in die Unternehmensinformationsarchitekturen unserer Kunden einzubinden.“ Weitere InformationenZURÜCK  

 

05 Neues Leica LS15 Digitalnivellier bietet branchenführende Genauigkeit und Bedienerfreundlichkeit

Moderne Technologie sorgt für präzisere Messergebnisse und erleichtert die Durchführung anspruchsvoller Messaufgaben


Leica LS15 Digitalnivellier bietet ausgereifte Automatikfunktionen und eine Genauigkeit von 0,2 mm für komplexe, aufwendige Nivellieraufgaben.

Auf das Leica LS15 Digitalnivellier ist in allen Phasen eines Projekts Verlass. Es erlaubt die effiziente Abwicklung der anspruchsvollen, oft anstrengenden Aufgaben im Rahmen des Nivelliervorgangs. Die branchenführende Genauigkeit von 0,2 mm wird ganz einfach durch das Anvisieren des Ziels mit Hilfe des farbigen Touchscreens und das anschließende Drücken der Messtaste erreicht. Funktionen wie die elektronische Libelle, Neigungsprüfungen vor jeder Messung und Autofokus reduzieren die Ermüdungserscheinungen, die sich beim Benutzer im Laufe des Tages zwangsläufig einstellen, und damit die Gefahr von Anwenderfehlern.

„Die Durchführung anspruchsvoller Nivellieraufgaben ist auf längere Sicht sehr anstrengend und mühsam. Dementsprechend steigt das Risiko teurer Bedienfehler mit zunehmender Tätigkeitsdauer“, erklärt Falko Henning, Produktmanager für Digitalnivelliere bei Leica Geosystems. „Uns ist es gelungen, den Messablauf zu vereinfachen und in der Folge zu beschleunigen. Gleichzeitig macht die Arbeit Spaß und liefert genauere Ergebnisse als je zuvor.“

Rasche Sichtung der Latte

Das Leica LS15 ist das einzige Nivellier am Markt, das mit einer Kamera ausgestattet ist, die die schnellere Sichtung der Latte erlaubt. Dazu muss die Latte nur über den Touchscreen der Kamera angezielt werden. Beim Drücken der Messtaste werden Lattenablesung und Messwerte automatisch gespeichert.

USB- und Bluetooth® Schnittstellen ermöglichen eine schnelle und einfache Datenübertragung. Die Verarbeitung der komplexen Nivellierdaten im Büro erfolgt mit der Leica Infinity Software. Diese Softwarelösung erlaubt die Kombination von Grafiktabellen und die Überprüfung wichtiger Projektdaten in einem Programmfenster. Sie bietet jederzeit einfachen Zugang zu allen benötigten Informationen, Messergebnissen und Datenprodukten.

Gleichzeitig bringt Leica Geosystems das LS10 Digitalnivellier mit Standardfunktionen auf den Markt. Weitere Informationen.  ZURÜCK  

 

06 Geoinformatiker erhalten knapp eine Million Euro für Bürger-Projekt "SenseBox"

Mehr als 100 der kleinen grünen Boxen sind bereits im Einsatz: ob in Hamburg, im niederländischen Zwolle oder sogar auf der Zugspitze im Norden Tirols – die "SenseBox" hat ihre Heimatstadt Münster längst hinter sich gelassen. Der von münsterschen Geoinformatikern entwickelte Bausatz für stationäre und mobile Sensoren wird vielerorts von Laien genutzt, um Klimadaten zu messen – und es sollen bald noch deutlich mehr Messstationen werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt nun für drei Jahre mit 960.000 Euro. Koordinatorin ist Prof. Dr. Angela Schwering vom Institut für Geoinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Neben Privathaushalten nutzen besonders auch Schülerlabore und Museen die Boxen. "Uns liegt es am Herzen, dass Bürger durch sogenannte Citizen-Science-Projekte an der Wissenschaft teilhaben können, also selbst messen und auch eigene Fragen stellen", sagt Thomas Bartoschek, der das Projekt gemeinsam mit Angela Schwering leitet. "Dafür ist die 'SenseBox', die es auch in einer Version für Schulklassen gibt, genau richtig." Mit wenig Aufwand kann jeder aus dem Bausatz eine eigene Messstation aufbauen. Tüftler können auch eigene Sensoren hinzufügen und neue Software zur Datenverarbeitung entwickeln. Die Daten aller Messstationen stehen der Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung, die Standorte sind dort auf einer Landkarte sichtbar.

Die "SenseBoxen" messen unter anderem Umweltdaten über Licht, Klima, Verkehrsaufkommen und Lärmbelästigung. In dem vom BMBF geförderten Projekt wollen die Forscher nun weitere Sensoren entwickeln: zur Messung des Grads der Wolkenbedeckung und zur Überprüfung der Wasser- und Luftqualität. "Die 'SenseBox' hat das Potenzial, flächendeckend Klimadaten zu sammeln. Das können professionelle Wetterstationen nicht leisten, dafür gibt es zu wenige. Gerade im Bereich der Luftqualitätsmessung wäre es aber sehr interessant, Daten von möglichst vielen Orten zu bekommen", unterstreicht Angela Schwering. Die geplanten neuen Sensoren eint eine Eigenschaft: Sie alle messen mit einer Technik, die auf Licht basiert – also mit Photonik.


Die grüne "SenseBox" beinhaltet Bauteile, aus denen jeder eine eigene Messstation zusammensetzen kann. Foto: WWU/ifgi

Die Forscher sehen auch noch Verbesserungsbedarf bei der "SenseBox". Zum Beispiel liefern manche der Boxen unbrauchbare Daten, weil sie an einem zur Messung ungeeigneten Ort aufgestellt wurden. "Das müssen wir berücksichtigen und die Qualität der Daten richtig bewerten, damit wir sie wissenschaftlich nutzen können", so Thomas Bartoschek. Unter anderem vergleichen die Geoinformatiker daher die Messdaten in Langzeittests mit den Daten, die professionelle Wetterstationen liefern. In den kommenden drei Jahren wollen sie zudem statistische Methoden entwickeln, um die Datenauswertung zu optimieren.

Die Förderung des Projekts "SenseBox – Photonik und OpenSenseMap: Citizen Science für photonische Sensordaten" durch das BMBF ist für die münsterschen Geoinformatiker zwar der bislang größte Erfolg, aber nicht der einzige. Unter anderem war die "SenseBox" im Dezember 2015 zum Siegerprojekt des Wettbewerbs "Bürger schaffen die Zukunftsstadt" gekürt worden. Erst vor einigen Tagen wurde zudem bekannt, dass das Projekt zu den Gewinnern des "CodeWeekAward" 2016 gehört. Weitere Informationen www.uni-muenster.de/Geoinformatics/sil/index.html und www.sensebox.de 

Dr. Christina Heimken Presse- und Informationsstelle Westfälische Wilhelms-Universität Münster

ZURÜCK

 

07 OpenStreetMap effizient nutzen

Disy präsentiert auf der CeBIT seinen Rund-um-Service zur Nutzung der OSM-Daten


Abb.1 Analyse von Open Street Map-Rohdaten


Abb.2: Gezielte Extraktion von aktuellen Baustellenflächen aus der OSM und Weiterverarbeitung in Cadenza 

Seit über zehn Jahren gibt es die OpenStreetMap (OSM) – eine Art freie Weltkarte, die von inzwischen über 2,3 Millionen Beteiligten als Open-Data-Projekt gepflegt und ständig erweitert wird. Dahinter steckt ein wahrer Schatz an Geodaten, denn die OpenStreetMap enthält nicht nur Straßen- und Flächennutzungen, sondern auch ÖPNV-Netze, Restaurants, Supermärkte und unzählige andere Points of Interest (POI). Vor allem aber sind die Daten sehr aktuell. So werden zum Beispiel selbst Baustellen in großen Städten von den OSM-Mappern eingetragen, und Neubaugebiete findet man hier lange bevor sie in amtlichen Karten verzeichnet sind. Das macht die kostenfreie OSM zu einer wertvollen Planungsgrundlage. Deshalb bietet Disy einen Rundum-Service, um diese Informationen als zusätzliche Datengrundlage in vorhandene Datenlandschaften zu integrieren und so für ganze Organisationen nutzbar zu machen.

Rundum-Service zu OSM

Mit der Beratung fängt es an. Disy beantwortet Interessenten alle Fragen rund um die OpenStreetMap: Welche Daten gibt es überhaupt? Für welche Anwendungen eignen sie sich? Reicht die Abdeckung der OpenStreetMap aus? Wie können die Daten nutzbar gemacht werden? Disy bietet außerdem Unterstützung beim Aufbau und Betrieb eines eigenen OSM-TileServers und konfiguriert dazu verschiedene Softwarekomponenten. Dazu gehören eine PostGIS-Datenbank, befüllt mit OSM-Rohdaten, ein Dienst zur Entgegennahme von Kartenanfragen und der eigentliche Renderer zur Erzeugung des Kartenbilds gemäß einer oder mehrerer Stilvorgaben. Wenn es gewünscht wird, kann Disy diese aus OSM-Daten erstellten Kartenbilder auch gemäß der Standards WMS und WMTS des Open Geospatial Consortiums (OGC) bereitstellen. Solche OGC-Dienste werden von allen gängigen Geoinformationssystemen unterstützt und lassen sich deshalb lückenlos in eine bestehende Geodateninfrastruktur (GDI) einbinden. Außerdem ist so auch ein Wechsel der Kartenprojektion möglich. WebMercator-Karten wie die OSM können dann beispielsweise auch im Gauss-Krüger- oder UTM-Koordinatensystem – beides häufig in Behörden genutzt – dargestellt werden.

Darüber hinaus kann Disy aber auch gezielt bestimmte Geodaten aus OpenStreetMap extrahieren, damit sie als echte GEO-Objekte nutzbar sind. Möchte beispielsweise eine Kommune ihr Windkraftpotenzial prüfen, ist es Disy möglich, alle Standorte vorhandener Windkraftanlagen in einem bestimmten Umkreis aus OSM selektieren. Diese lassen sich dann beispielsweise mit meteorologischen Daten kombinieren, sodass sich belastbare Aussagen für lohnende neue Windkraftanlagen machen lassen. Und last but not least bietet Disy an, auf der Basis von OpenStreetMap Adressen zu geokodieren. Das ist interessant, wenn Unternehmen beispielsweise sehen wollen, wo ihre Kunden sitzen, ihre Konkurrenz aktiv ist oder wie ihre Filialen über ein bestimmtes Gebiet verteilt sind.

OSM-Daten: speziell und aktuell

Mit den von Disy aufbereiteten und bereitgestellten OpenStreetMap-Daten steht ein für viele Nutzungen bestens geeignetes Datenprodukt zur Verfügung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Auch sehr spezielle Daten sind für viele Gebiete – vor allem in Europa – flächendeckend vorhanden und das mit einer sehr großen Aktualität.

Terminvereinbarung für die CeBIT

Mitarbeiter der Disy Informationssysteme GmbH beraten auf der CeBIT im Public Sector Parc zu allen Fragen rund um die OpenStreetMap, aber auch zur GIS- und Reporting-Plattform Cadenza. Sie treffen Disy auf dem Gemeinschaftsstand Marktplatz Kommune & Geoinformationssysteme in Halle 7, Stand E61/3. Termine können telefonisch unter +49 (0)721 16006-000 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vereinbart werden. Auf Anfrage wird für den Besuch bei Disy eine kostenlose Tageskarte für die CeBIT zugesendet.

Weitere Informationen:

Informationen zur OpenStreetMap

Übersicht über die Dienstleistungen von Disy

Disy auf der CeBIT

ZURÜCK

 

08 Unterwegs auf Deutschlands Straßen

DDS Digital Data Services bietet verschiedene Verkehrsfrequenzdaten für ganz Deutschland an

Über die Hälfte aller Deutschen haben – laut Statista – im Jahr 2014 täglich mindestens einmal ihr Auto benutzt, ein Fünftel hat immerhin mehrmals pro Woche im Pkw gesessen, um zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu einem Verwandtenbesuch zu fahren. Das Fazit: Die Menschen werden immer mobiler und die Erfassung und Steuerung von Verkehrsströmen immer notwendiger, aber auch relevanter zum Beispiel für Marketingaktivitäten oder Standortplanungen. Für das Karlsruher Unternehmen DDS Digital Data Services sind deshalb Verkehrsdaten ein wesentlicher Bestandteil des Datenangebots – so etwa die aus dem Verkehrsmengenmodell Validate stammenden Verkehrsfrequenzdaten.

Validate Deutschland, das ursprünglich vom DDS-Mutterunternehmen PTV erstellt wird, ist dabei eines der größten Verkehrsmodelle der Welt und liefert Pkw- und Lkw-Belastungen für das gesamte deutsche Hauptstraßennetz. In das Modell fließen verschiedene relevante Daten wie Bevölkerungs- und Pendlerdaten ein, aber auch Daten aus Verkehrszählungen. Die Ergebnisse werden dann von DDS in Belastungsklassen zusammengefasst. Fast 4 Millionen Datensätze zeigen jeweils für zwei Richtungen an, zu welcher der insgesamt acht Klassen ein bestimmtes Straßensegment gehört.

Nutzen kann man die Daten aus Validate für sehr viele verschiedene Zwecke – angefangen von der Erstellung regionaler Teilnetze für den schnellen und kostengünstigen Aufbau von eigenen Verkehrsmodellen über Umweltanalysen wie Lärm- bzw. Emissionskartierungen bis zum Einsatz in Verkehrsuntersuchungen und für Prognosen zur Bewertung von Infrastrukturmaßnahmen oder Standorten. So haben etwa zwei große Mineralölhersteller und ein Systemgastronomiebetreiber die Planung und Analyse ihrer Geschäftsprozesse dank Validate optimiert. Auch eine Supermarktkette nutzte die Validate-Verkehrsbelastungszahlen und hat damit eine äußerst relevante Kundengruppe lokalisiert: die Auspendler. Viele von diesen machen auf dem Heimweg von der Arbeit gern bei einem der Märkte halt, um den Feierabendeinkauf zu erledigen. Attraktive Standorte für verstärkte Werbung liegen also da, wo das Pendleraufkommen hoch ist. Dank Validate lassen sich diese Standorte ohne Probleme finden. Weitere Informationen. ZURÜCK

 

09 Aibotix mit Partnern auf der CeBIT 2016

Bild: Aibotix

Auf der ab dem 14. März 2016 stattfindenden CeBIT in Hannover werden die Kernkompetenzen der Projektpartner anschaulich präsentiert. Auf einem Parkour, der eine Lagersituation simuliert, werden in fünf Bereichen Lagerboxen aufgebaut. Diese sind mit RFID-Chips versehen und werden binnen Sekunden von einer speziell für das Forschungsprojekt InventAIRy entwickelten Variante der Industriedrohne Aibot X6 im Vorbeiflug gescannt. Im zweiten Schritt werden die so generierten Informationen mittels einer webbasierten Lösung des Unternehmens Goodstag in Echtzeit auf der Webseite www.goodstag.com/CeBIT2016  visualisiert.

Das Anwendungsspektrum für diese Art des Lagermanagements ist breit. Ziel ist es, ein autonomes Flugsystem basierend auf einem UAV (Unmanned Aerial Vehicle) zu entwickeln, welches autonom und ausgestattet mit hochgenauer Sensorik mit anderen Objekten oder Systemen kommunizieren kann. Die besonderen Herausforderungen liegen dabei in der exakten Positionierung des Flugroboters, einer autonomen Flugplanung sowie der Erfassung der Lagerobjekte. Diese können u.a. über optische Sensoren für bspw. Barcodes oder eindeutig identifizierbare Objekte erfasst werden. Daneben bieten Funksensoren den Vorteil, in Sekundenbruchteilen mehrere mit RFID-Chips getaggte Objekte in einer Stapelverarbeitung zu identifizieren. Mittels intelligenter Erfassungs- und Verarbeitungssysteme werden die auf den Chips gespeicherten Systeme gelesen, verarbeitet, analysiert und anschließend für die Steuerung angeschlossener Prozesse verwendet.

Das Forschungsprojekt InventAIRy wird noch einige Zeit weiterlaufen müssen, bevor einen tatsächlich autonome Variante eines Flugroboters serienreif präsentiert werden kann. Die diesjährige CeBIT bietet die einmalige Gelegenheit, die vielfältigen zukünftigen Einsatzmöglichkeiten eines Hexakopters anschaulich zu präsentieren. Ausgestattet mit der geeigneten Sensorik können mit Partner wie Goodstag, RAKO Group und NXP Industrielösungen für Szenarien der Zukunft erarbeitet werden. Erste Ansätze dieser Lösungslandschaft können bereits in diesem Jahr gezeigt werden. Das DRONEMASTERS Summit bietet dafür eine geeignete Plattform.

Sie finden alle Projektpartner auf einem kleinen Messestand in Halle 16, Stand D41. Daneben wird es täglich mehrere Live-Demonstrationen des Inventurvorgangs mittels Flugroboter auf dem Flugfeld der DRONEMASTERS Summit Arena geben.

"InventAIRy zeigt anschaulich, welche Bereiche der Industrie zukünftig von autonomer Flugtechnologie profitieren können", so Nils Thoss, Head of Global Sales & Marketing der Aibotix GmbH. "Während der Schwerpunkt unserer Lösungen derzeit im Bereich der Vermessung und industriellen Inspektion aus der Luft liegt, bieten die verschiedenen Sensoren vielfältige Möglichkeiten für völlig neue Anwendungsbereiche. Dazu können auch autonome Flugroboter für Lager zählen."

InventAIRy wird auch Teil der offiziellen Konferenz "Take Your Business To The Sky" am Mittwoch, 16. März 2016, sein. Martin Fiedler, Leiter AutoID Technologien Fraunhofer IML, stellt die ersten Ergebnisse von InventAIRy vor. Weitere Informationen     ZURÜCK

 

10 Panoramablick auf die Erdkugel im Gasometer Oberhausen


Vom gläsernen Fahrstuhl aus hat man einen Blick auf die Erde, wie sie sonst nur Astronauten genießen. Bild: DLR

Aus Satellitendaten hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Stück für Stück und Schicht für Schicht eine Animation erstellt, die von zwölf Projektoren auf die Erdkugel gespielt wird. "Unser Ziel ist es, zum einen die Schönheit der Erde zu zeigen und zum anderen den Blick wie aus dem All zurück zur Erde zu ermöglichen", sagt Nils Sparwasser vom Earth Observation Center des DLR. 1,5 Millionen Bilder erzeugten die Forscher dafür. Das Ergebnis: Eine Erdkugel, auf der sich Tag und Nacht abwechseln oder auch Wolkenbänder die Luftströmungen um die Erde sichtbar machen. Wer mit dem Panorama-Aufzug an der Innenwand des Gasometers in die Höhe fährt, blickt umgerechnet aus 36.000 Kilometern Entfernung auf den Erdball. Zudem zeigt der Gasometer Oberhausen 150 großformatige Fotos von Tieren und Pflanzen von namhaften Fotografen wie Frans Lanting, Rob Kesseler, Tim Flach oder Anup Shah.

Puzzle für das große Ganze

"Mir ist keine größere künstliche Erde in dieser Form bekannt", erläutert Nils Sparwasser vom DLR. Am Anfang allerdings standen Datensätze von den verschiedensten Satelliten, mit und ohne Wolkenbedeckung, bei Tag oder auch bei Nacht und auch mit Phänomenen, die das menschliche Auge selbst nicht wahrnehmen kann. "Die Herausforderung war es, diese Daten zusammenzubringen und daraus die bestmögliche Animation zu erstellen." Aus einzelnen Stücken und Informationen der Fernerkundungsdaten, aus Radarsatelliten der SRTM-Mission bis hin zu Messungen der Wettersatelliten, wurde so nach und nach das große Ganze. Alle Puzzleteile wurden aufeinander abgestimmt und zusammengesetzt - "und das alles ergab eine 3D-Abbild der Erde". Insgesamt 115 Tage rund um die Uhr rechneten die Computer, um die Animation mit einer Auflösung von 58 Millionen Pixel zu erstellen.

Begegnung von Wissenschaft und Poesie

Die Spezialfirma Intermediate Engineering, die für die technische Umsetzung zuständig ist, teilte dem DLR-Team die exakte Ausrichtung aller Projektoren mit. Diese wurden dann am Computer als Kameras in einen virtuellen Gasometer gesetzt und filmten das 3D-Modell der Erdkugel ab. Dadurch erhielt jeder Projektor eine eigene Animation, die zusammen ein nahtloses Bild der Erde erzeugen. Der Blick auf die schwebende Erdkugel zeigt, welche Informationen aus Fernerkundungsdaten gewonnen werden können. "Man sieht beispielsweise das Abregnen der Wolken über den Tropen als schwarze Flecken", sagt Nils Sparwasser. Für Kurator Prof. Peter Pachnicke bringt die Kooperation mit dem DLR zwei Dinge zusammen: "Es ist die Begegnung von wissenschaftlicher Bilderwelt und poetischer Sicht."

Satellitenbilder können Details im Bereich von wenigen Zentimetern zeigen und bieten Wellenlängenbereiche, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. "Die Fernerkundungsdaten zeigen uns aber nicht nur die Schönheit der Erde", sagt DLR-Wissenschaftler Nils Sparwasser. "Satelliten liefern uns kontinuierlich beispielsweise Informationen über den CO2-Gehalt oder über die Verschmutzung der Ozeane - und somit über ihren Gesundheitszustand." Weitere Informationen  ZURÜCK

 

11 Termine

Große heterogene Datenmengen nutzbar machen. Praxisbeispiele zu Open Data und Spatial Big Data am Beispiel deutscher Bundes- und Landesbehörden I CeBIT Halle 7, Forum Public Sector Parc, Stand-Nr. E13 - Messegelände, 30521 Hannover I Donnerstag, 17. März 2016 I www.disy.net/aktuelles/events/cebit-2016.html

GeoForum MV 2016 I Montag, 4. und 5. April 2016 I Friedrich-Barnewitz-Straße 18119 Rostock www.geomv.de/geoforum

GIW-Kommission I Open Data – Potenziale für die Wirtschaft - Über den Nutzen offener (Geo-)Daten I Dienstag, 19. April 2016 I Konferenzzentrum des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Eingang Invalidenstraße 48, 10115 Berlin I Anmeldung bis zum 05. April 2016 unter: www.geobusiness.org/GEOBUSINESS/Navigation/DE/Veranstaltungen

Global Mapper Training I 19.04. - 21.04.2016 I Marriott-Hotel Freising I www.globalmapper.de/training

Anwendungspotentiale des terrestrischen Laserscannings in der Deformationsmessung I Mittwoch, 20. April 2016 I Uni Innsbruck, HSB6 - CT TE013 Bauingenieurgebaude I 6020 Innsbruck, Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege

Gesetzliche Gebühren für Katasterarbeiten, das Paradies für Ziviltechniker? - die Gebührensituation der ÖBVI in Deutschland I Mittwoch, 18. Mai 2016 I   Uni Innsbruck, HSB6 - CT TE013 Bauingenieurgebäude, Technikerstraße 50, 6020 Innsbruck, Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege

Hexagon Geospatial Defence Summit 2016 - Western Europe - Dienstag, 31. Mai – Donnerstag 2. Juni 2016 - Vaalserberg bei Aachen

GEOSummit 2016: Messe und Kongress für Geoinformation Bern 7.-9 Juni 2016 - GEOSummit

AGIT 2016 I Mittwoch, 6. Juli 2016 - Freitag, 8. Juli 2016 I Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, Österreich I www.agit.at

FMEdays 2016 - Montag, 13. Juni – Freitag 17. Juni 2016 - Essen - Folkwang Universität der Künste

Tagungsankündigung: geoinfo.potsdam.2016 I Dienstag, 14.- 16. Juni 2016 I Am Luftschiffhafen 1 I 14471 Potsdam I www.geoinfo.dgfk.net

FOSS4G 2016 I 24. - 26. August 2016 I Platz der Vereinten Nationen 53113 Bonn I http://2016.foss4g.org

INTERGEO 2016 I Dienstag, 11. Oktober 2016 - Donnerstag, 13. Oktober 2016 I Hamburg Messe − Eingang Mitte - 20357 Hamburg, Deutschland I www.intergeo.de

19. Internationale geodätische Woche Obergurgl I 12. - 17. Februar 2017 I Obergurgl, Universitätszentrum - Obergurgl, 6456 Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/obergurgl

GEOeventsfeed I GEOEventfeed I GEObranchen.de       ZURÜCK

 

12 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein StellenANGEBOT aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein StellenGESUCH aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

! Praktikant im Bereich GIS / CAD Heidelberg, Germany I Natural Resource Innovations GmbH (NRI) I Heidelberg I Stellenangebot vom 14.03.2016

! Assistenz (m/w) der Fachbereichsleitung LGLN Niedersachsen I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 14.03.2016

! Vermessungstechniker (m/w) I Stadtwerke München (SWM) I München I Stellenangebot vom 11.03.2016

! Minen Manager (m/w) I MTC-Mining Trade Company Nig. Limited I Nigeria I Stellenangebot vom 11.03.2016

! Vermessungstechniker/innen I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 10.03.2016

! Top Supportingenieur für CAD/GIS Softwarelösung I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 02.03.2016

! Senior Front End Javascript Developer  PRISMA solutions I Wien I Stellenangebot vom 29.02.2016

! Technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter I Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie I Wiesbaden I Stellenangebot vom 26.02.2016

! Diplom-Kartographin / Diplom-Kartograph (FH/BA) Beschäftigte/r im gehobenen technischen Dienst I Regierungspräsidium Karlsruhe I Karlsruhe I Stellenangebot vom 26.02.2016

! Ingenieur/in I Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe I Hannover I Stellenangebot vom 25.02.2016

! Ingenieur/in (Bachelor/Master) der Fachrichtung Informatik für die Sachbearbeitung im Aufgabengebiet „Geomatik“ I Stadt Herne I Herne I Stellenangebot vom 25.02.2016

! Breitbandberater mit GIS-Expertise (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 24.02.2016

! Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Bereich GIS / Kartographie I Regionalverband Donau-Iller I Ulm I Stellenangebot vom 24.02.2016

! Data Developer GIS Solutions (m/w) I Acxiom Deutschland GmbH I Neu-Isenburg bei Frankfurt I Stellenangebot vom 19.02.2016

! Mitarbeiter(in) im Bereich Kundenbetreuung I IP SYSCON GmbH I Hannover I Stellenangebot vom 18.02.2016

! Senior Engineer – Community Map Data Processing I HERE I Frankfurt I Stellenangebot vom 17.02.2016

! Vermessungstechnikerin/Vermessungstechniker I Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes I Kiel I Stellenangebot vom 17.02.2016

ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

©2016 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

 

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2016

<<  19 20 21 22 23 [2425 26 27 28  >>