28
April
2016

gis-report-news*** 09/2016

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 09/2016 vom 28. April 2016

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

Ein Gedanke vorab: „Einem ist sie (die Wissenschaft; d.Red.) die hohe himmlische Göttin, dem Andern eine tüchtige Kuh, die ihn mit Butter versorgt.“ Friedrich von Schiller

 

Unsere Themen heute:

 

01 Open Source für Geoinformation - Branchenübergreifender Themenmix von Logistik über Raumplanung bis Umwelt zu erwarten

FOSS4G-Konferenz startet Frühbucherphase

Freie Geodaten, Fernerkundung, Katastrophenmanagement und Landinformation – das sind die Schwerpunkte der FOSS4G-Konferenz 2016. Diese weltweit größte internationale Konferenz für Open Source Geoinformationssystme (GIS) lädt vom 24. bis 26. August 2016 zum ersten Mal nach Bonn und damit nach Deutschland ein. Jetzt startet die Frühbucherphase. Bei Anmeldungen bis 8. Mai profitieren Interessenten von massiv vergünstigten Teilnehmerbeiträgen – und das gilt auch für das umfangreiche Workshop-Programm im Vorfeld der Konferenz. WEITERLESEN

02 Eifeldörfer für die Zukunft fit machen

WebOffice unterstützt EU-Projekt „DIE – Chance für das Dorf!“

Ländliche Gebiete attraktiv und lebenswert gestalten heißt auch, Leerstände zu vermeiden. Denn gerade dort, wo viele Wohnungen und Häuser leer stehen, besteht die Gefahr, dass ganze Ortskerne veröden und dem Verfall preisgegeben sind. Obwohl die vielfältigen Probleme, die leerstehende Gebäude gerade in ländlichen Gebieten nach sich ziehen, seit vielen Jahren hinlänglich bekannt sind, gibt es nur wenige Gemeinden, die sich die Mühe machen, einen sachlich fundierten Überblick über das tatsächliche Ausmaß der Problematik zu verschaffen und über die Jahre fortzuführen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GIS, GeoSQL, ETL: Das Seminarprogramm 2016 der Disy Akademie ist da

Die Disy Akademie bietet auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Seminarprogramm rund um die Themen GIS, GeoSQL, ETL, Auswertung und Reporting. Brandaktuell liegt jetzt das Seminarprogramm 2016 vor.

GIS-Anwender, -Entwickler und -Administratoren, Geografen, Geoökologen, Datenbankexperten, Ingenieure – alle Menschen, deren Aufgabe es ist, Daten mit Raumbezug zu verarbeiten, zu interpretieren, Datenbanken miteinander zu verknüpfen oder Daten in andere Formate zu übertragen und zu validieren, sind hier genau richtig.

Weitere Informationen, Termine und Anmeldung unter www.disy.net/akademie.

 

03 Global Navigation meets Geoinformation

Neuer ESA-Direktor für Galileo, Paul Verhoef, und Hessens Innenminister Peter Beuth eröffnen Konferenz „Global Navigation meets Geoinformation“ am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC

27. April 2016 - Mit über 300 Anmeldungen, 16 Ausstellern, Medienvertretern und einem hochkarätig besetzten Publikum und Vortragenden verlief die Fachkonferenz und hessische Auftaktveranstaltung zum 13. Ideenwettbewerb „European Satellite Navigation Competition“ im Satellitenkontrollzentrum ESOC für die Organisatoren äußerst zufriedenstellend. Neben cesah sind weitere Partner der Konferenz das Hessische Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG), die Europäische Raumfahrtorganisation ESA und Hessen-IT. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Jetzt für 149 EUR zzgl. MwSt. in den gis-report-news*** werben!

Mit Ihrer Anzeige im etwa 14tätigen Newsletter gis-report-news*** erreichen Sie für nur 149 EUR zzgl. MwSt. rund 10.000 Abonennten der gis-report-news***.

Mit GEObranchen.de und den gis-report-news*** stehen Ihnen Marketinginstrumente zur Verfügung, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgenau und ohne Streuverluste in der GIS-Branche zu präsentieren.

Im Jahr 2015 griffen 82.674 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 287.882 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten. WEITERLESEN

 

04 „Das beste Konzept für Ingenieurgeodäsie“

Gummersbach, eine Kreisstadt in NRW mit 52 000 Einwohnern, setzt auf Software von rmDATA bei der geodätischen Berechnung und Erstellung topografischer Daten. WEITERLESEN

 

05 FARO kündigt neue HDR-Laserscanner und Instant Rendering-Software für Kunden aus den Bereichen BIM-CIM und öffentliche Sicherheit an

FARO Technologies, Inc., der weltweit führende Anbieter für 3D-Messtechnik und Bildgebungstechnologie in den Märkten für BIM-CIM und öffentliche Sicherheit, gibt die Markteinführung neuer 3D-Laserscanner mit High-Dynamic-Range(HDR)-Fotografie bekannt, die äußerst detaillierte Bilder bei hellen und dunklen Beleuchtungsbedingungen liefern und eine höhere Auflösung für herausragende Farbtiefe bieten. Ebenfalls am Markt eingeführt wird Version 6 von FAROs bekannter Punktewolkensoftware SCENE, die jetzt Instant Rendering von Scandaten sowie vereinfachte Workflows bietet.

 WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de , einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

06 geoinfo.potsdam.2016 läd vom 14. bis 16. Juni 2016 nach Potsdam ein

Mit geoinfo.potsdam.2016 "Wissen schafft Praxis" greift das Tagungsthema den Slogan des Tagungsortes "Wissen schafft in Potsdam" auf. Das Konzept der Tagung spannt die Brücke vom interdisziplinären Fachkongress, der die Diskussion und Interaktion zwischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Kartographie, Geomatik und Geoinformatik anregen und verstärken soll, zum lösungsorientierten Anwenderforum und einer Fachfirmenausstellung. WEITERLESEN

 

07 BaSYS User Conference 2016 in Heidelberg

Am 6. und 7. Juli 2016 veranstaltet BARTHAUER bereits zum siebten Mal die BaSYS User Conference. Im Mittelpunkt der Fach- und Anwenderkonferenz steht ein breit gefächertes Programm aus Fachvorträgen, Workshops und neuen Entwicklungen rund um das Netzinformationssystem BaSYS. WEITERLESEN

 

08 Die LGB entscheidet sich für Penmap und Trimble Geo 7X

Die LGB (Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg) erfüllt für das Land Brandenburg alle Aufgaben auf dem Gebiet der Geodäsie, der Photogrammetrie, der Kartographie, der Geoinformatik sowie weitere Aufgaben auf der Grundlage des Gesetzes über das amtliche Vermessungswesen im Land Brandenburg und des Gesetzes über die Geodateninfrastruktur im Land Brandenburg. WEITERLESEN

 

09 Neue Leica Geosystems Referenz-Server und Monitoring-Empfänger liefern Lösungen für Bedürfnisse von heute und morgen

Alle präzisen wissenschaftlichen geodätischen GNSS-Netzwerk- und Monitoring-Installationen empfangen und senden heutzutage höchst genaue und verlässliche Daten. Leica Geosystems, der führende Anbieter in der Vermessungstechnologie, kündigt die neueste Generation von Referenz-Servern und Monitoring-Empfänger an. Sie sind mit Multi-Frequenz 555 Kanal-Fähigkeiten ausgestattet, damit sie aktuelle und zukünftige GNSS-Signalen verarbeiten können. WEITERLESEN

 

10 Drohnen-Anwendungen: Sicherheit sensibler und persönlicher Daten muss gewährleistet sein

Datenschutz spielt beim Einsatz von Drohnen eine bedeutende Rolle: Neben dem Schutz der Persönlichkeitsrechte bei Bildaufnahmen ist auch die Sicherheit der aufgenommenen Daten entscheidend. Aktuellen Medienberichten zufolge, speichert ein großer chinesischer Drohnenhersteller nicht nur Flugdaten und Kamerabilder auf seinen Servern in China, sondern gewährt darüber hinaus der chinesischen Regierung Zugriff auf diese Daten. Die Konsequenzen, vor allem im geschäftlichen Umfeld, können gravierend sein. WEITERLESEN

 

11 Mit dem Smartphone barrierefrei reisen

Wie können in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen und auch gehörlose Fahrgäste bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln besser unterstützt werden? Dieser Frage stellte sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und entwickelte ein Konzept für eine mobile Reiseassistenz, das das Reisen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zukünftig einfacher macht – und zwar für alle. WEITERLESEN

 

12 World Road Association beruft Christoph Walther

Prof. Dr. Christoph Walther, PTV Group, verstärkt das Thema Transport Economics bei der World Road Association für den Zyklus 2016 bis 2019

Prof. Dr. Christoph Walther, Head of Global Research bei der PTV Group, wurde im Februar 2016 auf Vorschlag des deutschen Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) von der World Road Association (WRA) in das Komitee Road Transport System Economics and Social Development berufen. Dort wird er sich gemeinsam mit Experten aus aller Welt mit den Themen Zuverlässigkeit im Verkehr und mit Ex-post-Analysen zu Verkehrsinfrastrukturprojekten befassen. WEITERLESEN

 

13 Termine

WEITERLESEN

 

14 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.


Neue Jobangebote:

! Vermessungsingenieur/in bzw. entsprechender Bachelor- oder Masterabschluss/in (Kennziffer 16/61/2) I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 27.04.2016

! GIS Sachbearbeiter/in HLG I Hessische Landgesellschaft mbH, Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung I Kassel I Stellenangebot vom 22.04.2016

! Entwickler (m/w), Messtechniker (m/w) für Photogrammetrie und 3D-Messtechnik für die Testo Visual Systems GmbH I Testo Visual Systems GmbH I Titisee-Neustadt I Stellenangebot vom 20.04.2016

! Breitbandberater mit BWL-Expertise (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 18.04.2016

! GIS-Sachbearbeiter/in Ruhrverband I Ruhrverband I Essen I Stellenangebot vom 18.04.2016

! Referentin/Referent im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz I Wiesbaden I Stellenangebot vom 14.04.2016 

! Sachbearbeiter (m/w) Geografisches Informationssystem (GIS)I Große Kreisstadt Heidenheim I Heidenheim I Stellenangebot vom 13.04.2016 

! Professur Informatik/GeoinformatikI Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden I Dresden I Stellenangebot vom 12.04.2016

! Minen Manager (m/w)I MTC-Mining Trade Company Nig. Limited I Nigeria I Stellenangebot vom 12.04.2016

! Mitarbeiter (m/w) GIS-BetreuungI Softplan Informatik GmbH I Wettenberg I Stellenangebot vom 05.04.2016

! NatCat MODELLER (m/w)I R+V Versicherung I Wiesbaden I Stellenangebot vom 29.03.2016

 
WEITERLESEN

 

 

01 Open Source für Geoinformation - Branchenübergreifender Themenmix von Logistik über Raumplanung bis Umwelt zu erwarten

FOSS4G-Konferenz startet Frühbucherphase

Mit Preisnachlässen zwischen 15 Prozent für die Workshops und über 20 Prozent für die eigentliche Konferenzteilnahme locken jetzt die Veranstalter der FOSS4G-Konferenz für den August nach Bonn. Noch bis 8. Mai gelten die günstigeren Early-Bird-Tarife. Zwar läuft derzeit noch die Abstimmung über das detaillierte Vortragsprogramm der Konferenz, dennoch muss niemand die Katze im Sack kaufen, wenngleich für zahlreiche Entwickler und Enthusiasten der Open Source GIS Welt die FOSS4G auch ohne genaue Programmkenntnis als Pflichttermin gilt. Spätestens am 1. Mai werden jedoch alle rund 200 Vorträge der Konferenz ausgewählt und bekannt sein. Auch dann können Interessenten und potenzielle Erstteilnehmer also noch von den günstigen Frühbucherraten profitieren. Das umfangreiche Workshopprogramm an den zwei Tagen direkt vor der eigentlichen Konferenz ist dagegen jetzt schon veröffentlicht.

Und in den rund 40 Workshops sind Themen für Profis ebenso enthalten, wie auch Angebote für Einsteiger und Neulinge, die sich dem Thema Open Source im Bereich Geoinformation erstmals annähern möchten. In intensiven, vierstündigen Veranstaltungen mit nur 20 bis 30 Teilnehmern und – je nach Themen – mit einem Rechner und entsprechender Software fürt jeden Teilmehmer, kann man beispielsweise eine allgemeine Einführung in die Besonderheiten von Open Source GIS ebenso erhalten, wie die Möglichkeiten einzelner Softwarelösungen erkunden oder sich auch speziellen Fragestellungen wie zum Beispiel 3D-Geodaten widmen. Das FOSS4G-Workshopprogramm am 22. und 23. August ist damit die seltene Gelegenheit, mit Experten aus aller Welt ganz individuelle Fragestellungen in Sachen Open Source und GIS zu klären und dort auch in direkten Kontakt mit den Entwicklern der Software zu kommen. Es ist erfahrungsgemäß schnell ausgebucht – ein Grund mehr, den Earyl-Bird Tarif zeitnah zu nutzen.

Die FOSS4G im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages – heute World Conference Center Bonn – findet 2016 zum zehnten Mal statt, gastiert dabei aber erstmals in Deutschland. Sie ist einerseits das alljährliche Treffen der häufig weltweit verstreut arbeitenden Entwickler von Open Source Software für die Verarbeitung, Analyse und Visualisierung räumlicher Daten. Andererseits suchen die Entwickler mit dieser alljährlichen Konferenz auch den direkten Draht zu ihren aktuellen und künftigen Anwendern.

Eingeladen sind daher Nutzer und ausdrücklich auch Neulinge und Interessenten aus allen denkbaren Branchen, in denen räumliche Daten eine Rolle spielen, von Kommunen, über Versorgungsunternehmen und Logistikdienstleister, staatliche und private Verwaltungen großer Infrastrukturen bis zur Land- und Forstwirtschaft – aber auch wissenschaftlichen Institutionen, Non-Profit- sowie Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) und Verbände aller Fachrichtungen finden hier ihre Themen und Anliegen in Bezug auf räumliche Daten wieder. Alle Programminformationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich auf der Homepage der Konferenz.

Die Open Source Geospatial Foundation (osgeo.org) sowie dessen deutschsprachiges Chapter FOSSGIS e.V. (fossgis.org) als Veranstalter erwarten insgesamt bis zu 1000 Besucher.

ZURÜCK

 

02 Eifeldörfer für die Zukunft fit machen

WebOffice unterstützt EU-Projekt „DIE – Chance für das Dorf!“


© mojolo, fotolia.de

In der Eifel haben die vier Verbandsgemeinden Daun, Gerolstein, Kelberg und Ulmen mit insgesamt 125 Dörfern in den vergangenen Jahren unter der Federführung der Verbandsgemeindeverwaltung Daun das Projekt zur Förderung der Dorfinnenentwicklung (DIE) vorbereitet. Im Kern geht es dabei darum, den Gebäude- und Wohnungsbestand exakt zu erfassen und auch Veränderungen möglichst präzise prognostizieren zu können. Der Projekttitel „DIE (Dorfinnenentwicklung) – Chance für das Dorf!“ ist dabei Programm: Die Eifeldörfer sollen für die Zukunft fit gemacht werden.

Unter Einsatz der WebGIS-Lösung WebOffice von AED-SYNERGIS kartieren die Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde Daun den aktuellen Leerstand und können anhand dessen Innenentwicklungspotenziale erarbeiten.Zu diesem Zweck führt die Verbandsgemeinde Daun amtliche ALKIS-Daten zur Gebäudestruktur sowie EWOIS (Einwohnerinformationssystem)-Daten vom Einwohnermeldeamt fort – jährlich erhält die Verbandsgemeinde Daun hierzu einen aktualisierten Datensatz, der im WebOffice-DIE-Projekt eingepflegt wird.

Die Leerstandsdokumentation nutzt zwei Quellen: Die amtliche Quelle vom Einwohnermeldeamt und die Prüfquelle durch die vor-Ort-Begehung von Ortsbürgermeistern, die genaue und persönliche Kenntnisse über die Einwohnerstruktur sowie Zu- und Fortzug innerhalb ihrer Ortsgemeinde haben.Die Leerstandserfassung im WebOffice-DIE-Projekt funktioniert wie folgt: Je nach Nutzungsgrad der Gebäude können verschiedene Kriterien gewählt werden. So kann einem Gebäude die Kategorie Vollnutzung, Leerstand, potenzieller Leerstand (d. h. der jüngste Bewohner ist mindestens 75 Jahre alt), Gewerbebetrieb (vollgenutzt/leerstehend) oder Wochenendhaus zugeordnet werden. Entsprechend dieser Kriterien werden die Gebäude in der Karte nach vordefinierter Farbgebung per Knopfdruck kartiert. Jeder Ortsbürgermeister hat seinen eigenen WebOffice-Account und erhält so auch nur Zugriff auf den jeweiligen Kartenausschnitt der Ortsgemeinde, für die er zuständig ist. Die Verbandsgemeinde Daun hat einen Administratorzugang und erhält einen genauen Überblick über die Leerstandssituation in den zugehörigen Ortsgemeinden.

Auf diese Weise lassen sich rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Dorfbild attraktiv und damit lebenswert auch für nachfolgende Generationen zu erhalten. Ende Oktober 2015 schloss AED-SYNERGIS in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Daun die Arbeiten zur Umsetzung des WebOffice-DIE-Projekts ab und führte in Daun eine Schulung für die Ortsbürgermeister durch, die nun täglich damit arbeiten – sie sind nun gerüstet, den Leerstand innerhalb Ihrer Ortsgemeinden fortzuführen.

„Mit den Daten soll u.a. bei aber auch von den Ortsbürgermeistern und kommunalen Mandatsträgern Bewusstseinsbildung für eine notwendige Dorfinnenentwicklung vor Ort betrieben werden. Es entsteht ein Überblick über die einzelnen Ortsgemeinden sowie über die ganze Verbandsgemeinde Daun. Ein wichtiger Ansatz der Dorfinnenentwicklung ist dabei, mit den Eigentümern von leer stehenden Gebäuden aber auch von potentiell leer stehenden Gebäuden in Kontakt zu kommen. Ebenfalls lässt sich daraus u.U. ein Bedarf für kom-munal aufzulegende Förderprogramme ableiten“, so Katharina Junk von der Bauabteilung der Verbandsgemeinde Daun. Weitere Informationen: www.aed-sicad.de  ZURÜCK

 

03 Global Navigation meets Geoinformation

Neuer ESA-Direktor für Galileo, Paul Verhoef, und Hessens Innenminister Peter Beuth eröffnen Konferenz „Global Navigation meets Geoinformation“ am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC


Konferenz „Global Navigation meets Geoinformation“ am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC © Foto: Ines Dombek

Der einleitende Willkommensgruß erfolgte durch Paul Verhoef, neuer ESA-Direktor für das Galileo-Programm und Navigationstätigkeiten Er betonte, dass neben dem rasant steigenden Markt für Satellitennavigation, auch das Erdbeobachtungsprogramm eine immer wichtigere Rolle erhält: „Die Geoinformation ist einer der aussichtsreichen Anwendungsbereiche der Satellitennavigation, von der wir zudem erwarten, dass sie durch das EU Erdbeobachtungsprogramm Copernicus einen weiteren Schub erhalten wird.“ Weiterhin erwähnte er das ESA Business Inkubationszentrum in Darmstadt, das bereits 2006 als zweite Einrichtung in Europa die regionale ESA Gründerförderung übernahm.

Etwa 130 neue Start-ups werden pro Jahr ESA-weit gefördert: „Inzwischen konnten 67 Firmen in die Gründerförderung aufgenommen werden; 26 davon haben sie schon erfolgreich durchlaufen. Fast 260 spannende und zukunftsweisende Jobs wurden bis heute geschaffen.“ Die cesah GmbH Centrum für Satellitennavigation Hessen betreibt das ESA BIC (Business Incubation Centre) Darmstadt. Die Gründung des cesah beruht auf einer gemeinsamen Initiative der ESA und des Landes Hessen zur Schaffung einer entsprechenden Einrichtung in unmittelbarer Nähe zum renommierten Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESA/ESOC. Ziel ist die Förderung der Marktentwicklung für Anwendungen von Satellitennavigation und -daten zur Schaffung von Hochtechnologie-Arbeitsplätzen in der Region.

Globalen Satellitensystemen und den daraus gewonnenen Geoinformationen kommen in vielfältigen Lebensbereichen eine wichtige Rolle zu. Das betonte Hessens Innenminister Peter Beuth gestern im Rahmen der Veranstaltung. Geoinformationen haben nicht nur das amtliche Vermessungswesen revolutioniert, sie seien auch unerlässlich für eine effiziente Arbeit des Katastrophenschutzes, so Beuth.

„Geoinformationen können letztendlich Leben retten. Mit ihrer Hilfe können in kürzester Zeit relevante Entscheidungen der Einsatzkräfte vor Ort gesteuert oder nachvollzogen werden. Einsatzkräfte können mit Hilfe von Satellitenbildern oder GPS auf dem vielleicht einzigen noch gangbaren Weg an die richtige Stelle dirigiert werden“, so Innenminister Peter Beuth.

Geoinformationen erlauben die grafische oder bildhafte Präsentationen oder die kartografische Darstellung von Lageinformationen bei Naturkatastrophen, schweren Unglücksfällen oder Großschadenslagen, um Menschen in Not schnell und kompetent Hilfe zu leisten. Zum einen können so den Stäben und Einsatzkräften vor Ort landesweit punktgenaue und aktuelle Lageinformationen zur Verfügung gestellt werden. Diese Daten sind elektronisch verfügbar, sie können also weiterverarbeitet und weitergenutzt werden. Geoinformationen erleichtern es den Verantwortlichen im Katastrophenschutz bei Bedarf aber auch, eine mögliche Lageentwicklung besser abschätzen zu können. Sie sind so gerade bei großflächigen Katastrophen eine wertvolle Datengrundlage für zuverlässigere Ausbreitungsberechnungen und Lageprognosen.

Der von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen bereits zum 13. Mal ausgerichtete Wettbewerb wird unter anderem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der ESA, der European GNSS Agency (GSA) sowie dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt. Neben Hessen nehmen weltweit über 20 weitere Hightech-Regionen teil. Der ESNC richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen.

Der hessische Regionalsieger wird seitens cesah in seiner Bewerbung für das ESA Business Incubation Centre (BIC) Darmstadt unterstützt, erhält eine umfangreiche Unterstützung beim Marketing und darüber hinaus ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro seitens Hessen-IT. Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der HA Hessen Agentur GmbH und Hessen Trade & Invest GmbH, übergab gestern im Rahmen der Konferenz das Preisgeld an den Regionalsieger frimeo.

Über die frimeo App lassen sich über das Smartphone Lebensmittel aus der eigenen Region entdecken. Dr. Waldschmidt: „In jeder Region gibt es viele Anbieter, die in Hofläden, Marktständen, Bäckereien, Metzgereien und kleinen Manufakturen besondere Lebensmittel aus eigener Herstellung anbieten. Jedoch ist es im städtischen Alltag manchmal gar nicht so leicht, auf diese unabhängigen Anbieter aufmerksam zu werden, wenn man als Kunde nicht an den aufgestellten Schildern am Straßenrand vorbeikommt. Deshalb bringt frimeo mit einer innovativen App Kunden und regionale Anbieter über das mobile Internet zusammen.“

Das cesah ist ein Kompetenzzentrum für die Anwendung von Raumfahrttechnologien. Neben dem Land Hessen, der Wissenschaftsstadt Darmstadt, der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt, wird cesah zudem von zwei privatwirtschaftlichen Gesellschaftern getragen, der T-Systems International GmbH und der Telespazio VEGA Deutschland GmbH. Die Gründung des cesah beruht auf einer gemeinsamen Initiative der ESA und des Landes Hessen zur Schaffung eines derartigen Zentrums in Darmstadt in unmittelbarer Nähe zum Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESA/ESOC.

Im Auftrag der ESA betreibt cesah das ESA Business-Inkubationszentrum (BIC) Darmstadt und unterstützt junge Unternehmen und Neugründungen bei der technischen Entwicklung, Realisierung und Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen. In enger Zusammenarbeit und mit technischer sowie finanzieller Un­ter­stützung der ESA erhalten die Unternehmen die notwendige Starthilfe. Die Aktivitäten reichen hierbei von der Suche und Auswahl erfolgversprechender Gründungsideen bis hin zur Organisation eines europaweiten Gründernetzwerks der ESA. Damit ist cesah zentraler Ansprechpartner für innovative Gründungsideen zur Anwendung von Raumfahrttechnologie. Aktuell betreute Unternehmen beschäftigen sich mit Anwendungen der Satellitennavigation für Verkehr und Logistik, Hochwasserschutz und Forstwirtschaft, Kontroll- und Wartungsaufgaben, sichere mobile Zahlungssysteme und ortsbasierte Dienste, hochgenaue Positionierung in der Schifffahrt sowie mit Lösungen zur Navigation im Innenraum. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Themen zur Nutzung von GPS, EGNOS und zukünftig insbesondere auch Galileo.

Weitere Informationen: http://www.esa.int   ZURÜCK

 

ANZEIGE

Jetzt für 149 EUR zzgl. MwSt. in den gis-report-news*** werben!

Neben der Herausgabe von Fachliteratur, dem GIS-Report und dem E-Mail-Newsletter gis-report-news*** betreibt die Bernhard Harzer Verlag GmbH mit GEObranchen.de und dem dort integrierten Online-Stellenmarkt GEOjobs.de das in der deutschsprachigen Geoinformatik-Branche wohl meist besuchte Internetportal.

Mit GEObranchen.de und den gis-report-news*** stehen Ihnen Marketinginstrumente zur Verfügung, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgenau und ohne Streuverluste in der GIS-Branche zu präsentieren.

Hier wirkt Ihre Werbung! GEObranchen.de - Mediadaten 2016  ZURÜCK

 

04 „Das beste Konzept für Ingenieurgeodäsie“


Bild rmDATA: Die Fußgängerzone von Gummersbach. Die gesamte Möblierung wurde aufgemessen und in Form eines Katasters im GI-System dokumentiert. Oben: Die Daten werden direkt vom Feldbuch im Außendienst in rmDATA GeoDesktop übernommen © frox IT

Im Fachbereich 9, Stadtplanung der Stadt Gummersbach, führt das Ressort Vermessung/GIS u.a. sämtliche topografische Vermessungen für die Stadt mit 95 km² und 75 Ortslagen durch. Mit den gewonnenen Geodaten wird das hausinterne GIS mit topografischen Bestandsdaten befüllt. Das GIS ist ein internes Auskunftsystem mit über 20 verschiedenen Fachschalen, deren Themen von den zuständigen Sachbearbeitern gepflegt werden. Die dafür notwendigen GeoDaten werden aus den topografischen Vermessungen übertragen. Diese dienen dann als wichtige Grundlagen für die Tiefbau- und Städteplanung oder die Verwaltung des Anlagevermögens.

Neuer Workflow gesucht & gefunden

Bei der Stadtverwaltung Gummersbach werden seit 1985 die Felddaten digital erfasst und seit 1998 wird ein grafisches Feldbuch geführt. Bis 2014 wurde mit Topobase und einer eigenen Fachschale Vermessung als Softwaregrundlage für das hauseigene GIS gearbeitet. 2013 wurden alle Geodaten von GK in ETRS89 transformiert, des Weiteren sollte dann auf OGC konforme Daten umgestellt werden. Dies war mit Topobase teilweise nicht mehr möglich, weil die geodätischen Berechnungen nicht mehr unterstützt wurden. Die Lösung fand man bei rmDATA, das einen umfangreichen Datenfluss von der Aufnahme bis zum fertigen Plan bietet. Dieser Datenfluss beginnt im Außendienst mit dem elektronischen Feldbuch von Frox, geht über die geodätische Berechnungen inklusive Deformationsauswertung, Geoinformationssystem bis zur Planerstellung.

Datenfluss vom Feldbuch ins GIS

Norbert Haas, Geodät bei der Stadt Gummersbach, räumt ein: „Die Umstellung war ein totaler Schwenk, aber wir haben uns für rmDATA entschieden, weil die Firma einfach das beste Konzept für die Ingenieurvermessung bietet!“ Und er ergänzt, dass mit rmDATA GeoDesktop sehr komfortabel die Bestandsdaten im hauseigenen GIS dargestellt werden können. Wichtig ist, dass der Datenfluss vom Bürorechner (Auslesen der GIS-Daten) in den Feldrechner und nach dem Aufmaß vom Feldrechner über die Schnittstelle ins GIS-System problemlos in kurzer Zeit erfolgen kann.

Die Daten werden also direkt vom Außendienst in rmDATA GeoDesktop übernommen, sodass nur noch kleinere redaktionelle Ergänzungen in der Datenbank notwendig sind. Er zeigt sich auch begeistert darüber, dass die Produkte immer am neuesten Stand sind und meint damit nicht nur die OGC-konforme Datenstruktur.

Der richtige Schritt zur richtigen Zeit

Als Resümee fasst Norbert Haas zusammen: „Die Philosophie in den rmDATA-Produkten ist sehr durchdacht. Wir mussten anfangs die Prozesse neu definieren, was Zeit für die Umstellung benötigte, aber am Ende ersparen wir uns viel Zeit aufgrund von durchgängigen Arbeitsabläufen! Jetzt nach 2 Jahren Arbeit und Erfahrung mit rmDATA GeoDesktop kann man sagen, es war der richtige Schritt zur rechten Zeit!“

Weitere Informationen:  www.rmdata.de   ZURÜCK

 

05 FARO kündigt neue HDR-Laserscanner und Instant Rendering-Software für Kunden aus den Bereichen BIM-CIM und öffentliche Sicherheit an


Die neuen Modelle Focus3D X 130 und 330 HDR bieten eine Leistung, die mit der des menschlichen Auges vergleichbar ist.

In der Vergangenheit war das 3D-Laserscannen von Szenen mit großen Helligkeitsunterschieden eine Herausforderung. Die neuen Modelle Focus3D X 130 und 330 HDR sind die Lösung für dieses Problem, da sie eine Leistung bieten, die mit der des menschlichen Auges vergleichbar ist. Während digitale Bilder für gewöhnlich einen Kontrastumfang von 255 zu 1 haben, erfassen die neuen Laserscanner von FARO einen Kontrastumfang von bis zu 4 Milliarden zu 1. In Verbindung mit ihrer erweiterten Auflösung von bis zu 170 Megapixeln pro Scan stellen die neuen Focus3D-Modelle sicher, dass auch kleinste Details mit herausragender Klarheit erfasst werden. Um die Fähigkeiten der FARO Focus3D HDR-Scanner vollständig nutzen zu können, ist jetzt auch eine neue Version der Software FARO SCENE erhältlich.

FARO SCENE Version 6.0 verfügt dank einer neuen Rendering-Technologie für Festkörperoberflächen über eine unglaubliche Visualisierungsqualität, ohne dass eine weitere Datenverarbeitung in Visualisierungsanwendungen notwendig ist. Darüber hinaus werden BIM-CIM-Kunden, die Laserscanner für die Bestandsdokumentation nutzen, sowie Kunden aus dem Bereich der öffentlichen Sicherheit, die sie im Rahmen von Ermittlungen zu Abstürzen, Verbrechen oder Bränden verwenden, von der vereinfachten Benutzerschnittstelle profitieren, die workflowgebundene Werkzeuge nutzt. Die Workflows von Standardprojekten können vollständig automatisiert werden, und wo manuelle Eingriffe erforderlich sind, bietet die Software Unterstützung und Orientierungshilfe und gewährleistet so effiziente und reproduzierbare Projektergebnisse. Der Schulungsaufwand bleibt dabei minimal. FARO SCENE 6.0 unterstützt die neuen Bildgebungsmöglichkeiten der neuesten Laserscanner von FARO vollständig sowie alle früheren Modelle.

„Mit den neuen Focus3D HDR-Modellen bekräftigt FARO seine Position als Innovationsführer bei der Dokumentation von realen Szenen mit benutzerfreundlichen 3D-Laserscannern“, sagt Dr. Simon Raab, President und CEO bei FARO. „Die neue Software SCENE 6.0 dehnt diese führende Lösung zudem auf die Büros unserer Kunden aus, indem sie beste Nutzbarkeit und Produktivität mit einer unvergleichlichen Visualisierungsqualität und Leistung kombiniert. Mit diesen beiden Produkteinführungen gehen wir auf den Bedarf unserer Kunden aus den Bereichen BIM-CIM und öffentliche Sicherheit ein, alle wichtigen Vor-Ort-Daten effizient zu erfassen und zu verarbeiten.“

Weitere Informationen: www.faro.com/germany ZURÜCK

 

06 geoinfo.potsdam.2016 läd vom 14. bis 16. Juni 2016 nach Potsdam ein

Mit dieser Tagung wird die Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Kartographie (DGfK) und dem Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland (GiN) fortgeführt, die anlässlich der gemeinsamen Veranstaltung 2014 in Hamburg so erfolgreich begonnen hat. Die Organisation der Veranstaltung wird in bewährter Weise durch die Geomatik Tagungs GmbH realisiert. Von fachlicher Seite werden wir durch unsere Kooperationspartner - die Gesellschaft für Geoinformatik (GfGI) und den Verband der Geoinformationswirtschaft Berlin-Brandenburg (GEOkomm) - unterstützt.

Die Wissenschaftsstadt Potsdam bietet mit ihren zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen und Behörden ein ausgezeichnetes Umfeld für die geoinfo. Dazu kommt das wunderschöne Ambiente mit ganz besonderen Ausflugszielen wie dem Park Sanssouci mit seinen Schlössern, dem Filmpark Babelsberg oder der einzigartigen Seenlandschaft.

Das Programm sowie weitere Informationen zum umfangreichen Beiprogramm sind auf der Tagungs-Homepage http://geoinfo.dgfk.net verfügbar. ZURÜCK

 

07 BaSYS User Conference 2016 in Heidelberg


In Fachvorträgen berichten BaSYS-Anwender über Projektbeispiele aus der Praxis. Bildquelle: Barthauer Software GmbH

Als Anbieter von Softwarelösungen wollen wir sicherstellen, dass unsere Anwender auch in der Praxis den optimalen Nutzen aus der von uns entwickelten Software ziehen“, erklärt Jürgen Barthauer, Geschäftsführer der Barthauer Software GmbH. „Aus diesem Grund riefen wir 2010 die BaSYS User Conference ins Leben, eine Veranstaltung rund um den effizienten Einsatz des Netzinformationssystems BaSYS. Was damals als kleines Treffen begann, ist heute zu einem festen Bestandteil in den Terminkalendern unserer Anwender geworden.“

Die siebte BaSYS User Conference findet am 6. und 7. Juli 2016 in Heidelberg statt. Als Veranstaltung von Anwendern für Anwender stellt sie eine optimale Plattform für den fachlichen Wissens- und Knowhow-Transfer dar. Sie bietet ein breit gefächertes Programm mit Fachvorträgen, Workshops und aktuellen Informationen über den Stand und die Perspektiven der BARTHAUER-Entwicklung. Darüber hinaus ermöglicht sie den direkten Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Die Teilnehmer erhalten umfassende Informationen aus erster Hand und können sich über Entwicklungsschwerpunkte sowie zukünftige Produktentwicklungen direkt mit den Produktverantwortlichen von BARTHAUER und untereinander austauschen.

Jürgen Barthauer fasst zusammen: „Die Anwenderkonferenz stellt eine einzigartige Gelegenheit dar, Kontakte mit anderen Anwendern sowie Produkt- und Lösungsexperten von BARTHAUER Software zu knüpfen, zu pflegen und sich ein genaues Bild davon zu machen, wie BARTHAUER Software effizient eingesetzt werden kann. Die Teilnahme ist meines Erachtens eine wertvolle Bereicherung für jeden BaSYS User.“

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular sind auf der Website www.barthauer.de/uc zu finden. ZURÜCK

 

08 Die LGB entscheidet sich für Penmap und Trimble Geo 7X


Am 30.03.2016 wurden die ersten 4 Systemkombinationen von HHK (Friedhelm Olthuis) an die LGB (Karina Rattke und Bernd Sorge) übergeben. Die restlichen 30 Systeme wurden fristgerecht noch in der gleichen Woche ausgeliefert. Foto: Christian Görsch, LGB

Über eine umfangreiche Ausschreibung zum Thema “GNSS-Messsystem für den Einsatz im InVeKoS-Verfahren“ hat sich die LGB für die Felderfassungssoftware Penmap in Verbindung mit 34 GNSS-Handheld-Empfängern (Trimble Geo 7X) entschieden.

Bei InVeKoS (Integriertes Verwaltungs- und Kontrollsystem) handelt es sich um ein Verfahren zur Kontrolle der Förderflächen in der Land- und Forstwirtschaft gemäß EU-Vorgaben. Penmap erfüllt die Vorgaben zum Einsatz dieser Vor-Ort-Kontrolle (VOK) und zeichnet sich in besonderer Weise durch eine einfache und intuitive Bedienung (auch für “Nicht-Vermesser“) aus.

Penmap ist eine HHK-Eigenentwicklung und die Grafik frei von Voraussetzungen und Zwängen durch andere Software-Fremdprodukte. Das moderne und effiziente Messverhalten (Punkterzeugung, Linienaufnahmen, Objektbildung) und auch die genial einfache Handhabung sind beeindruckend. Darüber hinaus besticht der eingesetzte GNSS-Handheld-Empfänger Trimble Geo 7X durch Kompaktheit und viele technologischen Vorzüge.

Weitere Informationen: www.hhk.de ZURÜCK

 

09 Neue Leica Geosystems Referenz-Server und Monitoring-Empfänger liefern Lösungen für Bedürfnisse von heute und morgen

Die neuen Leica GR30 und GR50 Referenz-Server und der GM30 Monitoring-Empfänger sind perfekt für die wechselnden Anforderungen der GNSS-Technologie ausgerüstet. Die neuen Referenz-Server und Monitoring-Empfänger sind mit 555 Kanälen ausgerüstet und unterstützen alle globalen GNSS-Konstellationen wie GPS, GLONASS, Galileo und BeiDou sowie regionale Systeme wie QZSS und SBAS. Monitoring-Fachleute sowie geodätische Anwender bei Behörden, in der Industrie oder in der Forschung, die nahtlos mit unterschiedlichsten Signalen arbeiten, erhalten somit die höchste Qualität von Daten für ihre Berechnung.

Integraler Bestandteil branchenführender Lösungen

Diese neuen Referenz-Server und Monitoring-Empfänger sind ein wichtiger Teil von Leica Geosystems innovativer GNSS-Lösung. Dank ihren offenen Standard-Schnittstellen können sie nahtlos in bereits bestehende Systeme integriert werden. Verschiedene Eigenschaften garantieren maximalen Nutzen: Automatische Firmware Updates, «Plug&Play», simultane und multiple Kommunikationsschnittstellen und Messwerterfassung.

«Beim Kauf einer GNSS Referenz-Station sind hohe Qualität und ein langer Lebenszyklus des Produkts wichtige Kriterien», erklärt Frank Pache, Senior Product Manager bei Leica Geosystems. «Unsere neuen Referenz-Server erfüllen diese Anforderungen. Zudem können Benutzer, die schon in die vorherige Generation Leica GR10 und GR25 der Unlimited Modelle investiert haben, vom gratis upgrade auf die neuen Leica GR30 und GR50 Referenz-Servern profitieren.

Umfassende und leichte Kontrolle

Die umfassende und benutzerfreundliche Web-Schnittstelle gewährt Einsteigern und erfahrenen Anwendern eine vollständige, verständliche Kontrolle. Verschiedene Support Tools erlauben schnelle Online Unterstützung bei Rückfragen.

Für detailliertere Information über Leica GR30 und GR50 Referenz-Server:

http://leica-geosystems.com/GR30

http://leica-geosystems.com/GR50

Für detailliertere Information über Leica GM30 Monitoring-Empfänger:

http://leica-geosystems.com/GM30 

ZURÜCK


10 Drohnen-Anwendungen: Sicherheit sensibler und persönlicher Daten muss gewährleistet sein


"Gerade in der Industrie werden bei Inspektionseinsätzen hochsensible Informationen erhoben" sagt Michael Dahmen, Geschäftsführer der SPECTAIR GROUP

 Datenschutz bei industriellen Drohnen-Anwendungen

Insbesondere wenn Nutzer sensibles Bild- und Videomaterial erstellen, sorgt mangelnde Datensicherheit für Sorgen. Dies betrifft neben privaten Aufnahmen vor allem gewerbliche Anwendungen im Bereich Industrieinspektionen. Drohnenaufnahmen, die für solche Zwecke erstellt werden, zeigen dabei oftmals industrielle Prozesse oder Details von Maschinen oder Betriebsstandorten. Hierbei handelt es sich also um äußerst sensibles Foto- und Filmmaterial. So könnten Daten, die unter das Betriebsgeheimnis fallen oder aus wettbewerbsrechtlichen Gründen zu schützen sind, bei mangelnder Datensicherheit gegen den Wunsch des betroffenen Unternehmens an die Öffentlichkeit gelangen.

SPECTAIR GROUP: Sicherheit hat oberste Priorität

Michael Dahmen, Geschäftsführer der SPECTAIR GROUP, einer Unternehmensgruppe für gewerblich eingesetzte Drohnentechnologie, sieht dringenden Handlungsbedarf: „Gerade in der Industrie werden bei Inspektionseinsätzen hochsensible Informationen erhoben. Die Einhaltung aller Datenschutzrichtlinien und die Gewährleistung von Datensicherheit sollte für alle Hersteller und Anbieter von Drohnendienstleistungen selbstverständlich sein. In Deutschland ist die Rechtslage da eindeutig und sicher.“

Das Tochterunternehmen HEIGHT TECH aus Bielefeld, einer der führenden Hersteller von Industriedrohnen in Deutschland, bezieht ebenfalls in punkto Datensicherheit deutlich Stellung. „Beim Betrieb von professionellen unbemannten Flugsystemen ist vor allem die Sicherheit entscheidend: Vom stabilen Flug über Ausfallsicherheiten bis zur hundertprozentigen Datensicherheit betrachten wir alle sicherheitsrelevanten Aspekte und achten auf höchste Qualitätsstandards“, so Geschäftsführer Dirk Liebegall.

Weitere Informationen: www.spectair.com ZURÜCK

 

11 Mit dem Smartphone barrierefrei reisen


Wird ein Ersatzverkehr erforderlich, erhält der Nutzer die entsprechenden Infos per App. Aber auch generelle Reiseinformationen werden vermittelt. Quelle: Johannes Zinner.

Perfekt zugeschnittene Informationen

Gehörlose oder blinde Reisende, Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer können sich die App auf ihrem Smartphone installieren und ihr entsprechendes Anwenderprofil hinterlegen. Daraufhin erhalten sie die für ihre Bedürfnisse perfekt zugeschnittenen barrierefreie Störungsmeldungen oder aktualisierte Routeninformationen. Blinde und Sehbehinderte Fahrgäste beispielsweise über den Text-to-Speech-Kanal und Hörbehinderte oder gehörlose Reisende in Gebärdensprache durch einen animierten Avatar, der für jede beliebige Sprache programmiert werden kann. "Aim4it ist aber mehr als eine App", so Prof. Karsten Lemmer, Leiter des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik. "Es ist vielmehr ein offenes, leicht übertragbares Konzept, das die Verkehrsunternehmen den Fahrgästen über ihre bereits bestehende Reise-Apps zur Verfügung stellen können."

Mit Hilfe der aim4it-App kann der Reisende bereits bei der Planung angeben, ob er eine verlängerte Umsteigezeit benötigt und wann er möglicherweise Hilfe beim Ein- und Aussteigen braucht. Dem Bus- oder Straßenbahnfahrer wird daraufhin auf einem Display im Fahrzeug angezeigt, an welcher Haltestelle er einen längeren Aufenthalt einplanen muss, um auf die später zusteigenden Fahrgäste zu warten. Zudem sieht er so schon im Vorfeld, wann er die Rampe für Rollstuhlfahrer ausklappen muss.

Alternativrouten in Echtzeit

Das Fahrplanauskunftssystem der App erhält von dem jeweiligen Verkehrsunternehmen aktuelle Informationen über die benötigten Verkehrsmittel. Wenn eine Störung auf der geplanten Route eintritt, erhält der Fahrgast in Echtzeit eine Nachricht auf seinem Smartphone. Über die aim4it-App kann er eine Alternativroute anfordern, die seine speziellen Bedürfnisse berücksichtigt. Wenn etwa in einer Haltestelle der Fahrstuhl ausfällt, erhält ein Rollstuhlfahrer eine Meldung und z.B. den Vorschlag eine Station früher auszusteigen und dort den Aufzug zu benutzen.

Anfang 2016 wurde die App in Wien und Karlsruhe getestet. Die Erfahrungen der Probanden flossen in die Weiterentwicklung ein. Das Feedback interessiert die Wissenschaftler aber auch weiterhin: Direkt über die aim4it-App können die Fahrgäste ihre Erfahrungen zu den neuen Funktionen und die Unterstützung durch die Fahrer mitteilen. Der Verkehrsanbieter erhält so wichtige Hinweise, wie die Services weiter verbessert werden können. Der Test bei den Wiener Linien hat gezeigt, dass das technische Konzept funktioniert. Es kann auch auf andere Verkehrsunternehmen übertragen werden. Dann wäre aim4it auch allgemein öffentlich verfügbar.

Das Forschungsprojekt aim4it (Accessible and Inclusive Mobility for All with Individual Travel Assistance) wird im Rahmen des EU-Förderprogramms Future Travelling (ENT3) abgewickelt. aim4it wird gefördert durch: das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und das National Centre for Research and Development aus Polen. Projektpartner sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Bergische Universität Wuppertal, FH Joanneum GmbH, Fluidtime Data Services GmbH, INIT AG, Matrixx IT Services GmbH, Mentz Datenverarbeitung GmbH, Mentz Datenverarbeitung Austria GmbH, Polytechnische Universität Poznan, SignTime GmbH, Wiener Linien GmbH & Co KG.

Weitere Informationen: Projekt aim4it ZURÜCK

 

12 World Road Association beruft Christoph Walther

Prof. Dr. Christoph Walther, PTV Group, verstärkt das Thema Transport Economics bei der World Road Association für den Zyklus 2016 bis 2019


Prof. Dr. Christoph Walther - Bild: PTV Group

Die WRA ist eine Organisation, die von den Regierungen der Mitgliedsländer getragen wird und sich in internationaler Zusammenarbeit für alle Belange des Straßenwesens engagiert. Jeweils vier Jahre lang erarbeiten Expertenteams in Komitees Empfehlungen für verschiedene Themenfelder des Straßenverkehrs.

Prof. Dr. Christoph Walther hat von 2010 bis 2016 als Fachkoordinator den Bundesverkehrswegeplan 2030 im Auftrag des BMVI betreut. Der Bundesverkehrswegeplan ist ein verkehrsträgerübergreifender Rahmenplan für Investitionen in die nationalen Verkehrsnetze und damit ein zentrales Planungsinstrument der Bundesregierung für die Verkehrspolitik.

Das Komitee Road Transport System Economics and Social Development beschäftigt sich mit der Zuverlässigkeit im Verkehr und mit Ex-post-Analysen. Bei den Ex-post-Analysen geht es darum zu prüfen, welche Veränderungen sich nach der Realisierung eines Projekts im betrachteten Straßennetz ergeben haben und ob diese auch mit den Projektzielen übereinstimmen. Betrachtet werden dabei Projekte auf der ganzen Welt. Beim Thema Zuverlässigkeit im Verkehr werden die Experten grundlegend erarbeiten, wie Zuverlässigkeit in verschiedenen klimatischen, wirtschaftlichen und kulturellen Umfeldern zu definieren ist. Hierbei soll auf Case Studies aus den Mitgliedsländern zurückgegriffen werden.

Weitere Informationen: www.ptvgroup.com ZURÜCK

 

13 Termine

DOAG 2016 Spatial & Geodata Day I 12.05.2015 I ORACLE NL Düsseldorf - Hamborner Str. 51, 40472 Düsseldorf I Webseite http://www.doag.org/termine/termine.php?tid=518008

HHK DIMENSIONEN 2016 I 19.05.2016 I Diedersdorf bei Berlin - Kirchplatz 5-6, 15831 Diedersdorf I www.hhk.de

Gesetzliche Gebühren für Katasterarbeiten, das Paradies für Ziviltechniker? - die Gebührensituation der ÖBVI in Deutschland I Mittwoch, 18. Mai 2016 I Uni Innsbruck, HSB6 - CT TE013 Bauingenieurgebäude, Technikerstraße 50, 6020 Innsbruck, Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege

Hexagon Geospatial Defence Summit 2016 - Western Europe - Dienstag, 31. Mai – Donnerstag 2. Juni 2016 - Vaalserberg bei Aachen

GEOSummit 2016: Messe und Kongress für Geoinformation Bern 7.-9 Juni 2016 - GEOSummit

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Geodaten I 07.06.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html 

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Reporting/Auswertung I 08.06.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html 

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Repository Manager I 09.06.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Datenbankseminar GeoSQL I 15.06.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - ETL-Datenbearbeitung mit Talend und FME I 16.06.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html 

PRAXIS CAFM 2016 I 16.06.2016 I Schloss Schwetzingen, Nördlicher Zirkelbau, 68723 Schwetzingen I www.praxis-cafm.com

AGIT 2016 I Mittwoch, 6. Juli 2016 - Freitag, 8. Juli 2016 I Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, Österreich I www.agit.at

FMEdays 2016 - Montag, 13. Juni – Freitag 17. Juni 2016 - Essen - Folkwang Universität der Künste

Tagungsankündigung: geoinfo.potsdam.2016 I Dienstag, 14.- 16. Juni 2016 I Am Luftschiffhafen 1 I 14471 Potsdam I www.geoinfo.dgfk.net

FOSS4G 2016 I 24. - 26. August 2016 I Platz der Vereinten Nationen 53113 Bonn I http://2016.foss4g.org

INTERGEO 2016 I Dienstag, 11. Oktober 2016 - Donnerstag, 13. Oktober 2016 I Hamburg Messe − Eingang Mitte - 20357 Hamburg, Deutschland I www.intergeo.de

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Geodaten I 22.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Reporting/Auswertung I 23.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Cadenza mit Schwerpunkt Repository Manager I 24.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - Datenbankseminar GeoSQL I 30.11.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

Disy Akademie - ETL-Datenbearbeitung mit Talend und FME I 01.12.2016 I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe I www.disy.net/services/akademie.html

19. Internationale geodätische Woche Obergurgl I 12. - 17. Februar 2017 I Obergurgl, Universitätszentrum - Obergurgl, 6456 Österreich I www.uibk.ac.at/vermessung/obergurgl

GEOeventsfeed I GEOEventfeed I GEObranchen.de
 ZURÜCK

 

14 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

! Vermessungsingenieur/in bzw. entsprechender Bachelor- oder Masterabschluss/in (Kennziffer 16/61/2) I Stadt Reutlingen I Stellenangebot vom 27.04.2016

! GIS Sachbearbeiter/in HLG I Hessische Landgesellschaft mbH, Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung I Kassel I Stellenangebot vom 22.04.2016

! Entwickler (m/w), Messtechniker (m/w) für Photogrammetrie und 3D-Messtechnik für die Testo Visual Systems GmbH I Testo Visual Systems GmbH I Titisee-Neustadt I Stellenangebot vom 20.04.2016

! Breitbandberater mit BWL-Expertise (m/w) I MICUS Strategieberatung GmbH I Düsseldorf I Stellenangebot vom 18.04.2016

! GIS-Sachbearbeiter/in Ruhrverband I Ruhrverband I Essen I Stellenangebot vom 18.04.2016

! Referentin/Referent im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz I Wiesbaden I Stellenangebot vom 14.04.2016 

! Sachbearbeiter (m/w) Geografisches Informationssystem (GIS)I Große Kreisstadt Heidenheim I Heidenheim I Stellenangebot vom 13.04.2016 

! Professur Informatik/GeoinformatikI Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden I Dresden I Stellenangebot vom 12.04.2016

! Minen Manager (m/w)I MTC-Mining Trade Company Nig. Limited I Nigeria I Stellenangebot vom 12.04.2016

! Mitarbeiter (m/w) GIS-BetreuungI Softplan Informatik GmbH I Wettenberg I Stellenangebot vom 05.04.2016

! NatCat MODELLER (m/w)I R+V Versicherung I Wiesbaden I Stellenangebot vom 29.03.2016

 

ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V. , Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2016 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2016

<<  18 19 20 21 22 [2324 25 26 27  >>