16
März
2017

gis-report-news*** 05/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 05/2017 vom 16. März 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

 

Ein Gedanke vorab: „Freude lässt sich nur voll auskosten, wenn sich ein anderer mitfreut“  Mark Twain

 

Unsere Themen heute:

01 Neue Wege für den ländlichen Raum: Digitalisierung und Landesentwicklung - Potsdamer Infrastruktur Forum 2017

Mit der Digitalisierung entsteht eine neue Infrastruktur der Chancen. Sie stellt Anforderungen nicht nur im Produktionsbereich. Digitale Abläufe und Produkte werden in der Verwaltung und im öffentlichen Leben integriert. Die Debatte mit ihrem Fokus auf das Produktions- und Maschinenland Brandenburg kann und muss um Innovationskräfte ergänzt werden. Diese wirken branchenübergreifend und interdisziplinär in einem breiten Kontext bei der Bewältigung der Herausforderungen, im Zuge der digitalen Transformation und im Hinblick auf den demographischen Wandel. WEITERLESEN

 

02 GruSchu Hessen - Informationsplattform Grund- und Trinkwasserschutz

Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG) mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser. Durch die Bereitstellung umfangreicher Informationen und den neuen Möglichkeiten der Verknüpfung mit weiteren Sachdaten lassen sich dank GruSchu wertvolle Erkenntnisse gewinnen und in leicht verständlicher Form anzeigen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Spatial Analytics und mehr auf der CeBIT – Disy treffen im Public Sector Parc

Schwerpunkt der Disy Informationssysteme GmbH auf der CeBIT ist das Thema Spatial Analytics, also die Auswertung von Sachdaten in Verbindung mit raumbezogenen Daten.

Disy präsentiert vom 20. bis 24. März 2017 in Halle 7, Stand A28/2 die GIS- und Reporting-Plattform Cadenza, mit der sich Sach- und Geodaten gemeinsam auswerten lassen sowie das neue Plug-in GeoSpatial Integration für Talend. Besonders für Bundes- und Landesbehörden sind diese Themen topaktuell, da immer mehr Fragestellungen nur durch die kombinierte Nutzung von Geo- und Sachdaten beantwortet werden können.

Weitere Informationen, Termin vereinbaren und Ticket anfordern unter: www.disy.net/cebit

 

03 Copernicus@work: größtes europäisches Erdbeobachtungsprogramm ist einsatzfähig

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus

Umweltschutz, Landwirtschaft, Stadtplanung: Dies sind nur einige der Bereiche, die von den Erdeobeobachtungsdaten der Sentinel-Satelliten des europäischen Copernicus-Programms profitieren werden. Fünf dieser Satelliten liefern bereits heute vielfältige Informationen über Zustand und Beschaffenheit der Erdoberfläche: Damit ist das Copernicus-System nun einsatzfähig. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind Thema des Nationalen Forums für Fernerkundung und Copernicus 2017 - "Copernicus@work". WEITERLESEN

 

04 Testfeld für automatisiertes Fahren: Land Niedersachsen und DLR bringen Mobilitätsforschung voran

Das Land Niedersachsen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben heute in einem gemeinsamen "Memorandum of Understanding" die zukünftige Zusammenarbeit zum Testfeld für automatisiertes Fahren besiegelt. Auf den Autobahnen 2,7,391 und 39 sowie auf Bundes- und Landstraßen wird bis Anfang 2018 schrittweise die notwendige Technik dafür installiert. Das Land Niedersachsen (Wirtschaftsministerium und Wissenschaftsministerium) und das DLR investieren in den schrittweisen Aufbau des Testfeldes gemeinsam fünf Millionen Euro. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 HeiGIT auf der CeBIT: Smarte Geodienste für Smart Cities

Zusammen mit Heidelberg Mobil International (HDMI) wird das neue „Heidelberg Institute for Geoinformation Technology“ (HeiGIT) dieses Jahr erstmalig auf der CeBIT in Hannover auf dem Smart City Forum vertreten sein. Dabei stehen ortsbasierte Dienste zur Navigation unter Berücksichtigung vielfältiger Anforderungen im Fokus. Gezeigt wird das Potenzial nutzergenerierter OpenStreetMap-Daten und innovativer Geoinformationstechnologien für Smart City-Anwendungen, und dazu werden neue und innovative Funktionen der Online Routing API OpenRouteService vorgestellt. WEITERLESEN

 

06 „Der Lutherweg in Thüringen“

Neue Übersichtskarte im Erfurter Augustinerkloster vorgestellt

Regionalbischof Dr. Christian Stawenow begrüßte am 02.03.2017 im Erfurter Augustinerkloster Thüringens Ministerin Birgit Keller, die Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH, Bärbel Grönegres, den Präsidenten des Landesamts für Vermessung und Geoinformation in Thüringen, Uwe Köhler und Reformationsbeauftragten der Thüringer Landesregierung Dr. Thomas Seidel um die Neuerscheinung der Übersichtskarte „Der Lutherweg in Thüringen“ vorzustellen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Die norBIT GmbH lädt Sie zum QGIS-Workshop ein

QGIS ist ein freies Open-Source-GIS zum Erstellen, Bearbeiten, Anzeigen und Analysieren von räumlichen Informationen.

Die Firma norBIT ist seit vielen Jahren an der Weiterentwicklung des QGIS beteiligt und bietet Fachschalen für QGIS an.

Termine und Anmeldung zu den verschiedenen QGIS-Workshops unter: www.norbit.de

 

07 Kabel und Kanal: Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS

Kanalnetzbetreiber sind zukünftig verpflichtet das DigiNetzG bei Planung und Betrieb zu berücksichtigen. Die eingesetzte Kanalmanagement-Software muss die Veränderungen abbilden und verwalten können. Das Netzinformationssystem BaSYS bietet bereits jetzt eine spartenübergreifende Lösung für Planer und Betreiber. WEITERLESEN

 

08 BKG stellt erstmals auf der Leipziger Buchmesse aus

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) ist in der Zeit vom 23. - 26. März erstmals mit seinem umfangreichen Spektrum an Karten auf der Buchmesse in Leipzig vertreten. WEITERLESEN

 

09 ARC-GREENLAB blickt auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück

Mehr als 70 Mitarbeiter rund um Vermessung, GIS, CAFM und Forst

Seit 25 Jahren bietet die ARC-GREENLAB GmbH aus Berlin interdisziplinäre Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Geoinformatik und Geodäsie an. Grund genug, inne zu halten und die Meilensteine der Unternehmensgeschichte Revue passieren zu lassen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 28. Februar 2016 - 28. Februar 2017 griffen 91.705 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 319.037 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Bentley Systems ruft zur Einsendung von Projekten für 2017 auf

Be Inspired Awards für BIM-Fortschritte im Bereich Infrastruktur

Bentley Systems Incorporated, ein weltweit führender Anbieter ganzheitlicher Softwarelösungen für zukunftsorientierte Infrastruktur, veröffentlichte seinen Aufruf zur Einsendung von Projekten für das Programm „Be Inspired Awards 2017“. Die „Be Inspired Awards“, die von einer unabhängigen Expertenjury verliehen werden, zeichnen Infrastrukturprojekte für ihre BIM-Fortschritte aus, die die Projektabwicklung und/oder Anlagenleistung optimieren. Einsendeschluss für die Teilnahmeunterlagen ist der 1. Mai 2017. WEITERLESEN

 

11 Neue Plattform für unbegrenzten Zugang zur Copernicus-Welt online

Landschaftsplaner, Meteorologen, Land- und Forstwirte, Naturschutzbeauftragte, Stadtentwickler - Erdbeobachtungssatelliten können diesen Berufsgruppen helfen, ihre Arbeit besser und effizienter zu gestalten. Doch sie profitieren nur dann von den Informationen aus dem All, wenn sie verlässlich, schnell und sicher an die benötigten Daten kommen. Dafür hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) nun die "Copernicus Data and Exploitation Platform - Deutschland" - kurz CODE-DE - freigeschaltet. CODE-DE sichert deutschen Nutzern einen unkomplizierten Zugang zu Erdbeobachtungsdaten und erleichtert damit ihren Arbeitsalltag. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

 

Neue Jobangebote:

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

3x Sachbearbeiter/innen GIS für die computergestützte Luftbildinterpretation I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/-in Geodaten- und Umweltverfahren I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

 

WEITERLESEN

 

 

01 Neue Wege für den ländlichen Raum: Digitalisierung und Landesentwicklung - Potsdamer Infrastruktur Forum 2017

Über Herausforderungen und Lösungswege in den Bereichen „Open Data und Government“ sowie „Digitale Mobilität und Landesentwicklung“

Gemeinsam mit der Zukunftsagentur Brandenburg, der Landeshauptstadt Potsdam und der Fachhochschule Potsdam richtet GEOkomm die neue Forum-Reihe aus.

Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Verwaltung sowie Forschungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich in diesem Jahr über Herausforderungen und Lösungswege in den Bereichen „Open Data und Government“ sowie „Digitale Mobilität und Landesentwicklung“ auszutauschen. Die Teilnahme am Potsdamer Infrastruktur Forum 2017 am 06. April 2017 in der Fachhochschule Potsdam ist kostenfrei.

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen unter: www.geokomm.de/potsdamer-infrastruktur-forum-2017.html und www.geokomm.de .

ZURÜCK

 

02GruSchu Hessen -Informationsplattform Grund- und Trinkwasserschutz


Das neue Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) des Hessischen Landesamts für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG). Screenshot con terra

In Hessen wird der weit überwiegende Teil des Trinkwassers über die Grundwasservorräte des Landes gewonnen. Informationen über die Beschaffenheit des Grundwassers kommt nicht zuletzt aus diesem Grund eine zentrale Bedeutung zu.

GruSchu dient in erster Linie als zentrale Auskunftsplattform für Fachanwender der Unteren Wasserbehörden, Regierungspräsidien und dem HLNUG selbst. Aber auch interessierte Bürger können jetzt Informationen zur Lage von Wasserschutzgebieten, oder Daten zur Beschaffenheit des Grundwassers einzelner Messstellen abrufen und sich ausführlich informieren. Eine Vielzahl wasserwirtschaftlicher Sachdaten von Messstellen oder Gewinnungsanlagen können tabellarisch ausgegeben und über unterschiedliche Diagrammtypen anschaulich dargestellt, analysiert und für die weitere Verarbeitung genutzt werden.

Grundlage hierfür bilden unter anderem die Fachdatenbanken des HLNUG der Bereiche Grundwasser und Wasserschutzgebiete sowie die Daten der Regierungspräsidien zu den Gewinnungsanlagen und den Wasserschutzgebieten. Durch die Verknüpfung mit weiteren räumlichen Daten aus den Bereichen Landnutzung oder Hydrogeologie lassen sich zudem wertvolle neue Erkenntnisse gewinnen.

Neben dem HLNUG waren die Regierungspräsidien des Landes, die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) sowie die con terra GmbH an dem Ausbau der seit Anfang März 2017 zugänglichen neuen GruSchu-Plattform beteiligt.

Mit der neuen Version ging auch eine technologische Weiterentwicklung der Client-Technologie einher. Die nun auf map.apps basierende Anwendung wurde technologisch wie fachlich überarbeitet, sodass Nutzer nun noch leichter und schneller an die von ihnen gewünschten Informationen gelangen. Die map.apps Anwendung integriert sich nahtlos in die beim HLNUG zur Verwaltung und Bereitstellung der Fachdaten eingesetzten ArcGIS Plattform von Esri.

Mit GruSchu ist in Hessen eine weitere, auf map.apps basierende Anwendung online gegangen. Sie ergänzt die bereits in Betrieb befindlichen map.apps-Anwendungen zu den Themen Boden und Weinbaustandorte. Mehr als 10 weitere Anwendungen sollen in Kürze folgen.

Weiterführende Links:

ZURÜCK

 

03 Copernicus@work: größtes europäisches Erdbeobachtungsprogramm ist einsatzfähig

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus


Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus der Einsatzfähigkeit von Copernicus ergeben. Nahmen an der Konferenz teil (v. l n. r.): Ministerialrat Dr. Bernhard Polten, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Staatssekretär Klaus Vitt,, Bundesministerium des Innern, Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Staatssekretär Rainer Bomba, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement. Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Konferenz im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) organisiert. Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nehmen an der Veranstaltung, die vom 14. bis 16. März 2017 in Berlin stattfindet, teil.

"Wir haben starke Unternehmen, die Satellitendaten in praxistaugliche Produkte umwandeln", sagt Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement. "Unser Ziel ist es, die Position dieser Unternehmen auf den Märkten zu stärken. Die große technische Herausforderung dabei sind die gigantischen Datenmengen, die moderne Satelliten liefern. Mächtige Softwarepakete und intelligente Algorithmen helfen dabei. Das ist dann auch die Basis für neue Geschäftsmodelle." Thematischer Schwerpunkt des Copernicus-Forums sind neben den privatwirtschaftlichen Anwendungen die Nutzungsmöglichkeiten der Copernicus-Dienste und Satellitendaten für die Aufgaben öffentlicher Einrichtungen in Deutschland.

Bereits heute finden die satellitenbasierten Copernicus-Informationen Eingang in viele Datenprodukte und Dienstleistungen. "Mit dem Start von Sentinel-2B am 7. März ist eine weitere wichtige Mission nun vollständig", erklärt Dr. Jörn Hoffmann, Programmleiter Copernicus im DLR Raumfahrtmanagement. "Damit liefern inzwischen fünf Satelliten des Copernicus-Programms Daten zur Überwachung der Landflächen, der Meere und des Klimas. Ihre Informationen unterstützen zudem Rettungsdienste in aller Welt beim Katastrophen- und Krisenmanagement."

Sentinels registrieren kleinste Umweltveränderungen

Die Sentinel-Satelliten sichern eine kontinuierliche Umweltüberwachung und registrieren dabei selbst kleinste Veränderungen zuverlässig. Aus all diesen Informationen ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa den punktgenauen Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft (Precision Farming), die Umweltüberwachung von Ökosystemen wie Gletschern und Regenwäldern oder Eisdienste für die Schifffahrt. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien profitiert von den präzisen Umweltinformationen, etwa bei der Auswahl der Standorte für Wind- und Solarparks. Die Sentinel-Satelliten liefen eine riesige Menge von Daten - diese stellt Copernicus für jedermann frei und offen bereit. Einen einfachen Zugang zu den Informationen erhalten die Nutzer durch innovative Plattformkonzepte wie die "Copernicus Data and Exploitation Platform - Deutschland" (CODE-DE) .

Das Copernicus-Programm von EU und ESA

EU und ESA schaffen mit Copernicus eine leistungsfähige und nachhaltige Erdbeobachtungsinfrastruktur für Europa. Die EU betreibt mit dem Programm satellitengestützte Informationsdienste für Erdoberflächen, Ozeane, Atmosphäre, Katastrophenmanagement, Klimawandel und Sicherheit. Grundlage dieser Dienste sind sechs Satellitenfamilien, die so genannten Sentinels - zu Deutsch "Wächter". Sie werden von der ESA im Programm "GMES Space Component" (GSC) entwickelt und im Auftrag der EU betrieben. Gegen Ende dieses Jahrzehnts sollen die Missionen Sentinel-4, -5 und -6 starten. In Copernicus werden auch Satellitendaten von Dritten einbezogen, so Daten der deutschen Satelliten TerraSAR-X, TanDEM-X und die RapidEye-Satelliten. Die Sentinels ergänzen die aktuellen Satellitenmissionen zum weltweit umfassendsten und leistungsfähigsten zivilen Erdbeobachtungssystem aus dem All.

Weitere Informationen: www.DLR.de

ZURÜCK

 

04 Testfeld für automatisiertes Fahren: Land Niedersachsen und DLR bringen Mobilitätsforschung voran


Technik, die bereits an der AIM-Forschungskreuzung verbaut ist, wird auch im Rahmen des Testfelds Niedersachsen installiert und genutzt. Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Auf einer Strecke von insgesamt 280 Kilometern werden im Land Niedersachsen zukünftig innovative Fahrerassistenzsysteme sowie das automatisierte und vernetzte Fahren erprobt. "An unserem niedersächsischen Standort Braunschweig forschen wir bereits intensiv am Verkehrssystem der Zukunft", erklärt Prof. Karsten Lemmer, Fachvorstand Energie und Verkehr des DLR. "Mit dem Testfeld Niedersachsen bringen wir die Region für das Thema Automatisierung und Vernetzung nun weiter nach vorn."

"Die Expertise im DLR und die Verknüpfung der bereits vorhandenen Testmöglichkeiten im Braunschweiger Stadtgebiet mit dem Bundesfernstraßennetz machen unser Testfeld Niedersachsen einmalig in Deutschland. Klar ist: Das Zeitalter der automatisiert und autonom fahrenden Autos hat längst begonnen", freut sich der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Technische Ausstattung

Im ersten Quartal 2017 beginnen die Arbeiten am Testfeld. In diesem Zusammenhang wird die Strecke hochgenau kartographiert. Nach und nach werden dann an dieser Strecke Geräte installiert, mit denen Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Technologien (Car2X) weiterentwickelt werden können. Dies ist ein wichtiger Baustein, um zum Beispiel Funktionen zur Durchführung kooperativer Spurwechsel oder Stauwarner in Fahrzeuge zu bringen.

"Durch Car2X erhalten die Fahrzeuge beispielsweise Informationen über den Zustand der Straße: Herrscht Glatteis? An welchen Stellen besteht Aquaplaning-Gefahr?", erklärt Lemmer. "Der Fahrer kann sein Verhalten dementsprechend anpassen und künftige Assistenzsysteme können ihn unterstützen." Auf dem 68 Kilometer langen Abschnitt auf der A2, 39 und 391 und auf dem 16 Kilometer langen Abschnitt der Bundestraße 295 Richtung A39 werden außerdem Masten mit Kamera- und Radarsystemen für die anonymisierte Erfassung des Verkehrs installiert. "Dadurch können wir kritische Situationen besser verstehen und den Verkehr zukünftig effizienter gestalten", erläutert Lemmer weiter. Das Testfeld Niedersachsen ist eine offene Forschungsplattform und für wissenschaftliche Einrichtungen und weitere Partner, individuell nutzbar.

Land Niedersachsen erhält mit Testfeld einzigartige Forschungsplattform

Neben den Teststrecken auf den Autobahnen, Bundes- und Landstraßen in Niedersachsen, wird auch das Testfeld in der Stadt weiter ausgebaut. Mit der Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) hat das DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik mit Unterstützung des Landes Niedersachsen ein Testfeld zur Mobilitätsforschung aufgebaut. Seit der Fertigstellung 2014 betreibt das DLR hier unter anderem eine Forschungskreuzung, eine Teststrecke auf dem Braunschweiger Innenstadtring und verschiedene Simulatoren.

Das Testfeld Niedersachsen ist eine konsequente Weiterentwicklung von AIM und knüpft an die bestehende Testinfrastruktur an. Ein auf Bundesebene zurzeit in Abstimmung befindliches Testfeld im Zentrum der Stadt Braunschweig ergänzt die Infrastrukturen AIM und Testfeld Niedersachsen um weitere Entwicklungsmöglichkeiten mit Fokus auf das automatisierte und vernetzte Fahren in Innenstädten. "Hierdurch entsteht in der Summe eine Plattform für das Testen hochautomatisierter und vernetzter Fahrzeuge, die international einzigartig ist", sagt Lemmer weiter.

Neben dem DLR und dem Land Niedersachsen sind auch ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V., Continental AG, IAV GmbH, NordSys GmbH, Oecon Products & Services GmbH, Siemens AG, Volkswagen AG, Wolfsburg AG als Partner im Projekt vertreten.

Weitere Informationen: www.dlr.de.

ZURÜCK

 

05 HeiGIT auf der CeBIT: Smarte Geodienste für Smart Cities

Die überarbeitete API mit umfangreichen neuen Funktionen und leistungsstärkeren Berechnungen ermöglicht es schnellere Ergebnisse für Anforderungen zu liefern. Die neue Isochronen API wird verwendet um die Erreichbarkeit von Orten zu bestimmen. Darüber hinaus wurden die Nutzeroberfläche überarbeitet oder die Möglichkeit eingeführt, Erreichbarkeiten von mehreren Orten gleichzeitig berechnen zu lassen. So können überlappende Regionen, die von mehreren Orten gleichermaßen zugänglich sind, identifiziert werden.

Darüber hinaus wird ein neuer OpenRouteService.org für Katastrophen vorgestellt. Die Daten in diesem Service werden innerhalb sehr kurzer Zeit aktualisiert, da Freiwillige bei Katastrophen in hoher Frequenz relevante Informationen zu OpenStreetMap beitragen und hochaktuelle Informationen dringend für die Logistik im Katastrophenmanagement benötigt werden.

Neben den Navigationsdiensten werden zwei weitere Anwendungen gezeigt, die spezielle Daten aus OpenStreetMap aufbereiten und als WebGIS zur Verfügung stellen: OSM LanduseLandcover bietet speziell in Bezug auf Landnutzungs- und Landbedeckung aufbereitete Daten aus OSM an, die z.B. für Planungszecke genutzt werden können. HistOSM.org visualisiert historisch relevante Objekte aus OpenStreetMap für Anwendungen in den Bereichen Kultur und Tourismus. Bei beiden unterstützen dynamische Statistiken zu den am häufigsten verwendeten Objektkategorien im aktuellen Kartenausschnitt die visuelle Exploration der Daten.

Da die Dienste auf nutzergenerierten Geodaten basieren, wird auch aktiv an Werkzeugen zur Qualitätsbewertung dieser Daten gearbeitet. Hierzu zählt zum Beispiel Data Mining unter Nutzung der Datenhistorie. Dienstleistungen zur Analyse der Datenqualität von OpenStreetMap werden angeboten.

Das HeiGIT ist vom 20.-24.03.2017 im Smart City Forum (Halle 7) auf der CeBIT in Hannover zu finden. An einem Besuch am Heigit Messestand Interessierte können sich im Vorfeld unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine kostenlose CeBIT-Eintrittskarte zukommen lassen.

ZURÜCK

 

06 „Der Lutherweg in Thüringen“

Neue Übersichtskarte im Erfurter Augustinerkloster vorgestellt


Präsident Uwe Köhler, Ministerin Birgit Keller, Geschäftsführerin Bärbel Grönegres und Regionalbischof Dr. Christiaan Stabenow (v.l.n.r.) betrachten die Rückseite der neuen Lutherwegkarte

Die neue Übersichtskarte zeigt die große Vielfalt an historisch bedeutsamen und sehenswerten Orten der Reformation in Thüringen. Martin Luther prägt den Freistaat bis heute, sein Geist und seine Spuren sind an vielen Orten und in unserer Kultur jeden Tag präsent“, sagte Ministerin Birgit Keller. „Ich hoffe, dass sich möglichst viele Menschen von Luther und seinen Stationen inspirieren lassen, Thüringen zu entdecken, auch über das Reformationsjahr hinaus“, sagt Keller.

Herausgegeben hat die neue Übersichtskarte mit dem gut 1000 km langen Lutherweg das Landesamt für Vermessung und Geoinformation mit der Unterstützung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Lutherweggesellschaft und der Thüringer Tourismus GmbH.

„Die Karte kann man im Landesamt für 6 Euro bestellen“, informierte Präsident Uwe Köhler. „Sie ist auch im Buchhandel und bei der Tourismus GmbH erhältlich. Die topographische Karte im Maßstab 1:250 000 wird bei uns kontinuierlich aktualisiert. Die Zusatzinformationen, z.B. die Koordinaten des Wegeverlaufs oder die Texte auf der Rückseite, wurden uns zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich den anwesenden Repräsentanten noch einmal ganz herzlich danken!“

„Unser Konzept zum Lutherjahr richtet sich nach fünf Erlebnisräumen“, betonte die Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH Bärbel Grönegres. „Diese Erlebnisräume finden Sie auf der Rückseite der Karte wieder. Authentische Orte, wie das Augustinerkloster, haben eine besondere Ausstrahlung auf den interessierten Besucher. Dieser Authentizität kann man nachspüren. Sei es bei einer Wanderung auf einzelnen Wegabschnitten oder bei der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, die für die Reformation wichtig waren. Diese Spuren kann man auch nach 2017 noch verfolgen.“

Die Karte kann ab sofort im Onlineshop des Landesamtes oder im Buchhandel (ISNB 978 - 3 - 86979 - 937 -7) sowie über die TTG bestellt werden.

Weitere Informationen: www.thueringen.de/vermessung

ZURÜCK

 

07 Kabel und Kanal: Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS


Synergieeffekte beim Breitbandausbau durch die Mitnutzung passiver Infrastrukturen. Quelle: IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) ist in Kraft getreten. Mit ihm sollen Synergieeffekte beim Breitbandausbau insbesondere durch die Mitnutzung passiver Infrastrukturen wie Abwasserkanäle erzielt werden. Der Einspareffekt, der durch das DigiNetzG entsteht, wird von Experten auf einen Milliardenbetrag geschätzt. Es senkt die Kosten für die Netzbetreiber erheblich und beschleunigt die Netzanbindung der unterversorgten Gebiete. Aber auch der Bürger profitiert davon: Kostenintensive und langwierige Doppelarbeiten an Straßen und damit einhergehende volkswirtschaftliche Schäden durch Staus und Produktivitätsausfalle sind künftig in viel größerem Umfang vermeidbar, da auch Bauarbeiten besser koordinierbar sind.

Lösungen für das spartenübergreifende Leitungsmanagement bietet BARTHAUER mit dem Netz- und Infrastruktur-Informationssystem BaSYS. Es bietet Module für Planung, Erfassung, Verwaltung und Dokumentation, Betriebsführung und Wartung, zur Sanierungsplanung bis hin zum Asset Management des Infrastrukturvermögens. Die gemeinsame Verwaltung von Steuer-, Breitband-, Glasfaser- und Energieleitungen in Verbindung mit Netzen weiterer Sparten, beispielsweise Kanalnetze, wurde mit einer eigenen Kabelfachschale realisiert. Hier ist die Trassierung über die Leitungsführung der Abwasser-Haltungen der Kanalfachschale möglich.

Die Zuordnung der Entsorgungsleitungen macht die zeitraubende Digitalisierung der Trassenabschnitte unnötig. Mit Hilfe branchenüblicher Austauschformate und anpassbarer Datenschnittstellen ist die Ausgabe der dokumentierten Informationen für Auskunftszwecke oder zur Weitergabe aus dem System in spartenübergreifende Themenpläne möglich. Allen Beteiligten steht so die gleiche Informationstiefe zur Verfügung, da die nötigen Informationen transparent vorliegen und schnell ausgetauscht werden können. Somit werden Infrastrukturplanungen, Netzverwaltungen und die Zusammenarbeit zwischen Kanalbetreiber und Telekommunikationsunternehmen nicht nur erleichtert, sondern auch beschleunigt.


Dipl.-Ing. Jürgen Barthauer, Geschäftsführer bei BARTHAUER. Quelle: Barthauer Software GmbH

Jürgen Barthauer, Geschäftsführer der Barthauer Software GmbH, fasst zusammen: „Spartenübergreifende Kooperation ist ein Schlüssel für den zukunftssicheren Ausbau und Unterhalt von Infrastrukturnetzen. Die dafür nötigen Voraussetzungen wie Transparenz und Offenheit der Systeme ist seit Anbeginn Teil unserer Unternehmensphilosophie und ein wichtiger Vorteil für das Tagesgeschäft unserer Kunden. Vor dem Hintergrund der besseren Koordination und des zukunftssicheren Betriebs von Infrastruktureinrichtungen haben wir das BARTHAUER Netzinformationssystem BaSYS in den vergangenen Jahren auch zu einem umfassenden Infrastruktur Management-System weiterentwickelt.“

Weitere Informationen: www.barthauer.de und www.ikt.de/wp-content/uploads/2016/12/breitbandcongress-h.pdf

ZURÜCK

 

08 BKG stellt erstmals auf der Leipziger Buchmesse aus

Das BKG ist an Stand F103 in Halle 3 zu finden und freut sich über Besucher und das persönliche Gespräch am Stand. Das Amt informiert in Leipzig über die aktuellen Amtlichen Topographischen Kartenwerke in den Maßstäben 1:200 000 bis 1:1 000 000 und über das Aufgabenspektrum des BKG in den Bereichen Kartographie, Geoinformation und Geodäsie.

Neben einer Auswahl von gefalzten Karten präsentiert das BKG auch Deutschland-Wandkarten 1:750 000 im Format 96 x 136 cm mit Bestäbung und Aufhänger oder als klassische Plano-Variante. Die Wandkarten sind als Übersichts-, Verwaltungs- oder Landschaftsausgabe zu sehen. Während der Buchmesse bietet das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zusätzlich eine kleine Auswahl an gefalzten Karten und Wandkarten zum Kauf an. Die DVD „Top200“ (Karten für den PC) ist exklusiv am Stand des BKG zum Messepreis von 5 Euro zu haben. Darüber hinaus das BKG zu dem neu gestalteten „Deutschlandquiz“ ein. Besucher können hier herausfinden wie gut Ihr geographisches Wissen über Deutschland ist.

Die Produkte des BKG sind im Buchhandel, in Onlineshops und im BKG-Kartenshop (www.bkg.bund.de/kartenshop) zu erhalten. Weitere Informationen: www.bkg.bund.de.

ZURÜCK

 

09 ARC-GREENLAB blickt auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück

Mehr als 70 Mitarbeiter rund um Vermessung, GIS, CAFM und Forst


Seit 25 Jahren bietet die ARC-GREENLAB GmbH aus Berlin erfolgreich interdisziplinäre Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Geoinformatik und Geodäsie an. Bild: ARC-GREENLAB

Mit Gründung der ARC-BERLIN GmbH am 13. März 1992, Vorläufer der heutigen ARC-GREENLAB GmbH, begann die Unternehmensgeschichte. Lag der Fokus in der Anfangszeit hauptsächlich auf dem Bereich Vermessung, stärkten die Kooperationen mit der AB Software GmbH und der greenlab geoinformatics GmbH in den Folgejahren die Bereiche Softwareentwicklung und geographische Informationssysteme. Die Verschmelzung von ARC-BERLIN, greenlab geoinformatics und AB Software im Jahr 2006, die Beteiligung der AED-SICAD AG an der umfirmierten ARC-GREENLAB und das Engagement im Rahmen der AED Solution Group waren konsequente Schritte zur nachhaltigen Weiterentwicklung des Unternehmens.

Mittlerweile beschäftigt ARC-GREENLAB mehr als 70 Mitarbeiter an den Standorten Berlin und Hannover. Die Unternehmensbereiche gliedern sich in GIS-, Daten- und Vermessungsdienstleistungen, Softwareentwicklung, Vertrieb von GIS- und CAFM-Produkten sowie Beratung und Schulung. ARC-GREENLAB entwickelt und vertreibt Fachanwendungen auf Basis der ArcGIS Technologie von Esri für die Bereiche Vermessung, Kataster, GIS, Kommunal und Forst. Zu den Kunden von ARC-GREENLAB gehören Behörden von Bund, Ländern und Kommunen, Unternehmen der Ver- und Entsorgung, der Bauwirtschaft, Telekommunikations- und Transportunternehmen sowie Planungs- und Ingenieurbüros.

In 25 Jahren habe ARC-GREENLAB viele Trends kommen und gehen sehen, resümiert Geschäftsführer Michael Gerth. "Unsere Branche steht aktuell aber vor enormen Herausforderungen. Die Digitalisierung ist allgegenwärtig und verändert die gesamte Wirtschaft. Zugleich bietet sie enorme Chancen, die wir weiter erfolgreich nutzen möchten. Hierzu ist es wichtig, uns auf die besonderen Stärken des Unternehmens zu besinnen. Neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen sind dies der unbedingte Fokus auf die Bedürfnisse unserer Kunden und das bemerkenswerte Engagement unserer Mitarbeiter."

25 Jahre ARC-GREENLAB – ein guter Grund, allen Weggefährten Danke zu sagen. Mit einer Spende an die UNICEF Deutschland möchte ARC-GREENLAB das besondere Jubiläum zudem mit einem guten Zweck verbinden. Denn: "Verantwortung, Solidarität und Nachhaltigkeit sind fest in unserer Philosophie verankert", sagt Michael Gerth.

Weitere Informationen unter: www.arc-greenlab.de.

ZURÜCK

 

10 Bentley Systems ruft zur Einsendung von Projekten für 2017 auf

Be Inspired Awards für BIM-Fortschritte im Bereich Infrastruktur


Die Konferenz Year in Infrastructure 2017 wird in Singapur stattfinden - einer Stadt, dieweltweit für BIM-Fortschritte bekannt ist.

Die „Be Inspired Awards“ sind ein fester Bestandteil der Konferenz Year in Infrastructure 2017 von Bentley, die vom 10. bis 12 Oktober in Singapur im Sands Expo and Convention Centre im Marina Bay Sands Resort, einem der berühmtesten Gebäude in Asien, stattfindet. Für den Bauentwurf des Marina Bay Sands Resorts - Gewinner der Be Inspired Awards 2010 in der Kategorie Innovativer Hochbau - zeigte sich Arup verantwortlich.

Alle Bentley-Anwender sind dazu eingeladen, ihre Projekte im Rahmen des Be Inspired Awards-Programms einzusenden, unabhängig davon, in welcher Phase sich das Projekt befindet - Bauvorbereitung/Entwurf, Planung, Bau oder Fertigstellung.. Die drei Finalisten in den einzelnen Kategorien der Be Inspired Awards gewinnen eine Reise nach Singapur und können als Gast von Bentley Systems an der Konferenz teilnehmen. Im Rahmen der Konferenz präsentieren die Finalisten bei der Endausscheidung der Be Inspired Awards ihre Projekte der Jury vor zahlreichen Branchenexperten und über 100 Medienvertretern.

Die 17 „Be Inspired Awards-Kategorien“ zeichnen BIM-Fortschritte in den folgenden Kategorienaus (die diesjährige Auswahl umfasst mehrere neue Kategorien):

  • Brückenbau
  • Gebäude und Baukomplexe
  • Konstruktion
  • Umwelttechnik
  • Fertigung
  • Bergbau und Offshore-Technik
  • Kommunalbetriebe
  • Prozessanlagen und Kraftwerke
  • Projektabwicklung
  • Bahnverkehr und Transportwesen
  • Realitätsmodellierung
  • Straßenbau
  • Straßen- und Schienenanlagenleistung
  • Versorgungs- und Industrieanlagenleistung
  • Stromübertragungs- und -verteilungsnetze
  • Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen
  • Wassernetze

Die Konferenz wird ebenfalls mehrere Branchenforen beinhalten, u.a.:

  • Gebäude und Baukomplexe
  • Industrie
  • Bahnverkehr und Transportwesen
  • Straßen- und Brückenbau
  • Urbane Systeme
  • Versorgungs- und Wassernetze

Richard Ruth, Product Manager, Services, Danfoss, erklärt dazu: “Unser Unternehmen ist stolz darauf, bei den Be Inspired Awards 2016 für unsere Innovationen bei Anlagenleistung und Energiemanagement prämiert worden zu sein. Sowohl die Konferenz als auch die Preisverleihung boten herausragende Chancen, mehr über die außerordentliche Projekte und technologischen Innovationen aus der ganzen Welt zu erfahren, und während der gesamten Konferenz ergaben sich ausgezeichnete Networking-Gelegenheiten. Es war uns wichtig, dass unser Projekt von Branchenexperten und Konkurrenten beurteilt und bewertet wurde. Wir hoffen, mehrere Bewerbungen für die Be Inspired Awards 2017 einzureichen und die Konferenz in Singapur besuchen zu können!”

„Ich fühlte mich bereits als Gewinner, bevor ich auf die Bühne komme durfte-- schon die Teilnahme am Event und das Treffen mit so vielen herausragenden Projektbewerbern war eine absolut inspirierende Erfahrung!“ sagt Paul Baron, Principal/Pacific Business Group Manager, GHD. Wir sind äußerst stolz darauf, dass unser Projekt im Bereich Verbesserung des Konstruktionsmanagements zu den nominierten Projekten zählte, die bei den Be Inspired Awards 2016 ausgezeichnet wurden. Wir schätzten ebenfalls das weltweite Medieninteresse an unserem Unternehmen und unserem innovativen Einsatz von Technologie. Es war für uns eine große Chance, unsere Fortschritte in den Bereichen Projektumsetzung und Anlagenleistung in einem globalen Umfeld vor Kollegen, Branchenexperten und Medienvertretern zu präsentieren. Wir freuen uns darauf, uns dieses Jahr erneut zu bewerben.“

„Jede Nominierung bei den Be Inspired Awards enthält bedeutende und wertvolle Anerkennung durch die internationale Infrastrukturgemeinde. Das Be Inspired Awards Programm bietet den Teilnehmern folgende Vorteile: Sie erlangen internationale Anerkennung durch die Aufnahme ihrer Infrastrukturprojekte im Bereich Architektur oder Technik in das Infrastructure Yearbook von Bentley, das in gedruckter und digitaler Form weltweit an rund 150.000 Leitmedien, Behörden und Spitzenkräfte der Branche verteilt wird; darüber hinaus werden die Gewinner und Finalisten, wie auch die ausgezeichneten Projekte, auf die Bentley Website www.bentley.com der Anwenderprofile aufgenommen;

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit aus dem erzielten Mehrwert durch den innovativen Einsatz von BIM in den Projekten bestehender und potentieller Kunden; Mediales Echo durch die Zusammenarbeit mit internationalen Medien und Mitgliedern des Bentley Teams, das Marketing- und Werbeaktionen für die jeweiligen Projekte unterstützt.

Weitere Informationen über die Be Inspired Awards und zur Nominierung eines Projekts sind auf www.bentley.com zu finden.

ZURÜCK

 

11 Neue Plattform für unbegrenzten Zugang zur Copernicus-Welt online

Alle Informationen mit einem Klick

Sauberes Wasser ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Doch wie ist es um die Wassergüte bestellt? Erdbeobachtungssatelliten können dabei helfen, diese Fragen aus dem Weltraum zu beantworten und somit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zum Management von Gewässern leisten. Sie spüren zum Beispiel Schwebstoffe im Wasser auf, womit wiederum die Wasserqualität genau überwacht werden kann. Aus diesen Informationen können Aussagen zur Schwebstoffverteilung und deren Effekte auf die Tier- und Pflanzenwelt, aber auch den Sedimenttransport eines Gewässers abgeleitet werden. Satellitendaten ermöglichen so eine verbesserte Überwachung des Gewässerzustandes. Dafür wird CODE-DE neben den sogenannten Sentinels, den Satelliten des europäischen Copernicus-Programms, auch Zugriff auf die Informationsprodukte der Copernicus-Dienste, die nationale Geodateninfrastruktur (GDI-DE) sowie perspektivisch auf die Daten der Radarsatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X sowie zu denen des RapidEye-Programms liefern.


Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) erforscht, wie sie Satellitendaten in bestehende Messnetze integrieren kann. Der Wasserqualitätsparameter Trübung, der in diesem Foto schon mit dem menschlichen Auge zu erkennen ist, kann von hochauflösenden Satelliten wie Sentinel-2 erfasst werden und somit flächenhafte Trübungsinformationen liefern. Quelle: BfG.

Diese Erdbeobachtungsinformationen können helfen, drängende Fragen zu beantworten, wenn sie schnell in die richtigen Hände gelangen. Bislang waren die Zugänge zu diesen Daten allerdings breit gestreut. Die derzeit rund 60.000 europäischen Nutzer der Sentinel-Satellitendaten und Nutzer der Informationsprodukte der Copernicus-Dienste, aber auch der diversen anderen Satellitendaten und Zusatzinformationen mussten bisher ihre benötigten Informationen von vielen verschiedenen Portalen laden. "Jetzt werden die Daten in einem Portal gebündelt. Die Nutzer wollen nicht viele verschiedene Datenbanken durchsuchen. Sie wollen alles an einem Ort - so wie bei der CODE-DE-Plattform. Das erleichtert ihnen die Suche und gibt Freiräume für die Datenanalyse und Produkterstellung", erklärt DLR-Projektleiterin Dr. Vanessa Keuck.

Die Datenfülle beherrschen

Doch das ist nicht der einzige Vorzug einer Plattform wie CODE-DE. Wir befinden uns in einer Big Data-Gesellschaft. Bis Ende 2020 produzieren alleine die Sentinelsatelliten ein Datenvolumen von circa 50 Petabyte - umgerechnet knapp 2750 Jahren Video-Laufzeit nonstop.

Bereits am 7. März 2017 war ein weiterer Satellit der Copernicus-Flotte, Sentinel-2B, ins All gestartet, und ab Mitte 2020 werden weitere Sentinelsatelliten zusätzliche Beobachtungsdaten bereitstellen. Über ein Netzwerk von Bodenstationen oder die Europäische Datenautobahn EDRS (European Data Relais System) sind die Daten von fast überall auf der Welt innerhalb weniger Stunden verfügbar. Für die Archivierung werden immense Speicher nötig sein. Früher haben die Nutzer diese Daten auf eigene Server heruntergeladen und dort bearbeitet.

"Die Fülle der immer präziseren Erdbeobachtungsinformationen fordert hier ein Umdenken. Daher bringen wir nicht die Daten zu den Nutzern, sondern die Nutzer zu den Daten. Sie können auf der Plattform alle Informationen in ihrem Sinn verarbeiten und sollen nur noch das fertige Endprodukt herunterladen. Das entlastet den stetig zunehmenden Datenverkehr im Internet und macht eigene große Speicherkapazitäten bei den Nutzern zukünftig überflüssig", erklärt Keuck.

Speicher stehen auch in Oberpfaffenhofen

"Mit CODE-DE schaffen wir die technischen Voraussetzungen, um aus einer kontinuierlichen Flut von Copernicus-Daten zielgerichtet Informationen zu erzeugen und an ein breites Spektrum von Bedarfsträgern in Deutschland weiterzugeben", erklärt Andreas Müller, Projektleiter beim Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des DLR in Oberpfaffenhofen. Beim DFD werden die Daten gespeichert, welche die Europäische Weltraumorganisation ESA im Rahmen des Copernicus-Programms speziell für die Mitgliedsländer bereitstellt - neben dem offenen und freien Datenzugang für jedermann. Von den dortigen Rechnern, müssen die Daten innerhalb von drei Monaten von den Mitgliedsländern heruntergeladen und gespeichert werden. Danach stehen sie - gemeinsam mit denen im Nationalen Fernerkundungsdatenarchiv des DFD - für die neue Plattform bereit.

Die Partner der Online-Plattform

Für die Umsetzung von CODE-DE hat das DLR Raumfahrtmanagement stellvertretend für das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des DLR beauftragt. Das DFD stellt den Zugang zu den Daten sicher und bringt zahlreiche eigene Datenprodukte in die Plattform mit ein. Die Firma T-Systems International GmbH ist für die IT-Infrastrukturen, die Werum Software & Systems AG für das Datenmanagement und die EOX IT Services GmbH für die Datenvisualisierung im Onlineportal verantwortlich. Das Unternehmen Brockmann Consult wird die Prozessierungsumgebung konfigurieren. Die Firma EOMAP fungiert als Betatester des Systems und die GAF AG wird Schulungen und Nutzerberatungen übernehmen.

Weitere Informationen: www.dlr.de

ZURÜCK

 

12 Termine

AED-SYNERGIS und GEOTECH JANKA Kundentag Bayern Nord I 16.03.2017 I Intercity Hotel Nürnberg I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FOSS Academy Winterschule (IHK zertifiziert) I Montag, 20. März 2017 I Haager Weg 44 53127 Bonn I  https://www.foss-academy.com/

AED-SYNERGIS und GEOTECH JANKA Kundentag Bayern Süd I 22.03.2017 Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

Disy Vortrag auf der CeBIT: Wissenmanagement für die Sicherheitsbehörden I 22.03.2017 I CeBIT Hannover Halle 7, Public Sector Parc I www.disy.net/cebit

Cebit 2017 I 20. - 24. März 2017 I Hannover - Messegelände, 30521 Hannover I www.cebit.de

AED-SYNERGIS Kundentag Nordrhein-Westfalen I 23.03.2017 I Hotel Esplanade Dortmund I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

Tag der offenen Tür Geoinformation I 05.04.2017 I Jade Hochschule, Studienort Oldenburg I https://www.jade-hs.de/tdot_geo

Qualitätssicherung TLS-basierter Multi-Sensor-Systeme I 05.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Satellitengestützte Vermessung (GNSS) - Innovationen und Perspektiven I 20.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

DWA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

Global Mapper Certified Training I 16.05.2017 Dorint-Hotel, Freising (Nähe Flughafen München) I http://www.globalmapper.de/training/Home

Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

3x Sachbearbeiter/innen GIS für die computergestützte Luftbildinterpretation I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/-in Geodaten- und Umweltverfahren I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

 ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: gis-report-news*** 2017, GISReport News

[12 3 4 5  >>